. .




Kontakt / contact     Hauptseite / page
          principale / pagina principal / home     zurück / retour / indietro / atrás / back
zurück / retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnext
ENGL

Yehuda Bauer: Der Hüter meines Bruders

Eine Geschichte des Amerikanischen Jüdischen Vereinigten Verteilungskomitees 1929-1939


[Holocaust-Vorbereitungen in Europa und Widerstand ohne Lösung der Situation]

aus: My Brother's Keeper. A History of the American Jewish Joint Distribution Committee 1929-1939; The Jewish Publication Society of America, Philadelphia 1974

Übersetzung mit Untertiteln von Michael Palomino (2007)

Teilen:

Facebook







Kapitel 5. Der Vorlauf zum Holocaust
[A. Die Zerstörung der jüdischen Existenz in Polen 1929-1939]

[5.5. Die Arbeit des Joint Distribution Committee im antisemitischen Polen]

[Faktoren im antisemitischen Polen: Regierung - Bevölkerung - keine Wirtschaft - keine politischen Einsatzmittel]

Diese Situation traf das Verteilungskomitee JDC in Polen an - eine Massenkatastrophe der grössten jüdischen Gemeinde ausserhalb der USA: eine feindliche Regierung, eine antisemitische Bevölkerung, und eine örtliche Wirtschaft oder politische Einsatzmittel, die dies noch begünstigte.

Das JDC konnte nicht mehr als in Polen verteilen als das, was vom amerikanischen Judentum herübergeschickt wurde. Die Tabelle 12 zeigt, dass ab 1934 - sogar in der Zeit des Rückgangs des JDC-Einkommens und der Kosten im Jahr 1935 - die Wichtigkeit von Polen in der JDC-Arbeit stetig zugenommen hat, trotz des deutschen Notfalls. Bis 1937/1938 wurde ein ganzes Drittel der JDC-Arbeit in Polen vollbracht.

[JDC: Juden in Polen sind nicht der einzige Fall]

Bei der Jewish Agency war es parallel genau gleich, die gleichzeitig ab diesem Zeitpunkt den Hauptteil der Einwanderungszertifikate nach Palästina den polnischen Juden zukommen liess, trotz des deutschen Notfalls., Die Situation, wie sie oben beschrieben steht, wurde den Mitgliedern des JDC-Exekutivkomitees in New York immer wieder aufgezeigt. Sie waren zerrissen zwischen den Notwendigkeiten für das deutsche Judentum, der Notwendigkeit, die deutsch-jüdischen Flüchtlinge in verschiedenen europäischen Ländern zu unterstützen, der Notwendigkeit, die Auswanderung zu unterstützen, den Notwendigkeiten in Rumänien, in der Ost-Tschechoslowakei und in Litauen, und der Verpflichtung, die Arbeit in Russland in geordnete Bahnen zu lenken, und schlussendlich, der verzweifelten Situation in Polen Herr zu werden.

Das Verteilungskomitee in Polen war mit mehreren Problemen konfrontiert. Ein Hauptproblem war, wenigstens einen gewissen Teil der polnischen Juden dazu zu befähigen

Tabelle 12: Ausgaben des JDC in Polen
Jahr
Totale Ausgaben des JDC (in $)
Ausgaben des JDC in Polen (in $)
Prozentanteil
1933
665.754xxxxxxxxxxxxx
123.700xxxxxxxxxxxxx 18,5xxxxx
1934
1.382.326xxxxxxxxxxxxx 136.280xxxxxxxxxxxxx 9,8xxxxx
1935
983.343xxxxxxxxxxxxx 216.532xxxxxxxxxxxxx 20,7xxxxx
1936
1.904.923xxxxxxxxxxxxx 464.529xxxxxxxxxxxxx 23,7xxxxx
1937
2.883.759xxxxxxxxxxxxx 943.830xxxxxxxxxxxxx 32,7xxxxx
1938
3.799.709xxxxxxxxxxxxx 1.245.300xxxxxxxxxxxxx 32,7xxxxx

(S.190)

eine Auswanderung zu bewerkstelligen und so die Situation für den Rest zu erleichtern. In den frühen 1930er Jahren wurden alle solche Ideen strikt verworfen. "Da die Türen der Welt für eine Einwanderung im grossen Stil verschlossen waren, wird das jüdische Leben in Ländern wieder auferstehen, wo grosse Teile der jüdischen Bevölkerung toleriert werden", erklärte Hyman im Jahr 1934.

(Endnote 36: R17-Hymans Berichtsentwurf an das Exekutivkomitee, 8/24/34 [24. August 1934])

Dies war die Haltung des JDC bis 1935/1936.







^