. .




Kontakt / contact     Hauptseite / page
          principale / pagina principal / home     zurück / retour / indietro / atrás / back
zurück / retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnext
ENGL

Yehuda Bauer: Der Hüter meines Bruders

Eine Geschichte des Amerikanischen Jüdischen Vereinigten Verteilungskomitees 1929-1939

[Holocaust-Vorbereitungen in Europa und Widerstand ohne Lösung der Situation]

aus: My Brother's Keeper. A History of the American Jewish Joint Distribution Committee 1929-1939; The Jewish Publication Society of America, Philadelphia 1974

Übersetzung mit Untertiteln von Michael Palomino (2007)

Teilen:

Facebook







Kapitel 6. Der Beginn vom Ende
[G.] Auswanderung und Flucht

[6.18. Jüdische Auswanderungszahlen von Deutschland, Österreich, Böhmen, Mähren und Danzig 1938-1939]

Die totale jüdische Auswanderung aus Deutschland, Österreich und den tschechischen Teilen (Böhmen und Mähren) nach dem Oktober 1938 ist nicht leicht zu rekonstruieren. Bei den Zahlen in der Tabelle 19 fehlen wahrscheinlich die vielen "Nichtarier", die wirklich mitberücksichtigt werden sollten. Aber man kann die Zahlen der JDC-Akten als eine Basisschätzung gebrauchen.

Die grossangelegte Auswanderung setzte sofort nach dem November-Pogrom ein; die Zahlen schwankten im Vergleich der früheren Auswanderung. Dieses Mal zögerte das JDC nicht - seine Führer hatten die Lektion der vergangenen Jahre gelernt, wie auch die Führerschaft des HIAS und des HICEM, die zwei Organisationen, die durch (S.259)

Tabelle 19: Schätzung der jüdischen Auswanderung 1938 und 1939
Jahr
aus Deutschland
aus Österreich
aus Böhmen und Mähren
aus Danzig
Total pro Jahr
1938
35.369
62.958
15.000
3900
117.200
1939
68.000
54.451
20,.000*
1600
144.000
Total




261.000
* Verschiedene JDC-Quellen schätzten, dass von den 20.000 5000 deutsche und österreichische Flüchtlinge waren.
(Endnote 92: Quellen:
-- R21, 1939 Berichtsentwurf;
-- R54, Brief von Troper, 5/16/39 [16. Mai 1939] (er gibt für die Auswanderung aus "Alt"-Deutschland für das Jahr 1938 34.369 an);
-- R10, Rundbrief, 6/15/39 [15. Juni 1939];
-- R12)

das JDC unterstützt wurden. Es waren kaum noch Illusionen übriggeblieben. Bei einer Sitzung einiger reicher Beitragszahler des JDC Ende 1938 sagte James G. McDonald: "Für viele Leute in Europa ist einen Juden zu schlagen nicht unwürdiger oder verwerflicher, als auf Ungeziefer zu treten und das Leben solcher Kreaturen zu zerstören. Der Krieg, den die Nazis führen, ist nicht ein Krieg gegen die Juden Deutschlands, sondern gegen alle Juden, deren Einfluss ausradiert werden muss, und die entweder vernichtet oder aus allen zivilisierten Ländern vertrieben werden sollen."

Zum Abschluss seiner Rede fügte er hinzu: "Wenn Sie denken, dass sie immun sind, nur weil sie in den USA leben, dann sind sie sehr dumm."

(Endnote 93: 31-Germany, Flüchtlinge 1939-1942, Hyman an David L. Podell, 3/30/39 [30. März 1939])

Leider ist nicht überliefert, was die Leute über die Ausführungen von McDonalds gedacht haben. Die Worte klingen heute wie eine Prophezeiung. Vor dem November aber waren sie total inakzeptabel. Nach dem November aber wurden sie (wenn auch in skeptischer Art und Weise) aufmerksam verfolgt.







^