<head> <meta content="text/html; charset=ISO-8859-15" http-equiv="content-type"> <title>Krankheitsbehandlung bei Blutgruppe 0</title> <meta content="Michael Palomino" name="author"> <meta content="Die Persönlichkeit von Blutgruppe 0: &quot;Persönlichkeitstyp A&quot; -- Blutgruppe 0: Der Rest der manisch-depressiven Lebensart: Der &quot;Jäger&quot; -- Blutgruppe 0: Die Unausgeglichenheit intellektuell ausgleichen lernen -- Ernährungsumstellung generell: Diätstufe 1 und 2 -- Krankheitsmanagement bei Kindern der Blutgruppe 0 -- Schwangere der Blutgruppe 0 brauchen keine Grippeimpfung -- Ernährung von Kleinkindern der Blutgruppe 0 -- Nur wenig Impfungen bei Kindern der Blutgruppe 0 -- Blutgruppe 0: Paracetamol meiden - Naturheilmittel schlagen gut an! -- Kinder 6-12 Jahre alt der Blutgruppe 0 / grössere Kinder: Zusammenhänge erkennen lernen -- Allgemeines Krankheitsmangement bei Blutgruppe 0 -- Anämie: Perniziöse Anämie bei Blutgruppe 0 -- Blähungen bei Blutgruppe 0 -- Blutgerinnung fördern bei Blutgruppe 0 -- Sodbrennen / saures Aufstossen bei Blutgruppe 0 (gastroösophagealer Reflux) -- Umstellung auf Blutgruppenernährung: Kein Sodbrennen / saures Aufstossen mehr -- Allergien bei Blutgruppe 0 -- Unausgeglichenheit bei Blutgruppe 0: Schilddrüsen-Hormonstörung -- Schilddrüsenunterfunktion -- Unausgeglichenheit: Stressausgleichende Mittel bei der Blutgruppe 0 bei Depression oder Hyperaktivität -- Unausgeglichenheit: Hyperaktivität ADS / ADHS bei Blutgruppe 0 -- Unausgeglichenheit: Zu meidende Medikamente bei Blutgruppe 0 -- Depression - Hyperaktivität - mangelnde Konzentrationsfähigkeit bei Blutgruppe 0 -- Sportverweigerung bei Blutgruppe 0 und die Folgen: Verlangsamter Stoffwechsel - Depression - Erschöpfung - Schlaflosigkeit - Entzündungskrankheiten - Autoimmunerkrankungen -- Fall Camilla, junge Frau, Blutgruppe 0: Heilung von Asthma und chronischer Nasennebenhöhlenentzündung -- Fall Paul N., 59 Jahre, Blutgruppe 0: Asthma geht zurück, Heilung von Schnarchen -- Übergewicht bei Blutgruppe 0 -- Ödeme durch Kohlenhydrate (Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe) -- Vorsorge gegen Übergewicht: Test für extrazelluläres Wasserödem -- Vorsorge gegen Übergewicht: Messen von Taille und Hüftmass -- Übergewicht oder Untergewicht bei Blutgruppe 0: Nahrungsmittel zur Gewichtskontrolle bei Blutgruppe 0 -- Tabelle: Negative Nahrungsmittel, die bei Blutgruppe 0 die Gewichtszunahme fördern: Beispiele -- Tabelle: Positive Nahrungsmittel, die bei Blutgruppe 0 die Gewichtsabnahme fördern: Beispiele -- Blutgruppe 0: Fast food meiden wegen des schädlichen Weizens für Blutgruppe 0 -- Übergewicht zusammen mit weiteren Risiken: &quot;Syndrom X&quot; bis zu Diabetes / Zuckerkrankheit bei Blutgruppe 0 -- &quot;Bauchspeck&quot;: Die &quot;Apfelform&quot; als Warnung bei den Blutgruppen 0 und B -- Heilung von Syndrom X bei Blutgruppe 0: aussortieren: Vorsorge gegen Syndrom X bei Blutgruppe 0 -- Fall Jack J., mittleres Alter, Blutgruppe 0: Heilung von Fettleibigkeit mit erhöhtem Zucker und weiteren Sachen -- Fall Kommandeur der &quot;US&quot;-Marine, 47 Jahre, Blutgruppe 0: Diabetes geht zurück -- Diabetes / Zuckerkrankheit Typ 2 (Fett-Diabetes) bei Blutgruppe 0 -- Heilung von Diabetes Typ 2 durch Fettleibigkeit -- Koffein täuscht Unterzuckerung vor - Unterzuckerungssymptome -- Trunksucht und Heisshunger auf Kohlehydrate -- Verdauungserkrankungen bei Blutgruppe 0 -- Verstopfung bei Blutgruppe 0 -- Morbus Crohn (entzündliche Darmkrankheit) und Colitis bei Blutgruppe 0 -- Heilung von Morbus Crohn (entzündliche Darmkrankheit) bei Blutgruppe 0 -- Heilung von Colitis (Entzündung des Dickdarms) bei Blutgruppe 0 -- Heilung von Reizkolon (wechselhaftes Versagen des Dickdarms durch Nervenüberlastung) bei Blutgruppe 0 -- Fall Virginia, 26 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung chronischer Darmbeschwerden mit Reizkolon -- Fall Yehuda, 50 Jahre alt, Blutgruppe 0: Heilung von Morbus Crohn -- Fall Robin, 52 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung von chronischer Darmentzündung [Colitis] -- Lebensmittelvergiftung: Salmonellen -- Magengeschwür - Gastritis (Magenschleimhautentzündung) - Duodenitis (12-Fingerdarmentzündung) bei Blutgruppe 0 -- Magengeschwüre bei Blutgruppe 0 -- Vorbeugung und Heilung von Magengeschwüren bei Blutgruppe 0 -- Süssholz (Glycyrrhiza glabra) gegen Magengeschwüre -- Fall Peter, 34 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung von Magengeschwüren -- Gastritis (Magenschleimhautentzündung) bei Blutgruppe 0 selten -- Niere, Gallengänge und Leber bei Blutgruppe 0 -- Niereninfektion Pyelonephritis -- Leberkrankheiten - wenig Alkoholismus und Leberzirrhose bei Blutgruppe 0 -- Herz-Kreislaufkrankheiten bei Blutgruppe 0 -- Öle für Herz und Arterien bei Blutgruppe 0 -- Öle für Herz und Arterien bei Blutgruppe 0 -- Ergänzungsmittel für Herz und Arterien bei Blutgruppe 0 -- Fall Wilma, 52 Jahre alt, Chefsekretärin, Blutgruppe 0: Heilung von hohen Cholesterinwerten -- Fall John, 23, Collegeabsolvent, Blutgruppe 0 mit Cholesterin und und und -- Erkältung und Grippe bei Blutgruppe 0 -- Sinusitis (Nasennebenhöhlentzündung) bei Blutgruppe 0 -- Bronchitis und Lungenentzündung bei Blutgruppe 0 -- Sarkoidose -- Pilzinfektionen: Kandidose (Candidose) durch Candida albicans bei Blutgruppe 0 -- Autoimmunkrankheiten: Die Neigung zu Entzündungen bei Blutgruppe 0 -- Chronische Gelenkschmerzen bei Blutgruppe 0 -- Vorbeugung oder Linderung von Entzündungen (Osteoarthritis) bei Menschen der Blutgruppe 0 -- Chronisches Müdigkeitssyndrom CFS (Leberunterfunktion) -- CFS bei Blutgruppe 0 -- Fall Joan 55 Jahre, Zahnarztfrau, Blutgruppe 0: Heilung vom Chronischen Müdigkeitssyndrom (CFS) -- Harnwegserkrankungen bei Blutgruppe 0 -- Seuchen bei Blutgruppe 0 -- Erkrankungen des Nervensystems bei Blutgruppe 0 -- Hautkrankheiten bei Blutgruppe 0 -- Fall Mariel, 66 Jahre alt, Blutgruppe 0: Heilung von Schuppenflechte -- Fall Beverly B., junge Frau, Blutgruppe 0: Heilung einer chronischen Flechte am Kiefer -- PMS bei Blutgruppe 0 -- Fall Patty, 45 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung von PMS, Arthritis, hohem Blutdruck und Anämie gleichzeitig -- Fall Peter, 9 Monate alt, Blutgruppe 0: Heilung von starkem Sodbrennen / Erbrechen durch Reflux -- Diskussion: Widerspruch zu Dr. D'Adamo: Keine hohe Pestanfälligkeit für Blutgruppe 0 --" name="description"> <!-- Dieses Tag in den Head-Bereich oder direkt vor dem schließenden Body-Tag einfügen --> <script type="text/javascript" src="https://apis.google.com/js/plusone.js"> {lang: 'de'}



Kontakt     Hauptseite     zurück
ESP

Krankheitsbehandlung bei Blutgruppe 0

von Michael Palomino (2007)

Teilen:

Facebook







aus:
-- Peter D'Adamo: 4 Blutgruppen. 4 Strategien für ein gesundes Leben. Mit Rezeptteil; Piper 2001
-- Peter D'Adamo: 4 Blutgruppen - richtig leben. Das individuelle Konzept für körperliches und seelisches Wohlbefinden; Piper 2002


Die Persönlichkeit von Blutgruppe 0: "Persönlichkeitstyp A"

Blutgruppe 0 ist die erste Blutgruppe der Menschheit: aus Afrika (4 Strategien, S.25). Auch in der gesamten arabischen Bevölkerung bis zum Irak herrscht Blutgruppe 0 vor (4 Strategien, S.31). Blutgruppe 0 sind Jäger-Menschen, eher Einzelgänger (4 Strategien, S.27). Blutgruppe 0 kennt die Krankheiten der späteren Zivilisationen nicht und ist deswegen sehr anfällig für Pest, Cholera und Pocken (4 Strategien, S.28), denn die Virusstämme werden immer komplexer und sind für das alte Immunsystem der Blutgruppe 0 gefährlich (4 Strategien, S.278). (Gemäss anderen Angaben soll Blutgruppe 0 nicht anfällig auf Pest sein, siehe: Diskussion).

Bei Blutgruppe 0 sind Eigenschaften vorherrschend, die dem Jäger entsprechen, also "Persönlichkeitstyp A":
-- starkes Leistungsstreben [um Erfolg bei der Jagd zu haben]
-- konkurrenzorientierte Ausrichtung [gegenüber Tieren]
-- übertriebenes Gefühl von Zeitdruck [um Tiere zu jagen und die Familie zu ernähren]
-- Flucht vor Vergänglichkeit
-- die Menschen der Blutgruppe 0 sind immer in Eile
-- Menschen der Blutgruppe 0 machen oft zwei Dinge gleichzeitig
-- Menschen der Blutgruppe 0 meinen oft, Aufgaben für andere übernehmen zu müssen
-- Menschen der Blutgruppe 0 sind Schnelldenker und Schnellredner, und sie reden oft nicht einmal viel
-- Menschen der Blutgruppe 0 sind so konzentriert, dass sie ihre Umgebung oft nicht wahrnehmen
-- Menschen der Blutgruppe 0 interessieren sich kaum für "ästhetische" Angelegenheiten wie Kunst, Musik oder Sonnenuntergänge, das erscheint ihnen unwesentlich (richtig leben, S.206).

Dafür ist der Jägertyp widerstandsfähig und durchsetzungsfähig (4 Strategien, S.34).

Blutgruppe 0: Der Rest der manisch-depressiven Lebensart: Der "Jäger"

Die Jagd braucht die Aggresionstriebe mit Kampf- und Fluchtinstinkt, sowie die Ruhephasen. Der Unterschied von Ruhe- und Belastungsphasen während der Jagd war sicher gewaltig und die manisch-depressive Lebensart - wie sie heute von der "Schulmedizin" definiert wird - war bei der Jagd genau die richtige, um zu überleben (richtig leben, S.67).

[Heute sagt man diesem Verhalten einfach "manisch-depressiv" bzw. "aggressiv", weil es nicht in die "Zivilisation" passt. Hier liegt eine Hauptursache für die Fehleinschätzung eines grossen Teils der Menschen in den "zivilisierten" Ländern].

Die chemischen Vorgänge der manisch-depressiven Lebensart von Blutgruppe 0 sind hier dargestellt.

Blutgruppe 0: Die Unausgeglichenheit intellektuell ausgleichen lernen

Die Psyche der Blutgruppe 0 ist impulsiv und verlangt starke Reize (richtig leben, S.210). Die Psyche der Blutgruppe 0 ist anfällig für Depression und manische Depression. Oberstes Ziel muss sein, den Stresshormonspiegel auszugleichen:
-- durch Ernährung
-- durch Sport
-- durch die Lebensweise (richtig leben, S.209).

Die Menschen von Blutgruppe 0 müssen ihre Unausgeglichenheit in den Griff bekommen, um ihre natürlichen Führungsqualitäten anwenden zu können, sonst endet das Leben in Wut, Frust und Aggression. Somit braucht der Mensch der Blutgruppe 0 von Kindheit an ein Anti-Stress-Management, eine definierte Zeiteinteilung mit Pausen, um Distanz zur Arbeit zu finden, eventuell Tagebuch und Analyse, um Ursachen für nicht gewollte Vorgänge im Leben zu finden (richtig leben, S.207). Menschen der Blutgruppe 0 können durch diese Analyse mit Konzentration auf sich selbst grosse Führungsqualitäten entwickeln. Ein Freundeskreis ist nützlich und kein Stress, sondern das Gegenteil: Menschen der Blutgruppe 0 bauen in Gesprächen Stress ab (richtig leben, S.208).


Ernährungsumstellung generell: Diätstufe 1 und 2

Die allgemeine Ernährungsumstellung zur Prävention gegen chronische Krankheiten im Alter ist die "grundlegende Diätstufe 1", die die wichtigsten bekömmlichen und viele neutralen Nahrungsmittel umfasst.

D'Adamo:

"Nach meiner Erfahrung kommen manche Menschen sehr gut mit der grundlegenden Diätstufe eins zurecht - das heisst, sie halten sich einigermassen an die wichtigsten bekömmlichen und zu vermeidenden Nahrungsmittel und essen viele neutrale Nahrungsmittel als allgemeine Ernährungsergänzung." (richtig leben, S.213)

Wenn bereits chronische Krankheiten existieren, dann muss eine radikale Ernährungsumstellung her, die "Diätstufe 2".

D'Adamo:

"Andere brauchen einen strengeren Plan, besonders, wenn sie an chronischen Krankheiten leiden. Die Diätstufe zwei ermöglicht eine strengere Auswahl, die zur Überwindung von Krankheiten und der Wiederherstellung des Wohlbefindens beiträgt." (richtig leben, S.213)


Krankheitsmanagement bei Kindern der Blutgruppe 0

Schwangere der Blutgruppe 0 brauchen keine Grippeimpfung
Schwangere der Blutgruppe 0 brauchen keine Grippeimpfung. Wenn der Vater A oder AB ist, ist bei einer Grippeimpfung der Fötus akut gefährdet, denn die vielen A-Antikörper können dann den Fötus angreifen.

D'Adamo:

"Schwangere mit der Blutgruppe 0 sollten keine Grippeimpfung vornehmen lassen, vor allem, wenn der Vater des Kindes Blutgruppe A oder AB hat. Die Grippeimpfung führt zu einer starken Vermehrung der Anti-A-Antikörper, was den Fötus angreifen kann." (richtig leben, S.204)

[Grippeimpfungen sind allgemein sinnlos und können durch die Förderung des Immunsystems und angepasste Ernährung und durch angepassten Lebenswandel ersetzt werden. Viele Menschen sterben an der Grippeimpfung, weil die Grippeimpfung das Immunsystem belastet und dadurch schwächer wird, v.a. bei älteren Menschen].

Ernährung von Kindern von 0 bis 6 Jahren der Blutgruppe 0
-- Kinder der Blutgruppe 0 sind kleine Führungspersonen in der Kindergruppe. Entsprechend müssen sie in Verantwortlichkeit geschult werden, damit sie nicht auf Abwege geraten
-- eine Stunde sportliche Bewegung pro Tag muss sein
-- Kuhmilch sollte durch Sojamilch ersetzt werden, [um optimale Stoffwechselabläufe der anderen Lebensmittel zu garantieren und gegen Fettleibigkeit]
-- Weizen durch Dinkel ersetzen [oder durch Amarant oder Soja oder andere neutrale Getreide etc., weil Weizen im Körper der Blutgruppe 0 falsch verarbeitet wird und bei 0-Menschen zu Fettleibigkeit führt, bis zu Diabetes]
-- wenn ein 0-Kind ein Lob bekommt, blüht es auf und gibt einem das Lob zig-fach zurück (richtig leben, S.202)
-- Wutausbrüche soll das Kind der Blutgruppe 0 beherrschen lernen, indem es die Relativität der Angelegenheiten erkennen lernt und durch Abstand nehmen (richtig leben, S.203).

Nur wenig Impfungen bei Kindern der Blutgruppe 0
Da das Immunsystem der Blutgruppe 0 hyperaktiv ist, sind Impfungen oft nicht notwendig.

D'Adamo:

"Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Ihr Kind die Blutgruppe 0 hat und ihm eine Impfung empfohlen wird. Aufgrund des hyperaktiven Immunsystems des 0-Typs sollten Sie sorgfältig abwägen, ob eine Impfung notwendig ist, und sich erkundigen, wie sie durchgeführt wird und welche potentiellen Nebenwirkungen sie hat." (richtig leben, S.203)

Bei der Polio-Impfung sollten Kinder der Blutgruppe 0 die schwächere Form, also die Schluckimpfung bekommen.

D'Adamo:

"Bei einer Polio-Schutzimpfung sollten Sie für Ihr Kind die Schluckimpfung wählen, nicht die stärker wirkende injizierte Form." (richtig leben, S.203)

Und nach jeder Impfung ist auf Nebenwirkungen beim Kind zu achten, auf die ein Mensch der Blutgruppe 0 anfällig ist:

"Nach einer Impfung sollten Sie aufmerksam auf eventuelle Komplikationen achten, wie etwa eine Entzündung, Gelenkschmerzen und Fieber." (richtig leben, S.203)

Blutgruppe 0: Paracetamol meiden - Naturheilmittel schlagen gut an!
Statt Paracetamol (richtig leben, S.203) ist Mutterkraut (Tanacetum parthenium) empfehlenswert, das aus der Chrysantheme gewonnen wird, alle vier Stunden 4-8 Tropfen in einem Saft.

D'Adamo:

"Geben Sie Ihrem Kind [der Blutgruppe 0] kein Paracetamol, obwohl es das meistverordnete (richtig leben, S.203) frei verkäufliche Medikament ist. Wenden Sie statt dessen das pflanzliche Mittel Mutterkraut (Tanacetum parthenium) an, das aus der Chrysantheme gewonnen wird. Dosierung: 4-8 Tropfen Tinktur, gemischt mit Saft, alle vier Stunden." (richtig leben, S.204)

[Dasselbe gilt wohl auch für Erwachsene der Blutgruppe 0, vielleicht eine etwas höhere Dosis, nachfragen].

Kinder 6-12 Jahre alt der Blutgruppe 0 / grössere Kinder: Zusammenhänge erkennen lernen
-- die kleinen Führungspersonen der Blutgruppe 0 müssen nun Eigenverantwortung lernen, mehr als andere Kinder
-- die Kinder der Blutgruppe 0 müssen speziell die Gruppenmechanismen analysieren lernen, um nicht in falsche Bahnen zu geraten
-- körperlich anspruchsvolle Mannschaftssportarten sind gut für das Kind [weil Sport bei Blutgruppe 0 Stress abbaut]
-- es sollte eine Aufklärung über die Gefahren von Alkohol, Tabak und Drogen erfolgen, [weil die Blutgruppe 0 wegen ihrer Unausgeglichenheit durch die Schilddrüsenunterfunktion speziell gefährdet ist] (richtig leben, S.203).

D'Adamo:

-- "Erlauben Sie Ihrem Kind, eigenverantwortlich Aufgaben im Haushalt zu übernehmen
-- fördern Sie seine natürlichen Führungseigenschaften und betonen Sie Teamarbeit und Gruppenzusammenhalt
-- ermutigen Sie es zu körperlich anspruchsvollen Mannschaftssportarten
-- klären Sie Ihr Kind über die Gefahren von Alkohol, Tabak und Drogen auf und seien Sie ihm selbst ein Vorbild für wünschenswertes Verhalten. Denken Sie daran, dass Menschen mit der Blutgruppe 0 besonders zu Suchtverhalten neigen [...]
-- lehren Sie Ihr Kind Problemlösungsstrategien als einen Weg, mit Wut und Frustration umzugehen" (richtig leben, S.203).


Allgemeines Krankheitsmangement bei Blutgruppe 0

Anämie: Perniziöse Anämie bei Blutgruppe 0

Perniziöse Anämie wird durch einen Mangel an Vitamin-B12 im Organismus verursacht. Von Natur aus hat der Magen-Darm-Trakt der Blutgruppe 0 genügend Magensäure und Intrinsic-Faktor, um B12 aufzunehmen. Wenn sich aber schädliche Lectine an die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts anheften, wird die Aufnahme von Vitamin-B12 verhindert, die Hauptursache für perniziöse Anämie bei Blutgruppe 0 (4 Strategien, S.292-293).

Fall Carol 35 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung von perniziöser Anämie
Schädliche Lectine von schädlichen Nahrungsmitteln verhindern die Aufnahme von Eisen der Eisenpräparate. Erst eine Blutgruppendiät für die Blutgruppe 0 befreit den Magen-Darm-Trakt von den schädlichen Lectinen, so dass die Eisenaufnahme wieder erfolgen kann (4 Strategien, S.292-293).


Blähungen bei Blutgruppe 0

Ananassaft reguliert die Verdauung und beseitigt Blähungen (4 Strategien, S.85).

[Man muss ausprobieren. Mit der Blutgruppenernährung reduzieren sich die Blähungen massiv
-- durch das Weglassen von Essig
-- durch das Weglassen von Kuhmilchprodukten
-- durch das Weglassen von Weizenprodukten und Maisprodukten etc.].


Blutgerinnung fördern bei Blutgruppe 0

Die Blutgruppe 0 hat wegen einigen fehlenden Blutgerinnungsfaktoren ein dünnes Blut (richtig leben, S.266-267). Bei der Blutgruppe 0 fehlen im Blut "ausreichende Mengen der verschiedenen Blutgerinnungsfaktoren". Bei Operationen oder in anderen Situationen verlieren Menschen der Blutgruppe 0 mehr Blut als andere Blutgruppen, eventuell mit schweren Folgen, z.B. nach Geburten (4 Strategien, S.293).

Operationen oder Geburten etc. können vorbereitet werden mit Nahrungsmitteln, die die Blutgerinnung fördern, also chlorophyllhaltige Nahrungsmittel wie grünes Gemüse, oder Chlorophyll als Präparat, v.a. wenn schon Gerinnungsstörungen aufgetreten sind oder schon einmal ein Schlaganfall aufgetreten ist (4 Strategien, S.293).

Die Wundheilung sollte deswegen immer gefördert werden, z.B. mit
-- Vitamin C
-- Vitamin A (richtig leben, S.266-267)
-- viel Vitamin K vor Operationen
-- viel grünes Gemüse essen, v.a. Grünkohl, Spinat, Rübenstiele
-- flüssiges Chlorophyll einnehmen (richtig leben, S.267).

aussortieren:
-- Acetylsalicylsäure, Knoblauchpräparate oder Ginkgopräparate vermeiden, denn sie wirken blutverdünnend (richtig leben, S.267).

Die Verhütungspille für Frauen der Blutgruppe 0 ist wegen dem dünneren Blut nicht empfehlenswert [?]:

D'Adamo:

"Frauen mit der Blutgruppe 0 sollten als Verhütungsmittel nicht die Pille nehmen, weil sie bereits ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnungsstörungen haben." (richtig leben, S.267)


Sodbrennen / saures Aufstossen bei Blutgruppe 0 (gastroösophagealer Reflux)

Der Magensaft besteht aus Wasser, Salzsäure und Enzymen (richtig leben, S.87).

Sodbrennen kommt von der generellen Ernährung: Es sind die falschen Nahrungsmittel im Magen. [Der saure Magen von Blutgruppe 0 ist für saures Aufstossen wahrscheinlich besonders anfällig]. Der Säurehaushalt des Magens wird durch die falschen Nahrungsmittel empfindlich gestört, und so tritt Magensäure durch die empfindliche Öffnung in die Speiseröhre (richtig leben, S.254):

-- die Salzsäure zerstört im Magen normalerweise die Krankheitskeime in der Nahrung und schützt so den Darm vor Infektionen
-- bei Sodbrennen / saurem Aufstossen zerstört die Salzsäure die dann aber Speiseröhre (richtig leben, S.87).

Menschen der Blutgruppe 0 haben von sich aus schon einen hohen Säurespiegel und haben damit eine besondere Neigung, Sodbrennen zu entwickeln, wenn sie nicht typengerecht essen (richtig leben, S.254).

[Im Alter ist die Speiseröhre dann verätzt und löchrig, und der Patient braucht dann eine neue Speiseröhre, und das geht sehr schlecht].

Massnahmen gemäss D'Adamo sind:

-- Kaffee, Schokolade, Pfefferminze und schwarzen Tee (Schwarztee) streichen (richtig leben, S.254)

-- Zucker und Süssigkeiten vermeiden

-- die Verdauung vor dem Essen durch 5-15 Tropfen Enzian in einem Glas Wasser 1/2 Stunde vor dem Essen vorbereiten

-- die Magenzellen mit Ingwersaft schützen: Ein Teelöffel mehrmals täglich reduziert das Sodbrennen

-- nie zu viel essen, sondern "versuchen Sie aufzuhören, bevor Sie satt sind" (richtig leben, S.255).

Fall Peter, 9 Monate alt, Blutgruppe 0: Heilung von starkem Sodbrennen / Erbrechen durch Reflux

Der Säugling wurde mit Zwerchfellbruch geboren und wurde zwei mal operiert. Die Diätassistentin verordnete Getreidebrei mit gemischtem Obst. Der Säugling erbrach regelmässig das gesamte Essen, was als starkes Sodbrennen durch Reflux definiert wurde. Die "Schulmedizin" projektierte schon eine dritte Operation mit allen negativen Folgen danach. Da wollten die Eltern nicht mehr mitmachen und konsultierten die Blutgruppenernährung:
-- Getreide wird minimiert, Fleisch und Gemüse ergänzt
-- nach 3 Tagen erbricht der Säugling nur noch 25% der Nahrung, die nachgefüttert werden kann
-- nach weiterer Zeit hört das Erbrechen ganz auf (richtig leben, S.179).

[Umstellung auf Blutgruppenernährung: Kein Sodbrennen / saures Aufstossen mehr
Bei einer allgemeinen Umstellung auf Blutgruppenernährung sollte saures Aufstossen nicht mehr vorkommen. Nach persönlicher Erfahrung kam saures Aufstossen insbesondere nach dem Aussortieren von Essig, Produkten mit Essig, Kuhmilchprodukten und von Weizenprodukten nicht mehr vor, bei gleichzeitigem Einsortieren von etwas Bio-Rindfleisch, förderlichem Fisch und Ziegenkäse sowie passenden Salaten].


Allergien bei Blutgruppe 0

-- Weizen weglassen und durch Eiweisse ersetzen.

D'Adamo:

"Ich habe festgestellt, dass bei 0-Typen mit Allergien die Ernährung in der Regel auf Weizen basiert. Wenn der Weizen durch eiweissreiche Kost ersetzt wird, bessern sich die Allergien und die Hyperaktivität ganz erheblich." (richtig leben, S.212)

Fall Mary N., mittleres Alter, Blutgruppe 0: Heilung von Allergien und Ekzemen
Die Blutgruppendiät mit dem Weglassen u.a. der weizenhaltigen Sojasauce und dem Einsortieren von regelmässig Fisch hat seine Resultate:
-- die Allergien und die Ekzeme verschwinden
-- Mary muss keine Medikamente mehr nehmen (richtig leben, S.122).


Unausgeglichenheit bei Blutgruppe 0: Schilddrüsen-Hormonstörung

Eine Überfunktion entspricht der Graves oder Basedowsche Krankheit.
Eine Unterfunktion entspricht der Krankheit Hashimoto (richtig leben, S.268).

Bei Weizennahrung tritt die Schilddrüsen-Hormonstörung am häufigsten bei Blutgruppe 0 auf (richtig leben, S.268). Symptome sind Müdigkeit, Nervosität, Kälteempfindlichkeit, Hitzeempfindlichkeit, Schwäche, Haarveränderung, Gewichtzunahme oder Gewichtabnahme (richtig leben, S.269).

Eine Behandlung mit der "Schulmedizin" bringt erhebliche Nebenwirkungen. Die Blutgruppendiät dagegen reguliert gemäss Labortests das Immunsystem und das Schilddrüsengewebe bis zur Heilung, ohne Nebenwirkungen (richtig leben, S.269).

Schilddrüsenunterfunktion
Die fortgesetzte Zufuhr von Kohlenhydraten bei Blutgruppe 0 kann nach Ödemen, Fettleibigkeit und Diabetes auch eine Schilddrüsenunterfunktion verursachen (richtig leben, S.196).

Unausgeglichenheit: Stressausgleichende Mittel bei der Blutgruppe 0 bei Depression oder Hyperaktivität

-- Rhodiola rosea [Rosenwurz] und Rhodiola sp. [?] setzt stressverursachende Katecholaminaktivität im Herz herab und fördert stabile Kontraktilität, verhindert Störungen von Herz- und Lungenfunktion im Hochgebirge (richtig leben, S.208)

D'Adamo:

"Rhodiola wirkt [bei Blutgruppe 0] stressmindernd und kann ausserdem in signifikanter Weise [durch] Stress verursachte Katecholaminaktivität im Herzen herabsetzen und eine stabile Kontraktilität fördern. Rhodiola kann ausserdem Störungen von Herz- und Lungenfunktion verhindern, wenn Sie im Hochgebirge sind." (richtig leben, S.208)

-- Phytosterine: Dabei handelt es sich um Pflanzenfette mit adaptogener [sich anpassender] biologischer Wirkung (richtig leben, S.208): Sie verhindern Unausgewogenheiten im Immunsystem bei Stress und normalisieren das Stressniveau (richtig leben, S.209)

D'Adamo:

"Phytosterine sind pflanzliche Stoffe, die im allgemeinen als Pflanzen'fette' beschrieben werden und chemisch dem Cholesterin sehr ähnlich sind, aber offenbar eine adaptogene biologische Wirkung haben. Sie verhindern Unausgewogenheiten (richtig leben, S.208) im Immunsystem, die bei Stress entstehen, und tragen dazu bei, das Stressniveau zu normalisieren." (richtig leben, S.209)

-- Vitamin B: fördert eine ausgeglichene Stressreaktion, v.a. B1, Pantethin [B5] und B6. Bei Stress soll man ein Mehrfaches der Tagesdosis einnehmen (richtig leben, S.209).

D'Adamo:

"Menschen mit der Blutgruppe 0 brauchen im allgemeinen eine reichliche Menge von B-Vitaminen zur Förderung einer ausgeglichenen Stressreaktion. Besonders wichtig sind dabei B1, Pantethin [B5] und B6. Wenn Sie unter Stress stehen, nehmen Sie ein Mehrfaches der empfohlenen Tagesdosis." (richtig leben, S.209)

-- Liponsäure: reguliert den Katecholamin-Stoffwechsel, hilft somit der Stressreaktion des 0-Typs (richtig leben, S.209).

D'Adamo:

"Liponsäure ist wichtig für den Katecholamin-Stoffwechsel und dadurch hilfreich für die Stressreaktion des 0-Typs. Das Beste, was Sie zur Vorbeugung gegen Depression oder eine manisch-depressive Erkrankung tun können, ist, sich an die Empfehlungen für Ernährung, sportliche Betätigung und Lebensweise für die Blutgruppe 0 zu halten. Ihr Ziel muss es sein, Ihren Stresshormonspiegel auszugleichen, besonders den der Katecholamine. Zusätzlich können einige Nahrungsergänzungsstoffe diesen Prozess entweder fördern oder behindern." (richtig leben, S.209)

-- Stimmungsschwankungen können bei Blutgruppe 0 mit Nahrungsergänzung durch Vitamin B und Folsäure eingegrenzt werden (richtig leben, S.211), und bei Depression, Hyperaktivität oder mangelnder Konzentrationsfähigkeit bei Blutgruppe 0 kann zusätzliches Vitamin B12 und Folsäure eine erfolgreiche Behandlung darstellen (4 Strategien, S.99).

D'Adamo:

"Bei den meisten Menschen wirken chemische Antidepressiva mit den Wirkstoffen Fluoxetin und Sertralin nicht gut, wenn ihnen dieses Vitamin [B] fehlt. 0-Typen, die an Stimmungsschwankungen leiden, sollten immer Folsäure ergänzen, zusammen mit anderen Vitaminen der B-Gruppe." (richtig leben, S.211)

-- Depressionen aufheben und die Konzentration steigern ist bei Blutgruppe 0 durch L-Tyrosin möglich: Das sind Aminosäuren, die die Dopaminkonzentration im Gehirn steigern (richtig leben, S.210),

D'Adamo:

"Wenn Sie Ihren Spiegel der Aminosäure L-Tyrosin erhöhen, kann das die Dopaminkonzentration im Gehirn steigern. Laut einer Untersuchung schnitten Kadetten, die bei einem anstrengenden Manöver ein tyrosinreiches Getränk bekamen, bei Gedächtnisaufgaben und Orientierungsübungen wesentlich besser ab als eine Vergleichsgruppe, die ein kohlenhydratreiches Getränk bekam. Dieses Ergebnis legt nahe, dass Tyrosin in einer von psychosozialem und körperlichem Stress geprägten Situation die Auswirkungen von Stress und Ermüdung bei kognitiven Aufgaben verringern kann. Nach meiner Erfahrung kann L-Tyrosin auch für 0-Typen, die an Depressionen leiden, hilfreich sein." (richtig leben, S.210)

-- 5-HTP (Hydroxytryptophan) wirkt bei Blutgruppe 0 gut: Es ist eine Vorstufe von Serotonin und wirkt bei Blutgruppe 0 bei Abgeschlagenheit, Heisshunger, Schlafschwierigkeiten, Schlappheit.

D'Adamo:

"Diese Vorstufe von Serotonin scheint bei 0-Typen besonders gut anzuschlagen. Wenn Sie deprimiert sind, Heisshunger auf Kohlenhydrate oder sonstiges haben, schlecht schlafen oder sich allgemein schlapp fühlen, kann 5-HTP hilfreich sein - entweder allein oder in Verbindung mit L-Tyrosin." (richtig leben, S.211)

-- bei Sucht nach Zucker wirkt bei Blutgruppe 0 Glutamin, eine Aminosäure, die den Neurotransmitter GABA bildet (gamma-Aminobuttersäure).

D'Adamo:

"Glutamin ist eine Aminosäure, aus der der Neurotransmitter GABA (gamma-Aminobuttersäure) gebildet wird. Besonders hilfreich kann es für 0-Typen mit einer Vorliebe für Süssigkeiten sein. Lösen Sie ein Gramm in einem Glas Wasser auf, wenn Sie ein Kohlenhydrat brauchen." (richtig leben, S.211)

Unausgeglichenheit: Hyperaktivität ADS / ADHS bei Blutgruppe 0

Hyperaktivität besteht aus einem durch Stress erzeugten hohen Katecholaminspiegel (Adrenalin und Noradrenalin), weil der Spiegel des Abbauenzyms MAO zu niedrig ist. Dazu kommt ein unausgewogener Dopaminspiegel. Hyperaktive Menschen der Blutgruppe 0 haben bei Krisen die Tendenz, sofort ohne Nachdenken zu reagieren, haben eine übersteigerte Emotionalität und Hyperaktivität, neigen gleichzeitig zu raschen Stimmungswechseln, sind extrovertiert und gleichzeitig wollen sie die ganze Welt kontrollieren (richtig leben, S.195).

Massnahmen sind:
-- eine Ernährung entsprechend der Blutgruppe 0 einführen (Eiweisse statt Kohlehydrate, Zuckerkonsum begrenzen, Weizen, Kartoffeln und Mais weglassen)
-- Sport entwickeln, Mannschaftssport oder einzeln: Schwimmen, Velo, Laufen, Seilhüpfen
-- Vit. B12 (400 Mikrogramm täglich, in Rind, Leber, Lamm, Geflügel, Fisch) und Folsäure (in Leber, grüne Blattgemüse, Pilze, Erbsen, Bohnen, Nüsse)
-- Anti-Aggressions-Strategien entwickeln (richtig leben, S.212)
-- Lob aussprechen, wenn das Kind etwas Gutes getan hat
-- kurze Ziele setzen (richtig leben, S.213).

Bei Depression, Hyperaktivität oder mangelnder Konzentrationsfähigkeit bei Blutgruppe 0 kann zusätzliches Vitamin B12 und Folsäure eine erfolgreiche Behandlung darstellen (4 Strategien, S.99).

Dauernde Hyperaktivität führt zu Depression [als Aussenseiter], zu Parkinson, zu Schizophrenie [bei dauernd erhöhtem Dopaminspiegel] oder zu Alkoholmissbrauch, Drogenmissbrauch und Medikamentenmissbrauch (richtig leben, S.195).

Dauernde Hyperaktivität führt bei einem "Persönlichkeitstyp A" auch zu Herzkrankheiten (richtig leben, S.195).

Unausgeglichenheit: Zu meidende Medikamente bei Blutgruppe 0

-- Johanniskraut ist bei Blutgruppe 0 nicht anwendbar wegen MAO-B-hemmenden Substanzen und Schizophreniegefahr.

D'Adamo:

"Meine Patienten mit der Blutgruppe 0, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) einnehmen, klagen darüber, dass es sie nach ein oder zwei Wochen lethargisch macht, und häufig berichten sie auch von 'wirren Träumen'. Zwar hat es Diskussionen darüber gegeben, ob Johanniskraut ein MAO-Hemmer ist oder nicht, aber diese Debatte verdankt sich einer mangelhaften Kenntnis der verfügbaren Literatur. Der hauptsächliche antidepressive Bestandteil von Johanniskraut hemmt MAO wahrscheinlich nicht, aber andere Bestandteile der Pflanze, vor allem die Flavonole und Xanthonderivate tun das mit Sicherheit. Diese Komponenten hemmen ganz speziell MAO-B, den Typus von MAO, der auf Thrombozyten zu finden ist. Da dieses Enzym beim 0-Typ bereits niedrig ist, kann Johanniskraut die Situation weiter verschlechtern. Ausserdem können die anti-MAO-Wirkungen nichtbearbeiteter Johanniskrautpräparate die MAO in Thrombozyten so stark absenken, dass sich Probleme des 'Persönlichkeitstyps A' (richtig leben, S.209) wie Impulsivität und das Verlangen nach starken Reizen verschlimmern.

Eine wenig bekannte Wirkung von Johanniskraut ist zudem, dass es die Dopamin-beta-hydroxylase [DBH] hemmen kann. Alkoholische Extrakte, die die ganze Pflanze enthalten und häufig verkauft werden, hemmen die Dopamin-beta-hydroxylase viel stärker als reines Hypericin [roter Bestandteil im Johanniskraut]. Die Hemmung der Dopamin-beta-hydroxylase kann für einen 0-Typ im oberen Bereich des Dopaminzyklus katastrophale Folgen haben. Es besteht die Gefahr, dass der Dopaminspiegel auf eine Höhe steigt, die eine Psychose auslöst. (Erinnern Sie sich, dass Schizophrenie mit einem hohen Dopaminspiegel einhergeht)." (richtig leben, S.210)

-- Kava-Kava-Wurzelstock (Kawa-Kawa) ist bei Blutgruppe 0 nicht anwendbar [kurz Kava-Kava / Kawa-Kawa, eine pfefferartige Pflanze aus dem Pazifikraum] wegen Hemmung der MAO in Thrombozyten.

D'Adamo:

"Meiden Sie [wenn Sie Blutgruppe 0 haben] auch Extrakte aus dem Kava-Kavawurzelstock, die weniger gut bekannt sind, aber immer beliebter werden. Kava-Kava wurde von den Südseeinsulanern lange als rituelles Getränk benutzt und ist ein pflanzliches Beruhigungsmittel, das zur Entspannung führt und schlaffördernd ist. Aber die Kava-Extrakte, die oft verkauft werden, können die MAO in Thrombozyten erheblich hemmen." (richtig leben, S.210)

Depression - Hyperaktivität - mangelnde Konzentrationsfähigkeit bei Blutgruppe 0
Vitamin B12 und Folsäure fehlen bei guter Ernährung gemäss Blutgruppe 0 fast nie. Diese beiden Faktoren sind für die Entwicklung von DNS erforderlich. Bei Depression, Hyperaktivität oder mangelnder Konzentrationsfähigkeit bei Blutgruppe 0 kann aber zusätzliches Vitamin B12 und Folsäure eine erfolgreiche Behandlung darstellen (4 Strategien, S.99). Allein schon den Weizen durch Eiweisse zu ersetzen kann gegen Hyperaktivität grossen Effekt haben (richtig leben, S.212).


Sportverweigerung bei Blutgruppe 0 und die Folgen: Verlangsamter Stoffwechsel - Depression - Erschöpfung - Schlaflosigkeit - Entzündungskrankheiten - Autoimmunerkrankungen

Wenn bei Menschen der Blutgruppe 0 bei Stress kein Sport erfolgt, so ergibt sich Erschöpfung durch Stress mit verlangsamtem Stoffwechsel: Depression, Erschöpfungszustände, Schlaflosigkeit, bis zu Anfälligkeit für Entzündungskrankheiten und Autoimmunerkrankungen, z.B. Arthritis und Asthma, auch Übergewicht ist möglich (4 Strategien, S.104).

Fall Camilla, junge Frau, Blutgruppe 0: Heilung von Asthma und chronischer Nasennebenhöhlenentzündung
Camilla hat keinen Geschmackssinn und keinen Geruchssinn mehr, kann oft nur durch den Mund atmen, und alle "Schulmedizin" nützt nichts. Die Massnahmen der Blutgruppendiät sind:
-- Weizen weg
-- Kartoffeln weg
-- Sojaprodukte weg
-- Rosenkohl etc. weg.

Es kommt zur Besserung, die Sinne werden wieder aktiv, das Asthma klingt ab, und Camilla braucht keine Medikamente mehr (richtig leben, S.86).

Fall Paul N., 59 Jahre, Blutgruppe 0: Asthma geht zurück, Heilung von Schnarchen
Mit der Blutgruppendiät u.a. und mit Weglassen der weizenhaltigen Sojasauce und dem Einsortieren von regelmässig Fisch passiert Folgendes:
-- der Blutdruck fällt sofort
-- in 7 Tagen hört das Schnarchen auf
-- die Allergie gegen den Gartenstrauch Photinia geht weg (Striemen auf der Haut nach dem Zurückschneiden) (richtig leben, S.121)
-- das Asthma geht zurück, aber bis zur Herausgabe des Buches noch nicht ganz (richtig leben, S.121-122)
-- bessere Atmung und Schlaf, bessere Erholung nach dem Schlaf (richtig leben, S.122).


Übergewicht bei Blutgruppe 0

Ödeme durch Kohlenhydrate (Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe)
Die Blutgruppe 0 kann Kohlenhydrate nicht richtig verarbeiten, was zu Ödemen und zu Fettleibigkeit führt (richtig leben, S.196).

Ein dicker Bauch ist sehr schädlich, dicke Beine dagegen nicht so sehr. D'Adamo:

"Überschüssiges Gewicht ist am schädlichsten - und führt am häufigsten zu Stoffwechselproblemen -, wenn es nicht an Hüften und Schenkeln, sondern vor allem am Bauch sitzt." (richtig leben, S.262)

Vorsorge gegen Übergewicht: Test für extrazelluläres Wasserödem

D'Adamo:

"Drücken Sie ihren Finger fest auf Ihr Schienbein und halten Sie den Druck fünf Sekunden lang. Wenn Sie mit dem Finger auf Muskeln oder Fett drücken, wird die Haut sofort wieder herausschnellen. Ist jedoch Wasser zwischen den Zellen, wird es seitlich verschoben und die Delle wird sich nicht sofort wieder füllen. Je länger die Vertiefung bleibt, desto mehr Wasser ist im Gewebe, und das bedeutet, dass Sie überschüssiges Wasser im Körper haben." (richtig leben, S.262)

Vorsorge gegen Übergewicht: Messen von Taille und Hüftmass

D'Adamo:

"Hier ist ein schneller Test für die Feststellung Ihrer Fettverteilung: Stellen Sie sich aufrecht vor einen Spiegel, in dem Sie sich ganz sehen können. Nehmen Sie ein Massband und messen den Umfang Ihrer Taille an der schmalsten Stelle. Dann messen Sie den Umfang ihres Gesässes an der breitesten Stelle. Teilen Sie jetzt Ihren Taillenumfang durch Ihren Hüftumfang. Ein gesundes Verhältnis liegt bei Frauen zwischen 0,70 bis 0,75. Bei Männern liegt ein gesundes Verhältnis bei 0,80 bis 0,90 (richtig leben, S.262).

Übergewicht oder Untergewicht bei Blutgruppe 0: Nahrungsmittel zur Gewichtskontrolle bei Blutgruppe 0

Tabelle: Negative Nahrungsmittel, die bei Blutgruppe 0 die Gewichtszunahme fördern: Beispiele
Nahrungsmittel
Funktion
Blumenkohl
hemmt das Schilddrüsenhormon
Bohnen: Kidneybohnen
beeinträchtigen die Kalorienausnutzung
Kohl: Rosenkohl
hemmt das Schilddrüsenhormon
Kohl: Senfkohlblätter
hemmen die Schilddrüsenhormonproduktion
Kohl: Weisskohl
hemmt das Schilddrüsenhormon
Linsen
machen das Muskelgewebe basisch [das bei Blutgruppe 0 immer leicht sauer ist]
Mais
stört die Insulinproduktion, verlangsamt den Stoffwechsel, begünstigt Diabetes
Weizengluten
stört die Insulinproduktion, verlangsamt den Stoffwechsel

(aus: Peter D'Adamo: 4 Blutgruppen - 4 Strategien, S.74)
Milchprodukte [Kuhmilch]
können vom Organismus von Blutgruppe 0 meist nicht richtig umgesetzt werden

(aus: Peter D'Adamo: 4 Blutgruppen - 4 Strategien, S.77)

Tabelle: Positive Nahrungsmittel, die bei Blutgruppe 0 die Gewichtsabnahme fördern: Beispiele
Nahrungsmittel
Funktion
Brokkoli / Broccoli
fördert die Leistungsfähigkeit des Stoffwechsels
Fleisch, rotes (mageres Bio-Fleisch in kleinen Portionen, max. 170 g täglich)
fördert die Leistungsfähigkeit des Stoffwechsels (S.74,75)
Fisch enthält Jod, erhöht die Produktion des Schilddrüsenhormons
Jodsalz
enthält Jod, erhöht die Produktion des Schilddrüsenhormons
Kohl: Grünkohl
fördert die Leistungsfähigkeit des Stoffwechsels
Kombualgen Kombualgen mit ihrem Jod regulieren beim Menschen der Blutgruppe 0 den Stoffwechsel (Schilddrüse) und können bei Übergewicht ein gutes Mittel zur Gewichtsabnahme sein (4 Strategien, S.86)
Leber
Vitamin-B-Quelle, fördert die Leistungsfähigkeit des Stoffwechsels
Meeresfrüchte
enthalten Jod, erhöhen die Produktion des Schilddrüsenhormons
Spinat
fördert die Leistungsfähigkeit des Stoffwechsels

(aus: Peter D'Adamo: 4 Blutgruppen - 4 Strategien, S.74)
Ananassaft
fördert die Gewichtsreduktion (4 Strategien, S.85)

Blutgruppe 0: Fast food meiden wegen des schädlichen Weizens für Blutgruppe 0

D'Adamo:

"Meiden Sie Fast food-Restaurants. Es ist fast unmöglich, dort etwas ohne Weizen zu bekommen." (richtig leben, S.203)

[Ausserdem wimmelt es in Fast-Food-Restaurants an minderwertigem, fettem Fleisch].


Übergewicht zusammen mit weiteren Risiken: "Syndrom X" bis zu Diabetes / Zuckerkrankheit bei Blutgruppe 0

Wenn Übergewicht sehr stark wird, ist dieses Übergewicht oft mit weiteren Krankheiten kombiniert. Das gesamte Krankheitsbild wird von der "Schulmedizin" als "Syndrom X" bezeichnet (richtig leben, S.112).

Syndrom X besteht aus
-- Insulinresistenz
-- hoher Blutzuckergehalt
-- erhöhte Triglyceridwerte
-- hoher LDL-Cholesteringehalt (Lipoproteine niedriger Dichte)
-- niedriger HDL-Cholesterinwert (Lipoproteine hoher Dichte)
-- hoher Blutdruck
-- Fettleibigkeit (besonders im Bauchbereich) (richtig leben, S.112).

Syndrom X kommt auf bei Fettleibigkeit und Bewegungsmangel. Syndrom X besteht aus:
-- Fettleibigkeit vor allem am Bauch
-- hohe Triglyceridwerte
-- niedrige Werte für HDL (high-density lipoprotein) Cholesterin
-- hoher Blutdruck
-- hoch bleibende Blutzuckerwerte.
(http://www.eufic.org/web/article.asp?cust=1&lng=de&sid=6&did=28&artid=162)

Syndrom X kommt bei Blutgruppe 0 durch die Unverträglichkeit von Kohlenhydraten im Getreide zustande. Die vielen falschen Getreideprodukte provozieren eine Fettleibigkeit bis zum Syndrom X. Die damit verbundenen hohen Triglyceridwerte und Insulinresistenzen stellen eine hohe Gefahr für Diabetes und Herzkrankheiten dar (richtig leben, S.260). Nicht-Sekretoren haben ein erhöhtes Risiko (richtig leben, S.196).

Bei fortgesetzter Zufuhr von Kohlenhydraten bei Blutgruppe 0 kann ausserdem neben Ödemen und Fettleibigkeit ein erhöhter Triglycerid-Spiegel auftreten, der die Insulinresistenz fördert und so eine Diabetes verursacht. Wenn der Stoffwechsel in einem ausgeglichenen Zustand ist, besteht nur ein geringes Risiko für Diabetes (richtig leben, S.196).

"Bauchspeck": Die "Apfelform" als Warnung bei den Blutgruppen 0 und B
Blutgruppen 0 und B nehmen v.a. am Bauch zu, wo es auch besonders schnell geht.

D'Adamo:

"Ein klassisches Zeichen von Insulinresistenz bei den Blutgruppen 0 und B ist die "apfelförmige Figur" mit dem charakteristischen grossen Umfang in der Körpermitte. Fettzellen im Bauchraum schütten Fett leichter ins Blut aus als ihre Schwesterzellen an anderen Körperteilen. [...] Die Ausschüttung von Fett aus dem Bauchraum beginnt innerhalb von drei bis vier Stunden nach einer Mahlzeit. Bei anderen Fettzellen geschieht das erst viele Stunden später. Diese frühe Ausschüttung wird durch erhöhte Werte für Triglyceride und freie Fettsäuren angezeigt. Freie Fettsäuren wiederum verursachen Insulinresistenz, und erhöhte Triglyceridwerte gehen einher mit einem niedrigen HDL-Wert (dem 'guten' Cholesterin). Es gilt inzwischen als gesichert, dass die Überproduktion von Insulin als Resultat des Insulinresistenz-Syndroms den VLDL-Wert (das ist das 'sehr böse' Cholesterin) ansteigen lässt. [...]

'Birnenförmige' Menschen zum Beispiel, die Fett in den Hüften und Oberschenkeln speichern, haben nicht dieselben Gesundheitsrisiken." (richtig leben, S.118)

Heilung von Syndrom X bei Blutgruppe 0: aussortieren:
-- schädliche Getreide meiden: "Die Lectine vieler Getreiearten haben [bei Blutgruppe 0] den Effekt, dass sie durch ihre Wirkungen auf das Insulin die Aufspaltung von Fetten behindern" (richtig leben, S.260). Vor allem der Weizen muss bei Blutgruppe 0 weg (richtig leben, S.261). Besteht der Schwerpunkt der Ernährung aus falschen Getreideprodukten, so kommt die Fettleibigkeit bei Blutgruppe 0 also fast "von allein" (richtig leben, S.260)

-- schädliche Brotsorten weg, schädliche Bohnen und Hülsenfrüchte weg (richtig leben, S.261).

-- Lectine eliminieren, die Insuline nachahmen und die somit die Insulinresistenz fördern: Weizen, Mais, Kartoffel, manche Bohnen (richtig leben, S.263). Diese Fettzellenrezeptoren haben bei Blutgruppe 0 eine insulinähnliche Wirkung (richtig leben, S.263-264):

"Wenn sie [die Lectine, die Insulin nachahmen] sich an die Rezeptoren binden, senden sie Ihren Fettzellen ein Signal, die Verbrennung von Fett einzustellen und statt dessen überschüssige Kalorien als Fett zu speichern."

Die Lectine ahmen also Insulin nach, und so steigt der Fettanteil und der Muskelanteil sinkt (richtig leben, S.264).

Vorsorge gegen Syndrom X bei Blutgruppe 0
-- Stoffwechsel optimal halten durch die Ernährung und durch gemässigten Sport
-- tierische Eiweisse zuführen
-- Weizen weglassen, dafür Süsskartoffeln, Melonenkürbis, Wurzelgemüse und Gartenkürbis (richtig leben, S.261)
-- Weizen, Mais, Salzkartoffeln und schädliche Bohnen weglassen, denn die Lectine dieser Lebensmittel ahmen bei Blutgruppe 0 Insulin nach und bewirken Insulinresistenz, so dass Insulin nachgespritzt werden muss (richtig leben, S.263-264)

-- Stoffwechsel messen mit bioelektrischer Impedanz (richtig leben, S.261)
-- überschüssiges Wasser im Körper feststellen durch Selbsttest am Schienbein (richtig leben, S.262).


Diabetes / Zuckerkrankheit Typ 2 (Fett-Diabetes) bei Blutgruppe 0

Diabetes vom Typ 1 und Typ 2 kann mit der Blutgruppendiät gut geheilt werden. Blutgruppe A und B sind anfällig auf Typ-1-Diabetes (jugendliche Diabetes, ausgelöst durch  Insulinmangel, weil die Betazellen der Bauchspeicheldrüse nicht mehr funktionieren. Blutgruppe 0 ist anfällig auf Typ-2-Diabetes aufgrund von Fettleibigkeit, denn das Gewebe wird gegen das Insulin unempfindlich: "Das Gewebe reagiert zu unempfindlich auf das Hormon [Insulin]." (4 Strategien, S.311)

Die Blutgruppe 0 hat die höchste Erkrankungsrate an der Diabetes durch Fettleibigkeit (Typ 2), wegen der falschen Ernährung mit Milchprodukten [Kuhmilch], Weizenprodukten und Maisprodukten sowie durch mangelnde Bewegung. Nach Blutgruppe 0 folgt Blutgruppe A. 0 und A neigen bei falscher Ernährung zu Fettsucht mit hohen Cholesterinwerten und mit erhöhtem Blutdruck (4 Strategien, S.311).

Heilung von Diabetes Typ 2 durch Fettleibigkeit
Bei Blutgruppe 0 ist eine Heilung gut möglich mit Blutgruppenernährung, mit viel Bewegung und mit hochwertigen Vitamin-B-Komplexen, die mit dem Arzt abgesprochen werden müssen. Eventuell muss das Insulin dann neu eingestellt werden. Am Ende werden die Leute gesund und  brauchen keine Insulinbehandlungen mehr.

Fall Jack J., mittleres Alter, Blutgruppe 0: Heilung von Fettleibigkeit mit erhöhtem Zucker und weiteren Sachen
Jack ist 196 cm gross und 154 kg schwer und hat überhöhten Blutzucker (richtig leben, S.113), eine geschwächte linke Herzachse, eine leichte Angina, Allergien und eine chronische Arthritis (richtig leben, S.114). Die Blutgruppendiät hat ihre Wirkung:
-- klarer Kopf, verbesserte Denkfähigkeit
-- spürbare Gewichtsabnahme innerhalb von 4 Wochen
-- volle Leistungsfähigkeit in 3 bis 4 Monaten und neuer körperlicher Tatendrang
-- dann wird der Blutgruppensport eingeführt gemäss Blutgruppe 0
-- es erfolgt eine fast vollständige Gewichtsabnahme zu einem sportlichen Körperbau bei 108 kg (richtig leben, S.113)
-- die Schwächung der linken Herzachse und die leichte Angina verschwinden von allein
-- die verschiedenen Allergien verschwinden von allein
-- auch die chronische Arthritis verschwindet (richtig leben, S.114).

Fall Kommandeur der "US"-Marine, 47 Jahre, Blutgruppe 0: Diabetes geht zurück
Nach drei Monaten Blutgruppenernährung
-- gehen die Cholesterinwerte von 300 auf 188 zurück
-- die Therapie kann von 30 Insulineinheiten auf 20 Insulineinheiten zurückgefahren werden
-- in 10 Wochen erfolgt eine Gewichtsabnahme um 4,5 kg (richtig leben, S.124)
-- die Insulinspritzen können von 4 auf 2 pro Tag reduziert werden (richtig leben, S.124-125).


Koffein täuscht Unterzuckerung vor - Unterzuckerungssymptome

Es gilt für Blutgruppe 0 generell, Stimulantien wie Kaffee meiden, dessen Koffein das sympathische Nervensystem aktiviert, was zu einer höheren Adrenalinausschüttung führt, was wiederum eine Unterzuckerung vortäuscht mit Symptomen wie Schwitzen (richtig leben, S.265), Zittern, Herzklopfen, Hungergefühl, Unruhe und Angst (richtig leben, S.266).

Ist das Gehirn tatsächlich mit Glucose unterversorgt, können folgende Symptome möglich sein: Sehstörungen, Schwäche, undeutliche Sprache, Schwindel und Konzentrationsschwierigkeiten (richtig leben, S.266).

Man optimiere den Stoffwechsel mit den entsprechenden Nahrungsmitteln der Blutgruppe 0 und ergänze die Nahrung mit Blasentang, Kombualgen und Kelp (richtig leben, S.266).

D'Adamo:

"Viele Menschen benutzen Stimulantien, um abzunehmen, aber dieser Ansatz ist bei 0-Typen kontraproduktiv. Stimulantien enthalten häufig eine Form von Koffein. Es spricht vieles dafür, dass selbst kleine Mengen von Koffein das sympathische Nervensystem des 0-Typs aktivieren können, was zu einer höheren Adrenalinausschüttung führt. Diese täuscht eine Unterzuckerung vor, obwohl Ihre Blutzuckerwerte tatsächlich gar nicht zu niedrig sind. Zu den Primärsymptomen dieser von Sympathikus und Katecholaminen ausgelösten Unterzuckerung gehören Schwitzen (richtig leben, S.265), Zittern, Herzklopfen, Hungergefühl, Unruhe und Angst.

Weitere möglicherweise auftretende Symptome sind durch eine ungenügende Versorgung des Gehirns mit Glucose verursacht, die zu Sehstörungen, Schwäche, undeutlicher Sprache, Schwindel und Konzentrationsschwierigkeiten führen kann.

Sie können Ihren Stoffwechsel zu optimaler Funktion anregen, wenn Sie zusätzlich zur 0-Typ-Diät als Nahrungsergänzung Blasentang und Kombualgen oder Kelp nehmen." (richtig leben, S.266)


Trunksucht und Heisshunger auf Kohlehydrate

werden verursacht durch einen zu niedrigen Serotoninspiegel. Ein Versuch mit 5-HTP (Hydroxythryptophan) oder mit Tyrosin oder mit Glutamin zwischen den Mahlzeiten kann den Serotoninspiegel auszugleichen, um die Gelüste in den Griff zu kriegen (richtig leben, S.266).

Heisshunger bei Frauen ist auch durch einen niedrigen Östrogenspiegel möglich. Ein bis zwei Maca-Kapseln tragen zur Normalisierung des Östrogenspiegels bei (richtig leben, S.266).


Verdauungserkrankungen bei Blutgruppe 0

Verstopfung bei Blutgruppe 0

Verstopfung ist ein Warnzeichen für Ungleichgewichte im Magen-Darm-Trakt. Die Ursachen sind
-- zu wenig Ballaststoffe
-- zu wenig Flüssigkeit, v.a. Wasser und Säfte
-- zu wenig Sport (4 Strategien, S.312).

Abführmittel nützen nichts. Blutgruppe 0 braucht keine Weizenkleie gegen Verstopfung, denn der Weizen wird von Blutgruppe 0 nicht vertragen, sondern Blutgruppe 0 braucht bei Verstopfung die richtigen Früchte und Gemüse, und ein Butyratpräparat statt Kleie (4 Strategien, S.313). [Butyrate sind Salze der Buttersäure], fettsäurereiches Butyrat (4 Strategien, S.315).

[Nun kann man sich ausrechnen, wie viele Leute der Blutgruppe 0 bis heute ihre Verstopfung falsch mit Weizenkleie behandeln und dabei meinen, dies sei eine gute, "alternative" Lösung. Die Verstopfung verschwindet aber weiterhin nicht...]

[Mittel gegen Verstopfung bei Blutgruppe 0
aus eigener Erfahrung:
-- einen Salat machen mit Salatsauce aus Olivenöl und Zitronensaft
-- oder Feigen oder getrocknete Feigen essen
-- und auch Baumnüsse helfen schnell gegen Verstopfung],

[Ein Löffel Olivenöl mit etwas Zitronensaft gemischt könnte bei allen Blutgruppen als Mittel gegen Verstopfung funktionieren, da Olivenöl für alle Blutgruppen förderlich ist, und da Zitronensaft für alle Blutgruppen zumindest verträglich ist].


Morbus Crohn (entzündliche Darmkrankheit) und Colitis bei Blutgruppe 0

Morbus Crohn (entzündliche Darmkrankheit durch Reizungen im Magen-Darm-Trakt) hat je nach Blutgruppe verschiedene Ursachen. Blutgruppe 0 neigt zur "geschwürigen Form der Colitis, wahrscheinlich wegen es dünnen Bluts mit mehr Blutungsneigung". Die Blutgruppen A, B und AB mit geringerer Blutungsneigung neigen zum "Reizkolon" (4 Strategien, S.313).

Mit der jeweiligen Blutgruppendiät klingen die Symptome bei allen Blutgruppen regelmässig ab (4 Strategien, S.313).

Heilung von Morbus Crohn (entzündliche Darmkrankheit) bei Blutgruppe 0

Heilung: einsortieren:

-- viele Ballaststoffe einnehmen (lösliche und nichtlösliche)
-- lösliche Ballaststoffe sind z.B. im Lärchengummi mit Arabinogalaktan, stärkt gleichzeitig das Immunsystem, steigert kurzkettige Fettsäuren wie z.B. Buttersäure im Darm, senkt Ammoniak im Darm (richtig leben, S.258)
-- nichtlösliche Ballaststoffe sind z.B. Leinsamen: Man muss sie über Nacht quellen lassen und dann am Morgen einnehmen (richtig leben, S.258)
-- probiotische Mittel der Blutgruppe 0 einnehmen (richtig leben, S.258)
-- Kombualgen oder Kelp einnehmen, um Lectine zu blockieren, v.a. bei Nicht-Sekretoren der Blutgruppe 0 (richtig leben, S.259)
-- Weissfisch-Peptid "Seacure" [kein Schreibfehler] einnehmen (richtig leben, S.260)
-- Ghee (geklärte Butter) einnehmen, ist eine gute Quelle für Buttersäure (richtig leben, S.260).

Heilung: aussortieren:
-- Weizen ist "pures Gift", denn die Weizenlectine führen an den Schleimhäuten zu zusätzlichen Entzündungen im Magen-Darm-Trakt (4 Strategien, S.278)
-- folgende Stabilisatoren in Lebensmitteln gilt es zu meiden: Carrageenan [engl., dt.: Carrageen, Verdickungsmittel E407], Ghatti [E419?] und Akaziengummi (richtig leben, S.258)
-- Lectine meiden, die in Aminozuckern gebunden sind: Weizenkeime (richtig leben, S.259).

Heilung von Colitis (Entzündung des Dickdarms) bei Blutgruppe 0

Heilung: aussortieren:
Weizen raus: Weizen ist "pures Gift", denn die Weizenlectine führen an den Schleimhäuten zu zusätzlichen Entzündungen im Magen-Darm-Trakt (4 Strategien, S.278).

Heilung von Reizkolon (wechselhaftes Versagen des Dickdarms durch Nervenüberlastung) bei Blutgruppe 0

Heilung: aussortieren:
Weizen ist "pures Gift", denn die Weizenlectine führen an den Schleimhäuten zu zusätzlichen Entzündungen im Magen-Darm-Trakt (4 Strategien, S.278).

Fall Virginia, 26 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung chronischer Darmbeschwerden mit Reizkolon
Virginia dachte, es sei gesund als Vegetarierin zu leben. Sie bekam ein Reizkolon mit dauernden wechselnden Beschwerden zwischen Verstopfung und Durchfall, zudem noch eine leichte Anämie. Die "Schulmedizin" hat an Virginia Behandlungen für 27.000 Dollar durchgeführt und alles hat nichts gebracht. Die Behandlung ist sehr einfach:
-- einsortieren: mageres Bio-Fleisch der erlaubten Sorten gemäss Blutgruppe 0
-- Fisch einsortieren gemäss erlaubten Sorten gemäss Blutgruppe 0
-- Weizenprodukte aussortieren (4 Strategien, S.314).

In 8 Wochen ist Virginia zu 90% geheilt, die Anämie ist verschwunden (4 Strategien, S.315).

Fall Yehuda, 50 Jahre alt, Blutgruppe 0: Heilung von Morbus Crohn
Yehuda mit Morbus Crohn hat bereits mehrere Operationen der "Schulmedizin" wegen Morbus Crohn hinter sich mit Entfernung von Dünndarmabschnitten, und es ist bereits wieder eine Operation prognostiziert. Die Behandlung ist einfach:
-- Blutgruppe 0 verträgt Weizen nicht, also Weizenprodukte alle aussortieren
-- viel mageres Fleisch, Gemüse und weizenfreies Brot einsortieren
-- Süssholzextrakt und das fettsäurereiche Butyrat (4 Strategien, S.315).

Yehuda befolgte die Blutgruppendiät gewissenhaft, der Morbus Crohn heilte aus und heute lebt er ohne jede Symptome. Operation war keine mehr nötig (4 Strategien, S.315).

Fall Robin, weiblich, 52 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung von chronischer Darmentzündung [Colitis]
Nach der Geburt ihres Kindes schaltete Robin ihre Ernährung auf vegetarisch um "mit reichlich Getreide, Bohnen und Gemüse" in der Meinung, dies sei gesund. Ab sofort entwickelte sich eine Colitis und die "Schulmedizin" verkaufte Pillen, Therapien und Nebenwirkungen ohne Heilung (richtig leben, S.103).

Erst nach 16 Jahre Leidenszeit mit der Diagnose einer notwendigen Darmabschnittentfernung probiert Robin die Blutgruppendiät aus. Dann verschwindet die Colitis in relativ kurzer Zeit. Die "Schulmedizin" hat 16 Jahre lang von der Krankheit von Robin profitiert und war 16 Jahre lang nicht auf den Gedanken gekommen, dass die Ernährung die Ursache für die chronische Magenentzündung sein könnte (richtig leben, S.104).

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen
Schwache Immunsysteme sind anfälliger auf Lebensmittelvergiftung als starke, aktive Immunsysteme: Bei Salmonellenvergiftung sind die Blutgruppen A und AB sehr anfällig, und die Heilung geht langsam. Die Blutgruppen 0 und B sind weniger anfällig und die Heilung geht schneller (4 Strategien, S.316).


Magengeschwür - Gastritis (Magenschleimhautentzündung) - Duodenitis (12-Fingerdarmentzündung) bei Blutgruppe 0

Magengeschwüre bei Blutgruppe 0

Die Blutgruppe 0 hat durch ihren übersauren Magen doppelt so viele Magengeschwüre wie die anderen Blutgruppen (richtig leben, S.255), wobei v.a. Nicht-Sekretoren betroffen sind (richtig leben, S.256; 4 Strategien, S.317). Magengeschwüre sind bei den sauren Mägen von Blutgruppe 0 und B häufig anzutreffen, wenn die Ernährung nicht blutgruppenspezifisch ausgerichtet ist (4 Strategien, S.316-317). Blutungen und Durchbrüche kommen am meisten bei Blutgruppe 0 vor, ohne Unterschied zwischen Sekretoren und Nicht-Sekretoren (4 Strategien, S.317).

Die Magengeschwür-Krankheiten entstehen bei Blutgruppe 0 und B bei anhaltend zu viel Magensäure im ohnehin schon sauren Magen, und bei Blutgruppe 0 speziell durch überschiessende Pepsinogen-Ausschüttungen nach den Mahlzeiten (richtig leben, S.195). Die Mägen der Blutgruppe 0 haben also
-- einen hohen Magensäurespiegel
-- ein Enzym Pepsinogen, das Geschwüre auslöst
-- ausserdem zieht die Blutgruppe 0 ein geschwürauslösendes Bakterium an, das "Helicobacter pylori", das bei schwachem Blutgruppe-0-Magen an die Magenschleimhaut andockt und in die Magenwand eindringt [und dann allerhand Unheil veranstaltet] (4 Strategien, S.317).

Fleisch kann in diesen sauren Mägen immer sehr gut verdaut werden, aber bei zu viel Magensäure entstehen die Krankheiten. Nicht-Sekretoren haben ein erhöhtes Risiko (richtig leben, S.195).

Bei einem Magengeschwür breiten sich im ganzen Körper Schmerzen aus, zusammen mit Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Bei blutenden Magengeschwüren ist der Stuhl schwarz und teerartig (richtig leben, S.255).

Der Verursacher eines Magengeschwürs ist das Bakterium "Helicobacter pylori", das sich gern in einem sauren Magen mit viel Magensäure aufhält. Es schafft sich gleichzeitig Nischen mit geringerem Säuregehalt (richtig leben, S.255). Helicobacter pylori stellt ein lektinähnliches Adhäsionsmolekül her, "das sein Anhaften an den Zellen der Magenwand und an der Zwölffingerdarmwand ermöglicht. Dieses Anhaften wird durch Zellen begünstigt, die 0-Typ-Antigene haben." (richtig leben, S.256)

Vorbeugung und Heilung von Magengeschwüren bei Blutgruppe 0

Die Heilung von Magengeschwüren erfolgt zu 90% mit antimikrobiellen Substanzen (z.B. Antibiotika) und mit säurehemmenden Medikamenten (richtig leben, S.256).

Die Blutgruppe 0 hat auch jedwelche natürliche Möglichkeit, Magengeschwüren vorzubeugen oder sie zu heilen:

-- schwarze Kirschensaft aus "Herzkirschen" ist stark basisch und deswegen sehr für den Magen von Blutgruppe 0 geeignet (4 Strategien, S.85) [mit vorbeugender Wirkung gegen Magengeschwüre, die aus sauren Magenzuständen entstehen]

-- in der Muttermilch ist ein Fucosezucker-Hemmstoff und kann das Bakterium Helicobacter pylori "verhungern" lassen (4 Strategien, S.317-318)

-- Blasentang einnehmen (Fucus vesiculosis), denn Blasentang imitiert den Zucker, den Helicobacter pylori bei der Blutgruppe 0 so gerne hat, so kann Helicobacter pylori "ausgehungert" werden (richtig leben, S.256), ist gut zur Vorbeugung (4 Strategien, S.318). Ausserdem haben die Zucker des Blasentangs (Fucosezucker, Fucoidine) entzündungshemmende Wirkung, denn die Zucker blockieren eine Reihe von Mediatoren (Komplemente) (richtig leben, S.256)

-- Knotentang (Ascophyllum nodosum), Wirkung wie Blasentang, 6-8% Fucosezucker / Fucoidine

-- Riementang (Laminaria), Wirkung wie Blasentang, 5-20% Fucosezucker / Fucoidine (richtig leben, S.256).

Man soll frisch getrocknete Pflanzen verwenden. Die Tang-Tinkturen enthalten wenig oder gar keine Fucose und sind - was die Fucosezucker betrifft - wertlos (richtig leben, S.257).

-- Wismut: wirkt gegen Helicobacter pylori und heilt Geschwüre. Präparate gibt es in Apotheken. Bei Empfindlichkeit gegen Farbstoffe sollte man Wismut aber nicht einnehmen (richtig leben, S.257)

-- Berberin: hemmt sehr das Wachstum von Helicobacter pylori und ist enthalten in
oo Kanadischer Gelbwurzel [a. Kanadische Orangenwurzel] (Hydrastis canadensis)
oo Goldfadenwurzelstock (Coptis chinensis)
oo Mahonien (Mahonia aquifolium)
oo Berberitze (richtig leben, S.257).

Es gibt eine Reihe weiterer Komponenten, wie man Magengeschwüren auf natürlichem Weg vorbeugen oder heilen kann:

-- probiotische Bakterien steigern die Widerstandskraft gegen Magengeschwüre: Bifido- oder Milchsäurebakterien (Lactobacillus bifidus, Bacillus breve, Bacillus infantis) [wobei ungeklärt ist, wieso bei Blutgruppe 0 Milchsäurebakterien eingesetzt werden sollen, da Milchprodukte bei Blutgruppe 0 negativ wirken]

Gewürze zur Heilung der Magenschleimhaut:

-- Eibischwurzel (Althaea officinalis) als Tee oder Kapsel
-- Rotulmenrinde (Ulmus rubra), v.a. für Nicht-Sekretoren geeignet
-- Sho-saiko-to (chinesische Medizin), hemmt die Sekretion von Magensäure, schützt die Magenschleimhaut auch bei grossem Stress
-- Thymian, Oregano, Rosmarin haben eine leicht entzündungshemmende Wirkung durch Antioxidantien und fördern die Widerstandskraft gegen Bakterien (z.B. Helicobacter pylori) und gegen Mikroorganismen (z.B. Candida) (richtig leben, S.257)
-- Ingwerwurzelstock, mit entzündungshemmenden Antioxidantien und anregend für die Darmperistaltik
-- Gewürznelken mit Eugenol, entzündungshemmend und gegen Geschwüre wirkend
-- Azardirachta Indica (Neem) aus Indien, ein Adaptogen, "kann als Puffer der Bildung von stressverursachten Magengeschwüren entgegenwirken." (richtig leben, S.258)

Süssholz (Glycyrrhiza glabra) gegen Magengeschwüre
"nützt auf mindestens 4 Gebieten":
-- gegen Magengeschwüre [v.a. Blutgruppe 0]
-- gegen Herpesvirus als antiviraler Wirkstoff
-- gegen das Chronische Müdigkeitsyndrom [v.a. Blutgruppe 0 und B]
-- gegen Hypoglykämie [Abfallen des Blutzuckerspiegels nach Mahlzeiten bei Blutgruppe B] (4 Strategien, S.177).

Als Kautablette "DGL" (Deglycyrrhizinated Licorice) und als Süssholztee ist die Anwendung ungefährlich. Andere Präparate sollten nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Bei zu hoher Dosierung kann sich im Körper Natrium ansammeln, was den Blutdruck erhöhen kann. Dann wirkt Süssholz als Gift (4 Strategien, S.177).

Fall Peter, 34 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung von Magengeschwüren
Seit der Kindheit litt Peter an Magengeschwüren, und die "Schulmedizin" wusste keinen Rat. Dabei ernährte sich Peter bisher meist mit für seine Blutgruppe 0 unverträglichen Weizenprodukten. Mit einfachsten Massnahmen können die Magengeschwüre geheilt werden:
-- 0-Blutgruppendiät, Weizen raus
-- Blasentangpräparat einnehmen
-- Kombinationspräparat mit Süssholz und Wismut einnehmen (4 Strategien, S.318).

In 6 Wochen ist eine erhebliche Verbesserung da, und in 1 1/4 Jahren ist Peter von allen Magengeschwüren befreit (4 Strategien, S.318).

Gastritis (Magenschleimhautentzündung) bei Blutgruppe 0 selten
Gastritis ist genau das Gegenteil eines Magengeschwürs und entsteht bei Untersäuerung des Magens, ist also bei den Blutgruppen 0 und B mit ihren sauren Mägen eher selten (4 Strategien, S.316-317).


Niere, Gallengänge und Leber bei Blutgruppe 0

Niereninfektion Pyelonephritis
tritt v.a. bei Blutgruppe B auf, v.a. bei den Nicht-Sekretoren (4 Strategien, S.331).

Leberkrankheiten - wenig Alkoholismus und Leberzirrhose bei Blutgruppe 0
Schwere Leberkrankheiten haben v.a. die Blutgruppen A und B, meist die Nicht-Sekretoren (4 Strategien, S.333).

Nicht-Sekretoren sind besonders auf Alkoholismus anfällig (4 Strategien, S.331).

Weitere Leberschädigungen erfolgen durch
-- Infektionen
-- Allergien
-- Stoffwechselstörungen
-- Gelbsucht als Symptom einer Hepatitis (4 Strategien, S.332).

Leberzirrhose ist nicht nur eine Folge von Alkoholismus, sondern "kann [auch] durch Infektionen und verschiedene Erkrankungen der Leber und Gallenwege verursacht werden." (4 Strategien, S.332)

Die Blutgruppen A hat am meisten Leberzirrhose, dann folgen B und AB, und Blutgruppe 0 hat Leberzirrhose am wenigsten. Dasselbe gilt für Gallensteine, Erkrankungen der Gallengänge und die Gelbsucht. Die Blutgruppe A ist gegen tropische Leberinfektionen besonders anfällig, weniger 0 und AB (4 Strategien, S.333).


Herz-Kreislaufkrankheiten bei Blutgruppe 0

Die fortgesetzte Zufuhr von Kohlenhydraten bei Blutgruppe 0 kann nach Ödemen, Fettleibigkeit und Diabetes auch Herzkrankheiten verursachen. Wenn der Stoffwechsel in einem ausgeglichenen Zustand ist, besteht nur ein geringes Risiko für Herzkrankheiten (richtig leben, S.196).

Kohlenhydratreiche Ernährung kann auch das Syndrom X fördern, das dann zu Herzkrankheiten führt (richtig leben, S.196).

Die Blutgruppe 0 ist aufgrund eines hohen Enzymspiegel des alkalischen Enzyms Phosphatase kaum von Herzkrankheiten betroffen, denn Phosphatase ist verantwortlich für die Umsetzung und die Aufnahme der Nahrungsfette im Dünndarm. Somit bleibt  der Cholesterinspiegel bei der Blutgruppe 0 meistens im Rahmen (4 Strategien, S.295).

Hoher Blutdruck
Hoher Blutdruck kann die Vorstufe zu Herzinfarkt und Schlaganfall sein. Normal ist 120 zu 80, unter 40 Jahren ab 140 zu 90, bei Menschen über 40 ab 160 zu 95. Risikofaktoren sind Rauchen, Diabetes, Frauen nach der Menopause, Übergewicht und viel Stress. Die Blutgruppen A und AB sollen besonders darauf achten, weil diese die meisten Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Blutgruppe 0 ist am wenigsten betroffen. Behandelt wird hoher Blutdruck mit Blutgruppendiät und Blutgruppen-Sport (4 Strategien, S.299).

Herzkrankheiten: Schlaganfall
Gemäss Dr. D'Adamo liegen die Fälle von Herzinfarkt oder Schlaganfall bei der Blutgruppe 0 unter dem Durchschnitt (4 Strategien, S.296). Das dünne Blut der Blutgruppe 0 hat eine niedrigere Neigung zu Ablagerungen in den Arterien. Treten doch Herzinfarkte oder Schlaganfälle auf, so hat Blutgruppe 0 wegen des dünnen Bluts eine deutlich höhere Überlebensrate als die Blutgruppen A und AB, v.a. bei Männern zwischen 50 und 59 (4 Strategien, S.294).

Bei der Blutgruppe 0 begünstigt aber das "dünnere Blut", dem mehrere Blutgerinnungsfaktoren fehlen, einen Schlaganfall durch Gehirnblutung (richtig leben, S.196).

Blutgerinnsel sind bei Blutgruppe weniger häufig als bei anderen Blutgruppen, aber Blutgerinnsel können auch von Venenentzündungen ausgehen (richtig leben, S.267).

Herzstabilität fördern

Die "Schulmedizin" verbietet Cholesterin-Kranken normalerweise Fleisch, für die Blutgruppe 0 genau die falsche Anleitung. Der Jäger-Organismus der Blutgruppe 0 braucht Fleisch zum ausgeglichenen Leben. Abnehmen und Herzstabilität werden mit dem Weglassen von Maisprodukten, Weizenprodukten und Kuhmilchprodukten gefördert (4 Strategien, S.296).

Öle für Herz und Arterien bei Blutgruppe 0
Leinsamenöl und Olivenöl fördern Herz und Arterien und senken eventuell die Blutcholesterinwerte (4 Strategien, S.78).

Ergänzungsmittel für Herz und Arterien bei Blutgruppe 0
Bei Blutgruppe 0 haben folgende Ergänzungsmittel eine gesundende Wirkung auf das Herz, v.a. bei Nicht-Sekretoren: Garnitin, Weissdorn, Magnesium, Pantethin (aktives Vitamin B5), CoQ10 (Coenzym Q10) (richtig leben, S.266).

Fall Wilma, 52 Jahre alt, Chefsekretärin, Blutgruppe 0: Heilung von hohen Cholesterinwerten
Wilma hat einen Cholesterinwert von über 350 (normal 200-220), und hat schon eine Ballonkatheterbehandlung hinter sich ("Angioplastie") (4 Strategien, S.295), und die "Schulmedizin" will ihr lebenslänglich das "Medikament" Mevacor aufschwatzen. Als Chefsekretärin hat sie kaum Bewegung (4 Strategien, S.297), und als traditionelle Libanesin isst sie viel Olivenöl, Fisch und Getreide. Nach einer Umstellung der Ernährung auf Blutgruppenernährung der Blutgruppe 0 mit etwas magerem, roten Fleisch (S.296), mit einem Weizenersatz, samt einem Weissdornextrakt (Herz-Arterien-Tonikum), einer kleinen Dosis Niacin (ein Vitamin B zur Senkung von Cholesterinwerten) und etwas Walking gegen den Bewegungsmangel fühlt sich Wilma nach einige Wochen wieder so gut wie nie zuvor. Nach 6 Monaten hat sie einen Cholesterinwert von 187, wo sich der Wert stabilisiert (4 Strategien, S.297).

Fall John, männlich, 23, Collegeabsolvent, Blutgruppe 0 mit Cholesterin und und und
John kommt mit hohem Cholesterinspiegel, mit hohem Triglyceridspiegel, mit hohem Zuckerspiegel, und Herzinfarkte haben in seiner Familie "Tradition". Die "Schulmedizin" meint, Medikamente seien bei dieser genetischen Veranlagung nutzlos und ein Herzinfarkt sei nur eine Frage der Zeit. Ein Herzspezialist verschrieb ihm vegetarische Kost, und John fühlt sich damit aber eher schlechter als besser. Die Blutgruppendiät für die Blutgruppe 0 verbessert alle Werte innert dreier Monate, nach 5 Monaten ist ein Normalzustand erreicht. Bei Beibehalten der Blutgruppenernährung und etwas Sport wird kein Herzinfarkt eintreten, trotz der Disposition (4 Strategien, S.298).


Erkältung und Grippe bei Blutgruppe 0

Für den Grippevirus sind die Blutgruppen 0 und B anfälliger als A und AB. Massnahmen bei Erkältung und Grippe sind:

-- ausreichende Erholung und Bewegung
-- Stress vermeiden
-- Gewohnheiten abschalten, die Stress verursachen
-- Vitamin-C-Anteil in der Ernährung steigern
-- kleine Dosierungen von Sonnenhut (Echinacea) schützen gemäss einigen Ärzten vor Erkältungen oder mildert den Krankheitsverlauf (4 Strategien, S.325)
-- Luftfeuchtigkeit in Wohnungen erhöhen gegen Austrocknen von Hals und Nase
-- bei Halsweh mit Salzwasser gurgeln
-- Tee mit je 50% Gelbwurz und 50% Salbei mehrmals täglich gurgeln
-- bei laufender oder verstopfter Nase ein Antihistaminikum einnehmen, "dämpft die Reaktion der Schleimhäute auf das infektiöse Virus und macht die Nase wieder frei", aber Achtung: Antihistaminika der Ephedra-Gruppe sind bedenklich, können hohen Blutdruck, Schlafstörungen und Komplikationen bei Prostataproblemen auslösen (4 Strategien, S.326).

Erkältung und Grippe sind Viruserkrankungen. Da Antibiotika nur gegen Bakterien wirksam sind, sind sie wirkungslos (4 Strategien, S.326).


Sinusitis (Nasennebenhöhlentzündung) bei Blutgruppe 0

Die Blutgruppen 0 und B sind anfälliger auf Sinusitis und leiden oft chronisch darunter. Antibiotika nützen auf die Dauer nicht. Die Ursache für eine Sinusitis ist die Schwellung der Sinusschleimhäute (4 Strategien, S.328).

Wenn die zu Schleimbildung neigenden Blutgruppen A und AB eine Sinusitis entwickeln, ist meist die schleimbildende Ernährung daran schuld, so dass zu viel Schleim als Nährboden für die Infektion vorhanden war (4 Strategien, S.329).

Massnahmen zur Heilung:
-- bei Blutgruppe A und AB reicht meist eine Blutgruppenernährung, um eine Sinusitis loszuwerden
-- als abschwellendes Medikament gegen Nasennebenhöhlenentzündung wirkt zusätzlich Collinsonie bis zur kompletten Heilung, auch bei Schwellungen wie Krampfadern
-- also braucht man im Extremfall die Blutgruppenernährung und das Bergkraut, und antibakterielle "Medikamente" braucht es keine mehr (4 Strategien, S.328).

Die ungefährliche Collinsonie ist als Tinktur in den Reformhäusern zu haben. Man nehme 20-25 Tropfen in einem Glas warmem Wasser (4 Strategien, S.329).


Bronchitis und Lungenentzündung bei Blutgruppe 0

Die Menschen der Blutgruppe A und AB haben häufiger bronchiale Infektionen als 0 und B. Blutgruppe 0 ist weniger anfällig, weil von Natur aus keine hohe Schleimproduktion existiert, die das Wachstum von Bakterien begünstigt (4 Strategien, S.322).

Eine gefährliche Kombination ist gemäss Statistik ein Kind der Blutgruppe A bei einer Mutter von Blutgruppe A und einem Vater von Blutgruppe 0: Diese Kinder sterben im Kleinkindalter häufiger an Bronchopneumonie [katarrhalische Lungenentzündung] als andere.

D'Adamo:

"So hat es beispielsweise den Anschein, dass Typ-A-Kinder mit einem 0-Vater und einer A-Mutter häufiger bereits im Kleinkindalter an Bronchopneumonie sterben. Man nimmt an, dass es während der Geburt zur Sensibilisierung zwischen dem Typ-A-Säugling und den Anti-A-Antikörpern der Mutter kommt, wodurch die Abwehrkraft des Säuglings gegen die Pneumokokkenbakterien geschwächt wird." (4 Strategien, S.323)

Sarkoidose
Sarkoidose (entzündliche Erkrankung der Lunge und des Bindegewebes) tritt bei Blutgruppe A häufiger auf als bei Blutgruppe 0, v.a. Rhesus-negativ (4 Strategien, S.330).


Pilzinfektionen: Kandidose (Candidose) durch Candida albicans bei Blutgruppe 0

[Bei geschwächtem Immunsystem löst Candida albicans Pilzbefall aus, in Magen-Darm, im Mundraum etc.].

Die "Schulmedizin" operiert mit "Candida-Diäten" mit hohem Eiweiss-Anteil und Getreideverboten, die bei Blutgruppe 0 nützlich sind, bei A und AB aber das Immunsystem eher schwächen, denn ein Verzicht auf Hefe bietet bei den Blutgruppen A und AB keinen Schutz vor Candida-Infektionen (4 Strategien, S.324). Antibiotika nützen vorerst, aber die Infektionen kommen immer wieder (4 Strategien, S.323).

Candida albicans ist bei Blutgruppe 0 öfters anzutreffen als bei den anderen Blutgruppen, am häufigsten bei Nicht-Sekretoren (richtig leben, S.267).

D'Adamo:

"Im allgemeinen sind nach meiner Erfahrung Menschen mit der Blutgruppe 0 empfänglicher für Candida als die mit anderen Blutgruppen, wobei die Anfälligkeit bei Nicht-Sekretoren der Blutgruppe 0 am grössten ist." (richtig leben, S.267)

Die Blutgruppe 0 entwickelt häufiger als andere "eine allergieähnliche Hypersensibilität für die Candidiasis-Organismen." (4 Strategien, S.323), v.a. bei einem hohen Getreideanteil in der Ernährung (4 Strategien, S.324).

Insgesamt kann die Blutgruppe 0 die Candida-Infektion aber schneller wieder loswerden als die Blutgruppen A und AB (4 Strategien, S.323).

Prävention:
-- mehr Olivenöl (richtig leben, S.268).

Heilung:
-- Brennnesselwurzel agglutiniert Candida albicans
-- probiotische Bakterien einnehmen: Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus reuteri, Lactobacillus casei
-- Widerstand fördern und Candida vertreiben mit Thymian, Oregano und Rosmarin, mit Kombualgen, Kelp oder Blasentang (richtig leben, S.268).


Autoimmunkrankheiten: Die Neigung zu Entzündungen bei Blutgruppe 0

Wenn Menschen viele unpassende Getreide-Lectine aufnehmen, fördern diese die Überreaktion des Immunsystems (richtig leben, S.271).

Menschen der Blutgruppe 0 bilden das Blutgruppen-Antigen mit Fucose-Zucker und neigen so zu mehr entzündlichen Krankheiten als andere Blutgruppen (richtig leben, S.270).

D'Adamo:

"Die Blutgruppe 0 neigt aufgrund des Fucose-Zuckers, der sein Blutgruppen-Antigen bildet, zu einem grösseren Spektrum von entzündlichen Krankheiten als andere Blutgruppen. Fucose-Zucker dienen lektinähnlichen Molekülen namens Selectinen als Adhäsionsmoleküle. Diese Adhäsion ermöglicht es weissen Blutkörperchen, leicht aus dem Blutstrom in Entzündungsgebiete zu wandern. Die Blutgruppe 0 ist vielleicht auch deshalb ein wenig anfälliger für Entzündungen, weil sie einen niedrigeren basalen Cortisolspiegel hat, denn Cortisol ist im Grunde ein entzündungshemmendes Hormon." (richtig leben, S.270)

Ältere Menschen der Blutgruppe 0 neigen zu Osteoarthritis (chronische Entzündungen von Knochen und Gelenken), wobei Frauen eher betroffen sind als Männer (richtig leben, S.272).

Chronische Gelenkschmerzen bei Blutgruppe 0
Mangan ist in Vollkorngetreide und in Hülsenfrüchten und fehlt in der Ernährung der Blutgruppe 0. Mangan-Präparate heilen bei Blutgruppe 0 chronische Gelenkschmerzen.  Man soll die Präparate aber nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen, denn bei zu viel Einnahme besteht die Gefahr einer Manganvergiftung (4 Strategien, S.100-101).

Vorbeugung oder Linderung von Entzündungen (Osteoarthritis) bei Menschen der Blutgruppe 0

-- Weizen- und Milchprodukte [Kuhmilch] sollten daher immer sehr eingeschränkt werden (richtig leben, S.272)
-- Jamaikanische Sarsaparille-Wurzel lindert Entzündungen
-- Astralargus aus China gleicht Entzündungsprozesse und Immunprozesse aus
-- Thymian, Oregano und Rosmarin "wirken milde entzündunghemmend" und sind starke Antioxidantien
-- Ingwerwurzel wirkt entzündungs- und geschwürhemmend und ist ein Antioxidans
-- Gewürznelken wirken entzündungs- und geschwürhemmend mit Eugenol
-- Kurkumin aus Kurkuma-Arten ist ein chemischer Schutzstoff vor allem für Nicht-Sekretoren (richtig leben, S.272).


Chronisches Müdigkeitssyndrom CFS (Leberunterfunktion)

CFS ist gemäss D'Adamo ein Leberversagen, und nur sekundär eine Autoimmunerkrankung:

"Auch wenn CFS in Gestalt eines Virus oder einer Autoimmunerkrankung auftritt, ist die Grundursache wahrscheinlich ein gestörter Leberstoffwechsel [...] Die Leber ist unfähig, chemische Stoffe zu entgiften." (4 Strategien, S.287)

Symptome sind:
-- v.a. eine grosse Abgespanntheit
-- dann Schmerzen in Muskeln und Gliedmassen, hartnäckige Halsentzündungen, Verdauungsprobleme und Allergien.

Es treten also gleichzeitig immunologische Effekte und Organfehlfunktionen auf (Magen-Darm). Deswegen ist die Krankheit wohl eher ein Leberleiden mit Auswirkungen auch auf den "muskuloskelettalen Apparat" (4 Strategien, S.287).

CFS wird von einigen Ärzten nicht ernst genommen und gar nicht diagnostiziert, sondern als Einbildung betrachtet, oder andere Ärzte verschlimmern mit "Schulmedizin" die Krankheit noch (4 Strategien, S.290).

CFS bei Blutgruppe 0

Grosse Erfolge gegen CFS sind mit Süssholz und Kalium zu verzeichnen. Das Süssholz wirkt sehr positiv auf die Leber (4 Strategien, S.287). Die Einnahme von Süssholz und Kalium soll unter ärztlicher Aufsicht erfolgen (4 Strategien, S.288). Positive Folgen:

-- die Gallengänge arbeiten und entgiften effizienter
-- die Gallengänge bieten mehr Schutz vor chemischer Schädigung und übernehmen eine "Vorentlastung der Leber" (4 Strategien, S.287)
-- Süssholz und Kalium haben einen positiven Einfluss auf den Adrenalinspiegel und auf den Zuckerspiegel
-- das allgemeine Energie- und Wohlbefinden steigt
-- dann sollte ein Sportprogramm gemäss der Blutgruppe 0 ausgeführt werden (4 Strategien, S.288).

CFS wird von einigen Ärzten nicht ernst genommen und gar nicht diagnostiziert, sondern als Einbildung betrachtet, oder andere Ärzte verschlimmern mit "Schulmedizin" oder mit falschen Ernährungsempfehlungen die Krankheit noch (4 Strategien, S.290),

z.B. im

Fall Joan, weiblich, 55 Jahre, Zahnarztfrau, Blutgruppe 0: Heilung vom Chronischen Müdigkeitssyndrom (CFS)

-- mit chronischer Müdigkeit / Epstein-Barr
-- Arthritis
-- quälende Blähungen
-- dauernd Diarrhöe
-- total geschwächt und mutlos.

Dabei besteht die Behandlung einfach aus einer Blutgruppendiät und ergänzenden Vitamin- und Mineralienpräparaten. Aber schon ein Sandwich [Weizen] oder ein Eisbecher [Kuhmilch] kann wieder Arthritis-Schübe bewirken (4 Strategien, S.290).


Harnwegserkrankungen bei Blutgruppe 0

Die Blutgruppen A und 0 sind von Harnwegserkrankungen (Blasenentzündung etc.) nicht sehr betroffen. Dafür sind Blutgruppe B und AB für hartnäckige Blaseninfektionen (Cystitis) besonders anfällig (4 Strategien, S.330), denn die meisten infektionsauslösenden Bakterien in den Harnwegen weisen B-ähnliche Merkmale auf, und B und AB produzieren keine Antikörper gegen sie, z.B.
-- E. coli
-- Pseudomonas
-- Klebsiella (4 Strategien, S.331).

Zur Heilung empfiehlt Dr. D'Adamo täglich 1-2 Gläser mit einer Mischung aus Ananas-Preiselbeersaft (4 Strategien, S.331).


Seuchen bei Blutgruppe 0

Tuberkulose (TB) bei Blutgruppe 0
Blutgruppe 0 ist auf Lungen-TB am anfälligsten, die Blutgruppe A auf die anderen TB-Formen. Vor allem Rhesus-negativ ist betroffen. Mit AIDS und den Obdachlosen breitet sich die TB wieder über die ganze Welt aus. Schlechte Hygienebedingungen und chronische Krankheiten [durch falsche Ernährung gegen die Blutgruppe], schwächen das Immunsystem und bereiten den TB-Erregern den Boden (4 Strategien, S.330).

Cholera bei Blutgruppe 0
0 ist anfällig, A ist resistent (4 Strategien, S.324).

Pest, Typhus und Pocken: Blutgruppe 0 besonders anfällig
Die Blutgruppen A, B und AB sind alle weniger auf Seuchen anfällig als die Blutgruppe 0, die als älteste Blutgruppe nicht gegen die Seuchen prädisponiert ist. Das gilt für Pest, Typhus und Pocken (4 Strategien, S.327).

Die Indianer mit fast 100% Blutgruppe  0, die in "Amerika" ab 1492 mit der Blutgruppe A aus Europa konfrontiert wurden, sind zu einem grossen Teil an Pocken gestorben, weil ihr Immunsystem der Blutgruppe 0 nicht dafür ausgebildet war (4 Strategien, S.327).

Bei Typhus gilt eine besondere Anfälligkeit für Rhesus negativ (4 Strategien, S.327).

Mücken und Malaria
Mitteleuropäische Stechmücken dagegen scheinen Blutgruppe A und AB besonders zu mögen. Die Anophelesmücke, die die Malaria-Erreger überträgt, scheint dagegen Blutgruppe 0 und B besonders vorzuziehen (4 Strategien, S.327).

Parasiten
Blutgruppe 0 ist auf Parasiten nicht sehr anfällig, denn diese lieben den Magen-Darm-Trakt der Blutgruppen A und AB besonders. Vorsorglich sind gegen verschmutztes Wasser auf Reisen Berberitze oder Kohletabletten möglich (4 Strategien, S.329).

Parasiten: Würmer bei A, B und AB, keine 0
Die Würmer haben oft Merkmale der Blutgruppen A und B. Die Blutgruppen A und B sind gegen Würmern anfällig, besonders aber die Blutgruppe AB. [Blutgruppe 0 ist demnach auf Wurmparasiten nicht sehr anfällig] (4 Strategien, S.330).


Erkrankungen des Nervensystems bei Blutgruppe 0

Polio (Kinderlähmung) am häufigsten bei Blutgruppe B
Polio ist eine Virusinfektion des Nervensystems mit Lähmungen im Kinder- und Jugendalter. Polio ist bei Blutgruppe B am häufigsten (4 Strategien, S.328).

Virale Meningitis (Gehirnhautentzündung) am häufigsten bei Blutgruppe 0
Virale Meningitis ist eine Infektion des Nervensystems, mit Symptomen Müdigkeit und hohem Fieber und Versteifung der Nackenmuskeln ("nuchale Rigidität"). Blutgruppe 0 ist mit Abstand am häufigsten von viraler Meningitis betroffen, wahrscheinlich, weil das Immunsystem der Blutgruppe 0 gegen Infektionen weniger widerstandsfähig ist (4 Strategien, S.328).


Hautkrankheiten bei Blutgruppe 0

Kontaktekzeme (Dermatisis) und Schuppenflechte (Psoriasis)

Gemäss Dr. D'Adamo werden Kontaktekzeme (Dermatitis) und Schuppenflechte (Psoriasis) "normalerweise durch im Blut wirkende allergene Chemikalien verursacht"  (4 Strategien, S.335). Es ist aber genau so gut eine Fehlernährung gegen die Blutgruppe möglich.  Blutgruppe 0 ist auf Schuppenflechte anfällig, wenn die Ernährung einen zu hohen Getreide- und Milchanteil [Kuhmilchanteil] hat (4 Strategien, S.336).

Fall Mariel, 66 Jahre alt, Blutgruppe 0: Heilung von Schuppenflechte
Mariel ist zu 70% mit Schuppenflechte bedeckt und hat als Mensch der Blutgruppe 0 die Ernährungsschwerpunkte Milchprodukte [Kuhmilch], Weizen, Mais, Zuckernahrung, Fettnahrung, Nüsse und Bananen, also katastrophal für Blutgruppe 0 (4 Strategien, S.336). Die "Schulmedizin" half nichts, weil die Abstimmung mit der Blutgruppe fehlte. Massnahmen:

-- Blutgruppenernährung gemäss Blutgruppe 0 ohne rotes Fleisch und ohne Nüsse
-- das ist alles.

In 5 Monaten ist die Schuppenflechte auf 20% zurückgegangen, in 6 Monaten ist sie ganz weg (4 Strategien, S.337).

Fall Beverly B., junge Frau, Blutgruppe 0: Heilung einer chronischen Flechte am Kiefer
Beverly entschliesst sich aufgrund einer grossen Erkrankung [wahrscheinlich Magen-Darm-Entzündung] zur Blutgruppendiät:
-- sie sortiert Alfalfa aus, das in Medikamenten enthalten ist (in Chlorophyll-Kapseln)
-- sie sortiert Aloe aus, das in Verdauungspräparaten enthalten ist.

In 4 Wochen ab der Blutgruppendiät und Medikation gemäss Blutgruppe verschwindet eine chronische Knötchenflechte an der Kieferinnenseite fast komplett. Dies ist ein angenehmer "Nebeneffekt" der gesamten Heilung (richtig leben, S.85).


PMS (prämenstruelles Syndrom) bei Blutgruppe 0

Fall Patty, 45 Jahre, Blutgruppe 0: Heilung von PMS, Arthritis, hohem Blutdruck und Anämie gleichzeitig

Patty kommt in die Arztpraxis mit schwerem PMS mit starken Blutungen, mit Arthritis, und mit hohem Blutdruck (Hypertonie) (4 Strategien, S.343) und dazu noch mit einer Anämie. Sie ernährt sich als Blutgruppe-0-Mensch vegetarisch, genau das Falsche für Blutgruppe 0. Massnahmen sind:

-- Blutgruppensport gemäss Blutgruppe 0
-- Blutgruppenernährung gemäss Blutgruppe 0 mit hohem Proteinanteil
-- einige pflanzliche Präparate.

Nach 2 Monaten ist Patty total gesund und beschwerdenfrei (4 Strategien, S.344).

[Die Pillen der "Schulmedizin" nützten alle nichts...]



Diskussion

Widerspruch zu Dr. D'Adamo: Keine hohe Pestanfälligkeit für Blutgruppe 0

Im Jahr 2008 kam folgende Zuschrift mit der Meinung (von Denise.Harders@web.de), dass Blutgruppe A eher auf Pest anfällig sei als Blutgruppe 0. Diese Angabe widerspricht den Angaben von Dr. D'Adamo:

< Ich bin eben auf Ihre Seite gestoßen, als ich etwas über Blutgruppen raussuchen wollte. Da ist mir aufgefallen, dass sie beim Thema "Krankheitsbehandlung bei Blutgruppe A" ("Die Persönlichkeit von Blutgruppe A: "Persönlichkeitstyp C"") behaupten: (Zitat):

"Blutgruppe 0 kennt die Krankheiten der späteren Zivilisationen nicht und ist deswegen sehr anfällig für Pest, Cholera und Pocken (4 Strategien, S.28), denn die Virusstämme werden immer komplexer und sind für das alte Immunsystem der Blutgruppe 0 gefährlich (4 Strategien, S.278)."  und "Als sich in Asien die ersten grossen Städte entwickelten, mussten die Menschen die ersten grossen Krankheiten. Blutgruppe A ist somit weniger anfällig für Pest, Cholera und Pocken (4 Strategien, S.28)."

Nicht nur das die Begründung ganz schön "hinkt", stimmen auch einige Ihrer Tatsachen nicht. Ich weiß nicht aus was für einem Buch Sie das haben, aber es ist falsch. Es ist definitiv bewiesen, dass gerade die Blutgruppe A besonders anfällig für Pocken ist und die Blutgruppen 0 und B eben nicht. Dieses wird mir auch noch von vielen anderen Seiten bestätigt. Unten habe ich einige Zitate anderer Seiten (und deren Internetseite) eingefügt. Aber erstmal die biologische Erklärung:

Man hat festgestellt, dass Pockenviren auf ihrer Oberfläche das Antigen A tragen. Blutgruppen von B und 0 haben bereits schon von Anfang an Antikörper gegen dieses Antigen A. A eben nicht. A hat nur Antikörper gegen das Antigen B. Personen mit der Blutgruppe B bzw. 0 können also gleich ihre Immunabwehr "einschalten", da diese den Eindringling erkennen und schon ein Mittel dagegen haben. Blutgruppe A eben nicht. Diese erkennen den Erreger nicht sofort und müssen dann erst noch Antikörper bilden. Deshalb erkranken sie länger und schwerer beim Erstkontakt mit dem Pockenvirus.>

Die Zitate anderer Webseiten zur hohen Pestanfälligkeit von Blutgruppe A:

"Bestimmte Blutgruppen sind anfälliger für bestimmte Krankheitserreger als andere, da sie jeweils spezifische Antikörper und Antigene haben. Für Pocken sind daher besonders Menschen mit Blutgruppe A anfällig, während Träger der Blutgruppe 0 früher besonders der Pest zum Opfer fielen und heute von den Magengeschwüre verursachenden Bakterien besonders betroffen sind. Menschen mit Blutgruppe A sind statistisch anfälliger für verschiedene Krebsarten wie Brustkrebs und Herzinfarkte."

http://de.wikipedia.org/wiki/Blutgruppendi%C3%A4t

"Die Blutgruppe A sei in etwa sehr für Pocken anfällig. In früheren Zeiten fielen vermehrt Menschen mit der Blutgruppe 0 der Pest zum Opfer; heute werden gehäuft Magengeschwüre bei Personen mit dieser Blutgruppe festgestellt. Die Blutgruppe A zeigt häufige Anfälligkeiten für verschiedene Krebsarten und für Herzinfarkte. Asthma ist vor allem bei Personen mit der Blutgruppe B zu beobachten. Die Ursachen dafür sind ungeklärt."

http://www.articolos.de/artikel/Blutgruppen-Einfluss-auf-Charakter-und-Gesundheit/

"Auch verschiedene Krankheiten kommen laut Peter Adamo bei manchen Blutgruppen häufiger vor, als bei anderen. Menschen der Blutgruppe A sollen demnach anfälliger für die Pocken sein, Menschen der Blutgruppe B von Asthma und bei Menschen der Blutgruppe O sollen sich Magengeschwüre häufen."

http://www.gesund-heilfasten.de/diaet/blutgruppendiaet.html

http://www.copacabanarunners.net/ale-blutgruppendiat.html






^