Bei Kriminellen gibt es keine Werbung.

Kontakt / contact      Hauptseite / page principale / pagina principal /
                home      zurück
                / retour / indietro / atrás / back

AKdH 1999: Iso Ambühl (Isidor Ambühl): 14 Fehler im Artikel

Falsche Fakten - unterschlagene Fakten - Erfindung eines Doppelnamens - Behauptung eines "Mäntelchens der Wissenschaftlichkeit" etc. - schlimmer geht's nimmer. Herr Iso Ambühl machte 14 Fehler in einem einzigen Artikel!

Iso Ambühl,
              schweizerischer Hetzjournalist "alter Schule",
              Mai 2009 [1]
Iso Ambühl (Foto vom Mai 2009), schweizerischer Hetzjournalist "alter Schule" ohne historisches Fachwissen, aber grosse Klappe [1], benutzt immer wieder sein ausgesprochenes Kriegsvokabular, um sich als wichtig und als "Warner" darzustellen, ein typisches Verhalten eines Steiner-Schülers und Möchtegern-Revoluzzers.

von Michael Palomino (2010 / 2013)


Teilen:

Facebook




Sonntagszeitung
            online, Logo

5.12.1999: Iso Ambühl macht gegen Michael Palomino 14 Fehler mit falschen Fakten, mit unterschlagenen Fakten, mit einem erfundenen Doppelnamen, mit einem "Mäntelchen der Wissenschaftlichkeit" etc.

Was war geschehen:

Michael Palomino nahm im Jahre 1999 an einem Forum bei haGalil teil, um zu neuer Holocaustforschung aufzurufen mit der klaren Aussage: Wenn Auschwitz nicht das Zentrum des Holocausts war, dann müssen die Juden woanders gestorben sein. Diese Schlussfolgerung wurde Michael Palomino als rechtsradikal ausgelegt, und der Hetzjournalist Iso Ambühl verfasste seinen Hetzartikel gegen Michael Palomino mit 14 Fehlern drin und mit nur 4 richtigen Schilderungen. Ausserdem wird im Artikel der Holocaust für fremde Zwecke missbraucht.

Man könnte jetzt Gras über die Geschichte wachsen lassen, wenn der Artikel nicht mehr öffentlich zugänglich wäre. Aber der Hetzjournalist Iso Ambühl ist auch bei der Kampfvereinigung akdh, und dort wird der Artikel von 1999 weiterhin im Internet gehalten, um Michael Palomino als aggressive Person darzustellen.

An diesem Fall sieht man, wie schweizer Journalismus gegen die Wahrheit manipuliert ist: Die Dummis hetzen bis zum Schluss und haben Spass dabei. Lesen Sie selbst. Eigenartigerweise ist Iso Ambühl Gründungsmitglied der Kampfvereinigung AKdH, die jede Forschung am Holocaust verbieten will. Man nimmt es dort mit der Wahrheit nicht so genau...

aus: Sonntagszeitung: Holocaust im Internet geleugnet; 5.12.1999; http://www.akdh.ch/ps/ps_35palomino.html (akdh, die Organisation, wo Iso Ambühl "Präsident" war)


<Holocaust im Internet geleugnet [FALSCH: Es wurden im Jahre 1999 nur FAKTEN vorgelegt als Basis für weitere Forschung].

Zürcher Geschichtsstudent wegen Verstosses gegen Anti-Rassismus-Gesetz angezeigt [FALSCH: Es liegt KEIN Verstoss gegen das Gesetz vor, weil ja weitere Forschung gefordert wurde!]

Zürich/Berlin - Gegen den Zürcher Geschichtsstudenten Michael Palomino Schulz [FALSCH: falscher Doppelname]

hat eine Berliner Anwältin Strafanzeige eingereicht. [Diese "Anwältin" ist Frau "Parker", deren Mann absichtlich Internetforen organisierte, um Leute zur Diskussion zu provozieren, das wurde später festgestellt und kam heraus, als Herr "Parker" starb. Hier liegt ein MISSBRAUCH DES HOLOCAUST vor].

Ihr Vorwurf: Verletzung der Anti-Rassismus-Strafnorm. Palomino Schulz [FALSCH: falscher Doppelname]

leugne im Internet "das Verfolgungsschicksal der Juden Europas unter der Nazi-Herrschaft und setze sie in einer die Menschenwürde verletzenden Weise herab", so die Anwältin. [FALSCH: Das stimmt nicht, denn Palomino hat nur behauptet: Wenn Auschwitz nicht das Vernichtungszentrum ist, dann muss man die Juden woanders suchen, wo sie geblieben sind, und Palomino hat zu neuer Forschung aufgerufen].

Die Bezirksanwaltschaft Zürich reagierte prompt und leitete eine Strafuntersuchung gegen den Studenten ein. [Eine Bezirksanwaltschaft hat bei historischen Dingen eigentlich keine Ausbildung vorzuweisen und weiss auch nicht, was historische Forschung heisst. Insofern liegt hier ein MISSBRAUCH DER POSITION DURCH UNWISSENHEIT vor].

Der Mann verbreitete die Thesen von Holocaust-Leugnern ausgerechnet im grössten europäischem jüdischen Internet-Onlinedienst haGalil Online. [FALSCH: Es liegen schlichtweg Fakten über Auschwitz vor, die klar beweisen, dass Auschwitz nicht das Zentrum der Judenvernichtung war. Und Palomino sagte immer: Wenn Auschwitz es nicht ist, dann müssen die Juden woanders gestorben sein].

Er bezweifelte im Forum "Antisemitismus" die historische Tatsache des nazistischen Völkermords an den Juden Europas [FALSCH: Palomino hat nie gesagt, es habe keinen Völkermord gegeben, sondern Palomino sagte immer, wenn Auschwitz nicht das Zentrum des Holocaust ist, dann müssen die Juden woanders zu suchen sein].

und stellte den Auschwitz-Prozess in Frage. [RICHTIG: Der Auschwitz-Prozess war ein politischer Prozess und ist falsch].

Dabei stützte sich der Zürcher Student akribisch auf Quellen der Revisionisten in Büchern und Internetseiten ab. [FALSCH: Geschichte revidiert sich immer mit neuer Forschung, und die "Revisionisten" sagten jeweils, Auschwitz kann nicht Zentrum einer Massenvernichtung gewesen sein. Palomino sagt zusätzlich: Man muss die Judenvernichtung woanders suchen gehen. Palomino hat also die "Revisionisten" ergänzt und zu neuer Forschung aufgerufen].

Gegenüber der SonntagsZeitung erklärte Palomino Schulz [FALSCH: falscher Doppelname]

er habe die Thesen lediglich zur Diskussion stellen wolle. [FALSCH: Palomino sagte: Ein Forum ist eine Diskussion. Und Palomino hat immer zu neuer Forschung aufgerufen, um die Juden zu suchen, wo sie gestorben sind, wenn Auschwitz nicht das Zentrum des Holocaust war].

Das jüdische Forum habe er ausgewählt, um mit den dortigen Benutzern in Kontakt zu kommen. [RICHTIG: Palomino hat das jüdische Forum ausgewählt, um mit Juden über den Holocaust zu reden. Aber das Forum war eine Falle des Ehepaars "Parker", wie sich später herausstellte, und es sollte gar nicht diskutiert werden, sondern die "Parkers" wollten durch provozierte Diskussionen neue Nazis "erzeugen" und "festnageln". Das stellte sich 2006 heraus, als Herr "Parker" starb. Damit hat das Ehepaar "Parker" den Holocaust für sich missbraucht. MISSBRAUCH DES HOLOCAUST].

Einer Organisation gehöre er nicht an. [RICHTIG. Palomino gehört keiner Organisation oder Partei an, weil jede Organisation oder Partei irgendwann Fehler macht und man nicht Mitglied sein möchte, wenn die Organisation Fehler macht].

Das lässt der Rechtsvertreter der Geschäftsstelle des haGalil-Fördervereins in Berlin nicht gelten: "Unter dem Mäntelchen der Wissenschaftlichkeit wird massive Holocaust-Leugnung betrieben". [FALSCH: Palomino hat nie Holocaustleugnung betrieben, sondern hat immer zu neuer Forschung aufgerufen, weil vermutet werden konnte: Wenn Auschwitz nicht das Vernichtungszentrum des Holocaust ist, dann müssen die Juden woanders umgekommen sein].

Es sei eine Strategie von Neonazis, offene Foren im Internet zu dominieren und damit kaputtmachen zu wollen. [FALSCH: Hier bezeichnet mich Herr "Parker" und Herr Iso Ambühl als "Neonazi". Krimineller kann man keine falsche Unterstellung machen].

Strafanzeigen gegen rassistische Propagandisten seien deshalb keine Seltenheit. [FALSCH: Hier bezeichnet mich Herr "Parker" und Herr Iso Ambühl als "rassistischen Propagandisten". Krimineller kann man eine Person nicht beschimpfen und erniedrigen].

Auch in Deutschland und Österreich liefen Untersuchungen, erklärt er. [Herr "Parker" von haGalil meinte einfach, es brauche gar keine neue Forschung, und er würde nun mit seinen installierten Foren "neue Nazis" finden, die man vorher nicht gefunden habe, und so würde er Karriere machen].

Die Universität Zürich verurteilt das Vorgehen von Palomino Schulz.  [FALSCH: falscher Doppelname]

Der Uni-Rechtsdienst schreibt in einem Brief an die Basler Aktion Kinder des Holocaust, er "verurteile" die Publikation des Studenten "schärfstens", sie sei dem "guten Ruf der Universität abträglich". [FALSCH: Ein Diskussionsforum ist keine "Publikation" sondern kann jederzeit gelöscht werden].

Palomino Schulz [FALSCH: Das ist wieder der falsche Name, und Iso Ambühl scheint die Verhöhnung von Palomino Spass zu machen]

ist gemäss eigener Angabe vom Rechtsdienst auf mögliche disziplinarische Konsequenzen hingewiesen worden zu sein. [FALSCH: Der Rechtsdienst der Universität Zürich hat Palomino NIE kontaktiert und hat NIE nach den genauen Hintergründen gefragt. Somit hat der Rechtsdienst der Universität seine eigenen Prinzipien der Recherche nicht eingehalten, bzw. der Rechtsdienst hat einfach nachgeplappert, was der kriminelle Iso Ambühl vorgelegt hat].

Aus privaten Gründen wolle er sein Studium im deutschen Freiburg im Breisgau fortsetzen. [RICHTIG].

Iso Ambühl> [ein krimineller Hetz-Journalist].



Schlussfolgerung: Krimineller Hetzjournalist Ambühl - und die schweizer Justiz folgt ihm

Iso Ambühl ist ein gefährlicher und krimineller "Journalist", der Personen "fertigmachen" will, ohne sich mit den Details eines Falles auch nur im Geringsten zu beschäftigen.

In seinem obigen Artikel sind 14 falsche Vorgänge geschildert, und nur 4 Vorgänge sind richtig. Bei zwei Vorgängen wurde der Holocaust für eigene Zwecke missbraucht, (Was das Ehepaar "Parker" genau getan hat, steht hier), und einmal fand ein Missbrauch der Position durch Unwissenheit statt.

Herr Iso Ambühl missbrauchte also willentlich und absichtlich die Presse für seine Hetze gegen Michael Palomino.

Aber nicht nur das: Die "Organisationen" haGalil, antifa und akdh hetzten mit diesem Artikel weiter gegen Michael Palomino jahrelang, akdh bis heute (2010).

Die Forschung beim Holocaust hat inzwischen schon lange stattgefunden, und die Holocausttabelle ist seit 2004 der Staatsanwaltschaft Basel bekannt, erfährt aber keine Anerkennung, weil akdh die Staatsanwaltschaft Basel selber ist und weiterhin meint, der Hetzartikel von Ambühl mit seinem Feindbild gegen Palomino stimme, und nichts könne anerkannt weden, was Palomino sagt. So entschied es das Strafgericht Basel mit Richter Stephenson im Jahre 2007.

Ausserdem hat sich die Forschung von Palomino noch weiterentwickelt: seit 2010 auch die Statistik über das Judentum entscheidend ergänzt: 1935 / 1936 steigt nämlich die Anzahl Juden weltweit durch die neue Zählweise mit 3/4, 1/2 und 1/4-Juden auf ca. 18-19 Millionen, und sinkt dann 1948 auf "15 bis 18 Millionen" (New York Times vom 22.2.1948: "Armies for Palestine"), wo also scheinbar wieder alles mitgezählt ist, was 3/4, 1/2 oder 1/4-jüdisch ist, in der Situation vor dem Krieg in Palästina 1948. Die Berücksichtigung der neuen Zählweise ist auch auf der Webseite über den Trottel Irving erwähnt. Es erscheint eigenartig, dass die jüdischen Organisationen und andere Verantwortliche dies nicht selber herausgefunden haben, um den "Dr. Wahl" zu neutralisieren.

Iso Ambühl hat sich bei Michael Palomino für seinen Hetzartikel bis heute (2010) nicht entschuldigt, hat den Artikel bis heute nicht revidiert, und hat bis heute die geschichtliche Forschung nicht zur Kenntnis genommen. Irgendwie fehlt da bei Iso Ambühl eine geistige Entwicklung, wie auch bei den Staatsanwaltschaften Basel und Freiburg im Breisgau, die seit 11 Jahren mit diesem Hetzartikel gegen Palomino hetzen.

Anders gesagt: Die kriminelle schweizer Justiz (mit ihrer Organisation akdh) bedient sich krimineller Journalisten (mit ihrer Organisation antifa), um ihre Feindbilder durchzusetzen...

Michael Palomino, 2010



Aber Iso Ambühl ist nicht der einzige Hetzjournalist auf der Welt. Iso Ambühl hat viele "Brüderchen", und so wird die Welt global in eine falsche Richtung "gelenkt".

Und vor allem hat Iso Ambühl zwei Brüder, die auch gegen Leute hetzen, die "Schulz" heissen: der Playboy Berlusconi und der Playboy Goodfrey Bloom.



E-Mail an den Hetzjournalisten Iso Ambühl vom 11.12.2010:

<Schauen Sie Herr Ambühl,

Sie verfolgen mich, weil mein Nachname bis 1999 "Schulz" war. Dementsprechend haben Sie nicht mehr Hirnmasse als der Playboy Berlusconi und der englische Playboy Goodfrey Bloom, die auch Menschen verfolgen, die "Schulz" heissen.

Kaufen Sie sich doch Hirn in der Migros, aber bei Steiner-Schülern nützt das meistens auch nicht viel.

Freundliche Grüsse
Michael Palomino>


Nie gemeldet, nie entschuldigt, nie ein Schmerzensgeld

Der Hetzjournalist Iso Ambühl hat sich bis 2012 für seinen Hetzartikel bei Michael Palomino

-- nie gemeldet
-- nie entschuldigt
-- nie ein Schmerzensgeld gegeben.

Deswegen kann man den Hetzjournalisten Iso Ambühl als ein "absolutes, schweizer Arschloch" bezeichnen.

Michael Palomino, 15.9.2012


Bei Kriminellen gibt es keine Werbung.


Fotoquellen
[1] Hetzjournalist Iso Ambühl, Mai 2009: http://www.blick.ch/news/wirtschaft/reiseanbieter-sind-wie-wurstfabriken-118733

^