Kontakt / contact     Hauptseite / page
                  principale / pagina principal / home  
ENGL     日本語
zum Amerika-Index zurück / retour / indietro / atrás / back  
zum Japan-Index  zurück / retour / indietro / atrás / back  

Die Wirkung der Atombombe:

Schwarzer Regen auf Hiroshima und Nagasaki

Die Auswahl der Städte - die Vorbereitung der Bombe und der Flug - der falsche Luftalarm und ein fehlender Luftalarm - die Verbrennung bei 4000 Grad Celsius - der Blitz der Erblindung - der Wirbelsturm der Zerstörung - der schwarze, radioaktive Regen - Massentod und neue Krankheiten - jubelnde, besoffene "Amerikaner" und jubelnder Truman

Hiroshima: Die Uhren bleiben um 8:15 stehen
Hiroshima: Die Uhren bleiben um 8:15 stehen

Filmprotokoll von Michael Palomino 2005

Teilen / share:

Facebook







aus: Film: Hiroshima. Die Bombe, die die Welt veränderte; In: Schweizer Fernsehen SF1: 2.8.2005, 20:00-21:25

 
Kommentar
Das Protokoll zeigt die Verkettung von Umständen, die in Hiroshima zu einer hohen Opferzahl führten, die falschen Spekulationen der japanischen Führung,  mehrere Opfersituationen in Hiroshima, und die Kriegspsychose eines Sieges. Die Szenerie wechselt dabei chronologisch hin und her und zeigt deutlich den Kontrast.

Michael Palomino, November 2005

1940-1945
Entwicklung der Atombombe in Los Alamos ("Manhattan-Projekt")
Die  Entwicklungskosten für die Atombombe betragen 2,5 Milliarden $. 

1941
Überfall auf Pearl Harbor
[ist gelogen: Der Überfall war der kriminellen, rassistischen "US"-Regierung Roosevelt schon 10 Tage davor bekannt. Es ist Roosevelts Kalkül, den Angriff zuzulassen, um dann die ganze Bevölkerung der "USA" in den Krieg zu werfen]. 

 [1945 treibt die "US"-Propaganda zur "Rache für Pearl Harbor" auf der falschen Basis].

Revenge poster of the "USA" Racheplakat:
                "Avenge Pearl Harbor"
Racheplakat der "USA" mit dem falschen Appell: Rache für Pearl Harbor [1]

14.7.1945
Los Alamos: Der Verlad der Atombombe
Teile der Bombe werden verladen. Es ist ein erster Test in der Wüste des "US"-Staates New Mexiko geplant, in Alamagordo. 

Der Probeabwurf der Atombombe

-- der stählerne Turm verdampft

-- der Wüstensand wird zu Glas geschmolzen

-- die Wucht ist wie 67 Millionen Dynamitstäbe, 20.000 Tonnen TNT 

Die "Väter der Bombe" wollten mit der Atombombe Hitlers Weltherrschaft mit seinem Dritten Reich verhindern. Das Dritte Reich hat aber bereits kapituliert, und ein Einsatz der Atombombe gegen Japan ist nicht mehr im Sinn der "Väter der Bombe". Robert Oppenheimer, der "wissenschaftliche" Leiter des Manhatten-Projekts, wird zum Weltzerstörer. 

Warner vor einem Atombombeneinsatz gegen Menschen haben keine Chance.

Gleichzeitig ist inzwischen absolut bewiesen, dass Bombenregen auf Städte militärisch kaum eine Wirkung haben. 

Gleichzeitig bräuchte eine alliierte Invasion gegen Japan Millionen von Opfern.

Japans gespaltene Regierung: Verhandeln oder weiterkämpfen - Vorbereitung der Gegenwehr gegen eine "amerikanische" Invasion
Gleichzeitig sind Ministerpräsident Suzuki und der japanische Aussenminister Togo zu Verhandlungen bereit. Kriegsminister Anami will aber die japanischen Truppen weiterkämpfen sehen: Er sucht die Entscheidungsschlacht und meint, die "Amerikaner" würden aufgeben.

Gleichzeitig werden überall in Japan Vorbereitungen gegen eine "amerikanische" Invasion getroffen. Die Bereitschaft, "für den Kaiser" zu sterben, ist riesengross: 

-- es werden Selstmordattentäter ausgebildet, die sich mit Sprenggürteln unter Panzer legen sollen 

-- alle müssen trainieren, für den Kaiser zu sterben, auch Schulmädchen, die nur einen Bambusstock als Waffe haben. 

26.7.1945
Konferenz von Potsdam: Truman feiert die Atombombe
Truman berichtet, dass der Test der Atombombe "erfolgreich" war. So würde ein Invasion gegen Japan nicht stattfinden müssen. Truman feiert und trinkt auf die Atombombe. So könne die "USA" den Krieg gewinnen, ohne einen einzigen Mann zu verlieren. 

Die neue Position von Truman: Nur noch die japanische Armee soll kapitulieren
Truman fordert von Japan nur noch die bedingungslose Kapitulation der Armee. Somit könnte das Kaiserhaus Japans erhalten bleiben. Am 26.7.1945 erreicht Japan das neue Ultimatum. 

Japans negative Interpretation: Die "USA" sollen schwächer geworden sein?
Japans Regierung interpretiert die Abschwächung der Forderungen der "USA" negativ. Sie wissen von der Bombe nichts und meinen, die "USA" seien militärisch schwächer geworden oder würden sogar aufgeben. Der japanische Premier Suzuki erklärt sodann, er ignoriere die Erklärung.

Die Atombomben auf dem Luftwaffenstützpunkt der Insel Timia
Sodann wird der Einsatz der Atombombe gegen Japan vorbereitet. Die Bomben werden heimlich zum "amerikanischen" Luftwaffenstützpunkt auf der Insel Timia gebracht, wo das Geschwader 509 mit über 500 B29-Bombern stationiert ist. 

Die Auswahl der japanischen Grossstädte
Dann werden die Grossstädte ausgewählt, die noch nicht bombardiert bzw. "geröstet" worden sind. Dabei will die Militärführung nicht Städte mit der Atombombe bombardieren, die schon bombardiert wurden, sondern man will die Wirkung an einer intakten Stadt "testen". Zur Auswahl stehen

-- Hiroshima

-- Kukura

-- Nagasaki

Das "US"-Ziel sind angeblich Soldaten und Marine. Hiroshima wurde noch nicht bombardiert. Dort hat die Zweite Japanische Armee ihr Hauptquartier. Zielpunkt ist die Kreuzbrücke in T-Form. Hiroshima gilt als "eine Stadt in Waffen", und sie wird weiter aufgerüstet. Jeder dort rechnet dort mit einer Bombardierung, weil andere Städte schon bombardiert wurden. 

Die Vorbereitung der Soldaten für den geheimen Einsatz der Atombombe

Den Soldaten, die die Atombombe abwerfen sollen, sollen die Filmaufnahmen vom Test aus New Mexiko vorgespielt werden. Aber der Projektor versagt. Also bleibt alles Theorie:

-- 3 Meilen Zerstörungszone

-- ein Blitz, der 10 Meilen weit sichtbar ist

-- Soldaten werden noch in 2 Meilen Entfernung umgeworfen

-- wer sich im Umkreis von 5 Meilen befindet, der erblindet.

Die Militärführung behauptet, durch den Einsatz der Atombombe könne der Krieg um 6 Monate verkürzt werden. Alles über diesen Einsatz untersteht der Geheimhaltungspflicht.

4.8.1945
Unfall auf der Startbahn der Insel Timia
Bei einem anderen Einsatz zerschellt ein B29-Bomber auf der Startbahn. Dieser Unfall gibt den "Amerikanern" auf der Insel Timia ein mulmiges Gefühl.

Die Vorbereitung der Atombombe: Der Zeitpunkt, die Bombe "scharf" zu machen
Nun soll der Sprengstoff in die verschiedenen Kammern eingefüllt werden. Dabei besteht die Gefahr, dass die ganze Insel in die Luft fliegt. Deswegen ändert Luftadmiral Parson das Vorgehen: Die Bombe soll erst in der Luft "scharf" gemacht werden. Er macht sich eine Checkliste und übt einen halben Tag lang die Abläufe, damit ihm dann kein Fehler unterläuft.

Die Atombombe für Hiroshima: Von den
                "US"-Militärs sarkastisch "Little
                Boy" genannt...
Die Atombombe für Hiroshima: Von den "US"-Militärs sarkastisch "Little Boy" genannt... [2]

Das Flugzeug mit der Atombombe auf dem Flug
Pilot ist Paul Tibbets, Navigator Van Kirk. Der Abwurf soll in der Nacht bei klarem Himmel stattfinden. Tibbets nennt das Flugzeug nach seiner Mutter "Enola Gay" und beschliesst, das Flugzeug selbst zu fliegen. Captain Bob Louis protestiert vergeblich.

5.8.1945
Hiroshima meldet keine besonderen Vorkommnisse

[Erstaunlicherweise ist in den Städten die gesamte Bevölkerung anwesend. Eine Flucht der entbehrlichen Zivilbevölkerung aufs Land bzw. eine Landverschickung findet offenbar nicht statt].

Die Ärzte sind alle an den Fronten und in der Stadt kaum vorhanden.

Der Flug des Atombombenflugzeugs

Gemäss den letzten Befehlen fliegen 3 Flugzeuge:

-- Flugzeug "Enola Gay" mit der Bombe

-- Flugzeug "Great Artie" mit Aufzeichnungsgeräten

-- Flugzeug "Necessary Eval" für Fotoaufnahmen.

Alles soll geheim bleiben, mit Selbstmordpillen mit Zyankali drin für den Fall eines Absturzes etc. Die Besteigung der Flugzeuge wird wie in einem Hollywood-Film inszeniert. Die Journalisten machen noch vor dem Flugzeugstart ein Winkfoto des Piloten...

Enola Gay: Winkefoto mit Atombombe an Bord vor dem
                Start
Enola Gay: Winkefoto mit Atombombe an Bord vor dem Start. [3]


Die Bombe ist 4 Tonnen schwer. Pilot und Copilot sind sich nicht einig, wann das Flugzeug abheben soll. Der Copilot will früher abheben als der Pilot. [Die Streitsucht im "amerikanischen" Kulturkreis kennt scheinbar keine Grenzen...]

In der Luft beginnt Parson, die Bombe zu präparieren und hakt dabei jeweils jeden Punkt seiner Checkliste genau ab. Es müssen mehrere Sprengzünder eingesetzt werden und die Verschlüsse zugeschraubt werden. Also mehrmals:

-- Verschluss aufschrauben

-- Sprengzünder einsetzen

-- Verschluss zuschrauben.

Zwei Stunden sind die Begleitflugzeuge mit dabei, die letzte Stunde fliegt das Datenflugzeug voraus, um das Wetter über Hiroshima zu erkunden. Erst jetzt während der letzten Flugstunde werden die drei Zünder der Bombe eingesetzt. So ist der Zündschaltkreis geschlossen.

6.8.1945
Die Geschehnisse in Hiroshima beim Atombombenabwurf
Das "amerikanische" Begleitflugzeug, das nur das Wetter "erkunden" soll, löst einen Luftalarm aus. Alle laufen in die Bunker, während die Flugzeugbesatzung dem Bombenflugzeug "gutes Wetter" meldet. Nach 30 Minuten geben die Behörden von Hiroshima Entwarnung, da keine weiteren Flugzeuge folgen würden. Alle gehen wieder an die Arbeit. 

Diese Fehleinschätzung verursacht u.a. die hohe Opferzahl. Auf Exerzierplätzen vollführen u.a. 1000e japanischer Soldaten ihre täglichen Exerzierübungen. 

Studentinnen sind Tramfahrerinnen, in den Banken müssen Frauen die Büros putzen, Männer nicht. Deswegen müssen die Frauen jeweils 30 Minuten früher zur Arbeit erscheinen. Dies sollte einigen Frauen das Leben retten.

 

Das Bombenflugzeug kann seelenruhig ohne jede japanische Gegenwehr auf Hiroshima zusteuern, denn japanische Flugzeuge können noch nicht so hoch fliegen. Der Zielanflug erfolgt mit Schutzbrille. 

Dann erfolgt der Abwurf. Zwischen Abwurf und Explosion sind 45 Sekunden berechnet. Alle im Flugzeug zählen die Sekunden, und das Flugzeug entfernt sich so schnell wie möglich von der Stadt, um nicht in den Strudel des Atompilzes zu geraten. 

[Es fragt sich, wieso kein zweiter Alarm ausgelöst wurde. Scheinbar hat niemand mit einem solchen Szenario gerechnet]. 

Die Zeitzünder der Bombe lösen die Explosion aus. 

Die Zerstörungen durch die Atombombe in Hiroshima

-- unter dem Feuerball herrscht eine Temperatur von 4000°C

-- die Körper verdampfen

-- der Blitz besteht aus starken Infrarotstrahlen und Gammastrahlen, die alles durchdringen

-- mehrere 10.000 Menschen verglühen sofort.

Die Druckwelle zerstört alles, was im weiten Umkreis übrig ist: 

-- eine schwarze Wolke rollt über die Landschaft

-- die Druckwelle bzw. der Wind reisst in mehreren Schüben alle Holzhäuser nieder

-- Fenster, Glas und Stein werden zu Granatsplittern

-- Menschen schleudern herum. 

Überlebende in den Trümmern

-- Überlebende sind in Trümmern tot oder z.T. lebendig begraben

-- die ganze Stadt ist in Rauch eingehüllt. 

Die "amerikanischen" Piloten drehen ab
Der Pilot sagt im Film kalt: Da hatte ich meinen "Job" erledigt. Die Fotos sind gemacht: Die Stadt besteht nur noch aus Rauch und Staub. Die Besatzung meint, nun sei der Krieg zu Ende. Der Rückflug braucht 6 Stunden. 

Der Hiroshima-Überlebende Dr. Hida
Er ist auf dem Land auf einem Bauernhof, um einem Mädchen zu betreuen, das einen Hitzschlag erlitten hat. Er bereitet seine Rückreise vor. 

Er sieht ein Flugzeug über Hiroshima. Er sieht den Feuerball und den Blitz, dann den "Atompilz", dann die Druckwelle. Sogar noch auf dem Land - meilenweit weg - wird Dr. Hida noch durch die Luft geschleudert. 

Dann fährt Dr. Hida mit dem Velo in die Stadt zurück. Er begegnet 3 km vor der Stadt einer seltsamen Kreatur: Es ist ein schwarzer Mensch, alles ist schwarz, kein Gesicht mehr, ohne Haut, dann stirbt die Person. 

Die Frauen einer Bank, die die Hiroshima-Bombe überlebten

-- die Bank ist 260 m vom Bombenabwurf entfernt, das Haus ist aber erdbebensicher gebaut

-- die Frauen sehen alles, was im Stadtzentrum um sie herum passiert

-- die ganze Stadt ist in Rauch eingehüllt und alles ist dunkel wie fast in der Nacht

-- Hiroshima wird zu einer "Stadt des Todes", überall liegen Leichen, und andere Überlebende gibt es kaum

-- 1,5 km vom Zentrum ist ein Spital, wo alle Überlebenden, die laufen können, hingehen, meist mit schweren Schnittverletzungen durch umherfliegendes Glas

-- die ganze Stadt ist voller Glassplitter. 

Die Mutter, die ihr Kind im Feuer lassen muss
Eine Mutter überlebt, muss aber gleichzeitig zusehen, wie ihre Tochter in den Trümmern eingeklemmt um Hilfe schreit und dann vom Feuer verbrannt wird. Das Kind ruft, wie das Feuer immer näher kommt, und dann plötzlich ruft das Kind nicht mehr. Dieses Trauma kann die Mutter ihr Leben lang nicht vergessen. 

Die Schulen waren voll besetzt
Die Kinder sind alle in den Trümmern der Schulen eingeschlossen. Die Soldaten aus der Umgebung graben die Kinder aus den Trümmern. 

Die Tramfahrerin Teriko Fuji
Die Studentin fährt im Krieg Tram. 3 km vom Bombenzentrum weg am Bahnhof ist alles im Chaos. Sie weiss zuerst gar nicht, ob Bomben gefallen sind, oder ob sie selbst einen Kurzschluss im Tram ausgelöst hat. Sie sieht alle Menschen durch die Stadt um Rettung rennen. Die Leute wissen noch nicht, dass die Stadt zerstört ist. 

Die japanischen Einheiten der Umgebung werden nach Hiroshima beordert - kein Wasser
Eine japanische Einheit 11 km vor der Stadt wird nach Hiroshima beordert, um die Stadt aufzuräumen und Leben zu retten. Die Überlebenden flehen um Wasser. Brandopfern soll man aber kein Wasser geben, denn Wasser zu trinken wirkt in dieser Situation tödlich. Aber die Menschen sterben auch ohne Wasser, also hätte man doch wenigstens einen Tropfen Wasser geben können. 

Die überlebenden Menschen drängen also zum Wasser. Da ist ein Teich, wo sich viele hineinstürzen, und viele springen auf die ersteren, so dass die untere Menschenschicht ertrinkt. 

Schwarzer Regen: Atomar verseuchter Regen voller Rauch und Asche
Nun fallen schwarze Regentropfen herab. Es sind schwere Regentropfen, die auf der Haut sogar Schmerzen verursachen. Die Tropfen sind voller Rauch und Asche. Es fällt schweres Wasser vom Himmel, stark radioaktiv verseucht. Die Menschen trinken zum Teil den schwarzen Regen. 

In wenigen Minuten vergiften sich 1000e Überlebende an dem schwarzen Regen. 

Die Rückkehr der "amerikanischen" Bomberpiloten
Die Besatzung wird von 300-500 Leuten feierlich empfangen. Sie bekommen "Ehrennadeln" und werden von Paul Tibbets etc. befragt. Die Meldung, dass Hiroshima nur noch Rauch und Asche sei, erscheint den "amerikanischen" Journalisten sensationell. 

Die Meldung bei Truman - der Beifall der "US"-Soldaten - die Drohung Trumans vom "Regen der Zerstörung"
Es erfolgt die Meldung an "US"-Präsident Truman, der sich auf dem Weg nach Washington befindet. 

In den militärischen Kantinen wird die Meldung des erfolgreichen Atombombenabwurfs beklatscht, denn so wird kaum noch ein "amerikanischer" Soldat in den Krieg ziehen müssen. 

Truman geht nach Hause und meint, Japan werde sich jetzt ergeben. 

Als Japan sich nicht ergibt, droht Truman erneut: Er wolle die totale Zerstörung des japanischen Volkes verhindern, und wenn die militärische Führung nicht nachgebe, werde ein "Regen der Zerstörung" herabregnen, wie es ihn noch nie gegeben habe. 

Der Bürgermeister von Hiroshima beklagt gleichzeitig den verbrecherischen Luftangriff und appelliert an Zuversicht und Mut. 

7.8.1945
Grosse Rettungsaktion in Hiroshima
Am Morgen beginnt die grosse Rettungsaktion: Leichen werden eingesammelt, um Seuchen zu verhindern, Verwundete werden in provisorischen Krankenstationen untergebracht. Dr. Hida muss nun 3000 Verletzte behandeln, ohne Medikamente, ohne Geräte, und es sind kaum Ärzte da. 

Überlebende suchen Überlebende.

Hiroshima nach der Atombombe
Hiroschima Atombombe:
                        Ruinenfeld mit Industriehalle
Hiroshima: Ruinenfeld mit Industriehalle [4]
Hiroshima: Trümmerfeld mit
                        Tramlinie
Hiroshima: Trümmerfeld mit Tramlinie [5]
Atombombe Hiroshima: Frau
                        mit eingebranntem Kleidmuster
Atombombe Hiroshima: Die Hitze der Bombe war so gross, dass das Kleidmuster in die Haut eingebrannt wurde. [6]
Hiroshima: Die Uhren
                        bleiben um 8:15 stehen
Hiroshima: Die Uhren bleiben um 8:15 stehen... [7]

Hiroshima:
                        Taschenuhr bleibt stehen bei 8:15
und auch die Taschenuhr bleibt stehen, dessen Besitzer wahrscheinlich nicht überlebt hat... [8]

Kinuko Laskey: Aufwachen nach der Ohnmacht
Kinuko Laskey war bewusstlos geworden und wacht auf. Man hat sie für tot gehalten. Dann kann sie zum Krankenhaus kriechen. Dr. Hinoki fragt sie bewundernd: "Sie leben noch?" Dann werden alle grossen Glassplitter aus dem Körper entfernt. 

Akiko Takakura überlebt mit Glassplittern. 

Japans Führung kapituliert nicht
Nach der Weigerung der japanischen Führung zu kapitulieren erklärt nun auch noch Russland Japan den Krieg. 

Nun fordert Truman die Kapitulation von gesamt Japan mit dem Königshaus und droht mit Bombenabwürfen auf Industriezentren. Gleichzeitig behauptet Truman, Japan habe ohne Vorwarnung Pearl Harbor angegriffen. 

Truman behauptet, er werde die Atombombe einsetzen,

-- "um die Qualen des Krieges zu verkürzen"

-- "um das Leben von 1000en und 1000en von Amerikanern zu retten." 

8.8.1945
Abwurf der zweiten Atombombe: auf Nagasaki
Zuerst ist Kokura als Ziel geplant, aber eine zu dichte Wolkendecke rettet Kokura: Die Flugzeuge schwenken nach Nagasaki um. Die Bombe fällt in ein Tal, und so kann sich kein Feuersturm entwickeln. Die Folge sind trotzdem über 50.000 Tote.

Nagasaki nach der Atombombe
Nagasaki-Atombombe Fat Man
Nagasaki-Atombombe: Von den "US"-Militärs sarkastisch "Fat Man" genannt... [9]
Nagasaki zerstört 
Nagasaki zerstört... [10]
Nagasaki
                        Atombombe: Verbrannter Bub
Nagasaki Atombombe: Verbrannter Bub. [11]

Japans Führung in neuen Beratungen - Kapitulation - Selbstmorde
Der Oberste Kriegsrat berät. Premier Suzuku bittet bei Kaiser Hirohito, den Krieg zu beenden.

Die radikalen Militärs putschen 4 Tage später ohne Erfolg.

Die folgende Kapitulation ist eine Schmach, so dass sich Kirumi selbst ersticht.

Nach der Kapitulationsunterzeichnung jubeln die "Amerikaner" und besaufen sich.

ab 10.8.1945
Neue Krankheiten durch die Atombombe: Plötzlicher Tod durch inneres Verfaulen durch den radioaktiven, schwarzen Regen

Ab dem vierten Tag nach den Atombombenabwürfen entwickeln sich neue, geheimnisvolle Krankheiten, geschildert von Shiga Hirazuka. Alle diejenigen, die vom schwarzen, radioaktiven Regen getrunken hatten, erleiden die Krankheit mit den folgenden Symptomen:

-- keine Blutgerinnung mehr

-- keine Blutstillung mehr möglich

-- Flecken am ganzen Körper

-- braunes Erbrechen

-- und nach einer Stunde sterben die Betroffenen. 

1000e sterben an dieser neuen Krankheit. Die weissen Blutkörperchen sind zerstört. Der Körper hat keine Widerstandskraft mehr, und die Menschen verfaulen so innerlich, weil Infektionen nicht mehr abgewehrt werden können. 

Die "amerikanischen" Wissenschaftler haben von der Strahlung gewusst... 

Die Bomben wurden abgeworfen, obwohl die Bevölkerung z.T. schon 1 Jahr lang keinen Reis mehr hatte. 

Gemäss Dr. Hida war der Atombombenabwurf ein Experiment der "amerikanischen" Militärs. 

Heute erinnern nur noch ein paar Bäume mit Brandspuren oder der Schatten eines Menschen auf steinernen Treppenstufen an die Atombombe. 

Akiko Takakura ist eine der letzten Überlebenden. 

Der 6. August ist in Hiroshima jeweils Erinnerungstag. Es werden 10.000 Laternen entzündet und schwimmen auf demFluss. Jedes Licht stellt eine Seele der Toten dar. 

Hiroshima: Denkmal mit ewiger Flamme im
                        Gedenken an die Opfer der Atombombe
Hiroshima: Denkmal mit ewiger Flamme im Gedenken an die Opfer der Atombombe [12]
Hiroshima: Laternenprozession 2003
Hiroshima: Laternenprozession 2003 [13]




2011: Neue Fotos aus Hiroshima

Hiroshima,
                Stahlträger des Kaufhauses Odamasa
Hiroshima, Stahlträger des Kaufhauses Odamasa [14]

Hiroshima, Friedhof beim
                Kokutai-Tempel, November 1945
Hiroshima, Friedhof beim Kokutai-Tempel, November 1945 [15]

Hiroshima, Industrue- und
                Handelskammer, November 1945
Hiroshima, Industrue- und Handelskammer, November 1945 [16]

Hiroshima, das Kohleverteilzentrum
                Chugoku, November 1945
Hiroshima, das Kohleverteilzentrum Chugoku, November 1945 [17]

Hiroshima, das Auditorium der
                Stadthalle, November 1945
Hiroshima, das Auditorium der Stadthalle, November 1945 [18]

Hiroshima-Asano, verbogene
                Stahltreppe, November 1945
Hiroshima-Asano, verbogene Stahltreppe, November 1945 [19]

Hiroshima, Blick nach Südwesten mit
                Ruinenfeldern, November 1945
Hiroshima, Blick nach Südwesten mit Ruinenfeldern, November 1945 [20]


Teilen / share:

Facebook







Bildnachweis
[1] USA Racheplakat: Rache für Pearl Harbor: http://www.ac-orleans-tours.fr/hist-geo3/sec-euro/Sec-Euro-ter/IIWW.html
[2] Hiroshima-Atombombe: Von den "US"-Militärs sarkastisch "Little Boy" genannt: http://www.cnduk.org/pages/ed/atom.html
[3] Enola Gay: Winkefoto mit Atombombe an Bord vor dem Start: http://teachpol.tcnj.edu/amer_pol_hist/fi/00000193.htm
[4] Hiroshima: Ruinenfeld mit Industriehalle: http://www.hiroshima-is.ac.jp/Hiroshima/photogallary.htm
[5] Hiroshima: Trümmerfeld mit Tramlinie: http://library.thinkquest.org/J002349/picturesWWII.htm
[6] Hiroshima: Frau mit eingebranntem Kleidmuster: http://portland.indymedia.org/en/2004/08/294141.shtml
[7] Hiroshima: Die Uhren bleiben um 8:15 stehen: http://www.hiroshima-is.ac.jp/Hiroshima/photogallary.htm
[8] Hiroshima: Taschenuhr bleibt bei 8:15 stehen: http://www.magicasruinas.com.ar/revistero/aquello/revaquello090b.htm
[9] Nagasaki-Atombombe: Von den "US"-Militärs sarkastisch "Fat Man" genannt: http://www.cnduk.org/pages/ed/atom.html
[10] Nagasaki zerstört: http://www.ac-orleans-tours.fr/hist-geo3/sec-euro/Sec-Euro-ter/IIWW.html
[11] Nagasaki: Verbrannter Bub: http://portland.indymedia.org/en/2004/08/294141.shtml
[12] Hiroshima: Denkmal mit der ewigen Flamme: http://www.pbase.com/glamis/hiroshima
[13] Hiroshima: Laternenprozession:
www.signonsandiego.com/ uniontrib/20040801/22.html

Fotos 2011
[14] Hiroshima, Stahlträger des Kaufhauses Odamasa: http://bazonline.ch/kultur/ausstellungen/Bilder-aus-der-ausgeloeschten-Stadt/story/29347526
[15] Hiroshima, Friedhof beim Kokutai-Tempel, November 1945: http://bazonline.ch/kultur/ausstellungen/Bilder-aus-der-ausgeloeschten-Stadt/story/29347526
[16] Hiroshima, Industrie- und Handelskammer, November 1945: http://bazonline.ch/kultur/ausstellungen/Bilder-aus-der-ausgeloeschten-Stadt/story/29347526
[17] Hiroshima, das Kohleverteilzentrum Chugoku, November 1945: http://bazonline.ch/kultur/ausstellungen/Bilder-aus-der-ausgeloeschten-Stadt/story/29347526
[18] Hiroshima, das Auditorium der Stadthalle, November 1945: http://bazonline.ch/kultur/ausstellungen/Bilder-aus-der-ausgeloeschten-Stadt/story/29347526
[19] Hiroshima-Asano, verbogene Stahltreppe, November 1945: http://bazonline.ch/kultur/ausstellungen/Bilder-aus-der-ausgeloeschten-Stadt/story/29347526
[20] Hiroshima, Blick nach Südwesten mit Ruinenfeldern, November 1945: http://bazonline.ch/kultur/ausstellungen/Bilder-aus-der-ausgeloeschten-Stadt/story/29347526



^