Kontakt     Hauptseite     zurück
ESP

Tagebuch einer Blutgruppenernährung bei Blutgruppe 0

Das Verschwinden von Beschwerden bei Michael Palomino durch die Blutgruppenernährung
gemäss Dr. Peter D'Adamo


von Michael Palomino (2007)

Teilen:

Facebook







Bis Mitte Oktober 2006 gab es unerklärliche Beschwerden:
-- dünne Haare (und niemand wusste wieso)
-- Haarausfall (und niemand wusste wieso)
-- saures Aufstossen (und niemand wusste wieso)
-- Blähungen (und ich konnte so gut essen, wie ich wollte)
-- Schuppen mit grossen Flechten am Kopf (und kein Shampoo nützte etwas)
-- schnelles Schwitzen (und niemand wusste wieso)
-- Kurzsichtigkeit
-- zurückgehendes Zahnfleisch
-- manchmal Tinnitus
-- manchmal Schwindel
-- Wetterfühligkeit
-- manchmal Frieren, obwohl es 20 Grad im Zimmer ist etc. (eine Alterserscheinung?)
-- manchmal Gelenkbeschwerden (eine Alterserscheinung?)

Ich dachte bis Mitte Oktober 2006, vegetarisch zu Leben ohne dieses Gift-Fleisch sei für mich gesund, v.a. mit gutem Vollkornbrot, Bio-Joghurt, viel Käse und Früchten und Gemüse. Dann musste ich durch die Bücher von Dr. Peter D'Adamo zur Kenntnis nehmen, dass vegetarisches Leben mit vielen Kuhmilchprodukten nicht für alle Blutgruppen geeignet ist, und dass Frucht nicht gleich Frucht und Gemüse nicht gleich Gemüse ist. Als Blutgruppe 0 sollte täglich etwas Bio-Fleisch essen, und Joghurt soll schädlich sein. Das war ein schöner Schock. Schrittweise stelle ich nun konsequent die Ernährung um. Und siehe da, da passiert etwas.


ab 25.10.2006
Ergänzung der Ernährung mit drei Scheibchen getrocknetem Rindfleisch pro Tag

Ergänzung mit Oregano
So habe ich drei entzündungshemmende Gewürze im Magen-Darm-Trakt, Thymian, Oregano und Gewürznelken

->> keine Flechten mehr am Kopf, kleine Schuppen bleiben


ab 26.10.2006
Die schädliche Kombination von Zucker und Zitronensäure: Apfelmus und Birnenweggen von der Migros fliegen raus
Ein Kollege (Bruno, Kulturgeschichtler) erzählt mir, dass die schlimmste Kombination für die Zähne die Kombination von Zucker und Zitronensäure sei. Diese Produkte sollte man gar nicht erst produzieren, und man könne auch andere Stoffe als die schädliche Zitronensäure nehmen.

Ich entdecke zwei solche Produkte:
-- Apfelmus von der Migros (Zutaten: Äpfel 90%, Zucker, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure; Säuerungsmittel: Citronensäure)
-- Birnenweggen von der Migros (Zutaten: Dörrbirnenpurée 58% (Zucker, Dörrbirnen, Wasser, Apfelmark, Glucosesirup; Feuchthaltemittel: Sorbit; Feigen, Gewürze; Säuerungsmittel: Citronensäure); Weizenmehl, Pflanzenmargarine etc.)

Beides fliegt raus. Schade eigentlich, dass die Migros solche schädlichen Produkte produziert. Erstens kann man z.T. den Zucker weglassen (z.B. beim Apfelmus), und zweitens kann man einen weniger schädlichen Stoff als Citronensäure finden.


ab 28.10.2006
Eliminierung aller Produkte, die Essig enthalten und bei Blutgruppe 0 den Magen übersäuern
-- Sweet & Sour von Uncle Ben's fliegt raus (Zutaten: Wasser, Tomaten (17%), Zucker (16%), Zwiebeln (10%), Karotten (6%), Essig (5%), Ananas (5%), etc.)
-- Mayonnaise mit Kräutern fliegt raus (Zutaten: Sonnenblumenöl, Branntweinessig, Eigelb 5%, Senfpulver, Kochsalz, Zucker,  Würze, Kräuter etc.)
-- Kapern in Essig fliegen raus (Zutaten: Kapern, Alkoholessig, Wasser, Kochsalz, Gewürzextrakte)

->> kaum noch saures Aufstossen


ab 28.10.2006
Brombeerkonfitüre wird durch Kirschenkonfitüre ersetzt

Jogurt wird reduziert


ab 30.10.2006
Das Weizen-Vollkornbrot (Weizen wird von Blutgruppe 0 falsch umgesetzt und der Weizen behindert den Stoffwechsel anderer Lebensmittel) wird durch ein Dinkelbrot ersetzt [das wahrscheinlich noch einen Anteil Weizen hat]

->> kaum noch Blähungen
->> kein saures Aufstossen mehr. Juhee, meine Speiseröhre ist nicht mehr in Gefahr!
->> absolut kein Frieren mehr. Scheinbar ist im Körper eine Stoffwechselblockade weg. Das Frieren war schon durch die Amalgamsanierung zum grossen Teil weggegangen, aber so stabil war der Körper noch nie.


ab 31.10.2006
Emmentaler wird durch Ziegenkäse ersetzt, eine der wenigen unschädlichen Käsesorten bei Blutgruppe 0

Das schnelle Schwitzen geht etwas zurück.


ab 2.11.2006
Kürbis wird einsortiert


ab 3.11.2006
Frische Pflaumen und getrocknete Feigen werden einsortiert

->> die Figur am Bauch wird zur Idealfigur, ohne jedes Training


ab 6.11.2006
Quinoa-Getreide, Dinkelteigwaren, Süsskartoffeln einsortiert

->> viel weniger Schwitzen
->> praktisch keine Blähungen mehr


ab 9.11.2006
Geräucherte Forellenfilets, Geflügelleber einsortiert

Frische Pflaumen gibt es keine mehr, Winterzeit


ab 18.11.2006
Sardinen einsortiert

Champignons aussortiert


23.11.2006
Süssholz eingeführt


27.11.2006
Blutgruppensport: Walking mit Stöcken eingeführt

->> Stärkung des Immunsystems

Ich zweifle allerdings, dass ich vielleicht Nicht-Sekretor bin, dann wäre das Dinkelbrot falsch. Aber die dummen europäischen Labors machen keine Sekretor-Tests, und der bestellte Test aus "Amerika" ist bis heute nicht angekommen...






^