Kontakt / contact
      Hauptseite / page
                  principale / pagina principal / home     zurück / retour /
                  indietro / atrás / back     zum Inhalt
                  / contenu / contenido / contents

Volksvergiftung Amalgam: Quecksilber etc.

Zusammenfassung und Analyse des Kieler Amalgam-Gutachtens von 1995. Chronologie

Quecksilber in Naturform in kleinen
                          Tröpfchen, Moschellandsberg, Pfalz,
                          Deutschland Prof. Dr. Alfred Stock, Portrait,
                              warnte im Jahre 1926 deutlich vor den
                              schweren Körperverletzungen durch Amalgam
Eugen Wannenmacher warnte 1929 vor
                          Amalgamschäden und forderte ein Totalverbot
                          von Amalgam Kaugummis sind eines der Beweismittel
                            die beweisen, dass Amalgamfüllungen
                            Quecksilber abgeben. Das klebt sehr gut, und
                            so weist der Speichel höhere
                            Quecksilberwerte auf als vor dem
                            Kaugummi...
Das
                          Bundesarbeitsgericht (BGA, bis 1999 in Kassel
                          mit dem Bundessozialgericht in einem Bau)
                          stellte 1992 fest, dass die perversen
                          Amalgamhersteller gesundheitliche Schäden
                          fahrlässig in Kauf nehmen, und jegliche
                          Aufklärung unterlassen Nieren, Harnleiter
                        und Harnblase, Schema. Es ist nur logisch, dass
                        sich das Quecksilber des Amalgams in den Nieren
                        anreichert, weil die Niere ja das Blut reinigt,
                        und so sind Nierenschäden eigentlich nur
                        logisch...
Gerhard Schulz u.a.: Buch mit den
                          MAK-Werten ("maximale
                          Arbeitssplatzkonzentration"). Der
                          Speichel und die Mundraumluft von Menschen mit
                          Amalgamfüllungen sind gemäss MAK-Werten
                          absolut quecksilberverseucht Speichel von Menschen mit Amalgamfüllungen
                        ist hochgradig mit Quecksilber vergifteter
                        Sondermüll. Gemäss den Grenzwerten für
                        Trinkwasser dürften Menschen mit
                        Amalgamfüllungen ihren eigenen Speichel nicht
                        schlucken, sondern müssten ihren Speichel als
                        Sondermüll abgeben

Menschen mit Amalgam müssen eigentlich
                        immer aus Sauerstoffflaschen mit sauberem
                        Sauerstoff atmen, so wie die Feuerwehrmänner
In
                          einem Amalgamgebiss räuchert der
                          Quecksilberdampf 24 Stunden am Tag und
                          vergiftet so den Menschen, Flüsse, Seen und
                          Meere

Amalgamgebiss (02):
                              Zwischen den Amalgamfüllungen entsteht
                              automatisch ein niederschwelliger Strom.
                              Hat Ihnen der Amalgam-Zahnarzt das gesagt,
                              oder hat er den Strom verharmlost? Das
                              gesamte Immunsystem wird dadurch
                              beeinträchtigt, weil die Zellen nicht
                              richtig arbeiten können...
Ungeborenes im Mutterleib. Das Ungeborene
                          wird sich für das Amalgam-Quecksilber
                          bedanken, das ihm durch das Blut der Mutter
                          zugeführt wird, wenn die Zahnärzte der Mutter
                          Amalgam in den Mund gelegt haben. Und da sind
                          auch noch die anderen Metalle...

von Michael Palomino (2005 / 2009 / 2013)

Teilen:

Facebook







aus:
Prof. Dr. O. Wassermann / M. Weitz / Dr. C. Alsen-Hinrichs / Dr. Sibylle Mai: Kieler Amalgam-Gutachten 1997. Medizinische, insbesondere toxikologische Feststellungen im Zusammenhang mit einer rechtlichen Beurteilung der Herstellung und des Vertriebs von Amalgam als Material für Zahnfüllungen; Institut für Toxikologie im Klinikum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Brunswiker Strasse 10, D-24105 Kiel; 2. Auflage, Kiel 1997

Vorbemerkung Stand 1. April 2005
-- in den Universitätsbibliotheken in der Schweiz ist das Gutachten nicht vorhanden

-- über Fernleihe ist das Gutachten erhältlich z.B. beim Südwestdeutschen Bibliotheksverbund Karlsruhe SWB oder beim Bibliotheksverbund Bayern BVB u.a.

-- eine Kopie des vergriffenen Gutachtens kann bei mir bezogen werden gegen Einsendung von 30 Franken: Michael Palomino, Herrengrabenweg 48, CH-4054 Basel

-- die swissmedic (www.swissmedic.ch) behauptet am 18.3.2005  immer noch schriftlich, Amalgam nicht verbieten zu können, obwohl es alle möglichen Ersatzstoffe gibt, und obwohl bewiesen ist, dass es sich bei der Amalgamvergiftung inzwischen um eine Epidemie handelt...

-- es gibt Zahnärzte, die sind bis August mit Amalgamsanierungen ausgebucht, und die Krankenkassen bezahlen bis heute nicht einmal die metallausleitenden Medikamente... - eine Krankenkasse macht eben krank...



Inhalt nach oben / vers le haut / arriba / top 
Kommentar
1. Die Entstehung des Kieler Amalgam-Gutachtens
2. Definitionen der Werte
3. Quecksilber: Grunddaten

4. Chronologie der Warnungen vor Amalgam und Quecksilber aus Amalgam
5. Beweise für den Austritt von Quecksilber aus Amalgamfüllungen
6. Hg-Dampf in der Atemluft durch Verdunstung von Hg aus Amalgamfüllungen

7. Der Ablauf der Quecksilbervergiftung im Körper
8. Anorganisches Quecksilber: Hohe Schädlichkeit
9. Quecksilber in Organen

10. Quecksilber im Baby
11. Quecksilber in Knochen
12. Quecksilber im Zahngewebe selbst - Eindringen von Hg in den Zahn
13. Quecksilber in der Mundschleimhaut
14. Strom / elektrische Felder im Mund und ionisches Hg / Quecksilber-Ionen im Mund
15. Organisches Quecksilber: Auch schwere Schädlichkeit

16. Krankheiten durch Quecksilber im Körper
17. Hg-Belastung von Zahnärzten und Zahnmedizinern: widersprüchliche Angaben
18. Die MAK-Werte und BAT-Werte erlauben keine Amalgamfüllungen!

19. Missbrauch von MAK- und BAT-Werten für Amalgampropaganda
20. Andere Legierungsmetalle des Amalgam wirken zusätzlich schädlich
21. Fehlerhaft gelegte Amalgamfüllungen haben schwere Vergiftungsfolgen

22. Amalgamsanierung: Entfernung der Amalgamfüllungen
23. Literaturverzeichnis


zum Inhalt / contenu / contenido / contents    nach
                  oben / vers le haut / arriba / top

Kommentar

Die Industrie behauptet immer, es existiert die "Amalgam-Frage". Diese Frage gibt es nicht. In der vorliegenden systematischen Zusammenfassung kann der Leser / die Leserin in prägnanter Form die Tatsachen und "Argumente" erkennen, wie die Volksvergiftung mit Amalgam, v.a. Quecksilber, seit Mitte des 19. Jh. fortschreitet.

Amalgam gehört seit seiner "Erfindung" verboten, war in den "USA" auch eine kurze Zeit verboten, denn die Amalgamfüllungen können Krankheiten bis zu Gebrechen und schweren psychischen Leiden verursachen. Eine Amalgamfüllung stellt seit den 1920er Jahren wissentlich eine schwere Körperverletzung dar. Die Allgemeinärzte wissen es aber meist nicht, geben falsche Medikamente, und die Regierungen wollen es nicht wissen, weil alle Betroffenen das Recht auf Klage wegen Körperverletzung hätten, und weil in den Regierungen sicher keine Betroffenen sitzen, die Symptome durch Amalgamvergiftung aufweisen, sonst wären sie nicht Regierende geworden.

Es wäre an der Zeit, die Körperverletzung durch Amalgam zu verbieten, und allen Amalgam-Betroffenen die Füllungen rausnehmen zu lassen, denn Ersatzstoffe gibt es genug. Finanzierungsvorschlag: Da die Zahnärzte sich an den Amalgamfüllungen reich verdient haben, und da sie alle wussten, dass Amalgam hochgiftig ist, wäre es angebracht, dass die Zahnärzte, die die Füllungen gelegt haben, oder deren Erben, das Herausnehmen der Füllungen bezahlen. Die Täterfamilien müssen bezahlen. Das ist das Minimum. Das Recht sollte entsprechend angepasst werden, um diese Amalgam-Schweinerei zu beenden.

Michael Palomino
Januar 2005

Zusatzbemerkung: Gefahr von Plombenriss und Karies unter den Plomben
Gemäss Dr. Bodendorf kann sich Amalgam spalten, und so kann sich unter der Füllung Karies bilden.
(Dr. Bodendorf in n-tv: Gesund und schön; 24.7.2005, 2:15-2:35)


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

1. Die Entstehung des Kieler Amalgam-Gutachtens

-- die erste Auflage des Gutachtens erschien 1995 (S.I)
-- alle Erkenntnisse sind bisher unwidersprochen geblieben (S.I)

-- eine weitere Amalgam-Studie des Arbeitskreis Umweltanalytik der Uni Tübingen unter Leitung von Prof. Dr. P. Krauss 1996 ist zusätzlicher Beweis für Amalgam-Quecksilber-Freisetzung: Es wurden dafür im Zeitraum von Dez. 1995-Ende April 1996 20.000 Speichelproben untersucht, mit Berücksichtigung der Anzahl Amalgamfüllungen (S.I).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

2. Definitionen der Werte

MAK: Maximale Arbeitsplatzkonzentration bei 40 Stunden Arbeitszeit pro Woche

Hier ist das Buch: Gerhard Schulz u.a.: Buch "Arbeitshygienische Normen und MAK-Werte" mit den MAK-Werten ("maximale Arbeitssplatzkonzentration") [1]
Gerhard Schulz u.a.: Buch mit den
                        MAK-Werten ("maximale
                        Arbeitssplatzkonzentration")
BAT: Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert

Hier ist die Liste der MAK- und BAT-Werte, Buch mit CD-Rom [2]
Liste
                        der MAK- und BAT-Werte, Buch mit CD-Rom

Medianwert: ist "der Wert, von dem 50 Prozent der untersuchten Proben nach oben und 50 Prozent der untersuchten Proben nach unten abweichen" (S.62)


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

3. Quecksilber: Grunddaten

Ausgangsdaten über Quecksilber (Hg)
-- Quecksilber kommt als [nicht-essentielles] Spurenelement im sauberen Wasser vor, im Flusswasser mehr als im Meerwasser, in winzigen Mengen (S.7,8), ausserdem in der Nahrung (S.8)

-- Halbwertszeit von Hg: bis 18 Jahre (Ohnesorge 1982 / 1992; Sugita 1978) (S.10)

Willershausen-Zönnchen et al. 1994; Zimmermann 1993:
-- Quecksilber ist kein essentielles Spurenelement, sondern ein Gift: "hochtoxisches Schwermetall mit kumulativer Wirkung" (S.51)

Das Gutachten sagt:
-- Quecksilber (Hg) ist ein "Speichergift" (S.121).

Kirsch 1961, S.246:
-- Quecksilber ist ein "Zell- und Protoplasmagift" mit chronischer Wirkung auf das zentrale Nervensystem ZNS und vegetatives Nervensystem (S.51)

Das Gutachten sagt:

-- wichtigstes Quecksilbererz ist Zinnober HgS, z.T. in kleinen Tröpfchen im Erz vorhanden

Quecksilber in Naturform im Quecksilbererz Zinnober, Potzberg, Deutschland [3]
Quecksilber in Naturform im Quecksilbererz
                        Zinnober, Potzberg, Deutschland
Quecksilber in Naturform in kleinen Tröpfchen, Moschellandsberg, Pfalz, Deutschland [4]
Quecksilber in Naturform in kleinen
                        Tröpfchen, Moschellandsberg, Pfalz, Deutschland
-- Quecksilber ist auch in einigen Fahlerzen [Silber- oder Kupfererz mit fahlem Glanz] [5]

z.B. das Fahlerz Schwazit mit bis zu 17% Quecksilber
Fahlerz Schwazit mit bis zu 17%
                        Quecksilber
-- Quecksilber ist auch in Zinkblende [6]

Der Leiter der "Bertholds Mineraliensammlung", Herr Berthold Weber, gibt an, es sei nicht immer Quecksilber in der Zinkblende enthalten:

<Neben dem allgegenwärtigen Eisen KÖNNEN auch - je nach Vorkommen - Anteile von Mangan, Magnesium, Cadmium, Quecksilber, Indium Gallium u.a.m. in der Zinkblende vorhanden sein (Reihenfolge etwa in der Häufigkeit der Beimenungen). Sichere Aussage über einen möglichen (und typischerweise dann kleinen bis sehr kleinen) Quecksilbergehalt einzelner Stücke (und dann i.d.R. auch nicht der Zinkblende sondern begleitender oder eingewachsener anderer Mineralien) könnten nur aufwendige Analysen geben.> (E-Mail vom 9.9.2010)

Zinkblende (Bild aus
                        www.steine-und-minerale.de)
Zinkblende (Bild aus
www.steine-und-minerale.de)
-- Quecksilberhornerz (Kalomel) Hg2Cl2 [7] Quecksilber in Kalomel
-- Quecksilber ist in Tiemannit (HgSe) [8]

"Photo: Heinrich Pniok (www.pse-mendelejew.de), Lizenz: CC-BY-SA-2.0"
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/legalcode
Das Bild selbst verlinkt zu:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tiemannit.jpg
Quecksilber in Tiemannit
-- Quecksilber ist in Koloradoit (HgTe) [9]
Quecksilber in Koloradoit
-- Quecksilber ist in Kokziit (Hg2J2) (S.7)

Quecksilberproduktion findet v.a. in Italien, Mexiko, Spanien und in den Ex-Jugoslawien-Staaten statt mit ca. 47 Prozent der Weltproduktion. Seit den 1980er Jahren geht die Produktion zurück wegen Recycling und Ersatz durch andere Stoffe (S.7).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

4. Chronologie der Warnungen vor Amalgam und Quecksilber aus Amalgam

Die Hg-Vergiftung durch Amalgam ist seit Jahrzehnten bekannt und die Gesundheitsämter unternehmen seit Jahrzehnten nichts (S.24).

1826
Erfindung des Silberamalgams durch Taveau
Im Jahre 1826 erfindet der Zahnarzt Taveau in Paris eine Silberpaste aus Quecksilber, Silber, Zinn, Kupfer und Zink, die sich weich und plastisch in der Verarbeitung verhält und nach Einbringung in den Zahn aushärtet. [web34]

Auguste Onesime Taveau [web35].

"Erfindung" und Anwendung von Silberamalgam - Warnungen vor Hg-Vergiftungen
Silberamalgam ist eine Mischung aus: Quecksilber + andere Metalle, knetbare Masse, die schnell härtet (S.1).

"Erfindung" des Silberamalgams / Silber-Zinn-Amalgam / "Edelamalgam"
Das "Silberamalgam" ist teurer als Kupferamalgame. Zusammensetzung:
50 % flüssiges Quecksilber
50 % Metallpulver aus Silber + Kupfer + Zinn + Hg 1 ev. Zink

-- das "Silberamalgam" ist hart genug gegen "Kaudruck" und es werden weniger Metalle freigesetzt
-- aber: Die Legierung hat eine korrosionsanfällige Phase: Gamma-2-Phase (S.3).

Silber (hier in Form eines Silberbarrens mit der Prägung "Feinsilber") ist ein Metall im "Silberamalgam" [10]

<
Silber wirkt in feinstverteilter Form bakterizid, also schwach toxisch, was aufgrund der großen reaktiven Oberfläche auf die hinreichende Entstehung von löslichen Silberionen zurückzuführen ist. Im lebenden Organismus werden Silberionen jedoch in der Regel schnell an Schwefel gebunden und scheiden aus dem Stoffkreislauf als dunkles, schwer lösliches Silbersulfid aus. Die Wirkung ist oberflächenabhängig. Dies wird in der Medizin genutzt für Wundauflagen wie für invasive Geräte (z.B. endotracheale Tuben).[web4] In der Regel wird Silber für bakterizide Zwecke daher in Medizinprodukten als Beschichtung oder in kolloidaler Form eingesetzt, zunehmend auch Nanosilber. Silberionen finden als Desinfektionsmittel und als Therapeutikum in der Wundtherapie Verwendung.> [web3]

[Was bewirkt das Silber im Silberamalgam, wenn es einen Fall ausserhalb der "Regel" gibt und das dauernd bei 37°C Mundtemperatur und bei Speisetemperaturschwankungen von ca. 5 bis ca. 70°C?]
Silber (hier in Form eines Silberbarrens
                        mit der Prägung "Feinsilber") ist ein
                        Metall im "Silberamalgam"
Kupfer (hier in Form von Kupferstangen) ist ein Metall im "Silberamalgam" [11]

<
Kupfer ist für viele Mikroorganismen bereits in geringen Konzentrationen toxisch, welche für Wirbeltiere unbedenklich sind. Daher (aber auch weil leicht verlegbar) sind Wasserendleitungen oft kupferhaltig. Aufgrund der bakteriziden Eigenschaft von Kupfer wird in Großversuchen getestet, ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, Krankenhauszimmer mit kupferbeschichteten Türklinken auszustatten.[web14] Im Vergleich zu vielen anderen Schwermetallen ist Kupfer für höhere Organismen nur relativ schwach giftig. So kann ein Mensch täglich 0,04 Gramm Kupfer zu sich nehmen, ohne Schaden an seiner Gesundheit zu erleiden.[web5] gebundener Form, wirkt Kupfer antibakteriell; man spricht hier wie beim Silber vom In freier, nicht an Proteineoligodynamischen Effekt, weshalb z. B. auch Blumenwasser, das in Kupfergefäßen aufbewahrt wird oder in das eine Kupfermünze gelegt wird, nicht so schnell faulig wird.> [web4]

4. Feldversuch: Mit Kupfer-Türklinken gegen resistente Krankenhauskeime
5. Tägliche Aufnahme von 0,5 mg/kg unbedenklich laut: Holleman-Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin, 2007, S. 1434.


[Was bewirkt das Kupfer im "Silberamalgam", wenn es doch "relativ schwach giftig" ist und das dauernd bei 37°C Mundtemperatur und bei Speisetemperaturschwankungen von ca. 5 bis ca. 70°C?]
Kupfer (hier in Form von Kupferstangen) ist
                        ein Metall im "Silberamalgam"
Zinn (hier in Form von Zinnbechern mit Zinnkanne) ist ein Metall im "Silberamalgam" [12]

<
Die Giftwirkung einfacher Zinnverbindungen und Salze ist gering.> [web2]

[Also ist eine Giftwirkung von Zinn nachweislich vorhanden. Was bewirkt das Zinn im "Silberamalgam", wenn es doch "gering" giftig ist und das dauernd bei 37°C Mundtemperatur und bei Speisetemperaturschwankungen von ca. 5 bis ca. 70°C?].
Zinn (hier in Form von Zinnbechern mit
                        Zinnkanne) ist ein Metall im
                        "Silberamalgam"
Zink (hier in Form eines Zinkdaches (Walmdach) ist ein Metall im "Silberamalgam" [13]

<Zink zählt zu den unentbehrlichen (essentiellen) Spurenelementen für den Stoffwechsel. Es ist Bestandteil einer Vielzahl von Enzymen, beispielsweise der RNA-Polymerase und der Glutathionperoxidase. Die empfohlene Tagesmenge für Zink liegt laut Weltgesundheitsorganisation für erwachsene Frauen und Männer bei etwa 15 mg. Eine Zufuhr von mehr als 100 mg pro Tag ist nicht empfehlenswert, ab 200 Milligramm können Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder auch Durchfall auftreten. Beim Menschen führt die Aufnahme von Zink ab etwa einem Gramm zu akuten Vergiftungserscheinungen.

Zink erfüllt im Körper viele verschiedene Funktionen. So nimmt es Schlüsselrollen im Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel ein und ist beteiligt am Aufbau der Erbsubstanz und beim Zellwachstum. Sowohl das Immunsystem als auch viele Hormone benötigen Zink für ihre Funktion. Eine bedeutende Rolle soll es bei der Wundheilung spielen.> [web5]

[Was bewirkt das Zink im "Silberamalgam", wenn es bei hohen Dosen doch "giftig" sein kann und das dauernd bei 37°C Mundtemperatur und bei Speisetemperaturschwankungen von ca. 5 bis ca. 70°C?]

Zink
                      (hier in Form eines Zinkdaches (Walmdach) ist ein
                      Metall im "Silberamalgam"

1840
Silberamalgam wird wegen Gesundheitsschäden verboten
[web34]

1848 / 1849
Erfindung des Kupferamalgams durch Pettenkofer als "Billigversion" für das Volk
[web32,33]

Max
                        von Pettenkofer, Portrait eines grossen
                        Erfinders, der aber leider auch das giftige
                        Kupferamalgam "erfand"... Max von Pettenkofer, Portrait eines grossen Erfinders, der aber leider auch das giftige Kupferamalgam "erfand"... [14]

Kupferamalgam sollte die "Billigversion" des Silberamalgams sein:

<1849 hatte Pettenkofer im Auftrag von König Ludwig II. von Bayern  aus dem teueren französischen Silberamalgam das billigere Kupferamalgam fürs Volk zu entwickeln, das auch König Ludwig II. zwanzig Jahre später in den Selbstmord trieb. (s. Erstes bayerisches Amalgamopfer). Kupferamalgam ist noch viel giftiger als Silberamalgam mit wenig Kupfer, wie es nach Pettenkofers  Tod wieder verwendet wurde> [web33]

Ab der "Erfindung" des Kupferamalgams wurden in der "zivilisierten" Weltbevölkerung die Nervenschäden in der breiten Bevölkerung gestreut. Dabei wurde Pettenkofer Münchner Ordinarius der Medizin-Chemie und war Lehrstuhl-Inhaber der Hygiene, konnte aber - trotz vieler weiterer positiver Erfindungen - seinen Flop des absolut schädlichen Kupferamalgams nie zugeben. An einem Symposium über Amalgam in München unter Leitung von Prof. Dr. Alois Daunderer wurde Pettenkoferscharf wegen der Nervenschäden in der Bevölkerung stark angegriffen. Seine Frau starb kurz darauf in einer schweren Depression im Selbstmord am Amalgam, und auch drei seiner Söhne starben. 1901 erschoss sich Pettenkofer, der "Erfinder" des Kupferamalgams, in seiner Münchner Wohnung, ohne seinen Giftflop einzugestehen. [web33]

1855

Silberamalgam wird wieder zugelassen
als Alternative zu den teuren Goldfüllungen [web34].

1898
Symposium über Amalgam mit heftiger Kritik am Erfinder des Kupferamalgams Pettenkofer
wegen der vielen Nervenschäden durch Kupferamalgam [web33].

1926
Chemiker Stock warnt eindringlich vor Amalgam
-- mit der Forderungen der Abschaffung von Amalgam;
Lichtwarck und Werkenthin fordern im selben Jahr ebenso die Abschaffung von Amalgam  (S.2)
-- Stock appelliert, dass Ärzte auf den Zusammenhang von Beschwerden und Amalgam-Hg achten und jeweils Meldung machen (S.30).

Prof. Dr. Alfred Stock, Portrait,
                            warnte im Jahre 1926 deutlich vor den
                            schweren Körperverletzungen durch Amalgam
Prof. Dr. Alfred Stock, Portrait, warnte im Jahre 1926 deutlich vor den schweren Körperverletzungen durch Amalgam [15]

Der Artikel von Prof. Dr. Alfred Stock von 1926 ist in der Zeitschrift "Medizinische Klinik. Wochenschrift für praktische Ärzte" erschienen (Text: Medizinische Klinik Nr. 32/33; 22 (1926), 1209-1212 und 1250-1252, Text hier). [web6]

Stocks Angaben lösen eine neue Amalgamforschung aus mit dem Ziel, das Amalgam noch mehr zu verbessern [web7], [was natürlich nicht möglich ist, weil die Temperaturschwankungen zwischen ca. 5 und 70°C und abgenutzte Füllungen oder gebrochene Füllungen nie berücksichtigt werden].

1927
Wilhelm Dieck behauptet, alle Behauptungen über Schäden durch Amalgam seien unbegründet
[web7]

1927
Fühner warnt, keine Gefahr gebe es nur bei Verzicht auf Amalgam
Fühner ist Leiter des Pharmakologischen Instituts der Universität Bonn (S.39).

1927
El Cheikh fordert ein Amalgamverbot
(S.51)

Der Artikel von A.H. El Cheikh (Ahmed Hassan El Cheikh [web9]), der ein Amalgamverbot fordert, lautet: "Untersuchung über Quecksilberausscheidung bei Trägern und Bearbeitern von Amalgamfüllungen". In: Deutsche Monatsschrift für Zahnheilkunde 45 (1927) [web8]

His warnt vor Amalgamschäden
Dr. His in Berlin [web10] fordert gleichzeitig die Abschaffung von Amalgam (S.2).

1928
Fritz Haber warnt: Alle Amalgame können schwerste Schäden hervorrufen
und nur die Entfernung der Füllungen heilt die Betroffenen (S.33).

Dr. Fritz Haber, Portrait eines
                            Giftgaswaffenerfinders im Ersten Weltkrieg,
                            eines Nobelpreisträgers der Chemie (1918),
                            der 1928 ausdrücklich vor schwersten
                            Amalgamschäden warnte
Dr. Fritz Haber, Portrait eines Giftgaswaffenerfinders im Ersten Weltkrieg, eines Nobelpreisträgers der Chemie (1918), der 1928 ausdrücklich vor schwersten Amalgamschäden warnte [16]

Dr. Fritz Haber war ein anerkannter Chemiker, der während des Ersten Weltkriegs die Giftgaswaffen für die deutsche Armee erfand, der 1918 den Nobelpreis der Chemie erhielt [web11] und z.B. ein Verfahren zur Goldgewinnung aus dem Meer entwickelte [web12].

1929
Eugen Wannenmacher (von der Seite der Universitätsmedizin) warnt vor Amalgamschäden
-- Wannenmacher: von der Prothetischen Abteilung am Zahnärztlichen Universitätsinstitut Tübingen
-- Wannenmacher fordert ein Totalverbot von Amalgam (S.2), denn es gibt keinen Beweis der Unbedenklichkeit (S.38).

Eugen
                        Wannenmacher warnte 1929 vor Amalgamschäden und
                        forderte ein Totalverbot von Amalgam Eugen Wannenmacher warnte 1929 vor Amalgamschäden und forderte ein Totalverbot von Amalgam [17]

Eugen Wannenmacher, 1897-1974 [web15], spricht 1929 von "Hg-positiven" und "Hg-negativen" Autoren [web13] und schreibt zwischen 1940 und 1970 mehrere Lehrbücher über die Zahnheilkunde. In der Nazizeit ist er u.a. SS-Sturmbannführer [web14]. Ab 1955 ist Wannenmacher Direktor der Zahnklinik Münster [web15].

1930
Ewald Harndt (von der Seite der Universitätsmedizin) warnt vor Amalgamschäden
mit der Forderungen der Abschaffung von Amalgam (S.2).

Ewald Harndt, Studierter der
                            Allgemeinmedizin und Zahnmedizin, warnte
                            1930 eindeutig vor weiterem Gebrauch von
                            Amalgam, u.a. weil über 90% der Füllungen
                            als fehlerhaft gelegt festgestellt wurden
Ewald Harndt, Studierter der Allgemeinmedizin und Zahnmedizin, warnte 1930 eindeutig vor weiterem Gebrauch von Amalgam, u.a. weil über 90% der Füllungen als fehlerhaft gelegt festgestellt wurden [18]

Ewald Harndt (1901-1996), Abschluss in Medizin und Zahnmedizin in Berlin [web26], ist nicht nur Zahnmediziner, sondern auch Allgemeinmediziner, also Dr. med. Dr. med. dent. Ewald Harndt [web20].

Ewald Harndts Werk mit seinen Warnungen vor dem Amalgamgift heisst: "Ergebnisse klinischer Untersuchungen zur Lösung der Amalgam-Quecksilberfrage" (1929/1930) [web17]. Harndt berichtet, dass über 90% der Füllungen fehlerhaft gelegt sind, was wiederum neue Kariesbildung begünstigt [web18].

Nach Ewald Harndt sind Preise der deutschen Zahnärztekammer [web25] benannt (mit Ewald-Harndt-Medaillen) [web19,25]. Ewald Harndt gab auch den "Deutschen Zahnärzte-Kalender" heraus [web24]. Als Rektor der "Freien Universität Berlin" hatte Harndt mit den alternativen Berliner Studenten seine Schwierigkeiten und lehnte z.B. 1968 mehrere Bewerber zum Hilfsassistenten ab, die aus rebellischen Bewegungen stammten [web22]. Ausserdem schlug er vor, die Studentenbeiträge zu erlassen, so dass aber der studentischen Selbstverwaltung den Geldhahn zugedreht worden wäre [web23]. Er amtierte als Rektor der FU Berlin bis November 1969 [web27]. Nach Ewald Harndt wird seit 2001 auch das Ewald-Harndt-Symposium an der "Freien Universität Berlin" [web21].

[Eigenartigerweise haben Harndts Warnungen vor Amalgam in den Gesundheitsministerien bis heute kaum Gehör gefunden...]


Alfred Maschke 1930: Appell an die Ärzte, die Zusammenhänge von Beschwerden und Hg zu erkennen

Maschke appelliert, die Allgemeinärzte sollen die Zusammenhänge von Beschwerden und Hg-Vergiftung durch Amalgam erkennen lernen (S.32).

Alfred Maschke war Zahnarzt in Köln und untersuchte u.a. die Gesundheit der Zahnärzte. Maschke kam zu ähnlichen Ergebnissen wie später die Studie von Ngim [web28]. Ngim (
Chronic neurobehavioreal effects of elemental Mercury in dentists; C. H. Ngim et. al.; British Journal of Industrial Medicine; 1992 [web30]) stellte fest, dass die Zahnärzte durch das dauernde Einatmen von Amalgamdämpfen und Quecksilberdämpfen eine ernstzunehmende geistige Behinderung durch Nervenschäden erlitten [web29].

[Es erscheint absolut skandalös, dass Amalgam bis heute nicht verboten ist, denn das Quecksilber und die anderen Metalle gelangen über die WCs und Toiletten und Mundspülungen auch in die Gewässer].

ab 1930er Jahre
Amalgam wird weiter verwendet, sogar in der Kinderheilkunde
(S.3)

1931
Borinski kann an den Auswirkungen zwischen Kupferamalgam und Edelamalgam an 52 Schulkindern keine Unterschiede feststellen
Beide - Kupferamalgam wie Edelamalgam - sind gleich gefährlich (S.32).

1939
Chemiker Dr. Alfred Stock fordert, dass Amalgam total aus der ärztlichen Praxis eliminiert wird
(S.30)

Prof. Dr. Alfred Stock, Portrait,
                            forderte 1939 die totale Eliminierung von
                            Amalgam aus der Medizin. Prof. Dr. Alfred Stock, Portrait, forderte 1939 die totale Eliminierung von Amalgam aus der Medizin [15]

bis 1940 ca.
D: Verbreitet wird Kupferamalgam angewandt
(S.1)

ab 1940er Jahre ca.
Kupferamalgan wird mehr und mehr durch Silberamalgam / Silber-Zinn-Amalgam / "Edelamalgam" abgelöst
aber einzeln wird Kupferamalgam bis in die 1980er Jahre noch als Milchzahnfüllung [an Kindern!] verwendet (S.1)

1954
Thielemann warnt vor "übergrossen Mengen der Amalgamfüllungen"
in den "Zahnärztlichen Mitteilungen" (S.38).

Thielemann von der  Universitätszahnklinik Frankfurt berichtete von "nervalen Störungen" in mehreren Fällen durch Amalgam, monatelange Muskelzuckungen bis zur linksseitigen Gesichtslähmung, Tränen des Auges, Ptosis (herabhängendes Augen-Oberlied durch Muskellähmung im Gesicht),entzündliche (S.37) Schleimhauterkrankungen etc. All das konnte durch Entfernen von Amalgamfüllungen schnell ausheilen. Der Degussa-Fachautor Loebich bestätigte Thielemanns Beobachtungen (S.38). [web31]

1954
Lacroix 1954: Grundsatz: Die Firmen schieben den Zahnärzten die Schuld für Fehler mit Amalgam zu:
"Der Fabrikant macht die Legierung, der Zahnarzt das Amalgam." (S.128)

Gutachten:
Die Amalgam-Fabrikanten verteidigen Amalgam als "Werkstoff"
-- aus betriebswirtschaftlichen Gründen
-- aus standespolitischen Gründen (S.129)
-- aus "volkswirtschaftlichen" Gründen: Man kann sich die Beseitigung der Amalgamfüllungen nicht leisten (Maretzky 1955) (S.129-130).

1955
Rheinwald fordert ein Verbot von Amalgam
(S.37)

Loebich: Strom im Mund löst Amalgam auf

Dr. Otto Loebich war Leiter des metallographischen Laboratoriums der Amalgam-Giftfabrik DEGUSSA [web37].

Loebich 1955 (S.25,40), Sprecher von Degussa, stellt in einer Analyse fest (S.40):
-- der Strom, der durch Ionen / Metallsalze entsteht, löst das Amalgam auf und setzt Hg frei (S.26)
-- Degussa gibt die elektrische Wirkung von Metallen im Mund zu (S.25)
-- Loebich appelliert, medizinische Erkrankungen immer auch auf Amalgam zu testen: "Lokalemente im Mund" überprüfen (S.27).

Die Analyse von Otto Loebich von 1955 heisst: "Wissenswertes über zahntechnische Edelmetall-Legierungen in Frage und Antwort. [web36]

ab 1955
Die Vergiftungsproblematik ist bei der Industrie bekannt und wird von der Forschung immer wieder betont
(S.40-42)

[aber die Gesundheitsministerien schalten nicht auf andere Materialien um...].

1960
Reis: Doktorarbeit an der Universität Erlangen: Belastung aller Organe mit Amalgam-Hg
Dabei besteht gemäss Reis die Möglichkeit der chronischen Vergiftung (Doktorarbeit, S.382). Die "Fachwelt" weiss damit von den Belastungen (S.67).

Die Doktordissertation von L. Reis heisst: "Die Spurenelemente im menschlichen Körper und ihre Bedeutung", Erlangen 1960. [web38]

1960er Jahre
Die zigfache Organbelastung durch Quecksilber (Hg) aus Amalgamfüllungen wird bekannt
(S.108-109)

1962
Rheinwald warnt in "Zahnärztliche Praxis": Amalgam ist die giftigste Substanz, die Zahnärzte verwenden
(S.44)

1966
Knolle warnt: Kupferamalgan und Silberamalgan unterscheiden sich in biologischer Hinsicht "nur quantitativ, jedoch nicht grundsätzlich"
(S.100)

Der Warn-Artikel von G. Knolle heisst: "Allergische Reaktionen durch zahnärztlich verwendete Arzneimittel und Materialien" (in: Deutsche Stomatologie 16 (1966), S. 547-558). Der Artikel stellt klar fest, dass viele Zahnärzte unsauber arbeiten. G. Knolle schrieb klar von ,,toxischen Schädigungen, die dann zu erwarten sind, wenn in der Handhabung oder Verarbeitung von Behandlungsstoffen Fehler unterlaufen." [web39]

Später wurde G. Knolle
Vorsitzender der B9-Kommission des Bundesgesundheitsamtes und Mitglied der Arzneimittelkommission Zahnärzte [web39].

[Aber scheinbar nützte auch dieser Posten nichts, um das Gift-Amalgam zu verbieten...]

1967
Warnung von Gasser vom Zahnärztlichen Institut der Universität Basel
Schädliche Wirkungen von Amalgam sind nicht auszuschliessen:
"Medizinisch betrachtet stellt sich die Frage, ob das Quecksilber der Zahnamalgame gesundheitsschädlich sein könnte." (S.44)

1968
Warnung von Gasser vor Amalgam: Schema über Amalgam-Nebenwirkungen
Gasser publiziert ein klares Schema über die Amalgam-Nebenwirkungen (S.45), aber die Produzenten von Amalgam wie Degussa stellen sich taub, obwohl Degussa mit Thomsen (Dr. med. dent. J.) einen "Experten" hat (S.48).

1969
Wannenmacher über Kupferamalgam
64 % Quecksilber (Hg)
35 % Kupfer (Cu)
wenig Zinn oder Zink (S.2)

-- wirkt gegen Karies und gegen Bakterien (S.2)
-- dabei können beachtliche Kupfermengen herausgelöst werden und beachtliche Hg-Mengen in Form von Dampf entweichen (S.2).

Eugen
                        Wannenmacher warnte 1929 vor Amalgamschäden und
                        forderte ein Totalverbot von Amalgam
Eugen Wannenmacher warnte schon 1929 vor Amalgamschäden und forderte schon damals ein Totalverbot von Amalgam. 1969 warnte er erneut deutlich, diesmal vor Quecksilberdämpfen im Mund [17]

[Aber die dummen, weltweiten Regierungen verbieten das Amalgam immer noch nicht, sondern vergiften weiterhin die Bevölkerung und Flüsse, Seen und Meere].

1974 stirbt der verdiente Zahnarzt und Zahnklinikleiter von Münster, Eugen Wannenmacher [web15].

ab 1977
Neuer Legierungstyp des Silberamalgams: Non-gamma-2-Amalgame
Das neue Silberamalgam soll angeblich die korrosionsanfällige Phase nicht mehr haben. Zusammensetzung:
50 % flüssiges Quecksilber
plus: Metallpulver
oo weniger Silber
oo mehr Kupfer
oo Zinn wie bisher
oo Quecksilber wie bisher
oo ev. Zink

oder

oo Silber wie bisher
oo mehr Kupfer

oo weniger Zinn
oo Quecksilber wie bisher
oo ev. Zink (S.3,106).

Das Kieler Amalgamgutachten sagt aber klar: Insgesamt sind die Non-gamma-2-Amalgame kein Fortschritt (S.106).

1977
Basel: Warnung von Dr. Dr. Gasser vor Nervenschäden durch Quecksilber in Silberamalgam
-- die Nervenschäden sind nicht regenerierbar
-- durch die Nervenschäden sind auch Organschäden zu erwarten (S.5-6).

1980er Jahre
Trotz aller Warnungen wird Amalgam weiterhin nicht verboten
(S.6)

1982
Falschinfo von Engels 1982, S.16
-- da die Non-gamma-2-Amalgame in der Eta-Phase kein Hg enthalten würden, sei im Falle von Korrosion kein Hg-Austritt möglich (S.110)
->> Das ist eine absolute Lüge (S.110).

Eggenweiler 1985:
Appell: Bevor etwas als psychische "Störung" bezeichnet wird, soll ein Hg-Einfluss im Körper abgeklärt werden
(S.125)

1986
Moeschlin fordert das Verbot von Amalgam für Schwangere
weil Quecksilber ins Ungeborene gelangt und
-- die Entwicklung vom Organismus beeinträchtigt
-- das Immunsystem des Neugeborenen beeinträchtigt (S.91-92).

S. Moeschlin war ein erfahrener Toxikologe und arbeitete in den 1960er Jahren z.B. auch auf dem Gebiet der Raucherentwöhnung [web40].

Moeschlins Werk mit der Warnung der Vergiftung der Ungeborenen durch Amalgamquecksilber ist der Artikel "Vergiftungen durch anorganische Stoffe - Metalle" in der 7. Auflage von "Klinik und Therapie der Vergiftungen" (Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1986, S. 120-201. [Amalgamgutachten, Litheraturverzeichnis]

S. Moeschlins "Klinik und Therapie der Vergiftungen" hatte schon 1980 beim selben Verlag eine 6. neubearbeitete und erweiterte Auflage. Moeschlins erwähnte Mitarbeiter sind G. J. Neuhaus und J. Velvart. [web39]

[Aber die weltweiten Regierungen verbieten das Gift-Amalgam immer noch nicht...]

1987
Expertenkommission der schwedischen Sozialbehörde (Socialstyrelsens Expertgrupp):
Feststellung, dass es bisher weder für noch gegen Hg als Ursache von Krankheiten ein Beweisverfahren gibt
-- die Feststellung, eine Schädigung existiere nicht, ist somit unzulässig (S.123)
-- ausserdem stellt die Expertenkommission fest: "Amalgam is a toxicologically unsuitable dental filling material" ["Amalgam ist ein toxikologisch ungeeignetes Zahnfüllmaterial"] (S.127-128).

1988

1988: Festlegung der Metallpulverzusammensetzung von Silberamalgam durch das Bundesgesundheitsamt
[Zusammensetzung der Amalgamfüllung: 50 Prozent Hg; plus: 50 Prozent Pulver]


gamma-2-haltiges Silberamalgam mit korrosionsanfälliger Phase

gamma-2-freies Silberamalgam ohne korrosionsanfällige Phase

Silber

min. 65 Prozent

min. 40 Prozent

Zinn

max. 29 Prozent

max. 32 Prozent

Kupfer

max. 6 Prozent

max. 30 Prozent

Zink

max. 2 Prozent

max. 3 Prozent

Quecksilber

max. 3 Prozent

max. 2 Prozent



(S.4)


1988
Falschinformation der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin im Artikel "Was ist eigentlich Amalgam"

Logo
                          der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV)
                          Berlin
Logo der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Berlin [19]. Die KZV verbreitete systematische Falschinformation, und die Kohl-Regierung korrigierte nichts daran. Umweltministerin? war Frau Merkel...

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin verbreitet im "Zahn-Magazin", Heft 2/1998 im Artikel "Was ist eigentlich Amalgam": Amalgam habe nur geringe Mengen Hg. Zusammensetzung:

-- 70 Prozent Silber
-- 25 Prozent Zinn
-- etwas Kupfer
-- geringste Mengen Hg (S.110-111).

[Hier ist ein Propagandafehler:
-- diese Zusammensetzung bezieht sich auf die 50 Prozent Metallpulver, nicht auf die gesamte Füllung mit 50 Prozent flüssigem Quecksilber plus 50 Prozent Metallpulver!
-- die ganze deutsche Zahnarztindustrie ist scheinbar nicht fähig, diesen Propagandafehler zu korrigieren, und die Kohl-Regierung auch nicht!]

1988
Falschinfo der DGZMK: Behauptung, dass bis dahin jeder Beweis fehlt, dass Quecksilber (Hg) aus Amalgam die Ursache von Krankheiten sei
Die DGZMKist die "Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde" (S.121-122).

Deutsche
                        Gesellschaft für Zahn-, Mund- und
                        Kieferheilkunde, Logo einer Giftgesellschaft aus
                        Düsseldorf, die Amalgam bis heute nicht
                        verbietet (2009) Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Logo einer Giftgesellschaft aus Düsseldorf, die Amalgam bis heute nicht verbietet (2009) [20]

Der Gift-Industrie gefällt die Verharmlosung durch die offiziellen Stellen in Deutschland wie DGZMK im Jahre 1988 und lässt weiter Amalgam in die Münder legen (S.111).

[Die Hg-Geschädigten sagen Danke an die Kohl-Regierung, die nicht richtig lesen kann, und Umweltministerin, die für den Eintrag von Quecksilber in Flüsse, Seen und Meere in Deutschland zuständig ist, war: Frau Mekel].

Oktober 1988
Falschmeldung von "Gesundheits-Report"

Gesundheits-Report, Logo [21]

Die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Schleswig-Holsteins dürfen in der Zeitschrift "Gesundheits-Report" in der Ausgabe vom Oktober 1988, S.1, verbreiten:

-- über Luft, Wasser und Nahrung würde 130 mal mehr Hg aufgenommen als aus Füllungen (S.107).
->> ist eine absolute Lüge und Verharmlosung (S.108).

1988
Pankoke 1988: Werbefachleute werden mit der Verteidigung von Amalgam beauftragt
(S.130)

Der Artikel von K.-T. Pankoke heisst: Amalgamkontroverse - Mangel an positiver Öffentlichkeitsarbeit? In: Zahnärztliche Welt / Reform 97 (1988), S. 579 (siehe Literaturverzeichnis).

Die Folgen der Falschpropaganda sind verheerend:
-- Amalgam-Geschädigte haben nichts zu sagen
-- Pharmakologie und Toxikologie spielen bei der Argumentation keine Rolle
-- Schädigungen werden fahrlässig hingenommen oder sogar billigend in Kauf genommen: Es sind Menschenopfer zugunsten des Standes der Amalgam-Zahnärzte und der Amalgam-Industrie (S.130)
-- Schadenbegrenzung ist bei der Industrie [und bei den Regierungen!] nicht gefragt (S.131).

[Die Forschung läuft in die völlig falsche Richtung...].


1989
Nolden 1989 gibt zu, dass es keine Beweisverfahren gibt, weder für noch gegen Hg als Ursache von Krankheiten
(S.122)

Dr.
                          Rolf Nolden, Portrait aus dem Jahre 2009 Dr. Rolf Nolden [22] ist nicht irgendein Dr. med. dent.-Zahnarzt, sondern auch hauptamtlicher Professor an der Universität Bonn [web41].

Dr. Rolf Noldens Angaben über die fehlenden Beweisverfahren ist abgedruckt im Buch von Dr. Wolfgang Koch (unter Mitarbeit von Martin Weitz): "Amalgam - Wissenschaft und Wirklichkeit"; Öko-Institut e.V., 1991 [web40].

[Aber das ist doch der Regierung doch egal, denn der Regierung ist nur wichtig, dass die Aktienkurse im "Depot" stimmen...]

Klock et al. 1989 behaupten einen Placeboeffekt nach dem Entfernen von Amalgamfüllungen
weil keine Beweismethoden verfügbar sind (S.124).

Das Machwerk von Klock, B. / Blomgren, J. / Ripa, U. / Andrup, B. trägt den schwedischen Titel: Effekt av amalgam-avlägsnande pa patienter som misstänker att de lider har lidit av amalgamförgiftning; In: Svensk Tandläkare Tidskrift 81 (1989), S. 1297-1302 (siehe: Literaturverzeichnis).

1990
Falschinfo von Stachniss 1990:

Prof.
                          Dr. Stachniss will die lebenszerstörenden
                          Wirkungen von Amalgam im Mund nicht wahrhaben Prof. Dr. Vitus Stachniss will die lebenszerstörenden Wirkungen von Amalgam im Mund nicht wahrhaben [23]

-- dentales Amalgam verursache nur "etwa 10-30 Prozent jener Mengen [Hg], die wir im Durchschnitt täglich mit der Nahrung aufnehmen." (S.108)
->> ist eine absolute Lüge (S.108)

Prof. Dr. Vitus Stachniss hat eine "makellose" Karriere, wenn man vom Gift-Amalgam absieht (Assistenz in Bonn, Professur in Göttingen, Abteilungsleiter in Marburg, Eintritt in leitende zahntechnische Gremien [web43] und schliesslich Abteilungsdirektor in Marburg ab 1986 [web42].

Das Machwerk von Prof. Dr. V. Stachniss zugunsten der Amalgam-Lobby und der börsengeilen Bundesregierung (für die nur die Börsenkurse wichtig sind) heisst: "Wie problematisch ist der Dentalwerkstoff Amalgam?" In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 115 (1990), S. 1490-1492 (siehe: Literaturverzeichnis). Prof. Dr. V. Stachniss ist Professor an der Universität Marburg [web42].

1990
Falschinfo der Deutschen Apotheker Zeitung

Deutsche Apotheker-Zeitung publizierte im
                          Jahr 1990 gezielte Falschinformation über
                          Amalgam mit der Behauptung, dass Amalgam kaum
                          Quecksilber enthalte; hier ein Beispiel einer
                          Ausgabe
Deutsche Apotheker-Zeitung [24] publizierte im Jahr 1990 gezielte Falschinformation über Amalgam mit der Behauptung, dass Amalgam kaum Quecksilber enthalte; hier ein Beispiel einer Ausgabe

Die Deutsche ApothekerZeitung meint im Jahre 1990, das Gift-Amalgam verteidigen zu müssen mit dem Nachdruck des Artikels der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin: "Was ist eigentlich Amalgam" im "Zahn-Magazin", Heft 2/1998: Es wird von der Deutschen ApothekerZeitung in gleicher Weise behauptet, Amalgam habe nur geringe Mengen Quecksilber (Hg):

-- 70 Prozent Silber
-- 25 Prozent Zinn
-- etwas Kupfer
-- geringste Mengen Hg (S.110-111).

[-- diese Zusammensetzung bezieht sich auf die 50 Prozent Metallpulver, nicht auf die gesamte Füllung mit 50 Prozent flüssigem Quecksilber drin
-- die dumme Kohl-Regierung merkt den Fehler weiterhin nicht, und auch die Umweltministerin lässt Flüsse, Seen und deutsche Meere mit Quecksilber vergiften, das über den Urin in die Gewässer gelangt. Umweltministerin ist zu dieser Zeit: Frau Merkel].

Gutachten:
Der Industrie gefällt weiterhin die Verharmlosung durch die offiziellen Stellen in Deutschland (S.111).


1990er Jahre
Es kursieren Warnungen, dass Zahnärzte in Prozessen wegen Amalgam unterliegen werden
(S.49-50)

Diagnoseverfahren: Elektro-Akupunktur nach Voll (EAV)
von Thomsen verbreitet mit Feststellung der Hg-Diagnose von Amalgam-Hg (S.126).

Die
                        Elektro-Akupunktur ist international organisiert
                        durch die Internationale Medizinische
                        Gesellschaft für Elektroakupunktur nach Voll,
                        Logo Die Elektro-Akupunktur ist international organisiert durch die Internationale Medizinische Gesellschaft für Elektroakupunktur nach Voll, Logo [25]

<An verschiedenen Akupunkturpunkten wird der elektrische Hautwiderstand gegenüber einem Bezugspunkt gemessen. Dieser Bezugspunkt kann eine berührte Handelektrode oder ein anderer elektrisch leitender Gegenstand sein der mit dem Patienten verbunden ist.> [web44]

<Mit der Elektroakupunktur nach Voll sollen krankhafte Vorgänge im Körper frühzeitig erfasst werden, zu einem Zeitpunkt also, an dem noch kein irreparabler Schaden entstanden ist. Ausserdem kann man mit der Elektroakupunktur Arzneimittel (meist homöopathische Substanzen) testen, die sich zur Behandlung der diagnostizierten Beschwerden eignen.> [web45]

1991
Bericht von Ewers: Die Folgen von Quecksilbervergiftungen am Arbeitsplatz sind anerkannt
(S.92)

Das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets in
                        Düsseldorf, Wirkstätte von Dr. U. Ewers Das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets in Düsseldorf, Wirkstätte von Dr. U. Ewers [26]

Dr. U. Ewers ist Leiter der Abteilung "Umweltmedizin und Umwelttoxikologie" des Hygiene-Instituts des Ruhrgebiets in Gelsenkirchen [web46].

Dr. U. Ewers hält einen Vortrag "Human exposure to mercury - effect of amalgam fillings"; Vortrag auf dem 3. European meeting of environmental hygiene, 25.-27. 6. 1991, Düsseldorf (siehe: Literaturverzeichnis).

Aber die Folgen von Hg-Vergiftungen durch Amalgamfüllungen bleiben weiterhin nicht anerkannt! (S.92)

[Das heisst: Der Mundraum, wo das Essen gekaut und wo die Getränke geschluckt werden, gilt weiterhin nicht als "Arbeitsplatz", obwohl es sich um den meistbenutzten Arbeitsplatz der Welt handelt: der Mundraum].

1992
Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz bestätigt, dass es weder für noch gegen Quecksilber (Hg) als Ursache von Krankheiten ein Beweisverfahren gibt
Urteil 22.10.1992, Az. L 5K 30192, S.9 (S.122-123)

Das
                        Landessozialgericht Rheinland-Pfalz stellte 1992
                        fest, dass jegliche Beweisverfahren für die
                        Wirkung von Amalgam-Quecksilber im menschlichen
                        Körper fehlen
Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz [27] stellte 1992 fest, dass jegliche Beweisverfahren für die Wirkung von Amalgam-Quecksilber im menschlichen Körper fehlen.
ab 1992
D: Gamma-2-haltige Silberamalgame werden vom Markt genommen
(S.4)

ab 1992
BGA-Bericht (Bericht des Bundesarbeitsgerichts) 1992 c: Perverse Amalgamhersteller
-- die Amalgamhersteller nehmen in Kauf, dass ein gewisser Prozentsatz der Amalgamträger gesundheitliche Schäden erleidet
-- die Amalgamhersteller unterlassen einfach jede Aufklärung (S.92)

Das
                        Bundesarbeitsgericht (BGA, bis 1999 in Kassel
                        mit dem Bundessozialgericht in einem Bau)
                        stellte 1992 fest, dass die perversen
                        Amalgamhersteller gesundheitliche Schäden
                        fahrlässig in Kauf nehmen, und jegliche
                        Aufklärung unterlassen Das Bundesarbeitsgericht (BGA, bis 1999 in Kassel mit dem Bundessozialgericht in einem Bau) [28] stellte 1992 fest, dass die perversen Amalgamhersteller gesundheitliche Schäden fahrlässig in Kauf nehmen, und jegliche Aufklärung unterlassen
Das Bundesarbeitsgericht, bis November 1999 in Kassel, dann in Erfurt [web47], war im Jahre 1992 noch zusammen mit dem Bundessozialgericht im Bau des ehemaligen  Generalkommando der Wehrmacht am Graf-Bernadotte-Platz in Kassel untergebracht [web48].

[Aber auch ein BGA-Beschluss über die Perversität der Amalgamhersteller liess die börsengeilen Regierungen nicht aus der Ruhe bringen, und niemand verbot das Gift-Amalgam...]

1993
Das Amtsgericht Flensburg bestätigt, dass es weder für noch gegen Quecksilber (Hg) als Ursache von Krankheiten ein Beweisverfahren gibt
Urteil vom 30.8.1993, Az. 62 C 205/93, S.3 (S.122-123)

Das
                        Amtsgericht Flensburg bestätigt 1993 das Fehlen
                        jeglichen Beweisverfahrens für
                        Quecksilber-Krankheiten, die durch Amalgam
                        verursacht sind, oder für die Unbedenklichkeit
                        von Amalgam-Quecksilber
Das Amtsgericht Flensburg [29] bestätigt 1993 das Fehlen jeglichen Beweisverfahrens für Quecksilber-Krankheiten, die durch Amalgam verursacht sind, oder für die Unbedenklichkeit von Amalgam-Quecksilber

Entscheide des BGA [Bundesarbeitsgericht] 1993 und des BfArM [Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte] 1994:

Non-gamma-2-Amalgame bringen keine Verbesserung der Vergiftungssituation
Zitat: "Hinsichtlich Quecksilberbelastung verhalten sich gamma-2-haltige sowie gamma-2-freie Amalgame gleich." (S.106)

Dies wurde schon viel früher festgestellt, und zwar gleich mehrfach:
-- Dérand / Johannson 1983;
-- Herö et al. 1983;
-- Brune 1986; Dérand, 1986;
-- Geis-Gerstorfer / Sauer 1986;
-- Bingmann / Tetsch 1987;
-- Okabe et al. 1987;
-- Städtler / Udermann 1992;
-- Strietzel / Viohl 1992;
-- BGA 1992c;
-- Holland 1993,

[Aber die börsengeile Regierung von Deutschland mit Schröderlein am Ruder schielte nur auf die Börsenkurse und schützte die Bevölkerung nicht vor weiterer Amalgamvergiftung...]

1993
Krejci fordert das "Ende dieses Amalgamzeitalters"
(S.98)

Prof.
                        Dr. I. Krejci forderte 1993 in der
                        Schweizerischen Monatsschrift für Zahnmedizin
                        das "Ende dieses Amalgamzeitalters" Prof. Dr. I. Krejci [30] forderte 1993 in der Schweizerischen Monatsschrift für Zahnmedizin (SMfZ) das "Ende dieses Amalgamzeitalters"

Prof. Dr. I. Krejci hat eine Zahnarztpraxis in in Genf und ist seit 1992 Privatdozent an der Universität Zürich sowie Leiter des Bereiches konservierende Zahnmedizin an der Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie am Zentrum für ZMK-Heilkunde (Heilkunde der Zahnmedizinischen Kliniken) der Universität Zürich [web49].

Sein Artikel mit der Forderung des Totalverbots jeglichen Amalgams lautet: "Standortbestimmung in der konservierenden Zahnmedizin"; In: Schweizerische Monatsschrift für Zahnmedizin (SMfZ [web50]), 103 (1993), S. 614-619 (siehe Literaturverzeichnis).

1994, auch 1992
Falschinfo von Willershausen-Zönnchen et al. 1994

Dr.
                        Dr. Brita Willershausen-Zönnchen meinte, das
                        Amalgam verharmlosen zu müssen
Dr. Dr. Brita Willershausen-Zönnchen [31] meinte mit ihren Spielgefährten und Spielgefährtinnen, weiter das Amalgam verharmlosen zu müssen und anderen Quellen die Ursache für die vielen Krankheiten anhängen zu müssen, ohne zu sagen, dass die Aufnahme von Quecksilber ins Blut eben nur durch Amalgam, v.a. über den Quecksilberdampf, geschieht.
Frau Willershausen-Zönnchen behauptete mit ihren SpielgefährtInnen mehrfach, dass dentales Amalgam nur "ca. 5-20 Prozent der Gesamtquecksilberaufnahme" verursache (S.108)

-- Willershausen-Zönnchen, B. / Zimmermann, M. / Hamm, G. / Steinbacher, A. / Ernst, C. P. / Schramel, P.: Quecksilbergehalt der Pulpa bei amalgamgefüllten Zähnen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 49 (1994), S. 271-273 (siehe Literaturverzeichnis)

-- Willershausen-Zönnchen, B. / Zimmermann, M. / Defregger, A. / Schramel, P. / Hamm, G.: Quecksilberkonzentration der Mundschleimhaut bei Patienten mit Amalgamfüllungen; In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 117 (1992), S. 1743-1747 (siehe Literaturverzeichnis)

Auch wenn Frau Dr. Dr. Brita Willershausen
Direktorin an der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde, an der Universität Mainz ist [web51], so

->> sind ihre Behauptungen eine absolute Falschinformation (S.108).

1994
Falschinfo von Hallbrech 1994:
-- es werde durch Amalgamfüllungen nur ca. 5 Mikrogramm Hg aufgenommen (S.108)

Gutachten:
->> diese Berechnungen sind absolut praxisfern (S.108).

1995
Quecksilber ist immer noch in Zahnfüllungen
(S.8)

Pleva stellt für Schwedens Amalgamträger eine Durchschnittsfläche von 10 cm2 Amalgam fest
(S.57)

Pleva, D. J.: Mercury released from dental amalgams; In: Friberg, L. T. / Schrauzer, G. N. (Hrsg.): Status quo and perspectives of amalgam and other dental materials; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 21-31

1996
Bericht der kanadischen Gesundheitsbehörde "Health Canada" nach zweijährigen "Expertenberatungen": Appell, Amalgam abzuschaffen

Health
                        Canada in Kanada, das kanadische
                        Gesundheitsministerium, verlangte 1996 die
                        komplette Abschaffung von Amalgam
Health Canada in Kanada [32], das kanadische Gesundheitsministerium, verlangte 1996 die komplette Abschaffung von Amalgam

Schlussfolgerung im Bericht:

-- Amalgam ist wichtigste Quelle für Quecksilbervergiftungen
-- die Anreicherung von Quecksilber findet in allen Organen und Geweben statt, v.a. Niere, Gehirn, Lunge, Leber, Magen-Darm-Trakt, z.T. auch mit hohem Anteil in Drüsen
-- alle Alternativen sind verträglicher als Amalgam
-- der Zahnarzt ist verantwortlich für die Gesundheit, und die Patienten sollen Meldung machen beim Zahnarzt (S. II)

In: Health Canada: The Safety of Dental Amalgam; Minister of Health, 1996; In: Zahnärztliche Mitteilungen, Redaktionsbeitrag 21 / 1996, S.2470 (III)

Januar 1997
Die Tübinger Gruppe veröffentlicht den 2. Teil der Tübinger Studie: mit der Untersuchung von Quecksilber im Speichel in Verbindung mit Krankheitssymptomen
(S. I-II) mit der Auswertung von 17.500 Fragebögen mit Beweis des Zusammenhangs von Konzentration im Speichel mit den Beschwerden (S. II)

1997
"Münchner Modell": Studie ist noch nicht fertig

Eine Studie "Münchner Modell" ist 1997 noch nicht veröffentlicht: über den Zusammenhang zwischen Anzahl Amalgamfüllungen und Beschwerden;

Studie der Medizinischen Klinik der Technischen Universität München und des Instituts für Pharmazeutische Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche Zahnmedizin (GZM) in Mannheim mit 6744 Probanden (S.II).

Ende der Chronologie. Es folgen Detailinformationen des Kieler Amalgamgutachtens.


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

5. Beweise für den Austritt von Quecksilber aus Amalgamfüllungen

Das Gutachten gibt an:
-- 3-4 Füllungen Amalgam enthalten mehrere Gramm Quecksilber (S.51)
-- jeder Hg-Verlust macht die Amalgamfüllungen korrosionsanfällig (S.55)
-- über die Menge der Freisetzung von Hg aus Amalgam ist kaum etwas bekannt (S.104-105)

Experiment: Quecksilberaustritt aus Amalgam im Glasröhrchen

Eugen
                        Wannenmacher wies das Austreten von Quecksilber
                        aus Silberamalgam nach Eugen Wannenmacher [17] wies das Austreten von Quecksilber aus Silberamalgam nach

Experiment von Wannenmacher 1929:

-- überdosiertes Silberamalgam wird in luftdichten, verzapften Glasröhrchen bei 18° C 10 Tage belassen
-- nach 10 Tagen sind die austretenden Hg-Tropfen so gross wie Stecknadelköpfe (S.38-39)
-- um den Hg-Austritt zu bewirken, reicht sogar ein Papiertütenverschluss aus (S.39).

Tierversuch 1957 in "Zahnärztliche Mitteilungen": Nachweis der Freisetzung mit radioaktiv versetztem Quecksilber
-- Hunden werden radioaktive Amalgamfüllungen gelegt
-- die Radioaktivität kann im Urin und Stuhl gemessen werden, womit bewiesen ist, dass die Füllungen sich laufend auflösen (S.52).

Experiment mit "Amalgamprüfkörpern im Wasserbad":
Höhere Hg-Abgabe und Oberflächenveränderungen bei Erhitzung von Amalgam im Wasserbad

Die Autoren Strassburg / Özkan 1965, Schwickerath 1977, S.261, und Geurtsen 1984 führten Experimente mit "Amalgamprüfkörpern im Wasserbad" durch:

-- Strassburg, M. / Özkan, T.: Experimentelle Untersuchungen über die Gewichts- und Oberflächenveränderungen von 70-prozentigem zinkfreiem Silberamalgam nach Erwärmung auf normale und extrem hohe Mundtemperaturen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 20 (1965), S. 1165-1178

(
Prof. Dr. Manfred Strassburg [web52] aus Düsseldorf [web53])

-- Buch von Schwickerath, H.: Werkstoffe in der Zahnheilkunde; Quintessenz Verlag, Berlin 1977; (Literaturverzeichnis);
ISBN-10: 3876527007; ISBN-13: 978-3876527000 [web55]


(
Prof. Dr. H. Schwickerath mit Zahnarzttätigkeit in Köln Mülheim [web54])

-- Geurtsen, W.: Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen gummipolierter Amalgamfüllungen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 39 (1984), S. 529-531

(Prof. Dr. med. dent. W. Geurtsen aus Hannover [web56])

All diese Professoren kommen zum Resultat, dass in Wasser erwärmtes Amalgam viel mehr Quecksilber abgibt als bei Zimmertemperatur, so wie es in allen Mündern der Welt beim Konsum gekochter Speisen vorkommt:

-- bei Wasserbad mit 37° C:
oo es erfolgt ein nachweisbarer Gewichtsverlust beim Amalgamprüfkörper (S.53)
oo ein Teil des Hg verdampft zusätzlich (S.55)

-- bei Wasserbad ab 45° C:
oo ab 45° C Wasserbad raut die Amalgamoberfläche auf und wird anfällig für Korrosion (S.55)

-- bei Wasserbad mit 50° C:
oo die Amalgamoberfläche ändert die Farbe und es erfolgen Rissbildungen an den Rändern (S.53)
oo ein Teil des Hg verdampft zusätzlich (S.55)

-- Folgen bei Wasserbad mit 60° C:
oo es reichert sich Quecksilber (Hg) an der Oberfläche des Amalgamprüfkörpers an
oo es kommt zu Erweichungen an der Oberfläche des Amalgamprüfkörpers
oo es kommt zur Verformung der Oberfläche des Amalgamprüfkörpers (S.53)
oo es erfolgen deutliche Gewichtsverluste der Amalgamprüfkörper, "zweifellos" durch "Abgabe von Quecksilber", eventuell auch noch durch Abgabe von Silber und Zinn (S.53-54)
oo ein Teil des Hg verdampft zusätzlich (S.55)

-- Gesetz der Proportion: Dauer der Wärmeeinwirkung:
oo je länger Wärmeeinwirkung erfolgt, desto mehr erfolgt ein Gewichtsverlust des Amalgamprüfkörpers
oo Farbveränderungen des Amalgamprüfkörpers: zuerst mattgrau - dann hellgrau - schliesslich silbrig glänzend
oo die "Quecksilberperlchen" werden von blossem Auge wahrnehmbar (S.54)
oo ein Teil des Hg verdampft zusätzlich (S.55)

-- Folgen bei Wasserbad mit 70° C:
oo die Hg-Perlchen fliessen zu einem Film zusammen
oo der Hg-Film bedeckt z.T. ganze Seiten von Amalgamprüfkörpern (S.54)

oo ein Teil des Hg verdampft zusätzlich (S.55)

-- Folgen bei Abkühlung der Amalgamprüfkörper und erneutem Erhitzen auf Wasserbad mit 80° C
oo die Hg-Teilchen bilden an Oberflächen blumenartige Gebilde (S.54).
oo ein Teil des Hg verdampft zusätzlich (S.55).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

6. Hg-Dampf in der Atemluft durch Verdunstung von Hg aus Amalgamfüllungen

Hg-Dampf ist immer da: 24 Stunden am Tag

In
                        einem Amalgamgebiss räuchert der
                        Quecksilberdampf 24 Stunden am Tag und vergiftet
                        so den Menschen, Flüsse, Seen und Meere
In einem Amalgamgebiss räuchert der Quecksilberdampf 24 Stunden am Tag und vergiftet so den Menschen, Flüsse, Seen und Meere [33]

Das Gutachten gibt an:

-- Hg ist bereits bei Zimmertemperatur flüssig und gibt Dämpfe ab; somit ist eine Vergiftung bereits bei Zimmertemperatur möglich (S.8)

Angaben von Kröncke et al. 1963:
-- aus Amalgamfüllungen verdampft Quecksilber im Mund (S.52)

Kröncke, A. / Gülzow, H.-J. / Mayer, R.: Gesundheitsgefährdung durch Quecksilber in der zahnärztlichen Praxis? In: Das Deutsche Zahnärzteblatt 17 (1963), S. 643-648 (siehe Literaturverzeichnis)

(Dr. A. Kröncke, Universität Erlangen [web57]; Prof. Dr. H.-J. Gülzow [web58], Hamburg [web59]; Prof. Dr. R. Mayer aus Ulm [web60])

Angaben von Stock 1926; Mayer 1927, El Cheikh 1927:
-- die Amalgamfüllungen setzen im Mund Hg frei (S.51)

Angaben von Gay et al. 1979; Svare et al. 1981; Ott et al. 1984; Fredin 1988:
-- Amalgamträger haben in Mund und Lunge eine Atemluft, die um ein Mehrfaches mit Hg belastet ist als die Atemluft von Nicht-Amalgamträgern (S.64)

Messungen der Luft im Mundraum von Amalgamträgern ergeben:
-- Messungen von Vimy / Lorscheider 1985 a: 4,9 Mikrogramm Hg / m3 im Durchschnitt
-- Messungen von Aronsson et al. 1989: bis 10,4 Mikrogramm Hg / m3 im Durchschnitt
-- Messungen von Patterson et al. 1985: bis 28 Mikrogramm Hg / m3 im Durchschnitt (S.79).

Das Gutachten gibt an:
-- die Hg-Belastung bei Füllungen kennt keine Nachtruhe, sondern wirkt 168 Stunden pro Woche und ist deswegen nicht tolerierbar; am Arbeitsplatz sind "nur" 40 Wochenstunden Belastungszeit auszuhalten und 128 expositionsfreie Stunden mindern allfällige toxische Auswirkungen (S.75).

Gadamer 1969, S.984:
-- die "Wissenschaft" anerkennt: "Sehr wichtig sind Quecksilberdämpfe." (S.75)

Bader 1985, S.678:
-- "Quecksilber ist in Dampfform ausserordentlich giftig." (S.75)

Medical Devices Bureau, Health [Department], Canada 1994:
-- Amalgam ist primäre Quelle für die Gesamtaufnahme an Quecksilber (Hg) (S.58)

Evers 1991:
-- Amalgam verursacht eine Hg-Aufnahme höher als aus allen anderen Quellen zusammen (S.58)

Studie des Instituts für Toxikologie der Universität Düsseldorf; In: Wilhelm et al. 1993 i.V.m. Wilhelm 1994:
-- die Hg-Ausschüttung aus Amalgam kann bei grossen Füllungsflächen bis zum 9-Fachen des Hg aus Luft, Lebensmitteln und Trinkwasser zusammen betragen (S.58)


Schiele et al. 1989:
-- Amalgam ist die "wesentliche Dominante" bei der Hg-Belastung der Bevölkerung (S.58-59)

Visser 1993, S.94; Clarkson et al. 1988 b; Schupp 1994, S.191:
-- Amalgam ist primäre Quelle für anorganisches Quecksilber (S.57-58)


Quecksilberdampf (Hg-Dampf): Die Aufnahme im Körper

Strubelt et al. 1988; Greenwood / Von Burg 1984:
-- schluckt man flüssiges Quecksilber, wird es nur zu unter 0,01 Prozent aufgenommen und zum Hauptteil ausgeschieden (S.9) [solange die Nieren gut funktionieren]

S. Halbach 1990; Berlin 1986:
-- Quecksilber wird auch von der Haut und über den Mund aufgenommen mit Resorptionsrate von 5-10 Prozent (S.11)

Clarkson 1992; Ziff 1995:
-- v.a. das Mundhöhlengewebe nimmt Hg-Dampf auf (S.57)

Schäfer et al. 1994; Gerstner / Huff 1977:
-- eingeatmet als Dampf wird Quecksilber fast vollständig vom Körper aufgenommen, und von der aufgenommenen Menge gelangen ca. 80 Prozent ins Blut (S.9)

Halbach 1990; Berlin 1986:
-- der Hg-Dampf wird zu ca. 50 Prozent im Blutplasma nur leicht gebunden aufgenommen, bleibt fettlöslich und tritt in alle Organe ein; die anderen 50 Prozent sind an die roten Blutkörperchen ca. 120 Tage gebunden, dann erfolgen Ausscheidungsvorgänge über Urin und Stuhl (S.13-14)

Ohnesorge 1982/1992:
-- Quecksilberdampf wird auch im Speichel aufgenommen, gelangt so in den Magen-Darm-Kanal und von dort ins Blut (S.9)

Falck / Weikart 1959, S.164-165
-- Hg-Dämpfe aus Füllungen vergiften chronisch den Körper (S.43)
-- Silberamalgam produziert häufig leichte Vergiftungen mit massiven Lebensqualitätseinbussen (S.44)
-- alle Amalgamfüllungen müssen raus und durch "andere" ersetzt werden (S.44)

Gmelin 1961: "Handbuch der anorganischen Chemie", S.170:
"Chronische Vergiftungen können ferner vorkommen bei [...] Zahnbehandelten durch Amalgamplomben." (S.44)

Mechanische Freisetzung von Quecksilber aus den Amalgamfüllungen - Schätzung der Hg-Aufnahme: 450 Mikrogramm Hg / Tag

Becker / Kumpulainen 1991:
-- für Schweden wird eine durchschnittliche Hg-Aufnahme durch Nahrungsmittel von 1,8 Mikrogramm Hg / Tag festgestellt (S.61)

Das Gutachten gibt an:
-- Gesetz der Proportion: Es besteht immer eine Proportion zwischen Anzahl Füllungen und der Hg-Freisetzung bzw. der Hg-Belastung der Atemluft des Amalgamträgers (S.66).

WHO 1991, S.36; BGA 1994; BfArM 1995a

-- Amalgamträger sind durchschnittlich einer täglichen Hg-Aufnahme durch Hg-Dampf zwischen 3,8 bis 21 Mikrogramm Hg / Tag ausgesetzt (S.57)

Schiele 1991 a:
-- die Hg-Belastung aus Amalgamfüllungen kann bis zum 20-Fachen der Hg-Belastung aus der Nahrung betragen (S.73).

BfArM 1995 a; BGA 1994:
-- die Hg-Aufnahme durch Hg-Dampf beträgt bei Amalgamträgern maximal das 6,5-Fache der Hg-Aufnahme über andere Quellen (Nahrung etc.) (S.57)

Diehl 1974, S.42:
-- die Hg-Dampfaufnahme geht Tag und Nacht vor sich, v.a. beim Schnarchen (S.75)

Bergman 1986; Störtebecker 1985, S.143:
-- die Hg-Dampfaufnahme erfolgt v.a. auch beim nächtlichen Zähneknirschen / Bruxismus (S.75)

Bönig-Keibel 1961:
-- Kauabrieb der Füllungen
bringt zusätzlich Hg in den Speichel und so in den Körper (S.55-56)

-- BGA 1992 a; Fredin 1988: Faktor heisse Getränke
-- Vimy / Lorscheider 1990: Faktor saures Mundmilieu
-- Dérand 1989; Patterson et al. 1985; Kropp / Hausselt 1983: Faktor Zähnebürsten
-- Ott 1993: Faktor Alkohol (S.66).

Strassburg / Özkan 1965; Schwickerath 1977, S.261; Geurtsen 1984:
-- heisse Speisen und heisse Getränke können die Amalgamfüllungen auf bis 60-65° C aufheizen, und so verdampft mehr Quecksilber aus den Füllungen (S.53)

Vimy / Lorscheider 1990:
-- es erfolgt eine drastische Erhöhung der Hg-Abgabe der Amalgamfüllungen mit bis zum 10-Fachen des Durchschnittswerts durch
oo Kauen
oo Zähneknirschen
oo Schnarchen
oo Zähnebürsten
oo saures Mundmilieu
oo heisse Nahrungsmittel (S.58)

Schiele 1996; Lorscheider et al. 1995; Lorscheider / Vimy 1991:
-- diese Faktoren können das aufgenommene Hg verzehnfachen; deswegen sei eine Schätzung von bis zu 100 Mikrogramm Hg-Aufnahme täglich für Amalgamträger realistisch (S.58).

Skare / Engqvist 1994, vom National Institute of Occupational Health in Stockholm:
-- Feststellung von Hg-Freisetzung bei Amalgamfüllungen bis zu 125 Mikrogramm täglich im Mund (S.57)

Pleva 1995:
-- für Amalgamträger in Schweden (durchschnittlich 10 cm2 Amalgamoberfläche) stellt Pleva eine Hg-Ausschüttung von bis zu 450 Mikrogramm täglich fest (S.57)

[Schlussfolgerung Palomino:
Amalgamträger vermeiden Hg-Vergiftungen, indem sie nicht mehr atmen, kauen, nichts warmes mehr essen oder trinken, und auch nicht mehr schlucken: künstliche Luftröhre und künstliche Ernährung].

Korrodierte Füllungen geben viel Hg ab

Strassburg / Özkan 1965; Schwickerath 1977, S.261; Geurtsen 1984:
-- Amalgamfüllungen, die Temperaturen von 45 bis 70° C ausgesetzt werden, sind "nach Sato [...] in gesteigertem Masse korrosionsanfällig", und mit dem Verlust von Quecksilber verliert die Amalgamfüllung gleichzeitig ihre Widerstandsfähigkeit und gibt immer mehr Hg ab (S.55)

Radics et al. 1970, 1966 S.44, vom Zahnärztlichen Institut der Universität Basel:
-- korrodierte Amalgamfüllungen geben viel Quecksilber in den Mund ab, so dass bei Untersuchungen an entfernten korrodierten Füllungen festgestellt wurde, dass diese Hg-arm sind! (S.56)

Tierversuch: Nachweis von Hg von Amalgamfüllungen in Organen

Frau Bonig-Keibel 1961:
-- Tiere bekommen radioaktive Amalgamfüllungen; durch Messungen wird bewiesen: Bereits geringe Amalgamaufnahme bewirkt die Speicherung in den Organen Nieren und Leber (S.52)

Nachweis von Kauabrieb: Faktor Kaugummi

Gay et al. 1979; Svare et al. 1981; Ott et al. 1984; Fredin 1988:
-- Kaugummikauen erhöht den Hg-Gehalt in der Atemluft zusätzlich (S.64-65)

Studie an der Universität Iowa: Svare et al. 1981:
-- 10 Min. Kaugummikauen bei Amalgamträgern bewirkt die Erhöhung des Hg-Gehalts in der Ausatemluft von durchschnittlich 0,88 Mikrogramm / m3 auf durchschnittlich 13,74 Mikrogramm / m3, maximaler Wert 87,5 Mikrogramm / m3, bei Nicht-Amalgamträgern dagegen von durchschnittlich 0,13 auf nur 0,26 Mikrogramm / m3 (S.65)

Hg in der Atemluft nach 10 Minuten Kaugummikauen (Svare et al. 1981)


Hg-Wert der Ausatemluft (Durchschnitt) vor dem Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

Hg-Wert der Ausatemluft (Durchschnitt) nach dem Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

maximaler Hg-Wert der Ausatemluft nach dem Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

Nicht-Amalgamträger

0,13

0,26


Amalgamträger

0,88

13,74

87,5




(S.65)


Studie an der Universität Calgary; In: Vimy / Lorscheider 1985 a:

Hg in der intraoralen Luft (Luft im Mundraum) nach dem Kaugummikauen (Vimy / Lorscheider 1985 a)


Hg-Wert der Ausatemluft (Durchschnitt) vor dem Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

Hg-Wert der Ausatemluft (Durchschnitt) nach dem Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

Nicht-Amalgamträger

0,54

0,54

Amalgamträger

4,9

29,1





Vimy / Lorscheider 1985 b:

-- Amalgamträger mit 12 und mehr Amalgamfüllungen

Hg in der intraoralen Luft (Luft im Mundraum) von Amalgamträgern mit 12 und mehr Amalgamfüllungen nach 30 Minuten Kaugummikauen (Svare et al. 1981)


Hg-Wert der Ausatemluft (Durchschnitt) vor dem Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

Hg-Wert der Ausatemluft (Durchschnitt) nach 30 Min. Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

Hg-Wert 1 Stunde nach dem Kaugummikauen in Mikrogramm / m3

Amalgamträger mit 12 und mehr Amalgamfüllungen

6

45

19,5




(S.65)

Utt 1984:
-- behauptet für Amalgamträger Werte nach 5 Minuten Kaugummikauen bis zu 400 Mikrogramm Hg / m3 (S.66)



zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

7. Der Ablauf der Quecksilbervergiftung im Körper

Schiele et al. 1989:
-- durch die Quecksilber-Ausschüttung ergeben sich erhöhte Hg-Werte
oo im Blut
oo im Urin
oo im Stuhl
oo im Speichel
oo in der Atemluft
oo in den Organen (S.58)

Reis 1960, S.380: Dissertation:
-- generell sind alle Organe von Amalgamträgern mehr mit Hg belastet als die Organe von Nicht-Amalgamträgern (S.66)

Motsch 1971, S.74; Vimy et al. 1986; Hanson / Pleva 1991; Stock 1936; Stock 1935:
Legen und Entfernen von Amalgamfüllungen sind gefährlichste Momente
-- jede kurze hohe Hg-Belastung [beim unachtsamen Legen oder ungeschützten Entfernen von Amalgamfüllungen] kann die Sensibilität auf Hg steigern (S.114).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

8. Anorganisches Quecksilber: Hohe Schädlichkeit

Anorganisches Quecksilber im Blut: Oxidation von Hg22+ zu Hg2+ und Verteilung überall
Schaller et al. 1994; Berlin 1986; Hursh 1985; Clarkson et al. 1980:
-- Quecksilber im Blut als einwertige Hg-Ionen Hg22+ (S.11) wird in Erythrozyten [in roten Blutkörperchen] gebunden (S.9)
-- mit Hilfe des Enzyms Katalase [das normalerweise das hochgiftige Wasserstoffperoxid in Wasser und Sauerstoff aufspaltet] erfolgt zu einem überwiegenden Teil die Oxidation zu 2-wertigen Hg-Ionen Hg2+ (S.9), v.a. diese 2-wertigen Hg-Ionen sind toxikologisch relevant (S.11)
-- die 2-wertigen Hg-Ionen Hg2+ verteilen sich überall (Strubelt et al. 1988) (S.9)

Anorganisches Quecksilber im Blut: Fettlöslicher Hg-Dampf oxidiert in den Organen
Gloxhuber 1994:
-- der Teil der Hg22+-Ionen, die nicht oxidieren, ist fettlöslicher Hg-Dampf, wird im Blut zu allen Organen transportiert, oxidiert dort zu Hg2+-Ionen und wird in den Organen gebunden (S.9).

Pallotti et al. 1979; Kuntz et al. 1982; Gasser 1984; Abraham et al. 1984:
-- Gesetz der Proportion: Der Hg-Gehalt im Blut verhält sich proportional zur Oberflächengrösse der Gesamtzahl der Amalgamfüllungen (S.59)

Quecksilber im Urin

Ewers 1991; Weiner et al. 1990:
-- Amalgamträger haben im Urin einen bis zu 14-fachen Kreatiningehalt [Stoffwechselprodukt des Eiweiss] gegenüber Nicht-Amalgamträgern (S.59) [?]

Studie der Universitätszahnklinik Erlangen; In: Hickel et al. 1995; Skare et al. 1990; Zander et al. 1990: Schiele / Kröncke 1989; Langworth et al. 1988; Olstad et al. 1987:
-- Gesetz der Proportion: Der Hg-Gehalt des Urins ist proportional zur Anzahl Amalgamfüllungen (S.60-61)

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg 1994; Schulte et al. 1994:
-- der Hg-Gehalt im Urin steigt schon bei Kindern proportional zur Anzahl der Amalgamfüllungen (S.59)


Hohe Quecksilberwerte im Urin nach dem Legen neuer Amalgamfüllungen

Studie an 23 Probanden am Zentrum für Rechtsmedizin der Universität Frankfurt am Main; In: Schneider 1976, S.32, 34)

-- ein besonders hoher Hg-Anstieg im Urin erfolgt nach dem Legen einer Amalgamfüllung: Durchschnittlich ist der Hg-Gehalt des Urins nach dem Legen der Amalgamfüllung 7 mal so hoch wie vor dem Legen

-- der maximale Wert war das 39-Fache mit 31,8 Mikrogramm Hg / Liter Urin, vor dem Legen 0,8 Mikrogramm Hg / l Urin (S.60)

Zander et al. 1990:
-- nach dem Legen bleiben die Hg-Werte im Urin während 14 Tagen etwa gleich hoch (S.60)

Studie der Universitätsklinik Umea, Schweden; In: Molin et al. 1990 a:
-- während 3 Monaten nach dem Legen steigt der Hg-Gehalt im Urin ständig an (S.60).

Quecksilber im Stuhl

Skare / Engqvist 1994:
-- bei Amalgamträgern werden bis zu 190 Mikrogramm Hg / Tag festgestellt
-- bei Nicht-Amalgamträgern sind es nur 1,8 Mikrogramm Hg / Tag im Stuhl
-- Gesetz der Proportion: Die Hg-Ausscheidung über den Stuhl ist proportional zur Anzahl Amalgamfüllungen (S.61).

Hohe Quecksilberwerte im Stuhl nach dem Legen neuer Amalgamfüllungen

Malmström 1992:
-- das Legen einer Amalgamfüllung bei einem 11-jährigen Mädchen bewirkt die Erhöhung der Hg-Werte im Stuhl von 23 auf 3200 Mikrogramm / kg Stuhl
-- der höchste Wert wird 3 Tage nach dem legen erreicht, dann erfolgen einen Monat lang Werte über bzw. um 100 Mikrogramm / kg Stuhl (S.61).

Quecksilber im Speichel

Speicheltest sollte es nicht nur für
                            HIV, sondern auch für die Amalgammetalle wie
                            Quecksilber und Kupfer geben. Die
                            Amalgamträger könnten da ihre
                            Metallvergiftung messen...
Speicheltest [34] sollte es nicht nur für HIV, sondern auch für die Amalgammetalle wie Quecksilber und Kupfer geben. Die Amalgamträger könnten da ihre Metallvergiftung messen...

Studie der Universitätszahnklinik Erlangen; In: Ott et al. 1984:
-- Amalgamträger haben mit Medianwert von 4,9 Mikrogramm Hg pro Liter Speichel eine bis zur 16-fachen Hg-Belastung im Speichel gegenüber Nicht-Amalgamträgern mit einem Medianwert von 0,3 Mikrogramm Hg pro Liter Speichel (S.62)

Projahn 1992:
Speichelwerte:
-- Messungen von Gerhard et al. 1992: 101 Mikrogramm Hg / Liter Speichel
-- Messungen von Zinecker 1992: 138 Mikrogramm Hg / Liter Speichel
-- Messungen von Ott et al. 1984: 143 Mikrogramm Hg / Liter Speichel
-- Grenzwert für Hg im Trinkwasser: 1 Mikrogramm / Liter Trinkwasser (S.76)

Herö et al. 1983:
-- Hg im Speichel wird auch gefördert durch Strom im Mund (ionisches Hg) (S.64)

Gutachten:
-- Ott 1993 meint, Hg im Speichel komme nur von "mechanisch abradierten Metallpartikeln aus der Füllungsoberfläche". Diese Annahme ist unvollständig (S.64).

Studie der Universitätszahnklinik Wien; In: Engin-Deniz et al. 1992:

Hg im Speichel bei 10-jährigen Nicht-Amalgamkindern und 10-jährigen Amalgamkindern (Engin-Deniz et al. 1992)


Hg-Höchstwert (Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Nicht-Amalgamkinder

0,08

Amalgamkinder

6


(S.62)


Quecksilber im Speichel: Faktor Kaugummi

Kaugummis
                                sind eines der Beweismittel die
                                beweisen, dass Amalgamfüllungen
                                Quecksilber abgeben. Das klebt sehr gut,
                                und so weist der Speichel höhere
                                Quecksilberwerte auf als vor dem
                                Kaugummi...  Kaugummis sind
                                eines der Beweismittel die beweisen,
                                dass Amalgamfüllungen Quecksilber
                                abgeben. Das klebt sehr gut, und so
                                weist der Speichel höhere
                                Quecksilberwerte auf als vor dem
                                Kaugummi...  Kaugummis (hier
                                eine Kaugummiblase) sind eines der
                                Beweismittel die beweisen, dass
                                Amalgamfüllungen Quecksilber abgeben.
                                Das klebt sehr gut, und so weist der
                                Speichel höhere Quecksilberwerte auf als
                                vor dem Kaugummi...
Kaugummis [35,36,37] sind eines der Beweismittel die beweisen, dass Amalgamfüllungen Quecksilber abgeben. Das klebt sehr gut, und so weist der Speichel höhere Quecksilberwerte auf als vor dem Kaugummi...

Studie der Universitätszahnklinik Erlangen; In: Ott et al. 1984:

-- 10 Minuten Kaugummikauen erhöht den Hg-Gehalt im Speichel sehr:

oo Amalgamträger nach dem Kaugummikauen: Medianwert 13,0 Mikrogramm Hg pro Liter Speichel, maximaler Wert: 193,8 Mikrogramm Hg pro Liter Speichel

oo Nicht-Amalgamträger nach dem Kaugummikauen: Medianwert 0,4 Mikrogramm Hg pro Liter Speichel, höchster Wert 1,5 Mikrogramm Hg pro Liter Speichel (S.62)

Hg im Speichel vor und nach 10 Minuten Kaugummikauen (Ott et al. 1984)


Hg-Gehalt vor dem Kaugummikauen (Medianwert in Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Hg-Gehalt nach 10 Minuten Kaugummikauen (Medianwert in Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Hg-Höchstwert nach 10 Minuten Kaugummikauen (Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Nicht-Amalgamträger

0,3

0,4

1,5

Amalgamträger

4,9

13,0

193,8




(S.62)


Engin-Denit et al. 1992:

-- Kaugummikauen verursacht bei Amalgamträgern einen Anstieg des Hg-Gehalts im Speichel um bis zum 250-Fachen, bei Nicht-Amalgamträger dagegen bleiben alle Werte unter 0,1 Mikrogramm Hg / Liter Speichel (S.63).

Studie der Universitätszahnklinik Ulm; In: Mayer et al. 1994:

-- 5 Minuten Kaugummikauen hat bei Amalgamträgern den 2- bis 10-fachen Hg-Wert im Speichel zur Folge

-- Nicht-Amalgamträger haben keine Hg-Belastungen im Speichel, auch nach dem Kaugummikauen nicht (S.63).

Zineker 1992:

Hg im Speichel bei Amalgamkindern vor und nach Kaugummikauen (Zineker 1992)


Hg-Wert vor dem Kaugummikauen (Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Hg-Höchstwert nach dem Kaugummikauen (Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Amalgamkinder

52-138

240



(S.63)


Studie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg; In: Gerhard et al. 1992:

Hg im Speichel bei Amalgamträgern vor und nach 10 Minuten Kaugummikauen (Gerhard et al. 1992)


Hg-Wert vor dem Kaugummikauen (Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Hg-Höchstwert nach 10 Min. Kaugummikauen (Mikrogramm Hg / Liter Speichel)

Amalgamträger mit 11 und mehr Amalgamfüllungen

101

800



(S.63)


Schlussfolgerung Gutachten:
Jede Amalgamfüllung setzt Hg frei, solange sie im Mund ist (S.103).



zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

9. Quecksilber in Organen

Die
                        Organe des Menschen - das Quecksilber im Blut
                        gelangt überall dorthin, wo das Blut hingelangt,
                        und lagert sich in den Organen ab
Die Organe des Menschen [38] - das Quecksilber im Blut gelangt überall dorthin, wo das Blut hingelangt, und lagert sich in den Organen ab


Quecksilber in Organen: Tierversuche

Bönig-Keibel 1961:
-- Tierversuch beweist Hg-Ablagerung in Leber und Nieren (S.66)

Daschner et al. 1990; Hahn et al. 1990; Vimy et al. 1990; Hahn et al. 1989:
-- radioaktiv markiertes Hg in Amalgamfüllungen bei Tieren lagert sich in Organen ab. Betroffen sind:
oo Gehirn
oo Nieren
oo Leber
oo Hypophyse
oo Schilddrüse
oo Lunge
oo Pankreas
oo Milz
oo Gallenblase
oo Spinalganglien
oo Plazenta
oo Organe der Föten (S.71).

Quecksilber aus Amalgam in Organen von Menschen

Das Gutachten gibt an:
-- für Quecksilber (Hg) gibt es keine toxische Untergrenze, was die Organe betrifft (S.86-87).

Reis 1960: Doktorarbeit an der Universität Erlangen, S.380:
-- Amalgam-Quecksilber ist in allen Organen vorhanden, und Organe von Amalgamträgern sind alle stärker Hg-belastet als Organe von Nicht-Amalgamträgern (S.66).

Reis 1960: Doktorarbeit an der Universität Erlangen, S.381:
Seine Tabelle führt folgende Quecksilber-belastete Organe auf:
-- Nieren
-- Leber
-- Hypophyse
-- Gehirn
-- Schilddrüse
-- Nebenniere
-- Fettgewebe
-- Tonsillen [Rachenmandeln]
-- Lymphdrüsen
-- Magen
-- Appendix [Wurmfortsatz des Blinddarms]
-- Herz
-- Gallenblase (S.67)

Schiele 1984:
Hg-Belastung von Organen, gemessen an Organen von Amalgamleichen:
-- Leber
-- Nieren
-- Gehirn
-- Knochenmark
-- Gesetz der Proportion: Die Belastung ist immer proportional zur Anzahl Füllungen (S.68).

Belastungen von Organen von Amalgamträgern
Studie am Institut für Rechtsmedizin der Universität München; In: Drasch et al. 1992:

Hg-Belastung bei Organen von Amalgamträgern im Vergleich mit Organen von Nicht-Amalgamträgern (Drasch et al. 1992)

Organ

Nicht-Amalgamträger

Amalgamträger

Niere

Faktor 1

11 mal mehr belastet

Leber

Faktor 1

4 mal mehr belastet

Gehirn

Faktor 1

2 mal mehr belastet



(S.69)

Anorganisches Quecksilber im Gehirn

Gehirn, Schema mit
                      Beschriftung. Quecksilber reichert sich auch im
                      Gehirn an, dank Amalgam... Gehirn, Schema mit Beschriftung [39]. Quecksilber reichert sich auch im Gehirn an, dank Amalgam...

Ohnesorge 1982, 1992:
-- ein kleiner Teil des Quecksilbers (Hg) wird durch enzymatisch-reduktive Prozesse in metallisches Hg umgewandelt und überwindet die Blut-Hirn-Schranke und die Plazenta-Barriere (S.11-12)

Friberg / Mottet 1989:
-- die Hg2+-Ionen können das Gehirn kaum noch verlassen, das Quecksilber reichert sich an (S.10)

Rauen 1964:

Quecksilber im Gehirn (Rauen 1964)


Hg-Gehalt im Gehirn in mg Hg / 100 g Hirnmasse

Nicht-Amalgamträger

0-0,009

Amalgamträger

0,001-0,05


(S.67-68)


Studie am Karolinska-Institut in Stockholm; In: Friberg et al. 1986:
-- der Anteil anorganischer Quecksilberverbindungen aus Amalgam im Gehirn ist 77 Prozent (S.68-69)

Eggleston / Nylander 1987; Nylander et al. 1987:
-- Gesetz der Proportion: Je mehr Füllungen, desto höher ist die Hg-Belastung im Gehirn (S.69)

Anorganisches Quecksilber in Leber, Niere und Knochenmark

Leber,
                        Schema mit Schadwirkungen, u.a. durch
                        Umweltgifte wie Amalgam-Quecksilber...
Leber, Schema mit Schadwirkungen, u.a. durch Umweltgifte wie Amalgam-Quecksilber...[40]

Das Gutachten gibt an:
-- Hauptzielorgane für Hg aus Amalgamfüllungen sind "Gehirn und Niere" (S.86)

Das Gutachten; sowie Kuschinsky / Lüllmann 1989, S.531, geben an:
-- die Hg-Ionen haben eine Bindungsaffinität zu Proteinen und reichern sich deswegen in den parenchymatösen Organen an, v.a. in Leber und Nieren bis zu Nierenschäden (S.11)

Schiele 1984; Nylander et al. 1987:
-- es gilt das Gesetz der Proportion zwischen Anzahl Amalgamfüllungen und der Quecksilberbelastung der Nieren (S.69)

Bauer 1989, S.28-55: Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Erlangen:
-- es gilt Gesetz der Proportion zwischen Quecksilberbelastung von Knochenmark und Leber zur Anzahl Amalgamfüllungen (S.69)

Quecksilber in Nieren

Nieren, Harnleiter und
                      Harnblase, Schema. Es ist nur logisch, dass sich
                      das Quecksilber des Amalgams in den Nieren
                      anreichert, weil die Niere ja das Blut reinigt,
                      und so sind Nierenschäden eigentlich nur
                      logisch... Nieren, Harnleiter und Harnblase, Schema [41]. Es ist nur logisch, dass sich das Quecksilber des Amalgams in den Nieren anreichert, weil die Niere ja das Blut reinigt, und so sind Nierenschäden eigentlich nur logisch...

Spitzenwerte von Hg in Nieren bei Amalgam-Erwachsenen

Autor

Spitzenwert in Mikrogramm Hg / kg Nierengewebe Feuchtgewicht

Drasch et al. 1992

1598,0xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Schiele et al. 1981

801xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Nylander et al. 1989

2110 (bei Zahnärzten)xxxxxxxxxxxxxxxx

Kosta et al. 1975

2300 (Quecksilber-Bergarbeiter)xxxxx


(S.70)


Baader 1961; Uschatz 1952, S.14-15:
-- Hg in Nieren kann die Nierenfunktion einschränken, so dass die Niere eventuell viel zu wenig Hg ausscheidet und die Urinwerte viel zu niedrig ausfallen (S.117).

Quecksilber in der Hypophyse

Hypophyse, Schema. Die
                      Hypophyse ist eine wichtige Hormondrüse für die
                      Geschlechtshormone, und wenn die mit Quecksilber
                      verschmutzt ist, so kann man sich nur ausmalen,
                      wie geschädigt dann die Menschen sind... Hypophyse, Schema [42]. Die Hypophyse ist eine wichtige Hormondrüse für die Geschlechtshormone, und wenn die mit Quecksilber verschmutzt ist, so kann man sich nur ausmalen, wie geschädigt dann die Menschen sind...

Weiner / Nylander 1993:
-- Gesetz der Proportion: Je mehr Amalgamfüllungen, desto höher die Hg-Belastung der Hypophyse (S.69)

Quecksilber in der Bauchmuskulatur

Weiner / Nylander 1993:
-- Gesetz der Proportion zwischen Hg-Belastung der Bauchmuskulatur zur Anzahl Amalgamfüllungen (S.69)


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

10. Quecksilber im Baby

Anorganisches Quecksilber in der Plazenta und im Neugeborenen

Ungeborenes im Mutterleib. Das Ungeborene
                        wird sich für das Amalgam-Quecksilber bedanken,
                        das ihm durch das Blut der Mutter zugeführt
                        wird, wenn die Zahnärzte der Mutter Amalgam in
                        den Mund gelegt haben. Und da sind auch noch die
                        anderen Metalle...
Ungeborenes im Mutterleib [43]. Das Ungeborene wird sich für das Amalgam-Quecksilber bedanken, das ihm durch das Blut der Mutter zugeführt wird, wenn die Zahnärzte der Mutter Amalgam in den Mund gelegt haben. Und da sind auch noch die anderen Metalle...

Ohnesorge 1982 / 1992:
-- ein kleiner Teil des Hg wird durch enzymatisch-reduktive Prozesse in metallisches Hg umgewandelt und überwindet die Blut-Hirn-Schranke und die Plazenta-Barriere (S.11-12)

Honeck 1975, S.34 m.w.N.:
-- Feststellung: Hg-Dampf kann in die Plazenta und in den Fötus gelangen, ist "seit Jahrzehnten" bekannt (S.71)

Koos / Longo 1976:
-- neue Festlegung des Hg-Grenzwerts für Schwangere durch die Universität Loma Linda in Kalifornien 1976
oo für Hg-Dampf 10 Mikrogramm / m3 Luft auf 40 Stunden pro Woche begrenzt
oo bei Amalgam-Müttern wird dieser Wert weit überschritten (S.91).

Berlin 1986:
-- die Teratogenität [Missbildungen] ist durch Quecksilber möglich, weil Quecksilber in die Plazenta und in den Fötus gelangt (S.10)

WHO-Bericht 1991, S.18:
-- die Hg2+-Ionen überwinden die Plazentaschranke und reichern sich im Ungeborenen an (S.10)

Drasch et al. 1994: Institut für Rechtsmedizin der Universität München:
-- Hg von Amalgamfüllungen gelangt ins Ungeborene mit Anreicherung in Leber und Niere bzw. Gehirn und Niere (S.70)

-- Babys zwischen der 11. und 50. Schwangerschaftswoche von Müttern ohne oder mit bis zwei Amalgamfüllungen haben maximale Hg-Werte in den Nieren von 75,9 Mikrogramm Hg / kg Nierengewebe Feuchtgewicht (S.70)

-- Babys von Müttern mit über 10 Amalgamfüllungen sind schwer Hg-belastet mit bis zu 2543,8 Mikrogramm Hg / kg Nierengewebe Feuchtgewicht, höhere Belastung als bei Zahnärzten und Hg-Arbeitern (S.70), über 30 mal höhere Belastung als bei Nicht-Amalgam-Müttern (S.71)


Hg-Belastung von Nieren von Babys von Amalgam-Müttern (Drasch 1994)

Anzahl Amalgamfüllungen bei der Mutter

Belastung beim Baby in Mikrogramm Hg / kg Nierengewebe Feuchtgewicht

Nicht-Amalgam-Mütter oder bis 2 Amalgamfüllungen

75,9

Amalgam-Mütter mit über 10 Amalgamfüllungen

maximal gefundener Wert: 2543,8


(S.70-71)


Hultman / Eneström 1992; Abel et al. 1990; Eggleston 1984; Hultmann et al. 1994 (Tierexperiment):
-- ab 2400 Mikrogramm Hg / kg Nierengewebe Feuchtgewicht werden Schäden am Immunsystem angenommen (S.90)


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

11. Quecksilber in Knochen

Amalgam-Quecksilber gelangt durch den Zahn
                        auch in den Kieferknochen. Das wissen nur wenige
                        Leute, weil sie meinen, Zähne seien
                        undurchlässig...
Kieferknochen [44]: Amalgam-Quecksilber gelangt durch den Zahn auch in den Kieferknochen. Das wissen nur wenige Leute, weil sie meinen, Zähne seien undurchlässig...

Strubelt et al. 1988; Till / Maly 1978:
-- Hg-Ablagerungen in Kieferknochen (S.71)



zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

12. Quecksilber im Zahngewebe selbst - Eindringen von Amalgam-Quecksilber in den Zahn

Backenzähne mit Amalgam. Das Quecksilber
                          dringt in die Zahnsubstanz hinein und von dort
                          weiter in den Kieferknochen, denn Zähne sind
                          nicht so dicht, wie man allgemein meint
Backenzähne mit Amalgam [45]. Das Quecksilber dringt in die Zahnsubstanz hinein und von dort weiter in den Kieferknochen, denn Zähne sind nicht so dicht, wie man allgemein meint

Die
                          Amalgamsanierung mit Keramik-Inlays war
                          erfolgreich. Wenn die ganze Welt nur noch
                          Keramik legen lassen würde, so gäbe es viele
                          Krankheiten nicht, und viel weniger
                          Quecksilber in Flüssen, Seen und Meeren
Die Amalgamsanierung mit Keramik-Inlays war erfolgreich [46]. Wenn die ganze Welt nur noch Keramik legen lassen würde, so gäbe es viele Krankheiten nicht, und viel weniger Quecksilber in Flüssen, Seen und Meeren. Und das Risiko von "Composit"-Kunstharzfüllungen wäre auch umgangen, denn niemand weiss, Harz im Mund auf die Dauer anrichtet...


Brune 1986; Söremark et al. 1968:
-- Hg wird in Zahnwurzeln von Zähnen mit Amalgamfüllungen festgestellt (S.71)

Brune 1986; Söremark et al. 1968:
-- Hg wird im Zahnschmelz von Zähnen mit Amalgamfüllungen festgestellt (S.71)

Rossiwall / Newesely 1977; Mocke 1971; Söremark et al. 1968:
-- Hg wird im Dentin [Grundsubstanz des Zahnkörpers] von Zähnen mit Amalgamfüllungen festgestellt (S.71)

Schiele et al. 1987:
-- Hg wird in der Pulpa [weiches Zahnmark] von Zähnen mit Amalgamfüllungen festgestellt: 35 mal höherer Hg-Gehalt als bei amalgamfreien Zähnen (Medianwert) (S.72)

Willershausen-Zönnchen et al. 1994: Untersuchung an der Universitätzahnklinik München; Ketterl 1984:
-- Zähne ohne Amalgam haben unter 0,2 Mikrogramm Hg / kg Zahngewebe
-- Zähne mit Amalgamfüllung haben 0,2 Mikrogramm bis 3808 mg [Milligramm] / kg Zahngewebe, eine Steigerung um das 19 Millionen-Fache (S.72)

Folgerung von Ketterl:

-- die Amalgamfüllungen geben nicht nur Hg an der sichtbaren Oberfläche frei, sondern auch in den Zahn durch den nicht sichtbaren Füllungsboden, durch Diffusion über die Dentinkanälchen: in der Nähe der Pulpa bis zu 75'000 Dentinkanälchen pro mm2 (S.72).

Volz 1990, S.5:
-- es besteht der Verdacht, dass Amalgam auch über das Dentin in den Blutkreislauf in den Organismus eingeschleust wird (S.72).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

13. Quecksilber in der Mundschleimhaut

Mundschleimhaut, Schema. Mundschleimhaut, Schema [47]. Der gesamte Mundraum ist mit der Mundschleimhaut ausgekleidet. Sie reguliert die Temperaturen von eingenommenen Speisen und Getränken, schützt vor Krankheitserregern, bildet Schleim und bildet mit Hilfe zahlreicher Drüsen Enzyme für die Kohlehydratverdauung [web61]. Wenn die Mundschleimhaut nun durch den ewigen Quecksilberdampf von Amalgamfüllungen mit Quecksilber und anderen Amalgam-Metallen belastet wird, so kann man sich vorstellen, dass die Funktionen der Mundschleimhaut nicht mehr optimal laufen und sich somit entsprechend Krankheiten u.a. an der Mundschleimhaut häufen...

Willershausen-Zönnchen et al. 1992; BfArM 1995 b; Rechmann 1993; Scheer 1960:
-- Feststellung von Hg in der Mundschleimhaut (S.73):

Quecksilber in der Mundschleimhaut von Amalgamträgern (Willershausen-Zönnchen et al. 1992; BfArM 1995 b; Rechmann 1993; Scheer 1960)


Mikrogramm pro Gramm Mundschleimhautgewebe

Nicht-Amalgamträger

118,4

Amalgamträger mit über 6 Amalgamfüllungen

2302


(S.73)


Willershausen-Zönnchen et al. 1992; BfArM 1995 b; Rechmann 1993; Scheer 1960:

-- es besteht ausserdem der Verdacht, dass das Hg über die Mundschleimhaut direkt in den Kreislauf gelangt (S.73).



zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

14. Strom / elektrische Felder im Mund und ionisches Hg / Quecksilber-Ionen im Mund

Amalgamgebiss (02):
                              Zwischen den Amalgamfüllungen entsteht
                              automatisch ein niederschwelliger Strom.
                              Hat Ihnen der Amalgam-Zahnarzt das gesagt,
                              oder hat er den Strom verharmlost? Das
                              gesamte Immunsystem wird dadurch
                              beeinträchtigt, weil die Zellen nicht
                              richtig arbeiten können...
Amalgamgebiss (02) [48]: Zwischen den Amalgamfüllungen entsteht automatisch ein niederschwelliger Strom. Hat Ihnen der Amalgam-Zahnarzt das gesagt, oder hat er den Strom verharmlost? Das gesamte Immunsystem wird dadurch beeinträchtigt, weil die Zellen nicht richtig arbeiten können...

Goldfüllungen  Wenn
                          Menschen Amalgamfüllungen und Goldfüllungen
                          gleichzeitig im Mund haben, so entsteht Strom
                          mit elektrischen Feldern
Goldfüllungen [49] [sind nicht nur aus Gold, sondern das ist eine "Goldlegierung", und da ist auch Platin, Palladium, Kupfer,Silber und Nickel etc. drin]. Wenn Menschen Amalgamfüllungen und Goldfüllungen gleichzeitig im Mund haben [50], so entsteht Strom zwischen den verschiedenen Metallen mit elektrischen Feldern.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Zwischen den verschiedenen Füllungen entsteht Elektrolyse und die Füllungen werden durch Korrosion und "Metallose" langsam abgebaut. Die Abbauprodukte werden durch den Körper "aufgenommen" und dadurch der Körper total vergiftet. Hat Ihnen das der Amalgam-Zahnarzt gesagt? oder hat der Amalgam-Zahnarzt das Amalgam verharmlost?

Platin, Palladium, Kupfer, Silber und Nickel

Fühner 1927, Leiter des Pharmakologischen Instituts der Universität Bonn:
-- Schwachströme entstehen durch unedle oder entmischte Legierungen im Mund, hohe Ströme bei verschiedenen Metallen im Mund (S.39)
-- es entstehen "unter gewissen Umständen" schädliche Nah- und Fernwirkungen (S.40)

Rheinwald 1954, Dir. der Zahn- und Kieferklinik im Städtischen Katharinenhospital Stuttgart:
-- verschiedene Metalle im Mund ergeben elektrische Felder mit Stromwirkung (S.35)

Rheinwald 1954, Dir. der Zahn- und Kieferklinik im Städtischen Katharinenhospital Stuttgart:
-- Strom zwischen den Füllungen entsteht
oo zwischen verschiedenen Amalgamfüllungen

oo wie auch zwischen Amalgam- und Edelmetallfüllungen (Goldfüllungen)
oo mit Strömen bis über 1100 mV, also über 1,1 Volt (S.36), Störungen sind ab 80 mV möglich (S.36-37)

-- bei der Elektrolyse werden Metallionen frei, die den Menschen vergiften
-- der elektrische Strom selbst hat auch noch krankmachende / pathogene Wirkung (S.35)
-- Krankheiten in der Mundhöhle sind alle Strom-verdächtig (S.36)

Rebel 1955, Dir. des Zahnärztlichen Instituts der Universität Tübingen:
-- zwischen den verschiedenen Füllungen entsteht Elektrolyse und damit werden die Füllungen abgebaut (S.34); es tritt die Korrosion und "Metallose" der Füllungen ein (S.34-35).

Folge:
-- die Abbauprodukte werden vom Körper aufgenommen
-- möglich sind auch Fernstörungen oder direkte Störungen von Magen-Darm oder der Lunge (S.34)

Brune / Evje 1985; Brune 1986; Herö et al. 1983:
-- ionisches Hg (aus elektrischen Feldern / durch Strom zwischen den Metallfüllungen) kann schon so viel Hg wie der Nahrungsmittel-Hg-Gehalt betragen (S.63-64)

Loebich 1955 (S.25,40), Sprecher von Degussa (S.40):
-- der Strom, der durch Ionen / Metallsalze entsteht, löst das Amalgam auf und setzt Hg frei (S.26)
-- Degussa gibt die elektrische Wirkung von Metallen im Mund zu (S.25)
-- Loebich appelliert, medizinische Erkrankungen immer auch auf Amalgam zu testen: "Lokalemente im Mund" überprüfen (S.27).

Vergiftung durch ionisches Hg, gelöst durch elektrische Felder / Strom

Gutachten:
-- ionisches Hg hat eine deutlich höhere Resorptionsquote
-- ionisches Hg hat eine toxikologisch relevante Nierentoxizität (S.64)

Gutachten:
-- Ott 1993 vernachlässigt beim ionischen Hg die hohe Resorptionsquote und die Nierenvergiftung (S.64).

Herö et al. 1983:
-- Strom unter Beteiligung von Hg-Füllungen (ionisches Hg) ist u.a. Ursache für Hg im Speichel (S.64).

Hg-Ionen stören den Enzymstoffwechsel
Falchuk et al. 1977; Henschler 1989:
-- die Hg-Ionen haben eine Bindungsaffinität zu Sulfhydrylgruppen und anderen Liganden im Gewebe und bewirken so die starke Hemmung von Enzymtätigkeiten (S.11)

Kuschinsky / Lüllmann 1989, S.531:
->> so werden unheimlich viele Prozesse im Organismus gestört (S.11)

These: Kumulative Wirkung von Hg-Dampf und Hg-Ionen

Das Gutachten gibt an:
-- es ist anzunehmen, dass Hg-Dampf und Hg-Ionen keine einschränkende, sondern eine kumulative Wirkung haben, die überhaupt nicht tolerierbar ist wie einfach ein kleiner Hg-Dampf (S.74).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

15. Organisches Quecksilber (Fisch etc.): Auch schwere Schädlichkeit

Organische Quecksilberverbindungen kommen
                        heute meistens vom Fisch, weil die Industrie es
                        nicht für notwendig erachtet,
                        Quecksilberabwässer zu verhindern, und dazu
                        zählt auch der Urin von Menschen mit
                        Amalgamfüllungen...
Fisch, z.B. Makrelen [51]: Organische Quecksilberverbindungen kommen heute meistens vom Fisch, weil die Industrie es nicht für notwendig erachtet, Quecksilberabwässer zu verhindern, und dazu zählt auch der Urin von Menschen mit Amalgamfüllungen...

Organisches Quecksilber wird hauptsächlich durch Fisch aufgenommen, wobei alte Fische deutlich stärker mit Quecksilber belastet sind als junge, und Raubfische stärker als Friedfische. Organische Quecksilberverbindungen sind sehr gut fettlöslich und werden vom Magen-Darm-Trakt zu über 90% resorbiert, ebenso über die Haut und über die Lunge. Das sehr gut fettlösliche Quecksilber verteilt sich im ganzen Körper und kann auch die Blut-Hirn-Schranke und die Plazentabarriere passieren. Organische Quecksilberverbindungen  sind z.B. Methylquecksilber, Merbromin, Thiomersal, Phenylquecksilberborat (Merfen) [web62].

Schaller / Valentin 1994:
-- organische Hg-Verbindungen kommen v.a. in Halogensalzen vor, sind gut fettlöslich (S.12)

Müller / Ohnesorge 1987:
-- organische Hg-Verbindungen werden zu ca. 95 Prozent im Magen-Darm-Trakt aufgenommen (S.12)

Schalle / Valentin 1994
-- organische Hg-Verbindungen sind gut lipoidlöslich [fettlöslich] und reichern sich daher vornehmlich im Gehirn an, Vordringen auch in die Plazenta (S.12).

Organisches Quecksilber: Methylquecksilber MeHg+ im Fisch mit nur 5 Prozent Bindung an das Blutplasma

Das Gutachten gibt an:
Organisches Quecksilber in der Mundhöhle kann sich in Methylquecksilber MeHg+ umwandeln (S.14)

WHO 1991, S.36:
-- die WHO behauptet, der Fischverzehr habe kaum Einfluss auf die Hg-Aufnahme durch die Nahrung: Aufnahme von 0,008 Mikrogramm MeHg+ ohne Fischverzehr, 2,41 Mikrogramm MeHg+ mit Fischverzehr

-- bei einer Gesamtaufnahme zwischen 10,61 und 27,71 Mikrogramm Hg täglich sei der Fischverzehr kaum relevant (S.12-13).

[nicht erwähnt:
Wenn man kein Amalgamträger ist, wird das organische Quecksilber sehr relevant!]

Visser 1993:
-- Visser behauptet, über die Nahrung würden - einschliesslich Fisch - nur 1,6 - 2,4 Mikrogramm Hg / Tag aufgenommen, und das kann ja "nicht so bedenklich sein" (S.13).

-- Quecksilber aus Fisch enthält gleichzeitig Selen, das die Toxizität abschwächt (S.88)

-- Quellen dazu: Tierversuche mit Quecksilber aus Fisch: Arzneimittelkommission Zahnärzte 1990; Wu et al. 1990; Eley / Cox 1988; Lindh / Johansson 1987; Magos et al. 1987; Brodersen 1982; Ohi 1980; über Hg in Fisch bezogen auf den menschlichen Organismus: Ahlrot-Westerlund 1985; Aoi et al. 1985; Schrauzer 1983, S.60; Michels / Einbrodt 1982; Altmann 1978 (S.88).

Hallbach 1990; Berlin 1986:

-- Methylquecksilber MeHg+ sei zu ca. 5 Prozent im Blutplasma fettlöslich, zu ca. 95 Prozent an rote Blutkörperchen gebunden, ca. 120 Tage lang, dann erfolgen Ausscheidungsvorgänge (S.13-14) über Urin und Stuhl (Halbach 1990; Berlin 1986) (S.13-14)

-- der leichte Übertritt in Organe über das Blutplasma sei nur zu ca. 5 Prozent möglich (S.13), anorganischer Hg-Dampf dagegen zu ca. 50 Prozent im Blutplasma und nur leicht gebunden; es sei also v.a. der Hg-Dampf, der die Organe verseucht (S.13).

[Organisches Quecksilber kann schwere Empfindungsstörungen und Nervenschäden verursachen. Siehe dazu das folgende Kapitel 16].


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

16. Krankheiten durch Quecksilber im Körper

Chronische Kopfschmerzen und
                              Depressionen sind häufig eine Folge einer
                              Quecksilbervergiftung durch
                              Amalgam-Quecksilber
Chronische Kopfschmerzen und Depressionen [52] sind häufig eine Folge einer Quecksilbervergiftung durch Amalgam-Quecksilber

Zahnfleischbluten kann durch eine
                          Quecksilbervergiftung der Mundschleimhaut
                          durch Amalgam-Quecksilber stark begünstigt
                          sein und gefährdet so die Zähne
Zahnfleischbluten [53] kann durch eine Quecksilbervergiftung der Mundschleimhaut durch Amalgam-Quecksilber stark begünstigt sein und gefährdet so die Zähne

Chronischer Schnupfen kann sehr durch
                          Amalgam-Quecksilber verursacht sein, weil die
                          Schleimhaut durch den ewigen Quecksilberdampf
                          mit Quecksilber vergiftet ist
Chronischer Schnupfen [54] kann sehr durch Amalgam-Quecksilber verursacht sein, weil die Schleimhaut durch den ewigen Quecksilberdampf mit Quecksilber vergiftet ist
Eine
                          Ptosis (herabhängendes Augenlied) kann gut und
                          gerne durch Amalgam-Quecksilber verursacht
                          sein, wenn das Quecksilber die Nerven
                          schädigt
Eine Ptosis (herabhängendes Augenlied) [55] kann gut und gerne durch Amalgam-Quecksilber verursacht sein, wenn das Quecksilber die Nerven schädigt

Dermatitis, hier im Gesicht (Rosacea),
                          ist häufig durch Amalgam-Quecksilber
                          verursacht. Die Ärzte sagen meistens, die
                          Ursache ("Äthiologie") sei
                          "unbekannt"
Dermatitis, hier im Gesicht (Rosacea) [56], ist häufig durch Amalgam-Quecksilber verursacht. Die Ärzte sagen meistens, die Ursache ("Äthiologie") sei "unbekannt"

Die
                          Denkfähigkeit wird durch Amalgamfüllungen
                          eingeschränkt. Das sagen wissenschaftliche
                          Studien. Vielleicht haben gewisse Präsidenten
                          auch zu viel Amalgam in dr Schnuure...
Die Denkfähigkeit (hier durch ein Schulkind dargestellt [57]) wird durch Amalgamfüllungen eingeschränkt. Das sagen wissenschaftliche Studien. Vielleicht haben gewisse Präsidenten auch zu viel Amalgam in dr Schnuure...


Die Menschen reagieren auf Quecksilber verschieden

[Mein Verdacht ist, dass die Immunsysteme gemäss Blutgruppe verschieden auf Quecksilber reagieren oder nicht, aber das ist bis heute noch nicht erforscht. Michael Palomino].

B. Hackel et al. 1989:
-- die Nebenwirkungen von Hg sind z. T. tödlich (S.8)

Pokladek 1986, S.50:
-- die Nebenwirkungen von Hg sind allergisierend (S.8)

Gutachten; Maschke 1930:
-- die Erkrankungsformen und Reaktionsformen sind verschieden (S.83)
-- jeder Mensch reagiert auf die Nervengifte Hg und Amalgam verschieden (S.31)

Gutachten:
-- es gibt immer Menschen, die an Quecksilber nicht erkranken (S.83-84)
-- die Ärzte sollten nie eine Möglichkeit ausschliessen (S.84)
-- jede Hg-Ausschüttung ist gesundheitsgefährdend (S.103)
-- die Industrie weiss von den Quecksilbervergiftungen und tut nichts [und die Regierungen tun auch nichts, v.a. die deutsche Regierung in Berlin tut nichts!] (S.84)

Stock 1926:
-- Stock schätzt, dass auf eine schwere Vergiftung gleichzeitig 100e bis 10'000e leichte Vergiftungen vorkommen
-- Appell von Stock, dass Ärzte auf den Zusammenhang von Beschwerden und Amalgam achten und das melden
-- die Ärzte tun Hg-Beschwerden ab: als Neurose, Neurasthenie [Erschöpfung], Migräne, "vegetative Dystonie" (S.30)

Trakhtenberg 1974, S.118:
-- die Symptome von Hg-Vergiftungen entstehen ab 10 Mikrogramm Hg / m3 Luft (S.21)

Bader 1961; Stock 1926:
-- "Schon minimale Spuren von Quecksilber können durch die Einatmung schliesslich eine Vergiftung erzeugen" mit Krankheitserscheinungen bei empfindlichen Menschen schon ab 0,02 bis 0,1 mg täglich, dies entspricht 20 - 100 Mikrogramm täglich (S.76).

Gutachten:
-- diese Menge von 20 - 100 Mikrogramm täglich gilt 1961 in der Arbeitsmedizin bereits als krankheitsauslösend (S.76).

Gmelin 1960
-- Feststellung verminderter Resistenzen gegenüber Hg bei
oo Jugendlichen
oo Asthemikern: Leute mit muskelarmen und knochenschwachem Körper
oo Geschwächte durch jedwelche Krankheit
oo Haut- oder Nierenkranke
oo Schwangere [und die Babys!]
oo Leute, "die eine akute oder subakute Hg-Vergiftung schon erlitten haben" (S.86).

Die jeweilige chemische Bindung des Quecksilbers ist ein grosser Faktor

Gutachten:
"Die Symptomatik der akuten und der chronischen Quecksilberbelastung wird entscheidend mitgeprägt durch die Art der chemischen Bindung des aufgenommenen Hg." (S.15)

Darstellung der wichtigsten Symptome und Erkrankungen: In:
Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961.

Amalgam-Wirkungen: Antibiotika-Resistenzen

Studie an der Universität Georgia; In: Summers et al. 1993:
-- Amalgam wirkt gegen Mund- und Darmbakterien
-- Amalgam führt bei den Bakterien aber auch zu Resistenzen gegen Antibiotika (S.91)

Schädigung des Immunsystems durch Hg

-- ist detailliert beschrieben bei Piechotta / Witting 1983, S.82-171, 176 (S. 90)

Vergiftung durch Silberamalgam / "Edelamalgam"

-- Dieck 1927, Charité Berlin: auch "Edelamalgam" schädigt sensible Menschen schwer (S.33)
-- Stock 1939: Vergiftung durch Silberamalgam ist bewiesen (S.30)
-- Rebel 1955: Silber-Zinn-Amalgan kann schon bei der Erhärtungsphase Giftwirkung entfalten (S.35).

Vergiftung durch "Edelamalgam" / Silberamalgam

Maschke 1930:
-- "Edelamalgam" beeinträchtigt geistige Leistungen um 20 Prozent
-- "Edelamalgam" bewirkt gemäss Maschke
oo Gereiztheit / Erethismus
oo Zittern / Tremor
oo Zahnfleischbluten (S.31)

Fleischmann 1928: Untersuchung der Charité in Berlin:
-- Silberamalgam sei nicht lebensbedrohlich
-- Silberamalgam bewirke aber schwere Beeinträchtigungen des Lebens, lähme die Frische und Arbeitsfähigkeit v.a. der geistig Tätigen (S.29)
-- Fleischmann fordert: "Edelamalgame durch anderes Material dann zu ersetzen, wenn die Industrie Gleichwertiges zur Verfügung gestellt hat." (S.28)

Stock 1928 vom Chemischen Institut der Technischen Hochschule Karlsruhe:
Krankheiten durch Amalgamvergiftung:
-- Müdigkeit
-- Zerschlagenheit
-- Unlust besonders zu geistiger Arbeit
-- Nervosität
-- Gereiztheit
-- Vergesslichkeit
-- Benommenheit
-- Kopfschmerzen
-- Depressionen
-- Zahnfleischbluten beim Zähneputzen
-- vereinzelte Durchfälle
-- chronische Schnupfen
-- Katarrhe
-- Halsentzündungen
-- Mattigkeit
-- Schwindelgefühl (S.28)


Stock 1928: Schwere Vergiftungserscheinungen haben nur wenige Betroffene, leichte, erste Vergiftungserscheinungen dagegen viele:
-- nervöse und psychische Erscheinungen
-- Minderung des Gedächtnisses
-- Minderung der Arbeits- und Lebensfreude
-- gelegentliche Benommenheit
-- Kopfschmerzen (S.29).

Stock 1928:
-- die Betroffenen schreiben die Erscheinungen anderen Ursachen zu und meinen, es handle sich um Nervosität, Überarbeitung, Altersfolge etc. (S.29-30), Veranlagung etc. Stock appelliert an Aufklärung in der ganzen Bevölkerung (S.30)

Thielemann 1954: Universitätszahnklinik Frankfurt am Main:
Amalgam verursacht
-- nervale Störungen
-- monatelange Muskelzuckungen auf Gesichtshälften bis zur Teillähmung
-- Augentränen
-- Ptosis [Herabhängen des Oberlides am Auge durch Muskellähmung im Gesicht] (S.37)

Gasser 1968:
Mögliche Augenkrankheiten durch Amalgamvergiftung gemäss Gasser 1968:
-- Irititis [Entzündung der Regenbogenhaut]
-- Sehstörungen
-- einseitige Erblindung (S.45)

Mögliche Hautkrankheiten durch Amalgamvergiftung gemäss Gasser 1968:
-- chronisches Ekzem
-- Dermatitis [Hautentzündung]
-- Erythem [Hautrötung]
-- Urtikaria [Quaddeln oft mit Fieber], lokal und generalisiert
-- Exanthem [Hautausschläge] generalisiert
-- Hautentzündung lokal (S.45)

Mögliche Ödeme (Schwellungen) durch Amalgamvergiftung gemäss Gasser 1968:
-- perikulare Schwellung [um die Augen herum]
-- Schwellungen im Gesicht
-- Schwellungen der Lippen
-- Schwellungen der Mundschleimhaut
-- Schwellungen der Zunge
-- Schwellungen der Rachenschleimhaut (S.45)

Mögliche psychische Störungen durch Amalgamvergiftung gemäss Gasser 1968:
-- Müdigkeitsgefühl
-- Depressionen
-- Nervosität
-- Schlafstörungen (S.45)

Mögliche physische Störungen durch Amalgamvergiftung gemäss Gasser 1968:
-- Kopfschmerzen
-- Lippen-Zungenbrennen
-- Herzbeschwerden
-- Magenkrämpfe
-- Gastro-Enteritis [Magen-Darm-Entzündung]

-- Muskelspasmen (S.45)

Maschke 1934:
Test an Schülern mit neuen Amalgamfüllungen: Intelligenzrückgang
-- an 6 von 11 11-13-jährigen Schülern mit neuen Amalgamfüllungen treten Verschlechterungen der geistigen Leistungsfähigkeit ein, bei Silberamalgam schlimmer als bei Kupferamalgamfüllungen
-- die Entfernung von Amalgamfüllungen ergibt geistige Leistungssteigerung (S.32).

Vergiftung mit Quecksilberdampf / Hg-Dampf

Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961:
-- die Hg-Dampfvergiftung beginnt mit einem Vorgang unter minimaler Vergiftung, genannt "Mikromerkurialismus": mit einem unspezifischen Schwächesyndrom des vegetativen Apparates: das asthenisch-vegetative Syndrom (S.17)

Eggenweiler 1985; Ross et al. 1977; Langworth et al. 1992; Duhn 1990 passim [verstreute Angaben]; Zampollo et al. 1987; Uzzell / Oler 1986; Hänninen 1982; Chang 1977; Bernard / Lauwerys 1985:
-- chronische Hg-Dampf-Exposition verursacht "Verhaltens- und Persönlichkeitsänderungen" (S.125)

Eggenweiler 1985:
-- bevor etwas als psychische "Störung" bezeichnet wird, soll ein Hg-Einfluss im Körper abgeklärt werden (S.125)

Symptome bei Vergiftung durch Hg-Dampf:
Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961:
-- Schwächegefühl
-- Müdigkeit
-- Denklähmung
-- Unruhe
-- Zittern
-- unvermitteltes Schwitzen
-- nervöse Störungen
-- Appetitlosigkeit
-- Gewichtsabnahme
-- regelmässige Entzündung der Schleimhäute: Zahnfleischentzündung, Mundschleimhautgeschwüre
-- akute Entzündung der Magen-Darm-Schleimhäute mit Durchfall, Kolik und Brechreiz (S.17)

Weitere Symptome bei Vergiftung durch Hg-Dampf:
Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961:
-- Atembeschwerden
-- Reizhusten
-- Schüttelfrost
-- Erbrechen
-- verstärkter Speichelfluss
-- Metallgeschmack im Mund
-- Durchfälle ohne Motiv
-- Lungenentzündung
-- Lungenödem
-- Gelenkschmerzen (S.15)

Hg-Vergiftung von Babys

Moeschlin 1986
-- Hg hat beim Baby Auswirkungen auf die Entwicklung vom Organismus

Moeschlin 1986; Hultman / Eneström 1992; Abel et al. 1990; Eggleston 1984; Hultmann et al. 1994:
-- Hg beeinträchtigt beim Baby das Immunsystem (S.91)

Hg-Vergiftung von Babys: Missbildungen durch organisches Methyl-Hg und Hg(II)-Salze

Koos / Longo 1976; Moeschlin 1986:
-- Missbildungen durch Methyl-Hg sind 1953 in Japan und 1973 in Irak bewiesenermassen massivst vorgekommen (S.18)

Schäfer et al. 1994; Boadi et al. 1992; Danielsson et al. 1984; Goodman et al. 1983:
-- Missbildungen durch Hg(II)-Salze: Im Tierversuch bewirken zweiwertige Hg-Ionen mit negativen Ionen anderer Elemente kombiniert zusammen die Vergiftung von Föten ab der 10. Schwangerschaftswoche ("fetotoxisch") (S.18)

Lauwerys et al. 1987 u.a.:
-- die Schädigung durch Hg(II)-Salze kommt auch bei Menschenföten vor (S.18)

Hg-Vergiftung von Babys: Missbildungen, Fehlgeburten und Totgeburten durch anorganischen Hg-Dampf

Fehlgeburten (hier symbolisch eine
                          eingewickelte Puppe) häufen sich, wenn die
                          Eltern stark Quecksilber ausgesetzt sind
Fehlgeburten (hier symbolisch eine eingewickelte Puppe [58]) häufen sich, wenn die Eltern stark Quecksilber ausgesetzt sind
Spina bifida
                        (offener Rücken), Schema des Austritts des
                        Rückenmarks aus dem Rücken, der durch
                        Quecksilberdämpfe während der Schwangerschaft
                        begünstigt wird. Die Medizin will diesen
                        Zusammenhang bis heute nicht akzeptieren...
Spina bifida (offener Rücken), Schema des Austritts des Rückenmarks aus dem Rücken, der durch Quecksilberdämpfe während der Schwangerschaft begünstigt wird [59]. Die Medizin will diesen Zusammenhang bis heute nicht akzeptieren...

Clarkson et al. 1988:

-- es kommt zur Anreicherung von Quecksilber im Fötus durch Hg-Dampf, wobei es sich um eine viel höhere Vergiftung als bei Hg-Salzen handelt (S.18-19)

Cordier et al. 1991:
-- die Vergiftung mit Quecksilberdampf provoziert mehr Fehlgeburten als normal. Ein Test mit Arbeiterfamilien der Chlor-Alkali-Industrie zeigt: Die Anzahl Spontanaborte steigt mit dem Quecksilbergehalt des Urins der Ehemänner vor der Schwangerschaft (S.19)

Sikorski et al. 1987:
-- die Vergiftung mit Hg-Dampf provoziert auch bei schwangeren Zahnärztinnen oder Zahnarzthelferinnen, die mit Amalgam hantieren (S.19) bzw. die es im offenen Mörser zerkleinern (Mörser in Polen) (S.20), Aborte, Totgeburten oder "kongenitale Missbildungen" [angeborene Missbildungen] (S.19); bei Hantieren mit Hg in geschlossenen Systemen (Kapselsysteme in Schweden) erfolgt nur wenig Vergiftung (S.20) [aber doch Vergiftung]

-- bei stark betroffenen Zahnärztinnen und Zahnarzthelferinnen ist eine signifikante Anreicherung von Hg im Kopfhaar und Schamhaar festzustellen (S.19)

Sikorski et al. 1987:
-- Gesetz der Proportion: Je höher die Hg-Dampfbelastung
oo desto mehr Fehlgeburten
oo desto mehr Totgeburten
oo desto mehr Kinder mit Spina bifida [offene Wirbel]
oo desto mehr Kinder mit Vorhofseptumdefekt [Defekt der Vorhofscheidewand des Herz] (S.20)

Amalgam-Metallvergiftung durch fehlerhaft gelegte Amalgamfüllungen

Gasser 1958:
-- chronische Vergiftungserscheinungen möglich
-- es entstehen im Mund mehr oder weniger grosse Ströme, herdartige Störfelder sind möglich
-- es kann zu Allgemeinstörungen kommen (S.100).

Amalgam-Metallvergiftung durch defekte Amalgamfüllungen

Gasser 1958:
Eine Menschengruppe zeigt gemäss Gasser 1958 folgende Vergiftungserscheinungen:
-- Müdigkeit (S.100)
-- Abgeschlagenheit (S.100-101)
-- Appetitlosigkeit
-- Gereiztheit
-- Unlust zur Arbeit
-- Anfälligkeit gegenüber Infekten
-- erhöhte Wetterempfindlichkeit

-- Organbeschwerden mit möglichen Folgen:
oo chronische Magenschleimhautentzündung
oo chronische Gallenblasenentzündung
oo andere Darmkrankheiten / intestinale Krankheiten wie
xx chronische Dickdarmentzündung
xx chronische Verstopfung (S.101)

Eine andere Menschengruppe zeigt gemäss Gasser 1958 folgende Vergiftungserscheinungen:
-- vegetative Störung der Muskelspannungen / Dystonie, v.a.
oo Nervosität
oo Herzstechen
oo Druck in der Herzgegend
oo mangelnde Konzentrationsfähigkeit
oo polyneurotische Symptome / mehrfach nervliche Störungen
oo Depressionszustände (S.101).

Krankheiten durch defekte Amalgamfüllungen an Organen gemäss Gasser 1958:
-- Erkrankung des Zahnbetts / Parodontium
-- Gingivitis [Mundschleimhautentzündung / Entzündung der Gingiva]
-- Leukoplakie [weissfleckige Entzündung von Mundschleimhaut und Genitalschleimhaut]
-- Lichen ruber planus: [braunrote, hirsekorngrosse, juckende Knötchen oft in den Schleimhäuten, unregelmässig verstreut oder gruppiert oder zu grösseren chagrinlederartigen Plaques verschmolzen; trägt an der Spitze eine Epidermisschuppe;

oder:
gemäss Wilson: juckende, schuppenlose, polygonale Knötchen, v.a. an Beugeseiten der Unterarme, an Streckseiten der Unterschenkel, an der Genitalregion, in Schleimhäuten von Wangen und Zunge] (S.101)

Weitere Krankheiten durch defekte Amalgamfüllungen an Organen gemäss Gasser 1958:
-- Glossitis-Arten: Zungenentzündungen
-- Glossodynie: Neuralgie der Zunge / plötzlich auftretende, anfallartige Nervenschmerzen an der Zunge
-- Neuralgien / anfallartig auftretende Nervenschmerzen im Gesichts-Kieferbereich (S.101).

Vergiftung durch Strom im Mund (elektrische Felder) zwischen den Amalgamfüllungen und zwischen Amalgamfüllungen und anderen Metallfüllungen

Metallzähne oder Metallfüllungen im Mund
                        verursachen automatisch unterschwellige Ströme,
                        die den Zellen schaden und so dem gesamten
                        Organismus schaden können
Metallzähne oder Metallfüllungen im Mund [60] verursachen automatisch unterschwellige Ströme [61], die den Zellen schaden und so dem gesamten Organismus schaden können

Vergiftung durch Strom im Mund:
Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961:
-- Entzündung im Mundraum
-- akute Magen-Darm-Entzündung
-- Erbrechen
-- starker Speichelfluss

-- Schock
-- Nierenversagen
-- nephrotisches Syndrom / [erhöhte Eiweissausscheidung im Urin]
-- Urämie / Harnvergiftung (S.15)

Vergiftung durch Strom im Mund: Rheinwald 1954 a:
-- Zahnfleischerkrankungen
-- Erkrankungen an der Zunge
-- neuritische Erscheinungen [Nervenentzündung mit Folge von Lähmungen , Sensibilitätsstörungen] (S.36)
-- Leukoplakie [weissfleckige Mundschleimhautentzündung und Genitalschleimhautentzündung]
-- Gingivitiden [Entzündung der Mundschleimhaut bei den Zähnen / der Gingiva]
-- Geschwüre in der Mundhöhle
-- metastasische Krankheitsprozesse [Krebs] (S.35).

Vergiftung durch Strom im Mund: Schmitt 1957, Prothetische Abteilung der Universitätszahnklinik München:
-- Gingivitis [Entzündung der Mundschleimhaut bei den Zähnen / Gingiva]
-- Leukoplakie [weissfleckige Mundschleimhautentzündung und Genitalschleimhautentzündung]
-- Stomatitis aphtosa [Herpes simplex]
-- Pemphigus [Hautblasenkrankheiten]
-- Zungenbrennen
-- Geschmacksstörungen
-- vermehrter bzw. verminderter Speichelfluss
-- brennender Schmerz nach dem Genuss saurer Speisen wie Obst oder Salat (S.37).

Vergiftung durch Strom im Mund: Köhler 1958:
Strom durch Füllungen verursacht:
-- Erkrankung der Mundschleimhaut
-- Erkrankung an tieferen Gewebspartien

Fernschäden als Vergiftungen:
oo Nierenparenchymschädigung
oo Verdauungstrakt-Entzündung
oo allergische Erscheinung an der Haut
oo Nervenschädigungen (S.43)

Köhler bekam für seine Arbeit den Arnold-Biber-Preis (S.43).

Vergiftung durch ionisches Hg, gelöst durch elektrische Felder / Strom

Das Gutachten gibt an:
-- Nierentoxizität (S.64)

Vergiftung durch organische Hg-Verbindungen (z.B. aus Fisch)

Organische Quecksilberverbindungen kommen
                        heute meistens vom Fisch, weil die Industrie es
                        nicht für notwendig erachtet,
                        Quecksilberabwässer zu verhindern, und dazu
                        zählt auch der Urin von Menschen mit
                        Amalgamfüllungen...
Fisch, z.B. Makrelen [51]: Organische Quecksilberverbindungen kommen heute meistens vom Fisch, weil die Industrie es nicht für notwendig erachtet, Quecksilberabwässer zu verhindern, und dazu zählt auch der Urin von Menschen mit Amalgamfüllungen...

Vergiftung durch organische Hg-Verbindungen:
Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961:

-- Reizerscheinungen an Schleimhäuten und Haut
-- Missempfindungen am Mund
-- Missempfindungen an den Lippen
-- Missempfindungen an der Zunge
-- Missempfindungen an den Händen
-- Missempfindungen an den Füssen
-- Konzentrationsstörungen

-- Interesselosigkeit gegenüber Familie und Beruf
-- Schwäche
-- Apathie / [allgemeine Interesselosigkeit]
-- extreme Müdigkeit
-- Schluckschwierigkeiten
-- Mühe bei der Artikulation
-- röhrenförmiges Gesichtsfeld
-- Schwerhörigkeit
-- aggressive Ausbrüche mit depressiven Phasen
-- Koordinationsstörungen im Bewegungsablauf
-- Leseunfähigkeit
-- Gedächtnisstörungen (S.15).

Chronische Vergiftungserscheinungen

Chronische Vergiftung durch Quecksilberdampf (Hg-Dampf)

Wer Haarausfall hat, sollte sich
                              überlegen, ob nicht der täglich 24 Stunden
                              andauernde Quecksilberdampf etwas damit zu
                              tun hat. Menschen in
                              "Entwicklungsländern" kennen
                              Haarausfall nämlich kaum, auch wenn sie
                              über 70 sind...
Wer Haarausfall hat [62], sollte sich überlegen, ob nicht der täglich 24 Stunden andauernde Quecksilberdampf etwas damit zu tun hat. Menschen in "Entwicklungsländern" kennen Haarausfall nämlich kaum, auch wenn sie über 70 sind...

Appetitlosigkeit und Unlust können
                              durchaus vom ewigen Quecksilberdampf aus
                              dem Amalgamquecksilber stammen, das im
                              ganzen Körper die Nerven, Drüsen und
                              Organe beeinträchtigt oder blockiert...
Appetitlosigkeit und Unlust [63] können durchaus vom ewigen Quecksilberdampf aus dem Amalgamquecksilber stammen, das im ganzen Körper die Nerven, Drüsen und Organe beeinträchtigt oder blockiert...
Der
                        ewige, cholerische Polterer Franz-Strauss mit
                        seiner Kritikunfähigkeit und Intoleranz könnte
                        vielleicht auch unter dem ewigen
                        Quecksilberdampf gelitten und einen grossen
                        Amalgamschaden und Nervenschaden erlitten haben,
                        aber von diesem Nervenschaden hat ihm keiner
                        etwas gesagt...  Der
                        ewige, cholerische Polterer Franz-Joseph Strauss
                        redet gleich mit 2 ausgestreckten
                        Zeigefingern... der Verdacht eines
                        Amalgamschadens durch den ewigen
                        Quecksilberdampf erscheint nicht unbegründet...
Der ewige, cholerische Polterer Franz-Strauss [64,65] mit seiner Kritikunfähigkeit und Intoleranz könnte vielleicht auch unter dem ewigen Quecksilberdampf gelitten und einen grossen Amalgamschaden und Nervenschaden erlitten haben, aber von diesem Nervenschaden hat ihm keiner etwas gesagt...

Man kann generell vermuten, dass kritikunfähige und intolerante Menschen unter Nervenschäden durch Amalgam leiden.

Chronische Vergiftung durch Hg-Dampf:
Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961:

-- Schädigung des Nervensystems (S.15) mit zentralnervösen Symptomen (S.10)
-- Entzündungen im Mundraum
-- Nierenerscheinungen / glomeruläre Schädigung der Niere im Sinne einer vermehrten Ausscheidung von höhermolekularen Eiweissen
-- Kopfschmerzen
-- Schwindel
-- Nervosität
-- schlechte Merkfähigkeit
-- feinschlägiger Tremor / [Zuckungen an Händen, später auch an Augenlidern und Zunge]
-- verzerrtes Schriftbild
-- verstärkter Speichelfluss
-- Metallgeschmack
-- Zahnfleischgeschwüre
-- lackfarbene Rötung des Racheneingangs
-- blauvioletter Quecksilbersaum (Hg-Saum) am Zahnfleisch
-- Reizbarkeit
-- Kritikintoleranz
-- aufbrausendes Verhalten
-- Schlaflosigkeit
-- Depression
-- Schilddrüsenüberfunktion
-- Lähmungen aufgrund von Nervenbahndegeneration im Rückenmark und im Gehirn, spastische Lähmungen, Lähmung von Zungenmuskulatur, Gaumenmuskulatur oder Kehlkopfmuskulatur
-- Enzephalopathie / [Gehirnerkrankung mit ungeklärter Herkunft]
-- Schwindel
-- Schwerhörigkeit
-- Atkinson-Reflex / dunkelbrauner Farbreflex der vorderen Linsenkapsel
-- Verlust der Selbstkontrolle
-- Appetitlosigkeit
-- Gewichtsverlust
-- Argwohn
-- Schüchternheit
-- Haarausfall (S.16)

Chronische Vergiftung durch Hg-Dampf: Baader 1961:

-- absolute Reizbarkeit mit Hilflosigkeit oder mit Erregungszuständen
-- Beeinträchtigung der Merkfähigkeit
-- Gedächtnisausfälle
-- Gefühl geistiger Unvollkommenheit
-- Menschenscheu (S.16)
-- Charakterveränderung [bzw. Persönlichkeitsstörung]
oo wird oft nicht als Hg-Vergiftung erkannt
oo wird von der Psychiatrie als Nervenschwäche, Hysterie, Schizophrenie etc. gedeutet
oo wird von unkundigen Eltern / Vorgesetzten als Ungezogenheit und Widerspenstigkeit gedeutet (S.17).

Chronische Vergiftung mit Hg-Ionen durch elektrischen Abbau von Amalgamfüllungen

Das Gutachten gibt an:
-- die chronische Vergiftung mit Hg-Ionen durch den elektrischen Abbau von Amalgamfüllungen ergibt fast die gleichen Symptome wie bei der chronischen Vergiftung durch Hg-Dampf (S.17).

Chronische Vergiftung durch organische Quecksilberverbindungen / Methyl-Hg-Verbindungen (z.B. durch Fischkonsum)

Ein
                          Kind auf einer Wippe. Solche
                          Gleichgewichtsübungen sind nicht mehr möglich,
                          wenn die Bewegungskoordination durch
                          organische Quecksilberverbindungen chronisch
                          gestört ist...
Ein Kind auf einer Wippe [66]. Solche Gleichgewichtsübungen sind nicht mehr möglich, wenn die Bewegungskoordination durch organische Quecksilberverbindungen chronisch gestört ist...

Muskelschwund ist eine weitere Folge
                          chronischer Vergiftung mit organischen
                          Quecksilberverbindungen, wenn das Nervensystem
                          derart geschädigt ist, dass die Signale auf
                          einen Abbau statt Aufbau der Muskelmasse
                          abziehlen...
Muskelschwund [67] ist eine weitere Folge chronischer Vergiftung mit organischen Quecksilberverbindungen, wenn das Nervensystem derart geschädigt ist, dass die Signale auf einen Abbau statt Aufbau der Muskelmasse abziehlen...

Schaller / Valentin 1994; Schaller et al. 1994; Schäfer et al. 1994; Greim 1994; Ludewig / Lohs 1991, S.392; Moeschlin 1986; Berlin 1986; Bader 1985, S.679-680; Joselow 1972; Baader 1961:

Zusätzlich zur akuten Methyl-Hg-Vergiftung kommen hinzu:
-- Missempfindungen
-- Unwohlsein
-- eingeschränktes Gesichtsfeld
-- Sprachstörungen
-- Störung der Nerv-Muskel-Übertragung
-- die Bewegungskoordination ist gestört
-- Muskelschwund / Myasthenia gravis (S.17).

Krebsgefahr durch Quecksilber

Furst / Radding 1979; Druckvey et al. 1957:
-- die Auslösung von Krebs ist nicht bewiesen, aber Krebs bei Tieren durch metallisches Quecksilber ist nachgewiesen (S.18)

Barregard et al. 1991; Popescu et al. 1979; Verschaeve et al. 1976):
-- Arbeiter mit erhöhter Hg-Dampf-Exposition zeigen Genschäden bei den Lymphozyten und Chromosomenaberrationen / [Chromosomenabweichungen] (S.18)

-- in Zellkulturen kann Methyl-Hg Chromosomenabweichungen hervorrufen (S.18).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben / vers le haut / arriba / top

17. Hg-Belastung von Zahnärzten und Zahnmedizinern: widersprüchliche Angaben

Zahnärzte, die mit Amalgam arbeiten,
                            sind sehr hohen Quecksilberkonzentrationen
                            ausgesetzt, und sind eigentlich total
                            quecksilberverseucht. Die Zahnärzte sind
                            auch diejenigen Ärzte, die am frühesten
                            sterben, z.T. noch vor 60...
Zahnarzt mit Schutzmaske [68]: Zahnärzte, die mit Amalgam arbeiten, sind sehr hohen Quecksilberkonzentrationen ausgesetzt, und sind eigentlich total quecksilberverseucht. Die Zahnärzte sind auch diejenigen Ärzte, die am frühesten sterben, z.T. noch vor 60...

Die Studie der Universitätszahnklinik Erlangen gibt an, ebenso: Hickel et al. 1995; Skare et al. 1990:

-- bei Zahnmedizinstudenten ist die Exposition bei den Arbeitsmethoden der 1990er Jahre ein weniger grosser Faktor, die eigenen Amalgamfüllungen sind der wichtigste Faktor (S.60)
-- insgesamt bleibt die Proportion zwischen Quecksilber im Urin und der Anzahl Zahnfüllungen auch bei Zahnärzten und Zahnmedizinern erhalten (S.60-61)
-- die Belastung steigt aber dennoch durch die berufliche Exposition (S.60-61)

Sikorski et al. 1987::
-- die Vergiftung mit Hg-Dampf provoziert bei schwangeren Zahnärztinnen oder Zahnarzthelferinnen, die mit Amalgam offen hantieren (S.19) bzw. die es (in Polen) im offenen Mörser zerkleinern (S.20), mehr Aborte, Totgeburten oder kongenitale Missbildungen [angeborene Missbildungen] als "normal" (S.19), bei Hantieren in geschlossenen Kapselsystemen (in Schweden) erfolgt nur wenig Vergiftung (S.20)
-- es kommt zu einer signifikanten Anreicherung von Quecksilber im Kopfhaar und Schamhaar bei hoch belasteten Zahnärztinnen und Zahnarzthelferinnen (S.19).


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

18. Die MAK-Werte und BAT-Werte erlauben keine Amalgamfüllungen!

MAK: Maximale Arbeitsplatzkonzentration bei 40 Stunden Arbeitszeit pro Woche

Hier ist das Buch: Gerhard Schulz u.a.: Buch "Arbeitshygienische Normen und MAK-Werte" mit den MAK-Werten ("maximale Arbeitssplatzkonzentration") [1]
Gerhard Schulz u.a.: Buch mit den
                        MAK-Werten ("maximale
                        Arbeitssplatzkonzentration")
BAT: Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert

Hier ist die Liste der MAK- und BAT-Werte, Buch mit CD-Rom [2]
Liste
                        der MAK- und BAT-Werte, Buch mit CD-Rom

Und da ist noch ein Wert, der ADI-Wert: "Acceptable daily intake" [Akzeptable tägliche Aufnahme]

Die börsengeilen Regierungen der Welt sind nicht fähig, die Menschen vor Amalgam zu schützen. Sie sind aber nicht einmal fähig, die eigenen Gesetze zu beachten. Sehen Sie selbst:

Soleo et al. 1990; Piikivi / Tolonen 1989; Roels et al. 1987; Verberk et al. 1986; Roels et al. 1985; Piikivi et al. 1984; McNeil et al. 1984; Seeber et al. 1984; Fawer et al. 1983; Buchet et al. 1980; Trakhtenberg 1977; Verschaeve et al. 1976:

-- der MAK-Wert für Quecksilber in der Luft ist zu hoch angesetzt und Schäden an der Gesundheit sind auch unterhalb des deutschen MAK-Wertes zu erwarten (S.115).


Kropp, Degussa-Fachautor, 1967:
-- Kropp warnt, der MAK-Wert für Hg in der Luft sei "möglicherweise zu hoch angesetzt" (S.115-116).

ADI-Wert: "Acceptable daily intake" [Akzeptable tägliche Aufnahme]
-- die WHO behauptet, eine tägliche Aufnahme von 45 Mikrogramm Quecksilber (Hg) sei unbedenklich (S.22).

Schiele 1991 a; Müller / Ohnesorge 1987:
-- das Hg in der Nahrung macht schon die Hälfte des WHO-Wertes von 45 Mikrogramm Hg / Tag aus

Lorscheider et al. 1995; Lorscheider / Vimy 1991; Schiele 1991 b; Schupp 1994, S.199:
-- Feststellung: Der WHO-Wert wird bei Amalgamträgern laufend überschritten (S.80)

Mayer et al. 1994; Pleva 1995; Skare / Engqvist 1994; von Hanson / Pleva 1991; Pleva 1989:
-- Feststellung: Die Überschreitung des WHO-Werts kommt eindeutig von den Amalgamfüllungen (S.80).

Speichelwerte: Quecksilber-verseuchter Speichel

Speichel von Menschen
                      mit Amalgamfüllungen ist hochgradig mit
                      Quecksilber vergifteter Sondermüll. Gemäss den
                      Grenzwerten für Trinkwasser dürften Menschen mit
                      Amalgamfüllungen ihren eigenen Speichel nicht
                      schlucken, sondern müssten ihren Speichel als
                      Sondermüll abgeben Speichel [69] von Menschen mit Amalgamfüllungen ist hochgradig mit Quecksilber vergifteter Sondermüll. Gemäss den Grenzwerten für Trinkwasser dürften Menschen mit Amalgamfüllungen ihren eigenen Speichel nicht schlucken, sondern müssten ihren Speichel als Sondermüll abgeben

Projahn 1992 gibt an:
Grenzwert für Hg im Trinkwasser: 1 Mikrogramm / Liter Trinkwasser - giftiger Speichel

Speichelwerte:

Gerhard et al. 1992: messen bei Menschen mit Amalgamfüllungen bis zu 101 Mikrogramm Hg / Liter Speichel.
Zinecker 1992: messen bei Menschen mit Amalgamfüllungen bis zu 138 Mikrogramm Hg / Liter Speichel.
Ott et al. 1984: messen bei Menschen mit Amalgamfüllungen bis zu 143 Mikrogramm Hg / Liter Speichel (S.76).

Das Gutachten gibt an:
-- dass die Situationen mit Stimulationen der Hg-Ausschüttung noch zusätzlich berücksichtigt werden müssten, also durch Kauen, Bürsten, säurehaltige Speisen etc. (S.76).

Das Gutachten gibt an:
-- gegenüber dem Trinkwasser ist Speichel von Amalgamträgern über 100-fach mit Quecksilber (Hg) vergiftet, und die Weltgemeinschaft unternimmt einfach nichts (S.77).

[Schlussfolgerung Palomino:
-- Amalgamträger dürfen ihren eigenen Speichel nicht mehr schlucken, sondern nur noch mit Nährlösung über die Kanüle ernährt werden
-- Amalgamträger dürfen nicht mehr küssen, weil sie sonst Quecksilber übertragen
-- Amalgamträger dürfen auch nichts mehr kauen].

Grenzwert für Hg in der Luft - die Hg-vergiftete Luft im Mundraum von Amalgamträgern

Menschen mit
                        Amalgamfüllungen dürfen gemäss den
                        Luftgrenzwerten ihre Mundraumluft nicht mehr
                        einatmen, sondern müssen streng genommen
                        Frischluft aus Sauerstoffflaschen einatmen und
                        müssen immer an Sauerstoffflaschen angeschlossen
                        sein...
Der Mundraum [70]: Menschen mit Amalgamfüllungen dürfen gemäss den Luftgrenzwerten ihre Mundraumluft nicht mehr einatmen, sondern müssen streng genommen Frischluft aus Sauerstoffflaschen einatmen und müssen immer an Sauerstoffflaschen angeschlossen sein...

Menschen mit Amalgam
                        müssen eigentlich immer aus Sauerstoffflaschen
                        mit sauberem Sauerstoff atmen, so wie der
                        Taucher...
Sauerstoffflaschen [71]: Menschen mit Amalgam müssen eigentlich immer aus Sauerstoffflaschen mit sauberem Sauerstoff atmen, so wie der Taucher...

Menschen mit Amalgam
                      müssen eigentlich immer aus Sauerstoffflaschen mit
                      sauberem Sauerstoff atmen, so wie die
                      Feuerwehrmänner
oder so wie die Feuerwehrmänner [72].

Die Grenzwerte für Quecksilber in der Luft

Gundlach 1979, S.6:
-- kleinste Mengen unter dem MAK-Wert von 0,1 mg Hg / m3 Luft können bereits Vergiftungen bewirken (S.115).

McNeil 1984; Günther 1992, S.10
-- der MAK-Wert für die Arbeitsluft in D liegt bei 100 Mikrogramm Hg / m3 Luft
-- für Wohnraumluft in Deutschland gilt 2,5 Mikrogramm Hg / m3 Luft (S.78)

Gutachten:
-- für Arbeitsplätze bei einer 40-Stunden-Woche gilt ein MAK-Wert von 10 Mikrogramm Hg / m3 Luft, ab diesem Wert gilt eine Vergiftung mit "Mikromerkurialismus" (S.80).

Ollroge 1994:
-- die WHO empfiehlt für Wohnraumluft einen Grenzwert von 1 Mikrogramm Hg / m3 Luft (S.78)

Hanson /Pleva 1991:
-- die "amerikanische" Umweltbehörde U.S. Environmental Protection Agency (EPA) empfiehlt ebenfalls ein tolerierbares Maximum von 1 Mikrogramm Hg / m3 Wohnraumluft (S.78)


MAK-Werte und empfohlene Werte für Quecksilber in der Luft 1980 (Greenwood / Von Burg 1984)


Mikrogramm Hg / m3 Luft

Deutschland

100

viele andere Länder

50

WHO empfiehlt

25

American Conference of Governmental Industrial Hygienists empfiehlt

10


(S.21)


Luft im Mundraum von Amalgamträgern generell - und während Stimulationen (essen, bürsten, Kaugummi etc.)

Die Forschung hat schon seit Jahrzehnten festgestellt, dass Menschen mit Amalgamfüllungen eine regelrechte Quecksilberluft im Mundraum haben:

-- Vimy / Lorscheider 1985 a: stellten bei Amalgamträgern durchschnittlich 4,9 Mikrogramm Hg / m3 Mundraumluft fest

-- Aronsson et al. 1989: stellten bei Amalgamträgern durchschnittlich 10,4 Mikrogramm Hg / m3 Mundraumluft fest
-- Patterson et al. 1985: stellten bei Amalgamträgern durchschnittlich 28 Mikrogramm Hg / m3 Mundraumluft fest (S.79).

Das Gutachten gibt zu bedenken:
-- diese Werte werden 168 Stunden pro Woche eingeatmet, nicht nur 40 Stunden pro Woche (S.80)
-- dazu kommen die Faktoren Kauen heisser Speisen, säurehaltige Lebensmittel, das Zähnebürsten (S.79).

Vimy / Lorscheider 1985 b; Patterson et al. 1985:
-- nach Stimulationen wie heisse Speisen, säurehaltige Lebensmittel, Zähnebürsten, Kaugummi etc. bleiben die hohen Hg-Werte in der Mundraumluft z.T. über eine Stunde bestehen (S.80)

Störtebecker 1985, S.43; Vimy / Lorscheider 1985 b:

-- somit wird mit Berücksichtigung aller Faktoren sehr wahrscheinlich ein "Mikromerkurialismus" hervorgerufen, der sich früher oder später in mehr oder weniger starken Symptomen äussert:

"Selbst bei Berücksichtigung von Durchmischungsvorgängen während des Einatmens ist bei dieser Dauerexposition gegenüber Quecksilberdampf die Gefahr erkennbar, dass die Symptome des Mikromerkurialismus durch Amalgam hervorgerufen werden." (S.80)

Hg-Werte im Mundraum beim Legen von Amalgamfüllungen

Mayer 1988:
-- bis 400 Mikrogramm Hg / m3 Luft (S.114)

Maier-Mohr 1991, S.27:
-- bis über 500 Mikrogramm Hg / m3 Luft (S.114).

[Schlussfolgerung Palomino:
Menschen mit Amalgamfüllungen dürfen ihre Mundraumluft nicht mehr einatmen, sondern dürfen nur noch mit reiner Luft aus der Sauerstoffflasche atmen und müssen folglich immer an Sauerstoffflaschen angeschlossen sein].


Hg-Werte für Blut und Urin

BAT-Werte (Ohnesorge 1988)




Deutschland

50 Mikrogramm Hg / l Blut


200 Mikrogramm Hg/ l Urin


(S.21)

Eine Senkung der Werte wird nur diskutiert, aber nicht durchgeführt (Ohnesorge 1988) (S.21)

Das Bundesgesundheitsamt sieht gefährliche Werte
-- ab 10 Mikrogramm Hg / l Blut
-- ab 20 Mikrogramm Hg / l Urin
-- mit der Empfehlung, im Überschreitungsfall die Belastungsquelle zu eruieren und auszuschalten (S.22).

Borinski 1931, Direktor des chemischen Instituts im Hauptgesundheitsamt Berlin:
-- empfiehlt, bei über 10 Mikrogramm Hg täglich in Stuhl und Urin, die Amalgamfüllungen entfernen zu lassen (S.32).

Grenzwert für Hg im Blut ist illusorisch

Das Gutachten gibt an:
"Gesundheitliche Schädigungen als Folge einer langfristigen Hg-Dampf-Exposition sind möglich, auch ohne dass sich das Vollbild einer [messbaren] Quecksilberintoxikation bereits ausgeprägt hat." (S.116)

Kuschinsky / Lüllmann 1989, S.532:
-- als MAK-Grenzwert für Vergiftung gilt 200 Mikrogramm Hg / Liter Blut; dies ist viel zu hoch, denn Schädigungen sind schon ab geringsten Mengen möglich (S.116)
-- das Bundesgesundheitsamt BGA setzt den Wert bei 10 Mikrogramm Hg / Liter Blut fest, langfristig sind Schäden aber auch mit diesem Wert nicht ausgeschlossen (S.116).

Ohlig 1981, S.22-23
-- Anreicherungen von Hg in Organen und Hg-Organerkrankungen sind auch bei niedrigen Hg-Werten im Blut möglich
-- umgekehrt müssen hohe Hg-Werte noch keine Erkrankung von Organen bedeuten (S.117)

Grenzwert für Hg im Urin ist illusorisch

Das Gutachten gibt an:
"Gesundheitliche Schädigungen als Folge einer langfristigen Hg-Dampf-Exposition sind möglich, auch ohne dass sich das Vollbild einer [messbaren] Quecksilberintoxikation bereits ausgeprägt hat." (S.116)

-- als MAK-Grenzwert für Vergiftung gilt 300 Mikrogramm Hg / Liter Urin
-- das Bundesgesundheitsamt BGA setzt den Wert bei 20 Mikrogramm Hg / Liter Urin fest, langfristig sind Schäden aber auch mit diesem Wert nicht ausgeschlossen (S.116)

Baader 1961; Uschatz 1952, S.14-15:
-- Hg kann die Funktion der Nieren einschränken, so dass viel zu wenig Hg über den Urin ausgeschieden wird und die Werte im Urin keine Vergiftung mehr anzeigen, obwohl eine hohe Vergiftung vorliegt (S.117)

Ohlig 1981, S.22-23:
-- Anreicherungen von Hg in Organen und Hg-Organerkrankungen sind auch bei niedrigen Hg-Werten im Urin möglich
-- umgekehrt müssen hohe Hg-Werte noch keine Erkrankungen von Organen bedeuten (S.117)

Die Relativität von Hg-Werten für die Erkrankung von Organen

Ohnesorg betont am ersten Amalgamsymposium 25.5.1981 ausdrücklich, dass unauffällige wie auffällige Blutwerte nur eine "geringe Aussagekraft" bezüglich Hg-Belastung von Organen haben (S.117).

Kröncke 1989 distanziert sich von der Behauptung von 1980, Blut- und Urinwerte seien eindeutige Indikatoren für Hg-Belastungen von Organen (S.117).

Gutachten; Störtebecker 1985, S.43; Vimy / Lorscheider 1985 b:
Schlussfolgerung: Die Volksvergiftung kann überall plötzlich auftauchen
-- Tag und Nacht müssen die Amalgamträger eine zigfach giftige Luft einatmen, die über jedem Grenzwert liegt (S.79)
-- es ist immer ein Mikromerkurialismus im Gang, v.a. nach den Stimulationen (S.80)


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

19. Missbrauch von MAK- und BAT-Werten für Amalgampropaganda

Das Gutachten gibt an:
-- einige Autoren behaupten, Amalgam sei ungefährlich, weil die Hg-Werte in Urin und Blut bei einigen Personen unter den MAK- und BAT-Werten für Hg liegen (S.112-113)

Henschler 1984, Schlegel 1986:
-- dies ist ein absolutes Scheinargument, weil empfindliche, geschwächte und erkrankte Personen immer erkranken können, auch bei niedrigen Werten unter den MAK- und BAT-Grenzen (S.113)

Das Gutachten gibt an:
-- MAK- und BAT-Werte beziehen sich auf 40 Stunden pro Woche, nicht auf Tag und Nacht 7 Tage lang (S.113)
-- MAK- und BAT-Werte sind auf Einzelstoffe bezogen, Amalgamfüllungen aber beinhalten gleich mehrere Metalle gleichzeitig (S.113)

Mayer / Grützner 1984:
-- MAK- und BAT-Werte kennen keine Bewertung von kurzen, hohen Konzentrationen (S.114).

Mayer 1971, S.89; Mayer 1980, 1985; Visser 1993, S.46; Enwonwu 1987; Hoffmann 1986, S.33; Ohnesorge 1982/1992:
-- die MAK-Werte sind kein Richtmass für Hg aus Amalgamfüllungen
-- der Summationseffekt der Metalle aus Amalgamfüllungen im Körper ist bisher unbekannt und sicher nicht schadfrei (S.114)

Wardenbach / Lehmann 1987, S.14:
-- geschwächte und erkrankte Personen sollen sicher nicht Amalgamfüllungen bekommen (S.113)

Zangger 1930!; Ohlig 1981, S.22-23:
-- die Beweisführung mittels niedriger Hg-Werte, dass keine Hg-Vergiftung vorliege, ist nicht zulässig, weil schon kleinste Mengen eine Hg-Vergiftung bewirken können (S.116,117)
-- deswegen ist der Begriff "Quecksilberwert im Normalbereich" für Blut- und Urinproben abzulehnen und in Tat und Wahrheit nicht relevant (S.116-117)
-- die Anreicherungen von Hg in Organen sind auch bei niedrigen Hg-Werten in Blut und Urin möglich, weil Hg z.T. die Nierenfunktion einschränkt (S.117)


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

20. Andere Legierungsmetalle des Amalgam wirken zusätzlich schädlich

Silber
                        (hier in Form eines Silberbarrens mit der
                        Prägung "Feinsilber") ist ein Metall
                        im "Silberamalgam"
Silber (hier in Form eines Silberbarrens mit der Prägung "Feinsilber" [10]) ist ein Metall im "Silberamalgam"
Kupfer
                        (hier in Form von Kupferstangen) ist ein Metall
                        im "Silberamalgam"
Kupfer (hier in Form von Kupferstangen [11]) ist ein Metall im "Silberamalgam"
Zinn
                        (hier in Form von Zinnbechern mit Zinnkanne) ist
                        ein Metall im "Silberamalgam"
Zinn (hier in Form von Zinnbechern mit Zinnkanne [12]) ist ein Metall im "Silberamalgam"

Fredén et al. 1974; Geis-Gerstorfer / Sauer 1986:
-- Quecksilber wird in Zahnfleischgewebe auch mit anderen Metallen der Amalgamlegierung festgestellt (S.71)

Riehte 1982, Brune 1986:
-- schädliche Faktoren sind auch die anderen Legierungsmetalle des Amalgams neben dem Quecksilber: Zinn, Kupfer, Silber (S.87)
-- diese Legierungsmetalle wirken sicher nicht toxisch mindernd, sondern vermutlich verstärken sie z.T. den Stress im Körper (S.88).

[Schlussfolgerung Palomino:
Aus der ungebremsten Amalgamanwendung ergibt sich das Phänomen einer durch Metalle vergifteten "Amalgamgesellschaft"].


zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

21. Fehlerhaft gelegte Amalgamfüllungen haben schwere Vergiftungsfolgen

Amalgamgebiss 03, man muss immer mit Rissen
                        und Brüchen rechnen, wobei die Bruchstellen eine
                        weit höhere Quecksilbervergiftung provozieren
                        als normal Amalgamgebiss 03 [73], man muss immer mit Rissen und Brüchen rechnen, wobei die Bruchstellen eine weit höhere Quecksilbervergiftung provozieren als normal

Amalgam ist anfällig auf Verarbeitungsfehler

Das Gutachten gibt an:
-- Amalgam ist - zusätzlich zu allen Giftwirkungen - sehr anfällig auf Verarbeitungsfehler (S.93)
-- fehlerhafte Füllungen haben eine niedrigere Lebensdauer und durch die Bruchstellen ein höheres Gesundheitsrisiko zur Folge (S.104)

Haubeil 1957:
-- Silberamalgam ist das empfindlichste Füllungsmaterial und kann leicht verdorben sein (S.94)

Haubeil 1953:
-- Amalgam ist "das empfindlichste Füllungsmaterial in Bezug auf Qualitätsbeeinflussung durch die Verarbeitungsweise." (S.94)

Bruhn 1953:
-- Amalgamfüllungen zu legen hängt ab "von der Aufmerksamkeit und Gewissenhaftigkeit in allen Einzelheiten." (S.94)

Günther 1982, S.356:
-- der kleinste Sorgfaltsmangel beim Amalgamfüllungen-Legen kann den totalen Misserfolg provozieren:
oo Sekundärkaries
oo Pulpitis [Entzündung des Zahnmarks]
oo Papillitis [Entzündung der Papilla nervi optici / des "Blinden Flecks" / der Austrittsstelle der Sehnervenfasern im Augenhintergrund, welche eine zentrale Grube enthält und frei von Nerven- und Sinneszellen ist] (S.94)
oo desmodontale Schäden [Schädigungen der Wurzelhaut]
oo Myo-Arthropathie [Gelenkmuskelleiden] (S.94).

->> unsorgfältige Zahnärzte können noch grössere Katastrophen mit schlecht verlegten Amalgamfüllungen provozieren, als sie es mit gut verlegten Amalgamfüllungen sonst schon tun (S.94).

Neumeyer 1987:
-- der kleinste Fehler beim Legen von Amalgamfüllungen kann die Katastrophe ergeben (S.94)

Sauerwein 1985, S.94; auch Vorauflage 1981:
-- Amalgamfüllungen, die in Deutschland unter Kontrolle von "Klinikassistenten" gelegt sind:
oo sind zu 15 Prozent mangelhaft
oo sind zu 6 Prozent schlecht (S.95).

Motsch 1971, S.96:
-- stellt fest, dass in Deutschland über 80 Prozent der Amalgamfüllungen mangelhaft gelegt sind und nur wenige Jahre halten (S.95)

Schuster 1979, S.22, Dissertation:
-- findet keine einzige einwandfreie Amalgamfüllung bei seinen deutschen Probanden (S.96)

Rifi 1980, S.1:
-- erwähnt eine "erschreckend hohe [...] Zahl [...] der unsachgemäss gelegten Amalgamfüllungen" (S.96)

Kantorowicz 1958, Haubeil 1957, Fischer 1955, Scholz 1953, Bruhn 1953:
-- bemängeln Sorgfaltsmängel beim Legen von Amalgamfüllungen (S.96)

Haubeil 1957:
-- Amalgam ist "bei unrichtiger Verarbeitung" giftig (S.102).

Schlussfolgerung des Gutachtens:
Den Herstellern sind all diese "Nebenwirkungen" ihres "Werkstoffs" Amalgam egal, sie verkaufen weiter und lehnen alle Verantwortung für "Nebenwirkungen" ab (S.102-103).

Zeitaufwand und falsche Propaganda als Faktor für schlecht gelegte Amalgamfüllungen

BGA 1992 a:
Falschinfo der obersten Arzneimittelbehörde Bundesgesundheitsamt Deutschland:
-- Amalgam sei ein "schnell" zu verarbeitendes Material
->> das Gutachten kommentiert: Diese Angabe ist eine absolute Lüge, denn die Verarbeitung ist nicht "schnell" machbar (S.105).

Degussa 1987: Falschinfo:
-- "Eine Amalgamfüllung wird durch schlechte Verarbeitung nicht zum Gift." Nur: "Haltbarkeit und Farbbeständigkeit werden jedoch beeinträchtigt."

->> das Gutachten kommentiert: Die Volksvergiftung wird vertuscht (S.106).

Legen von Füllungen: Zeit ist Geld - und hohe Gesundheitsschäden möglich

Schulz-Bongert 1991; Strunz 1956, S.133, berichten in Sachen Zeitaufwand:
-- in Deutschland werden zum Legen einer Amalgamfüllung 10-11 Minuten vergütet, in der Schweiz 50 Minuten (S.96)

Kassenärztliche Bundesvereinigung 1994 b; ebenso 1987; Jurklewicz 1988, berichten in Sachen Zeitaufwand:
-- für eine seriöse Verlegung einer Amalgamfüllung sind 45 Minuten notwendig (S.96-97)

Ketterl 1991, 1994: Zeitaufwand:
-- "für die kunstgerechte Verarbeitung des Amalgams" ist eine Stunde notwendig (S.97)

Universitätszahnklinik Frankfurt am Main 1992: Zeitaufwand:
-- je nach Tiefe des kariösen Defekts sind für das Legen einer Amalgamfüllung 1 - 1,5 Stunden notwendig (S.97)

Rheinwald 1955: Zeitaufwand:
-- das Legen einer Amalgamfüllung erfordert den Aufwand wie bei gegossenen Metallfüllungen (S.97)

Maschke 1930: Zeitaufwand:
-- das Legen einer guten Amalgamfüllung erfordert die gleiche Zeit wie bei einer Goldfüllung (S.97)

Holfeld 1991 im "Zahnärzeblatt Baden-Württemberg":
-- die Zahnärzte bekommen immer geringere Vergütungen für das Legen von Amalgamfüllungen, so dass Frust vorprogrammiert ist (S.98)

Lutz 1994, 1995, von der Universitätszahnklinik Zürich:
-- in Deutschland ist unter den gegebenen Voraussetzungen "eine qualitativ annehmbare Füllungstherapie nicht möglich." (S.98)

Günther 1982, S.574:
-- Feststellung: Die Regeln zur Verarbeitung von Amalgam werden vernachlässigt (S.99)

Rheinwald 1973:

-- beim Legen von neuen Amalgamfüllungen kommt es zur ungenügenden Bearbeitung nach dem Abhärten (S.99)
-- einzelne Bestandteile des Amalgams gehen in Lösung und können Veränderungen im Organismus bewirken, indem sie eine "Sensibilisierung" gegenüber Hg verursachen oder einen "Direktschaden" (S.99)

Gasser 1958:
-- fehlerhafte Amalgamfüllungen können chronische Vergiftungserscheinungen provozieren
-- es entstehen im Mund mehr oder weniger grosse Ströme, herdartige Störfelder sind möglich
-- es kann zu Allgemeinstörungen durch fehlerhafte Amalgamfüllungen kommen (S.100).

zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

22. Amalgamsanierung: Entfernung der Amalgamfüllungen

Kofferdamm mit einer Amalgamsanierung: Die
                        Amalgamfüllungen des oberen und unteren Zahns
                        sind schon entfernt, die Amalgamfüllung des
                        mittleren Zahns ist noch drin Kofferdamm mit einer Amalgamsanierung [74]: Die Amalgamfüllungen des oberen und unteren Zahns sind schon entfernt, die Amalgamfüllung des mittleren Zahns ist noch drin

Eine Amalgamsanierung kann neues Leben bringen. Aber die Versicherungen wollen das doch nicht bezahlen, und die Amalgam-Zahnärzte wollen doch nicht zugeben, dass sie giftige Metalle gelegt haben. Die Gesellschaft verhält sich eben so, wie sich Amalgam-Geschädigte verhalten: mit reduziertem Denkvermögen. Aber lesen Sie selbst:

Dieck 1927:
-- Taft erreicht durch Füllungsentfernung sogar die Heilung chronischer Leiden (S.34).

Hg-Belastung beim Entfernen der Füllungen

Hanson / Pleva 1991 und Pleva 1989; Hanson 1990:
-- Amalgamrestaurationen können zu Belastungen von Betroffenen von 120-160 Mikrogramm täglich führen (S.56)

Pleva 1989:
-- werden Goldfüllungen eingesetzt und kommen in Kontakt mit Amalgamfüllungen, sind Hg-Ausschüttungen von bis zu 250 Mikrogramm täglich möglich (S.57)

Das Gutachten gibt an:
-- beim Ausbohren entstehen erhebliche zusätzliche Hg-Dampfkonzentrationen, die ins Blut und dann in die Organe übergehen (S.120)

Müller-Fahlbusch / Wöhning (1983); Rost 1976:
-- das Ausbohren von Amalgamfüllungen führt zur vorübergehenden Steigerung der Symptome (S.120)

Friberg et al. 1986:
-- das Ausbohren von Amalgamfüllungen kann zu Belastungen bis zu 800 Mikrogramm Hg / m3 Luft im Mundraum führen (S.114).

Das Gutachten gibt an:
-- beim Ausbohren von Amalgamfüllungen ist eine Ausleitungstherapie nötig (S.119)
-- das Gutachten fordert Schutzmassnahmen beim Ausbohren von Füllungengegen Bohrstaub und gegen Hg-Dämpfe (S.105)
[z.B. durch den Kofferdamm].

Die Hg-Giftwirkung hält noch nach der Entfernung der Füllungen an - Ausleitung der Metalle

Das Gutachten gibt an:
-- nach der Entfernung der Amalgamfüllungen hält die Giftwirkung des Hg im Gehirn noch lange an wegen der langen Halbwertszeit (S.10)
-- die Zahnärzte müssen die Patienten nach einer Füllungsentfernung beobachten (S.119-120)
-- die Tatsache von anhaltenden Symptomen nach der Füllungsentfernung ist kein Beweis, dass die Symptome andere Ursachen als Hg haben (S.120)
-- die Halbwertszeit beträgt bis 18 Jahre (S.119)

Reis 1960: Doktorarbeit an der Universität Erlangen, S.380:
-- nach der Entfernung der Amalgamfüllungen bleiben die Hg-Werte in den Organen noch lange hoch (S.67)

Stock 1928 vom Chemischen Institut der Technischen Hochschule Karlsruhe:
-- nach der Beseitigung von Amalgamfüllungen verschwinden die Erscheinungen schleichender Quecksilbervergiftungen (S.28). Es kommt oft zu einem Gefühl der "Wiedergeburt" (S.29)

-- Fall Prof. Dr. E., Karlsruhe: Er lässt Amalgam durch Goldfüllungen ersetzen. Es verschwinden folgende auf Quecksilberschädigung basierende Symptome:
oo ständige Kopfschmerzen
verschwindet [geschädigte Nerven funktionieren wieder normal]
oo unbehagliches Allgemeinbefinden verschwindet [geschädigte Nerven funktionieren wieder normal]
oo Zahnfleischbluten verschwindet [die durch Quecksilber geschädigte Mundschleimhaut heilt völlig aus]
oo Unsicherheitsgefühl bei raschen Bewegungen oder Treppensteigen
verschwindet[geschädigte Nerven und das geschädigte Gleichgewichtsorgan funktionieren wieder normal] (S.29).

Rheinwald 1954:
Füllungen weg - Strom weg - elektrische Felder weg - Krankheiten weg
-- Strommessungen von Rheinwald und seinen Mitarbeitern ergeben bei Mundsanierungen direkte Zusammenhänge zwischen Strömen / elektrischen Feldern und Krankheitsbildern (S.35): die Ausheilung der Krankheit (S.36)
-- durch Entfernen der Metallfüllungen sind die Beschwerden weg (S.37)

Thielemann 1954, Universitätszahnklinik Frankfurt:
-- mit der Entfernung der Amalgamfüllungen heilen Schleimhauterkrankungen aus (S.38)

Schmitt 1957, Prothetische Abteilung der Universitätzahnklinik München:
Durch Unterbinden von Strom im Mund wird geheilt:
-- Gingivitis [Entzündung der Mundschleimhaut bei den Zähnen / Gingiva]
-- Leukoplakie [weissfleckige Mundschleimhautentzündung und Genitalschleimhautentzündung]
-- Stomatitis aphtosa [Herpes simplex]
-- Pemphigus [Hautblasenkrankheiten]
-- Zungenbrennen
-- Geschmacksstörungen
-- vermehrter bzw. verminderter Speichelfluss
-- brennender Schmerz nach dem Genuss saurer Speisen wie Obst oder Salat (S.37).






zum
                  Inhalt / contenu / contenido / contents    nach oben
                / vers le haut / arriba / top

23. Literaturverzeichnis

Abel, J. / Brockhaus, A. / Ewers, U. / Gleichmann, E. / H.-W. Schlipköter: Quecksilber-Exposition und ihre Folgen - Mögliche Immunologische Folgen; In: Deutsches Ärzteblatt 87 (1990) C-2134 - C-2135

Abraham, J. E. / Svare, C. W. / Frank, C. W.: The effect of dental amalgam restorations on blood mercury levels; In: Journal of Dental Research 63 (1984) 71 - 73

Ahlqwist, M. / Bengtsson, C. / Furunes, B. / Hollender, L. / Lapidus, L.: Number of amalgam tooth fillings in relation to subjectively experienced symptoms in a study of Swedish women; In: Community Dentistry and Oral Epidemiology 16 (1988) 227 - 231

Ahlrot-Westerlund, B. / Carlmark, B. / Grönquist, S.-O. / Johansson, E. / Lindh, U. / Theorell, H. / Vahl, K. de: Altered distribution patterns of macro- and trace elements in human tissues of patients with decreased levels of blood selenium; In: Nutrition Research 1985 Suppl. I, S.442-450

Altmann, H.-J.: Toxikologische Bedeutung der Metallothioneine; In: Bundesgesundheitsblatt 21 (1978) 317-324

Aoi, T. / Higuchi, T. / Kidokoro, R. / Fukumura, R. / Yagi, A. / Ohguchi, S. / Sasa, A. / Hayashi, H. / Sakamoto, N. / Hanaichi, T.: An association of mercury with selenium in inorganic mercury intoxication; In: Human Toxicology 4 (1985) 637-642

Aronsson, A. M. / Lind, B. / Nylander, M. / Nordberg, M.: Dental amalgam and mercury; In: Biology of Metals 2 (1989) 25-30

Arzneimittelkommission Zahnärzte: Selen als Quecksilberantidot? In: Zahnärztliche Mitteilungen 80 (1990) 1047

Arzneimittelkommission Zahnärzte: Wie sicher ist Amalgam? Informationsblatt, Köln 1987

Baader, E. W.: Quecksilbervergiftung; In: Baader, E. W. (Hrsg.): Handbuch der gesamten Arbeitsmedizin, Bd. II, 1. Teilband; Urban & Schwarzenberg, Berlin 1961, S.158-176

Bader, H.: Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie, 2. Auflage; VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1985

Barregård [barregord], L. / Högstedt, B. / Schütz, A. / Karlsson, A. / Sällsten, G. / Thiringer, G.: Effects of occupational exposure to mercury vapor on lymphocyte micronuclei; In: Scandinavian Journal of Work Environment and Health 17 (1991) 263-268

Bauer, M.: Untersuchung des Quecksilbergehaltes von menschlichen Nieren, Gehirn und Knochenmark unter Berücksichtigung von Zahl und Grösse der Amalgamfüllungen. Dissertation, Erlangen 1989

Becker, W / Kumpulainen, J.: Contents of essential and toxic mineral elements in Swedish market-basket diets in 1987; In: British Journal of Nutrition 66 (1991) 151-160

Beratungskommission Toxikologie der Deutschen Gesellschaft fr Pharmakologie und Toxikologie: Keine Hg-Vergiftung aus Amalgamfüllungen; In: Zahnärztliche Mitteilungen 80 (1990) 492-493

Berglund, F.: How should we inform doctors and dentists about amalgam toxicity? In: Huggins, H.A. (Hrsg.): Mercury & Other Toxic Metals in Humans; Life Sciences Press, Tacoma 1990, S.146-154

Bergman, M.; ref. in: Franz, G.: Sind Korrosionen die Ursache von Allergien? Zahnärztliche Mitteilungen 76 (1986) 372-373


Berlin, M.: Mercury; In: Friberg, L. / Nordberg, F. / Vouk, V.B. (Hrsg.): Handbook on the toxicology of metals, Bd. II, 2. Auflage; Elsevier, Amsterdam 1986, S.387-445

Bernard, A. / Lauwerys, R.: Gesundheitsgefahren durch Schwermetalle; In: Schnipkoweit, H. (Hrsg.): Umweltschäden! Gesundheitsschäden? Wissenschaftler ziehen Bilanz und nehmen Stellung; Adolf Sponholtz Verlag, Hameln 1985, S.115-126

Betti, C. / Davini, T. / He, J. / Barale, R.: Liquid holding effects on methylmercury genotoxicity in human lymphocytes; In: Mutation Research 301 (1993) S. 267-273

Beyer, H.: Kontroversen um Amalgam. Dissertation, Düsseldorf 1985

BfArM: siehe: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

BGA: siehe: Bundesgesundheitsamt

Bingmann, D. / Tetsch, P.: Effekte von Amalgam an sensorischen Spinalganglienzellen in der Gewebekultur; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 42 (1987) S. 731-738

Blumenröhr, B.: Das Korrosionsverhalten von Amalgamfüllungen bei simultaner Verwendung von Amalgam und Gold in der zahnärztlichen Füllungstherapie. Dissertation, München 1990

Boadi, W. / Urbach, J. / Brandes, J. M. / Yannai, S.: In vitro exposure to mercury and cadmium alters term human placental membrane fluidity; In: Toxicology and Applied Pharmacology 116 (1992), S. 17-23

Bönig-Keibel, I.: Die Quecksilberabgabe aus Amalgamfüllungen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 16 (1961), S.864-872

Borinski, P.: Die Herkunft des Quecksilbers in den Ausscheidungen; In: Zahnärztliche Rundschau 40 (1931 a), Spalten 221-230

Borinski, P.: Das Vorkommen kleinster Hg-Mengen in Harn und Faeces; In: Klinische Wochenschrift 10 (1931 b), S.149-153

Brans, W.: Schreiben vom 8.3.1979

Brodersen, E.: Quecksilber - ein giftiges, nützliches und ungewöhnliches Edelmetall; Chemie in unserer Zeit 16 (19829, S.23-31

Brodsky, J. B. / Cohen, E. N. / Whitcher, C. / Brown Jr., B.W. / Wu, M. L.: Occupational exposure to mercury in dentistry and pregnancy outcome; In: Journal of the American Dental Association 111 (1985) S. 779-780

Bruhn, K.: Amalgambereitung und -verarbeitung; In: Zahnärztliche Rundschau 62 (1953), S.71-74

Brune, D.: Metal release from dental biomaterials; In: Biomaterials 7 (1986), S.163-175

Brune, D. / Evje, D. M.: Man's mercury loading from a dental amalgam; In: Science of the Total Environment 44 (1985), S.51-63

Buchet, J. P. / Roels, H. / Bernard, A. / Lauwerys, R.: Assessment of renal function of workers exposed to inorganic lead, cadmium or mercury vapor; In: Journal of Occupational Medicine 22 (1980), S.741-750


Bundesgesundheitsamt (BGA): Schreiben vom 29.6.1994 an die pharmazeutischen Unternehmen, Unterzeichner: Dr. A. Thiele

Bundesgesundheitsamt (BGA): Schreiben vom 6.1.1993, Unterzeichnerin: Dr. T. Zinke

Bundesgesundheitsamt (BGA): Amalgame in der zahnärztlichen Therapie; Berlin 1992 a

Bundesgesundheitsamt (BGA): Schreiben vom 14.12.1992 (1992 b), Unterzeichner: Dr. G. Klein

Bundesgesundheitsamt (BGA): Amalgame - Nebenwirkungen und Bewertung der Toxizität; Zahnärztliche Mitteilungen 82 (1992 c) Heft 19, S.36-41

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM):
-- Bescheid vom 31.3.1995 (1995 a) an die pharmazeutischen Unternehmen
-- Bescheid vom 21.7.1995 (1995 b) an die pharmazeutischen Unternehmen
-- Referat auf der Expertenanhörung "Möglichkeiten und Grenzen zahnärztlicher Füllungstherapien in der Zukunft", veranstaltet vom BfArM am 9.12.1994 in Berlin; abgedruckt in: BfArM: Öffentliche Expertenanhörung am 9.12.1994 zum Thema Amalgam. Zusammenstellung der Vortragsmanuskripte, S.8-22

Bundesregierung: Antwort auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Kelly und der Fraktion Die Grünen; Bundestags-Drucksache 11/7902 vom 17.9.1990

Bundesverband der Deutschen Zahnärzte: Pressemitteilung, abgedruckt in: Zahnärztliche Mitteilungen 42 (1954), S.734

Campbell, J. R. / Clarkson, T. W. / Omar, M. D.: The therapeutic use of 2,3-Dimercaptopropane-1-sulfonate in two cases of inorganic mercury poisoning; In: The Journal of the American Medical Association 256 O(1986), S.3127-3130

Chang, S. B. / Siew, C. / Gruninger, S. E.: Examination of blood levels of mercurials in practicing dentists using cold-vapor atomic absorption spectrometry; In: Journal of Analytical Toxicology 11 (1987), S. 149-153

Chang, L. W.: Neurotoxic effects of mercury - a review; Environmental Research 14 (1977), S.329-373

Clarkson, T. W.: Principles of risk assessment; In: Advances in Dental Research 6 (1992), S.22-27

Clarkson, T. W. / Hursh, J. B. / Sager, P. R. / Syversen, T. L. M.: Mercury; In: Clarkson, T. W. / Friberg, L. / Nordberg, F. / Sager, P. R. (Hrsg.): Biological Monitoring of Toxic Metals; Plenum Press, New York 1988 a, S.199-246

Clarkson, T. W. / Friberg, L. / Hursh, J. B. / Nylander, M.: The prediction of intake of mercury vapour from amalgam; In: Clarkson, T. W. / Friberg, L. / Nordberg, . F. / Sager, P. R. (Hrsg.): Biological Monitoring of Toxic Metals; Plenum Press, New York 1988 b, S.247-264

Clarkson, T. W. / Halbach, S. / Magos, L. / Sugata, Y.: On the mechanism of oxidation of inhaled mercury vapor; In: Bhatnagar, R. S. (Hrsg.): Molecular Basis of Environmental Toxicity; Ann Arbor Science Publishers, Collingwood (Michigan) 1980, S.419-427

Cordier, S. / Deplan, F. / Mandereau, L. / Hemon, D.: Paternal exposure to mercury and spontaneous abortions; In: British Journal of Industrial Medicine 48 (1991), S.375-381

Cross, J. D. / Dale, I. M. / Goolvard, L. / Lenihan, J. M. A. / Smith, H.: Methyl mercury in blood of dentists; In: The Lancet 1978, Bd. Ii, S.312-313

Curtis, H. A. / Ferguson, S. D. / Kell, R. L. / Samuel, A. H.: Mercury as a health hazard; In: Archives of Disease in Childhood 62 (1987), S.1196-1200

Cutright, D. E. / Miller, R. A. / Battistone, G. C. / Millikan, L. J.: Systemic mercury levels caused by inhaling mist during high-speed amalgam grinding; In: Journal of Oral Medicine 28 (1973), S.100-104

Danielsson, B. R. G. / Dencker, L. / Khayat, A. / Orsén, I.: Fetotoxicity of inorganic mercury in the mouse: Distribution and effects on nutrient uptake by placenta and fetus; In: Biological Research in Pregnancy 5 (1984), Heft 3, S.102-109

Danscher, G. / Hörsted-Bindslev, P. / Rungby, J.: Traces of mercury in organs from primates with amalgam fillings; IN: Experimental and Molecular Pathology 52 (1990), S.291-299

Daunderer, M.: Handbuch der Amalgamvergiftung; Ecomed-Fachverlag, Landsberg 1992, Loseblatt-Ausgabe

Daunderer, M.: Amalgam vergiftet den Speichel; In: Forum des Praktischen und Allgemein-Arztes 29 (1990), S.21-23

Degussa AG:
-- Schreiben vom 7.4.1987, Unterzeichner: Dr. M. Stümke, Dr. R. Kropp
-- Schreiben vom 26.1.1984, Unterzeichner: Dr. M. Stümke, Dr. R. Kropp

Dérand, T.: Mercury vapor from dental amalgams. An in vitro study; In: Swedish Dental Journal 13 (1989), S.169-175

Dérand, T.: Test of long-term corrosion of dental amalgams; In: Scandinavian Journal of Dental Research 94 (1986), S.253-258

Dérand, T. / Johansson, B.: Corrosion of non-P2-amalgams; In: Scandinavian Journal of Dental Research 91 (1983), S.55-60

Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde DGZMK: Amalgam macht nicht krank; In: Zahnärztliche Mitteilungen 78 (1988), S.862

DGZMK: siehe: Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Dieck, W.: Über den Stand der Frage: "Quecksilberintoxikation durch Amalgamfüllungen." In: Deutsche Monatsschrift für Zahnheilkunde 45 (1927), S.833-856

Diehl, W.: Flammenlose atomabsorptionsspektrographische Untersuchungen über die Abgabe von Quecksilber aus Silberzinn- und Kupferamalgamfüllungen in Flüssigkeiten. Dissertation, Tübingen 1974

Drasch, G. / Schupp, I. / Höfl, H. / Reinke, R. / Roider, G.: Mercury burden of human fetal and infant tissues; In: Friberg, L. T. / Schrauzer, G. N. (Hrsg.): Status quo and perspectives of amalgam and other dental materials; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S.92-97

Drasch, G.: Referat auf der Expertenanhörung "Möglichkeiten und Grenzen zahnärztlicher Füllungstherapien in der Zukunft", veranstaltet vom BfArM am 9.12.1994 in Berlin; abgedruckt in: BfArM: Öffentliche Expertenanhörung am 9.12.1994 zum Thema Amalgam. Zusammenstellung der Vortragsmanuskripte, S.28-30

Drasch, G. / Schupp, I. / Höfl, H. / Reinke, R.: Mercury burden of human fetal and infant tissues; In: European Journal of Pediatrics 153 (1994), S.607-610

Drasch, G. / Schupp, I. / Riedl, G. / Günther, G.: Einfluss von Amalgamfüllungen auf die Quecksilberkonzentration in menschlichen organen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 47 (1992), S.490-496

Druckrey, H. / Hampel, H. / Schmähl, D.: Cancerogene Wirkung von metallischem Quecksilber nach intraperitonealer Gabe bei Ratten; In: Zeitschrift für Krebsforschung 61 (1957), S. 511-519

Duhn, L.: Neurotoxizität von Quecksilber und seinen wichtigsten Verbindungen. Dissertation, Berlin 1990

Edwards, T. / McBride, B. C.: Biosynthesis and degradation of methylmercury in human faeces; In: Nature 253 (1975), S. 462-464

Eggenweiler, P.: Humanitäre Gesichtspunkte in der sozialärztlichen Begutachtung; In: Die Sozialversicherung 40 (1985), S. 3-5

Eggleston, D. W. / Nylander, M.: Correlation of dental amalgam with mercury in brain tissue; In: Journal of Prosthetic Dentistry 58 (1987), S. 704-707

Eggleston, D. W.: Effect of dental amalgam and nickel alloys on T-lymphocytes: Preliminary report; In: Journal of Prosthetic Dentistry 51 (1984), S. 617-623

El Cheikh, A. H.: Untersuchung über Quecksilberausscheidung bei Trägern und Bearbeitern von Amalgamfüllungen; In: Deutsche Monatsschrift für Zahnheilkunde 45 (1927), S. 208-219

Eley, B. M. / Cox, S. W.: Influence of a standard laboratory diet cntaining nutritionally adequate levels of selenium on renal pathology from mercury released by experimental amalgam tattoos; In: Biomaterials 9 (1988), S. 339-344

Engels, M.: Oraler Galvanismus. Dissertation, Marburg 1982

Engin-Deniz, B. / Nell, A. / Perger, M. / Sperr, W.: Die Quecksilberkonzentration im Speichel zehnjähriger Kinder in Korrelation zur Anzahl und Grösse ihrer Amalgamfüllungen; In: Zeitschrift für Stomatologie 89 (1992), S. 471-479

Engl, M.: Wir sind frei - BSG-Amalgam-Urteil; In: Die Zahnarzt Woche, Ausgabe 46/1993 vom 17. 11. 1993, S.11

Enwonwu, C. O.: Potential health hazard of use of mercury in dentistry: Critical review of the literature; Environmental Research 42 (1987), S.257-274

Ericson, A. / Källén, B.: Pregnancy outcome in women working as dentists, dental assistants or dental technicians; In: International Archives of Occupational and Environmental Health 61 (1989), S. 329-333

Ewers, U. / Kramer, M. / Körting, H.: Diagnostik der inneren Exposition (Human-Biomonitoring); In: Wichmann, H.-E. / Schlipköter, H.-W. / Fülgraff, G. (Hrsg.): Handbuch der Umweltmedizin; Ecomed Fachverlag, Landsberg 1992, Loseblatt-Ausgabe, Kapitel III-2.1

Ewers, U.: Human exposure to mercury - effect of amalgam fillings; Vortrag auf dem 3. European meeting of environmental hygiene, 25.-27. 6. 1991, Düsseldorf

Ewers, U. / Brockhaus, A.: Die biologische Überwachung der Schadstoffbelastung des Menschen und ihre Bedeutung bei der Beurteilung umwelttoxikologischer Einflüsse; Öffentliches Gesundheitswesen 49 (1987), S. 639-647

Falchuk, K. H. / Goldwater, L. J. / Vallee, B. L.: The biochemistry and toxicology of mercury; In: McAuliffe, C. A. (Hrsg.): The chemistry of mercury; The Spottiswoode Ballantyne Press, london 1977, S. 259-283

Falck, K. / Weikart, P.: Werkstoffkunde für Zahnärzte, 3. Auflage; Carl Hanser Verlag, München 1959

Fawer, R. F. / Ribaupierre, Y. de / Guillemin, M. P. / Berode, M. / Lob, M.: Measurement of hand tremor induced by industrial exposure to metallic mercury; In: British Journal of Industrial Medicine 40 (1983), S. 204-208

Fichte, B. / Ritzau, F. / Assmann, H.: Intoxikation mit metallischem Quecksilber; In: Der Radiologe 24 (1984), S. 95-97

Fischer, C.-H.: Kann die Amalgamfüllung verbessert werden? In:; Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 10 (1955), S. 1595-1601

Fleischmann, P.: Zur Frage der Gefährlichkeit kleinster Quecksilbermengen; In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 23 (1928), S.304-307

Forth, W.: Quecksilberbelastung durch Amalgamfüllungen? In: Deutsches Ärzteblatt 87 (1990), C-302 - C-303

Fredén, H. / Helldén, L. / Milleding, P.: Mercury content in gingival tissues adjacent to amalgam fillings; In: Odontologisk Revy 25 (1974), S. 207-209

Fredin, B.: Studies on the mercury release from dental amalgam fillings; In: Swedish Journal of Biological Medicine (1988), Heft 3, S. 8-14

Freie Universität Berlin (Fachbereich Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde): Schreiben vom 26.7.1991, Unterzeichner: OA Dr. Rukat

Friberg, L. / Mottet, K.: Accumulation of methylmercury and inorganic mercury in the brain; In: Biological Trace Element Research 21 (1989), S. 201-206

Friberg, L.: Risk Assessment; In: Friberg, L. / Nordberg, G. F. / Vouk, V. B. (Hrsg.): Handbook on the toxicology of metals, Bd. I, 2. Auflage; Elsevier, Amsterdam 1986, S. 269-293

Friberg, L. / Kullman, L. / Lind, B. / Nylander, M.: Kvicksilver i centrala nervsystemet i relation till amalgamfyllningar; In: Läkartidningen 83 (1986), S. 519-522

Friberg, L.: The rationale of biological monitoring of chemicals - with special reference to metals; In: American Industrial Hygiene Association Journal 46 (1985), S. 633-642

Friberg, L. / Vostal, J.: Mercury in the environment; CRC-Press, Cleveland 1972

Fühner, H.: Chronische Quecksilbervergiftung und Amalgamgefahr; In: Klinische Wochenschrift 33 (1927), S. 1545-1548

Furst, A. / Radding, S. B.: Unusual metals as carcinogens; In: Biological Trace Element Research 1 (1979), S. 169-181

Gadamer: Gadamers Lehrbuch der chemischen Toxikologie und Anleitung zur Ausmittelung der Gifte; 3. Auflage, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1969

Gasser, F.:
-- Amalgame; In: Gasser, F. / Künzi, H. U. / Henning, G.: Metalle im Mund; Quintessenz Verlag, Berlin 1984, S. 143-165
-- Aktuelles über Amalgamschädigungen; In: Zahnärzteblatt Baden-Württemberg 4 (1976), S. 64-65, 86-88
-- Amalgam in Klinik und Forschung; In: Schweizerische Monatsschrift für Zahnheilkunde 82 (1972), S.62-85
--- Nebenwirkungen zahnärztlicher Behandlungsstoffe; In: Fortschritte der Medizin 86 (1968), Nr. 10 vom 23.5.1968 (Sonderdruck)
-- Über Fremdstoffdeponierung im Mund in Forschung und Praxis; In: Schweizerische Monatsschrift für Zahnheilkunde, 77 (1967), S. 307-322

Gay, D. D. / Cox, R. D. / Reinhardt, J. W.: Chewing releases mercury from fillings; In: The Lancet 1979, Bd. I, S. 985-986

Geis-Gerstorfer, J. / Sauer, K.-H.: Vergleichende In-vitro-Untersuchung zu Verfärbungen und zum Massenverlust korrodierter Amalgame; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 41 (1986), S. 1266-1271

Gerhard, I. / Runnebaum, B.: Schadstoffe und Fertilitätsstörungen - Schwermetalle und Mineralstoffe; In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde 52 (1992 a), S. 383-448

Gerhard, I. / Runnebaum, B.: Grenzen der Hormonsubstitution bei Schadstoffbelastung und Fertilitätsstörungen; In: Zentralblatt für Gynäkologie 114 (1992 b), S. 593-602

Gerhard, I. / Waldbrenner, P. / Thuro, H. / Runnebaum: Diagnostik von Schwermetallbelastungen mit de peroralen DMPS-Test und dem Kaugummitest; In: Klinisches Labor 38 (1992), S. 404-411

Gerstner, H. B. / Huff, J. E.: Clinical toxicology of mercury; In: Journal of Toxicology and Environmental Health 2 (1977), S. 491-526

Geurtsen, W.: Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen gummipolierter Amalgamfüllungen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 39 (1984), S. 529-531

Gloxhuber, C.: Anorganische Verbindungen; In: Wirth, W. / Gloxhuber, C. (Hrsg.): Toxikologie; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1994, S. 72-171

Gmelin: "Quecksilber"; In:; Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie; 8. Auflage, Lieferung 1, System-Nr. 34; Verlag Chemie, Weinheim/Bergstrasse 1960

Godfrey, M. E.: Diagnosis of intra-oral metal toxicity and management protocol; In: Huggins, H. A. O(Hrsg.): Mercury & Other Toxic Metals in Humans; Life Sciences Press, Tacoma 1990, S.186

Goering, P. L. / Don Galloway, W. / Clarkson, T. W. / Lorscheider, F. / Berlin, M. / Rowland, A. S.: Toxicity assessment of mercury vapor from dental amalgams; In: Fundemantal and Applied Toxicology 19 (1992), S. 319-329

Goodman, D. R. / Fant, M. E. / Harbison, R. D.: Perturbation of alpha-aminoisobutyric acid transport in human placental membranes: Direct effects by HgCl2, CH3HgCl and CdCl2; In: Teratogenesis, Carcinogenesis and Mutagenesis 3 (1983), S.89-100

Goolvard, L. / Dale, I. M. / Ferguson, M. M.: Serum inorganic and methyl mercury levels in dental surgeons; In: Journal of Dental Research 58 (1979), S. 1256


Grasser, H.: Experimentelle Untersuchungen über Potentialdifferenzen durch Metalllegierungen, insbesondere durch noch nicht erhärtete Amalgame; In: Zahnärztliche Welt / Reform 59 (1958), S. 479-480, 486

Greenwood, M. R. / Von Burg, R.: Quecksilber; In: Merian, E. (Hrsg.): Metalle in der Umwelt; Verlag Chemie, Weinheim 1984, S. 511-539

Greenwood, M. R. / Clarkson, T. W. / Magos, L.: Transfer of metallic-mercury into the foetus; In: Experientia 28 (1972), S. 1455-1456

Greim, H.: Quecksilber; In: Gesundheitsschädliche Arbeitsstoffe; VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1994, Loseblatt-Ausgabe

Gundlach, P.: Neurologische Aspekte der Quecksilbervergiftung. Dissertation, München 1979

Günther, H.: Zahnarzt, Recht und Risiko; Carl Hanser Verlag, München 1982

Günther, P.: Quecksilber - Literaturstudie zur Grundbelastung. Gutachten im Auftrag des Niedersächsischen Sozialministeriums; Institut für Umwelt-Analyse, Bielefeld 1992

Haber, G.: Beitrag zur Quecksilberschädigung durch Edelamalgamfüllungen; In: Zahnärztliche Rundschau 37 (1928), Spalten Nr. 173-174

Hackel, R. / Mattern, R. / Miksch, T.: eine seltene medizinische Quecksilber-Vergiftung; In: Beiträge zur Gerichtlichen Medizin 47 (1989), S. 111-114

Häfner, H.: Latrogene Amalgam-Phobie; In: Deutsches Ärzteblatt 91 (1994), A-507 - A-512

Hahn, L. J. / Kloiber, R. / Leininger, R. W. / Vimy, M. J. / Lorscheider, F. L.: Whole-body imaging of the distribution of mercury released from dental fillings into monkey tissues; In: The FASEB Journal 4 (1990), S. 3256-3260

Hahn, L. J. / Kloiber, R. / Vimy, M. J. / Takahashi, Y. / Lorscheider, F. L.: Dental "silver" tooth fillings: a source of mercury exposure revealed by whole-body image scan and tissue analysis; In: The FASEB Journal 3 (1989), S. 2641-2646

Halbach, S.: Amalgamfüllungen: Belastung oder Vergiftung mit Quecksilber? In: Deutsches Ärzteblatt 91 (1994), A-502 - A-506

Halbach, S.: Quecksilber-Exposition und ihre Folgen; In: Deutsches Ärzteblatt 87 (1990), C-298 - C-301

Halbach, S.: Amalgamfüllungen aus toxikologischer Sicht; In: Zahnärztliche Mitteilungen 79 (1989), S. 2335-2336

[Hallbrech 1994: fehlt]

Hänninen, H.: Behavioral effects of occupational exposure to mercury and lead; In: Acta Neurologica Scandinavica, Suppl. 92, Vol. 66 (1982), S. 167-175


Hanson, M. / Pleva, J.: The dental amalgam issue. A review; In: Experientia 47 (1991), S. 9-22

Hanson, M.: Why is mercury toxic? Basic chemical and biochemical properties of mercury / amalgam in relation to biological effects; In: Huggins, H. A. (Hrsg.): Mercury & Other Toxic Metals in Humans; Life Sciences Press, Tacoma 1990, S. 155-162

Harndt, E.: Caries, Klinik und Therapie; In: Häupl, K. / Meyer, W. / Schuchardt, K. (Hrsg.): Die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Bd. II; Verlag Urban & Schwarzenberg, München 1955, S. 319-470

Harndt, E.: Ergebnisse klinischer Untersuchungen zur Lösung der Amalgam-Quecksilberfrage; In: Deutsche Zahnärztliche Wochenschrift 33 (1930), S. 564-575

Hartlmaier, K. M.: Kein Gift aus der harmlosen "Plombe"; In: Medizin heute 26 (1975), Heft 3, S. 36-37

Haubeil, J.: Die Amalgamfrage im Blickwinkel des Praktikers; IN: Zahnärztliche Welt / Reform 58 (1957), S. 401-402

Haubeil, J.: Bemerkungen zur Technik der Amalgamfüllung; In: Zahnärztliche Welt 8 (1953), S. 588-590

Häupl, K.: Lehrbuch der Zahnheilkunde, 1. Band, 2. Auflage; Verlag Urban & Schwarzenberg, Wien 1953

Heidemann, D.: Rundlauf an alle Abteilungen (Dienstanweisung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätszahnklinik Frankfurt vom 11. 7. 1994), abgedruckt in: Zahnärzteblatt Schleswig-Holstein, Heft 9/1994, S.4

Heintze, U. / Edwardsson, S. / Dérand, T. / Birkhed, D.: Methylation of mercury from dental amalgam and mercuric chloride by oral streptococci in vitro; In: Scandinavian Journal of Dental Research 91 (1983), S. 150-152

Henschler, D.: Quecksilber; In: Gesundheitsschädliche Arbeitsstoffe; VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1989, Loseblatt-Ausgabe

Henschler, D.: Allgemeine Grundlagen zur Abschätzung von Risiken, Festlegung von MAK-Werten; In: Merian, E. (Hrsg.): Metalle in der Umwelt; Verlag Chemie, Weinheim 1984, S. 253-261

Herö, H. / Brune, D. / Jörgensen, R. B. / Evje, D. M.: Surface degradation of amalgams in vitro during static and cyclic loading; In: Scandinavian Journal of Dental Research 91 (1983), S. 488-495

Herrström, P. / Högstedt, B.: clinical study of oral galvanism: No evidence of toxic mercury exposure but anxiety disorder an important background factor; In: Scandinavian Journal of Dental Research 101 (1993), S. 232-237

Hickel, R. / Wild, J. / Martus, P. / Schiele, R.: Die Quecksilberbelastung von Zahnmedizinstudenten nach beruflicher Amalgamexposition; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 50 (1995), S. 506-510

His, W.: Schleichende Quecksilbervergiftung; Velhagen & Klasings, Monatshefte 42 (1927/1928), S. 313-315

Hoffmann, M.: Quecksilberkonzentrationsmessungen im Blut und im Urin vor und nach Applikation von Amalgamfüllungen. Dissertation, Berlin 1986

Holfeld, H.-H.: Amalgam - Lust und Frust! In: Zahnärzteblatt Baden-Württemberg 19 (1991), S.298

Holland, R. I.: Release of mercury vapor from corroding amalgam in vitro; In: Dental Materials 9 (1993), S. 99-103

Honeck, T.: Die Quecksilbervergiftung - Epidemiologie und Toxikologie, kasuistische Mitteilungen der Literatur von 1920 - 1973 mit besonderer Berücksichtigung des Kindesalters. Dissertation, Freiburg 1975


Hörsted-Bindslev, P.: Quecksilber und patient; In: Hörsted-Bindslev, P. / Magos, L. / Holmstrup, P. / Arenholt-Bindslev, D.: Amalgam - eine Gefahr für die Gesundheit? Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1993, S. 41-59

Hörsted-Bindslev, P. / Magos, L.: Quecksilber und das zahnärztliche Team; In: Hörsted-Bindslev, P. / Magos, L. / Holmstrup, P. / Arenholt-Bindslev, D.: Amalgam - eine Gefahr für die Gesundheit? Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1993, S. 33-40

Hultman, P. / Johansson, U. / Turley, S. J. / Lindh, U. / Eneström, S. / Pollard, K. M.: Adverse immunological effects and autoimmunity induced by dental amalgam and alloy in mice; In: The FASEB Journal 8 (1994), S. 1183-1190

Hultman, P. / Eneström, S.: Dose-response studies in murine mercury-induced autoimmunity and immune-complex disease; In: Toxicology and Applied Pharmacology 113 (1992), S. 199-208

Hursh, J. B. / Sichak, S. P. / Clarkson, T. W.: In vitro oxidation of mercury in the blood; In: Pharmacology & Toxicology 63 (1988), S. 266-273

Jacobs, M. B. / Ladd, A. C. / Goldwater, L. J.: Absoption and excretion of mercury in man. III. Blood mercury in relation to duration of exposure; In: Archives of Environmental Health 6 (1963), S. 634-637

Jones, D. E.: Mercury - a review of the literature; In: British Dental Journal 151 (1981), S. 145-148

Joselow, M. M. / Louria, D. B. / Browder, A. A.: Mercurialism: Environmental and occupational aspects; In: Annals of Internal Medicine 76 (1972), S. 119-130

Jurklewicz, W.: Mitteilung zum Thema: Experiment "ideale" Amalgamfüllung; In: Zahnärztliche Mitteilungen 78 (1988), S. 864

Kantorowicz, G. F.: Oberflächengestaltung von Amalgamfüllungen; In: Zahnärztliche Praxis 9 (1958), S. 87-88

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung:
-- Zur aktuellen Amalgamdiskussion. Anlage zum Rundschreiben 10 / 1994 (1994 a)
-- Schreiben vom 22.12.1994 (1994 b), Unterzeichner: C. Schumacher
-- ref. in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13.8.1987, Nr. 185, S.10

Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin: Die Silberfüllung - ungeliebt, aber ...; In: Das Zahn-Magazin 1 (1988), Heft 2, S. 3; abgedruckt auch: In: Deutsche Apotheker Zeitung 130 (1990), Nr. 11, vom 15.3.1990, S. XII

Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein: Amalgamfüllungen nicht unbedenklich! Verlautbarung vom 8.6.1977

Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe: Amtliches Mitgliederrundschreiben vom 10.1.1994 (Vorstands-Information)

Ketterln, W.: Schriftwechsel vom 4.2.1994 bzw. 18.1.1994 mit Bezug auf eine Medienäusserung Professor Ketterls aus dem Jahre 1991

Ketterln, W.: Das Wunder "Zahn"; In: Zahnärztliche Mitteilungen 74 (1984), S. 1978-1986

Kirsch, T.: Die Begutachtung in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde; Dr. Alfred Hüthig Verlag, Heidelberg 1961


Klock, B. / Blomgren, J. / Ripa, U. / Andrup, B.: Effekt av amalgam-avlägsnande pa patienter som misstänker att de lider har lidit av amalgamförgiftning; In: Svensk Tandläkare Tidskrift 81 (1989), S. 1297-1302

Knappwost, A.: Referat auf dem zweiten Amalgamsymposium am 12.3.1984 in Köln; abgedruckt in: Institut der Deutschen Zahnärzte (Hrsg.): Amalgam - Pro und Contra; Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1988, S. 136-148, ebenso in der 3. Auflage 1992

Knappwost, A. / Gura, E. / Fuhrmann, D. / Enginalev, A.: Abgabe von Quecksilberdampf aus Dentalamalgamen unter Mundbedingungen; In: Zahnärztliche Welt / Reform 94 (1985), S. 131-139

Knolle, G.: Allergische Reaktionen durch zahnärztlich verwendete Arzneimittel und Materialien; In: Deutsche Stomatologie 16 (1966), S. 547-558

Koch, W. H. / Weitz, M.: Amalgam-Belastungen - eine Realität. Was raten Sie Ihrem Patienten? In: Therapiewoche 41 (1991 a), S. 1501-1504, 1669-1677

Koch, W. H. / Weitz, M.: Amalgam - Wissenschaft und Wirklichkeit; Öko-Institut, Freiburg i. Br. 1991 b

Köhler, E.: Kritische Betrachtungen über Messungen elektrischer Metallpotentiale im Munde; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 13 (1958), S. 312-328

Koos, B. J. / Longo, L. D.: Mercury toxicity in the pregnant woman, fetus and newborn infant; In: American Journal of Obstetrics and Gynecology 126 (1976), S. 390-409

Kosta, L. / Byrne, A. R. / Zelenko, V.: Correlation between selenium and mercury in man following exposure to inorganic mercury; In: Nature 254 (1975), S. 238-239

Kramer, F.: Über Strom-Messungen zwischen verschiedenen Metallen im Mund; In: Zahnärztliche Praxis 18 (1967), S. 133-134

Krause, C. / Thron, H. L. / Wagner, H. M. / Fischer-Janys, D. / Schürmann, M.: Ergebnisse aus Feldstudien über die Belastung der Bevölkerung mit Schwermetallen durch industrielle Quellen; Schriftenreihe Verein WaBoLu 74 (1987), S. 105-111

Krejci, I.: Standortbestimmung in der konservierenden Zahnmedizin; In: Schweizerische Monatsschrift für Zahnmedizin 103 (1993), S. 614-619

Krenkel, D.: Ist Amalgam aus standespolitischer Sicht heute noch ein aktueller Füllungswerkstoff? In: Rheinisches Zahnärzteblatt 37 (1994), Heft 9, S. 22-24

Kröncke, A. / Ott, K. / Petschelt, A. / Schaller, K.-H. / Szécsi, M. / Valentin, H.: Über die Quecksilberkonzentrationen in Blut und Urin von Personen mit und ohne Amalgamfüllungen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 35 (1980), S. 803-808

Kröncke, A. / Gülzow, H.-J. / Mayer, R.: Gesundheitsgefährdung durch Quecksilber in der zahnärztlichen Praxis? In: Das Deutsche Zahnärzteblatt 17 (1963), S. 643-648

Kropp, R.: Amalgame; In: Eichner, K. (Hrsg.): Zahnärztliche Werkstoffe und ihre Verarbeitung, Band 2, 5. Auflage; Hüthig Verlag, Heidelberg 1985, S. 111-133

Kropp, R. / Hausselt, J. H.: Die Abgabe von Quecksilber aus Dentalamalgamen an Wasser im Vergleich zur Quecksilberaufnahme des Menschen durch die normale Nahrung; In: Quintessenz 34 (1983), S. 1027-1031


Kropp, R.: Amalgame; In: Eichner, K. (Hrsg.): Leitfaden zahnärztlicher Werkstoffe und ihrer Verarbeitung, 2. Auflage; Berlinische Verlagsanstalt, Berlin 1967

Kuntz, W. D. / Pitkin, R. M. / Bostrom, A. W. / Hughes, M. S.: Maternal and cord blood background mercury levels: A longitudinal surveillance; In: American Journal of Obstetrics and Gynecology 143 (1982), S. 440-443

Künzel, W.: Erkrankungen der Zahnhartsubstanzen; In: Künzel, W. / Toman, J. (Hrsg.): Kinderzahnheilkunde; Dr. Alfred Hüthig Verlag, Heidelberg 1985, S. 263-285

Kuschinsky, G. / Lüllmann, H.: Kurzes Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie, 12. Auflage; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1989

Lacroix: Grundsätzliches über die optimale Anwendung von Dentalamalgamen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 9 (1954), S. 749-757

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg: Pilotprojekt Beobachtungsgesundheitsämter, Untersuchungsabschnitt 1993/94, im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung des Landes Baden-Württemberg, August 1994

Langworth, S. / Almkvist, O. / Söderman, E. / Wikström, B.-O.: Effects of occupational exposure to mercury vapour on the central nervous system; In: British Journal of Industrial Medicine 49 (1992), S. 545-555

Langworth, S. / Elinder, C.-G. / Åkesson, [okesson], A.: Mercury exposure from dental fillings (I. Mercury concentrations in blood and urine); In: Swedish Dental Journal 12 (1988, . 69-70

Lauwerys, R. / Bonnier, C. / Evrard, P. / Gennart, J. P. / Bernard, A.: Prenatal and early postnatal intoxication by inorganic mercury resulting from the maternal use of mercury containing soap; In: Human Toxicology 6 (1987), S. 253-256

Lichtwarck, G.: Die Gefahr der Verwendung von Amalgam im Munde; In: Zahnärztliche Rundschau 35 (1926), S. 363-364

Lindh, U. / Johansson, E.: Protective effects of selenium against mercury toxicity as studied in the rat liver and kidney by nuclear analytical techniques; In: Biological Trace Element Research 12 (1987), S. 109-120

Loebich, O.: Unter welchen Umständen können Metalle im Munde schädlich sein? In: Zahnärztliche Mitteilungen 43 (1955), S. 182-185, 214-216

Loebisch, O.: Die Wahrheit über das Problem der galvanischen Elemente im Mund (Teil II: Aus der Sicht des Metallchemikers); In: Zahnärztliche Mitteilungen 42 (1954), S. 837-838

Lorscheider, F. L. / Vimy, M. J. / Summers, A. O.: Mercury exposure from "silver" tooth fillings: emerging evidence questions a traditional dental paradigm; In: The FASEB Journal 9 (1995), S. 504-508

Lorscheider, F. L. / Vimy, M. J.: Mercury exposure from "silver" fillings; In: The Lancet 337 (1991), S.1103

Ludewig, R. / Lohs, K.: Vergiftungen; 8. Auflage; Gustav Fischer Verlag, Jena 1991

Lutz, F.: Restaurationen: "Möglichst wenig und qualitativ einwandfrei" muss das Motto der Zukunft lauten; In: Phillip Journal 12 (1995), S. 67

Lutz, F.: Referat auf der Expertenanhörung "Möglichkeiten und Grenzen zahnärztlicher Füllungstherapien in der Zukunft", veranstaltet vom BfArM am 9.12.1994 in Berlin; abgedruckt in: BfArM: Öffentliche Expertenanhörung am 9.12.1994 zum Thema Amalgam. Zusammenstellung der Vortragsmanuskripte, S.49-50

Magos, L. / Clarkson, T. W. / Sparrow, S. / Hudson, A. R.: Comparison of the protection given by selenite, selenomethionine and biological selenium against the renotoxicity of mercury; In: Archives of Toxicology 60 (1987), S. 422-426

Maier-Mohr, S.: Untersuchungen über die Quecksilber-Dampf-Konzentration im Munde des Patienten beim Legen von Non-gamma-2-Amalgam-Füllungen. Dissertation, Frankfurt am Main 1991

Malmström, C.: Amalgam-derived mercury in feces; In: Journal of Trace Elements in Experimental Medicine, 5 (1992), abstract 122

Manz, A. / Manz J.:
-- Ermittlung zulässiger Konzentrationsbereiche von dampf- oder gasförmigen Schadstoffgemischen in der Arbeitsatmosphäre; In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz, Prophylaxe und Ergonomie 37 (1987 a), S. 270-276
-- Praktische Beispiele für die toxikologische Bewertung der Gesamtwirkung verschiedener gesundheitsgefährdender Stoffe in der Luft am Arbeitsplatz; In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz, Prophylaxe und Ergonomie 37 (1987 b), S. 278-284

Marek, M.: Interactions between dental amalgams and the oral environment; In: Advances of Dental Research 6 (1992), S. 100-109

Maretzky, K.: Schreiben vom 24.1.1955, zit. in: Strunz, H.: Verrat an deiner Gesundheit; Verlag Albert Amann, München 1956

Marx, H.: Werkstoffkunde tut Not! Zahnärztliche Mitteilungen 69 (1979), S. 791-793

Marxkors, R. / Meiners, H. / Vos, D.: Zur galvanischen Korrosion von Amalgamen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 40 (1985), S. 1137-1140

Marxkors, R. / Wannenmacher, E.: Amalgam-Gutachten, neue "gestraffte" Fassung 1967, zweite Seitenzählung S. 17

Maschke, A.: Die Beeinflussung geistiger Leistungen durch Amalgamzahnfüllungen; Zahnärztliche Rundschau 43 (1934), Spalten Nr. 173-180

Maschke, A.: Experimental-psychologische Untersuchungen über die Beeinflussung geistiger Leistungen durch Amalgamzahnfüllungen; In: Zahnärztliche Rundschau 39 (1930), Spalten Nr. 984-991

Mayer, E. J.: Untersuchung von Amalgamen auf Abgabe von metallischem Quecksilber; IN: Deutsche Monatsschrift für Zahnheilkunde 45 (1927), S. 219-227

Mayer, K.: Amalgam: Zeitbombe im Mund? In: Zahnärztliche Welt / Reform 104 (1995), S. 209-214

Mayer, R. / Alcham, P. / Stoz, F.: Generelles Amalgamverbot bei Frauen im gebärfähigen Alter nicht gerechtfertigt; In: Zahnärztliche Mitteilungen 85 (1995), S. 362-368

Mayer, R. / Dobler, J. / Gehlen, S. / Gradl, M.: Zur Ermittlung der Quecksilberfreisetzung aus Amalgamfüllungen mit Hilfe des sogenannten Kaugummitests; In: Die Quintessenz 45 (1994), S. 1143-1152

Mayer, R.: Referat auf dem zweiten Amalgamsymposium am 12.3.1984 in Köln; abgedruckt in: Institut der Deutschen Zahnärzte (Hrsg.): Amalgam - Pro und Contra; Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1988, S. 117-122, ebenso in der 3. Auflage 1992

Mayer, R.: Gesundheitliche Gefahren durch Quecksilber bzw. dessen Legierung mit Metallen (Amalgame); In: Eichner, K. (Hrsg.): Zahnärztliche Werkstoffe und ihre Verarbeitung, Bd. 2, 5. Auflage; Hüthig Verlag, Heidelberg 1985, S. 59-75

Mayer, R. / Grützner, A. / Marsidi, H.: Gesundheitsgefährdende Quecksilberdämpfe und ihre Adsorption mittels eines Luftfiltergerätes; In: Quintessenz 35 (1984), S. 2147-2153

Mayer, R.: Zur Toxizität von Quecksilber und / oder Amalgam; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 35 (1980), S. 450-456

Mayer, R.: Arbeitshygienische Untersuchungen bei der Verarbeitung von Silber-Zinn-Quecksilberlegierungen in der Mundhöhle; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 30 (1975), S. 246-253

Mayer, R.: Untersuchungen zum Quecksilverdampfgehalt der Luft bei der Verarbeitung von Silber-Zinn-Quecksilber-Legierungen in der zahnärztlichen Praxis. Habilitationsschrift, Tübingen 1971

McNeil, n. I. / Issler, H. C. / Olver, R. E. / Wrong, O. M.: Domestic Metallic Mercury Poisoning; In: The Lancet 1984, Bd. I, S. 269-271

Medical Devices Bureau, Health [Department], Canada: Statement auf dem Treffen von Repräsentanten europäischer und amerikanischer Gesundheitsbehörden am 15.12.1994 in Berlin; zit. in: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM): Bescheid vom 21.7.1995 an die pharmazeutischen Unternehmen

Michels, S. / Einbrodt, H. J.: Biologische Wirkung des Selens; Staub, Reinhaltung der Luft 42 (1982), S. 147-148

Mocke, W.: Untersuchungen durch Neutronenaktivierung über den diffundierten Elementgehalt von Zähnen mit Amalgamfüllungen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 26 (1971), S. 657-664

Moeschlin, S.: Vergiftungen durch anorganische Stoffe - Metalle; In: Moeschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen, 7. Auflage; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1986, S. 120-201

Molin, M. / Bergman, B. / Marklund, S. L. / Schütz, A. / Skerfving, S.: The influence of dental amalgam placement on mercury, selenium and glutathione peroxidase in man; In: Acta Odontologica Scandinavica 48 (1990 a), S. 287-295

Molin, M. / Bergman, B. / Marklund, S. L. / Schütz, A. / Skerfving, S.: Mercury, selenium and glutathione peroxidase from and after amalgam removal in man; In: Acta Odontologica Scandinavica 48 (1990 b), S. 189-202

Motsch, A.: Phantomkurs der Konservierenden Zahnheilkunde; 2. Auflage, Göttingen 1971

Müller, L. / Ohnesorge, F. K.: Vorkommen, Bedeutung und Nachweis von Quecksilber; In: Aurand, K. / Hässelbarth, U. / Schumacher, W. / Nieding, G. von / Steuer, W. (Hrsg.): Die Trinkwasserverordnung; 2. Auflage; Erich Schmidt Verlag, Berlin 1987, S. 242-253


Müller-Fahlbusch, H. / Wöhning, T.: Psychosomatische Untersuchung der mit Amalgamfüllungen in Verbindung gebrachten Beschwerden; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 38 (1983), S. 665-669

National Board of Health and Welfare: Possible health effects and dental amalgam. Gutachten vom 10. 11. 1994, Stockholm

National Institute of Dental Research: Workshop: biocompatibility of metals in dentistry; In: Journal of the American Dental Association 109 (1984), S. 469-471

Neumeyer, S.: Parameter einer erfolgreichen Amalgamfüllungstherapie; In: Zahnärztliche Mitteilungen 77 (1987), S. 2709-2719

Nolden, R.: Schreiben vom 11.12.1989; In: Koch, W. H. / Weitz, M.: Amalgam - Wissenschaft und Wirklichkeit; Öko-Institut, Freiburg i. Br. 1991, S. 156-157

Nuoffer-Dieterle, R.: Quecksilberabgaben aus Nahrung und Silber-Amalgam-Füllungen. Dissertation, Tübingen 1985

Nylander, M. / Friberg, L. / Eggleston, D. / Björkman, L.: Mercury accumulation in tissues from dental staff and controls in relation to exposure; In: Swedish Dental Journal 13 (1989), S. 235-243

Nylander, M. / Friberg, L. / Lind, B.: Mercury concentrations in the human brain and kidneys in relation to exposure from dental amalgam fillings; In: Swedish Dental Journal 11 (1987), S. 179-187

Ohlig, P.: Epidemiologische Untersuchung über die Quecksilberausscheidung im Urin bei Kindern in einem industriellen Ballungsraum (Ruhrgebiet-West). Dissertation, Aachen 1981

Ohnesorge, F. K.:
-- Umgang mit Grenzwerten; In: Akademie Praxis und Wissenschaft in der DGZMK (Hrsg.): Umwelt, Arbeitswelt, Gesundheit; Hanser Verlag, München 1988, S. 11-23
-- Umgang mit Grenzwerten; In: Schnipkoweit, H. (Hrsg.): Umweltschäden! Gesundheitsschäden? Wissenschaftler ziehen Bilanz und nehmen Stellung; Adolf Sponholtz Verlag, Hameln 1985, S. 165-187
-- Referat auf dem ersten Amalgamsymposium am 25.5.1981 in Köln; In: Forschungsinstitut für die zahnärztliche Versorgung (Hrsg.): Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam, ohne Verlagsangabe, Köln 1982, S. 82-91; ebenfalls: In: Institut der Deutschen Zahnärzte (Hrsg.): Amalgam - Pro und Contra, 3. Auflage; Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1992, S. 22-26

Okabe, T. / Ferracane, J. / Cooper, C. / Matsumoto, H. / Wagner, M.: Dissolution of mercury from amalgam into saline solution; In: Journal of Dental Research 66 (1987), S. 33-37

Ollroge, I.: Grenzwerte, Richtwerte, Empfehlungen; In: Marquardt, H. / Schäfer, S. G. (Hrsg.): Lehrbuch der Toxikologie; B. I. Wissenschaftsverlag Mannheim 1994, S. 914-936

Olstad, M. L. / Holland, R. I. / Wandel, N. / Hensten Pettersen, A.: Correlation between amalgam restorations and mercury concentrations in urine; In: Journal of Dental Research 66 (1987), S. 1179-1182

Ott, K.: Amalgam-Diskussion: Argumente gegen kritische Fragen; In: Zahnärztliche Mitteilungen 844 (1994), S. 348-349; derselbe: Schreiben vom 5.1.1994

Ott, K. H. R.:

-- Messung der Quecksilber-Belastung im Speichel; In: Münchner Medizinische Wochenschrift 135 (1993), 34/76 - 41/79; nahezu wörtlich übereinstimmend abgedruckt auch: In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 48 (1993), S. 154-157
-- Die klinische Bedeutung des Quecksilbers - Theorie und Wirklichkeit; IN: Zahnärztliche Welt / Reform 93 (1984), S. 48-52

Ott, K. H. R. / Loh, F. / Kröncke, a. / Schaller, K.-H. / Valentin, H. / Weltle, D.: Zur Quecksilberbelastung durch Amalgamfüllungen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 39 (1984), S. 199-205

Otto, M. / Ahlemeyer, C. / Tasche, H. / Mühlendahl, K. E. von: Mercury exposure; In: Nature 367 (1994), S. 110

Palotti, G. / Bencivenga, B. / Simonetti, T.: Total mercury levels in whole blood, hair and fingernails of a population group from Rome and its surroundings; In: The Sciene [Science?] of the Total Environment 11 (1979), S. 69-72

Pankoke, K.-T.: Amalgamkontroverse - Mangel an positiver Öffentlichkeitsarbeit? In: Zahnärztliche Welt / Reform 97 (1988), S. 579

Patterson, J. E. / Weissberg, B. G. / Dennison, P. J.: Mercury in human breath from dental amalgams; In: Bulletin of Environmental Contamination and Toxicology 34 (1985), S. 459-468

Penzer, V.: Amalgam toxicity: Grand deception; In: International Journal of Orthodontics 24 (1986), S. 21-24

Phillips, R. W.: Science of Dental Materials, 9. Auflage; W. B. Saunders Company, Philadelphia 1991

Piechotta, W. / Witting, U.: Cancerogene, mutagene und Immunsystem-bezogene Wirkungen von Blei, Cadmium und Quecksilber; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Unfallforschung, Forschungsbericht Nr. 347, Bd. I; Dortmund 1993

Pieper, K., ref. in: Zahnärztliche Mitteilungen (Redaktionsbeitrag): Füllungen - Qualität fordert ihren Preis; In: Zahnärztliche Mitteilungen 79 (1989), S. 1570

Piikivi, L. / Tolonen, U.: EEG findings in chlor-alkali workers subjected to low long term exposure to mercury vapour; In: British Journal of Industrial Medicine 46 (1989), S. 370-375

Piikivi, L. / Hänninen, H. / Martelin, T. / Mantere, P.: Psychological performance and long-tern exposure to mercury vapors; In: Scandinavian Journal of Work, Environment & Health 10 (1984), S. 35-41

Pleva, D. J.: Mercury released from dental amalgams; In: Friberg, L. T. / Schrauzer, G. N. (Hrsg.): Status quo and perspectives of amalgam and other dental materials; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 21-31

Pleva, J.: Corrosion and mercury release from dental amalgam; In: Journal of Orthomolecular Medicine 4 (1989), S. 141-158

Pokladek, H.-J.: Untersuchungen und Diskussion über mögliche Ursachen der zunehmenden Quecksilbersensibilisierung in der Hautklinik des Universitätsklinikums Essen. Dissertation, Essen 1986

Popescu. H. I. / Negru, L. / Lancranjan, I.: Chromosome aberrations induced by occupational exposure to mercury; In: Archives of Environmental Health 34 (1979), S. 461-463

Projahn, H.-D. / Phol, B. / Steeg, U.: Bestimmung von Quecksilber im Wasser und Abwasser nach DIN 38406, Teil 12; In: GIT Fachzeitschrift für das Laboratorium 36 (1992), S. 115-121


Radics, J. / Schwander, H. / Gasser, F.: Die kristallinen Komponenten der Silberamalgan-Untersuchungen mit der elektronischen Röntgenmikrosonde; IN: Zahnärztliche Welt / Reform 79 (1970), S. 1031-1036

Radics, J.: Strukturuntersuchungen, Potentialmessungen und Quecksilber-Abgabe der Amalgamfüllungen. Dissertation, Freiburg i. Br. 1966

Rauen, H. M.: Biochemisches Taschenbuch, 2. Auflage, Springer-Verlag, Berlin 1964

Rebel, H.-H.: Kariestherapie und Pulpaprophylaxe; Carl Hanser Verlag, München 1955 a

Rebel, H.-H.: Ist die Verwendung des Amalgams als Füllungswerkstoff noch berechtigt? Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 10 (1955 b), S. 1588-1594

Rechmann, P.: Nachweis metallischer Restaurationsmaterialien in klinisch unauffälliger Gingiva; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 48 (1993), S. 270-275

Rehberg, H. J.: Monographie über zahnärztliche konventionelle Amalgame, 2. Entwurf (genehmigt von der B9-Kommission des BGA), Leverkusen 1982

Rehberg, H. J.: Werkstoffkunde - in Nijmegen und in Deutschland; In: Zahnärztliche Mitteilungen 62 (1972), S. 232-236

Reinhardt, J. W. / Boyer, D. B. / Gay, D. D. / Cox, R. / Frank, C. W. / Svare, C. W.: Mercury vapor expired after restorative treatment: Preliminary study; In: Journal of Dental Research 58 (1979), S. 2005

Reis, L.: Die Spurenelemente im menschlichen Körper und ihre Bedeutung. Dissertation, Erlangen 1960

Rheinwald, U.:
-- Zahnärztliche Materialien als Ursache sogenannter Herderkrankungen; In: Zahnärztliche Mitteilungen 63 (1973), S. 577-580
-- Herdwirkung zahnärztlich verwendeter Materialien; In: Zahnärztliche Praxis 13 (1962), S. 257-258
-- Über das edle Verhalten der Amalgame; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 10 (1955), S. 1608-1610
-- Neurale Störfelder durch galvanische Elemente im Mund; In: Thielemann, K. / Thielemann, E. (Hrsg.): Therapie der Herderkrankungen; Carl Hanser Verlag, München 1954 a, S. 290-295
-- Beiträge zur Elektrobiologie der Mundhöhle (VIII.: Mundkrankheiten durch elektrische Elemente); In: Zahnärztliche Welt 8 81953), S. 31-32

Rheinwald, U. / Mayer, H.: Die Wahrheit über das Problem der galvanischen Elemente im Mund (Teil III: Betrachter vom Standpunkt des Physikers); In: Zahnärztliche Mitteilungen 42 (1954 b), S. 838-840

Riedl, G.: Umweltbedingte Quecksilberbelastung von Personen ohne Amalgamfüllungen. Dissertation, München 1993

Riethe, P.:
-- Konservierende Zahnheilkunde; In: Schwenzer, N.: Konservierende Zahnheilkunde und Mundschleimhauterkrankungen; Fortsetzung des Standardwerkes von Hofer, Reichenbach, Spreter von Kreudenstein, Wannenmacher: Zahn-Mund-Kiefer-Heilkunde, Band 4; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1985, S. 1-360 (Abschnitt 16: Restaurationen mit Amalgam, S. 288-325)

-- Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam (Gutachten); In: Forschungsinstitut für die zahnärztliche Versorgung (Hrsg.): Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam, ohne Verlagsangabe; Köln 1982, S. 17-80

Rifi, R.: Untersuchungen an Amalgamfüllungen extrahierter Zähne. Dissertation, Berlin 1980

Roels, H. / Abdeladim, S. / Ceulemans, E. / Lauwerys, R.: Relationships between the concentrations of mercury in air and in blood or urine in workers exposed to mercury vapour; In: The Annals of Occupational Hygiene 31 (1987), S. 135-145

Roels, H. / Gennart, J.-P. / Lauwerys, R. / Buchet, J.-P. / Malchaire, J. / Bernard, A.: Surveillance of workers exposed to mercury vapour: Validation of a previously proposed biological treshold limit value for mercury concentration in urine; In: American Journal of Industrial Medicine 7 (1985), S. 45-71

Ross, W. D. / Gechman, A. S. / Sholiton, M. C. / Paul, H. S.: Need for alertness to neuropsychiatric manifestations of inorganic mercury poisoning; Comprehensive Psychiatry 18 (1977), S. 595-598

Rossiwall, B. / Newesely, H.: Metallimprägnation und Ultrastruktur menschlichen Dentins unter Amalgamfüllungen; In: Österreichische Zeitschrift für Stomatologie 74 (1977), S. 42-60


Rost, A.: Amalgamschäden; In: Zahnärztliche Praxis 27 (1976); Sonderdruck aus Heft 20

Rowland, I. R. / Grasso, P. / Davies, M. J.: The methylation of mercuric chlorie by human intestinal bacteria; In: Experientia 31 (1975), S. 1064-1065

Rust, H.: Über die Abgabe von Quecksilber aus Amalgamfüllungen. Dissertation, Hamburg 1961

Sauerwein, E.: Zahnerhaltungskunde; 5. Auflage; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1985

Sauter, G.: Standespolitisches Referat anlässlich der 24. Bodenseetagung am 9.9.1989 in Lindau (Auszug); In: Zahnärzteblatt Baden-Württemberg 17 (1989), S. 530

Schach, H.: Biologische Probleme zur Amalgamfrage; In: Schug-Kösters, M. / Ketterl, W. / Ring, A. / Schach, H. / Toepfer, H.: Karies und Füllungsmethoden, Schriften zur Praxis des Zahnarztes, Band 4; Werk-Verlag Dr. Edmund Banaschewski, München-Gräfelfing 1964, S. 82-85

Schäfer, S. G. / Elsenhans, B. / Forth, W. / Schümann, K.: Metalle; In: Marquardt, H. / Schäfer, S. G. (Hrsg.): Lehrbuch der Toxikologie; B. I. Wissenschaftsverlag Mannheim 1994, S. 504-549

Schaller, K. H. / Valentin, H.: Quecksilber, organische Quecksilberverbindungen; IN: Greim, H. / Lehnert, G. (Hrsg.): Biologische Arbeitsstoff-Toleranz-Werte (BAT-Werte) und Expositionsäquivalente für krebserzeugende Arbeitsstoffe (EKA), Bd. 1; VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1994, Loseblatt-Ausgabe

Schaller, K. H. / Schiele, R. / Valentin, H.: Quecksilber, metallisches und anorganische Quecksilberverbindungen; In: Greim, H. / Lehnert, G. (Hrsg.): Biologische Arbeitsstoff-Toleranzwerte (BAT-Werte) und Expositionsäquivalente für krebserzeugende Arbeitsstoffe (EKA), Bd. 1; VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1994, Loseblatt-Ausgabe

Scheer, K. J.: Über die Korrelationen verschiedener oder inhomogener Metalle in der Mundhöhle und ihre elektrognathische Darstellung; In: Zahnärztliche Welt / Reform 61 (1960), S. 82-83

Schiele, R.:
-- Die Amalgamfüllung - Verträglichkeit; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 46 (1991 a), S. 515-518
-- Schreiben vom 13.6.1991 (1991 b)

-- Untersuchungen zum Quecksilbergehalt von Gehirn und Nieren in Abhängigkeit von Zahl und Zustand der Amalgamfüllungen; Kurzfassung (maschinenschriftlich) zum Referat auf de zweiten Amalgamsymposium a 12.3.1984 in Köln, datiert: Erlangen, den 24.2.1984
-- Referat auf dem ersten Amalgamsymposium am 25.5.1981 in Köln; In: Forschungsinstitut für die zahnärztliche Versorgung (Hrsg.): Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam, ohne Verlagsangabe, Köln 1982, S. 82-91; ebenfalls: In: Institut der Deutschen Zahnärzte (Hrsg.): Amalgam - Pro und Contra, 3. Auflage; Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1992, S. 27-33

Schiele, R. / Kröncke, A.: Quecksilber-Mobilisation durch DMPS (Dimaval (R)) bei Personen mit und ohne Amalgamfüllungen; In: Zahnärztliche Mitteilungen 79 (1989), S. 1866-1868

Schiele, R. / Schaller, K. H. / Weltle, D.: Mobilisation von Quecksilber-Speicherungen im Organismus mittels DMPS (Dimaval (R)); In: Arbeitsmedizin - Sozialmedizin - Präventivmedizin 24 (1989), S. 249-251

Schiele, R. / Hilbert, M. / Schaller, K.-H. / Weltle, D. / Valentin, H. / Kröncke, A.: Quecksilbergehalt der Pulpa von ungefüllten und amalgamgefüllten Zähnen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 42, (1987), S. 885-889

Schiele, R. / Freitag, E. M. / Schaller, K. H. / Schellmann, B. / Weltle, D.: Untersuchung zur normalen Quecksilberkonzentration menschlicher Organe; In: Zentralblatt für Bakteriologie, Mikrobiologie und Hygiene (I. Abteilung Originale B) 173 (1981), S. 45-62

Schiwara, H.-W. / Daunderer, M. / Kirchherr, H. / Hess, C. / Harders, B. / Hoppe, H.-W. / Molsen, C. / Engler, J. / Scholze, M. / Buchterkirche, B. / Buchterkirche, C.: Bestimmung von Kupfer, Quecksilber, Methylquecksilber, Zinn, Methylzinn und Silber in Körpermaterial von Amalgamträgern; In: Klinisches Labor 38 (1992), S. 391-403

Schlegel, H.: Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (MAK); In: Moeschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen; 7. Auflage; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1986, S. 44-100

Schlüter, U.: Mitteilung zum Thema: Experiment "ideale" Amalgamfüllung; In: Zahnärztliche Mitteilungen 78 (1988), S. 864

Schmitt, K.: Galvanische Elemente im Mund und ihre Folgen für den Organismus; In: Zahnärztliche Praxis 6 (15.5.1955), S. 9-10

Schneider, V.: Untersuchungen über die Quecksilberabgabe aus Silber-Amalgam-Füllungen mit Hilfe der flammenlosen Atomabsorption. Dissertation, Frankfurt am Main 1976

Scholz, H.: Lebensfreude bei unserer Tagesarbeit; In: Zahnärztliche Mitteilungen 41 (1953), S. 738-739

Schrauzer, G. N.: Quecksilber-Selen-Wechselwirkungen und das Zahnamalgam-Problem; In: Friberg, L. T. / Schrauzer, G. N. (Hrsg.): Status quo and perspectives of amalgam and other dental materials; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 106-118

Schrauzer, G. N.: Selen, Verlag für Medizin Dr. Ewald Fischer, Heidelberg 1983

Schulte, A. / Stoll, R. / Wittich, M. / Pieper, K. / Stachniss, V.: Quecksilberkonzentration im Urin von Kindern mit und ohne Amalgamfüllungen; In: Schweizerische Monatsschrift für Zahnmedizin 104 (1994), S. 1336-1340

Schulz-Bongert, J.: Ethische Grundsätze und ihre Umsetzbarkeit in die tägliche Praxis; In: Niedersächsisches Zahnärzteblatt 26 (1991), S. 334-339

Schupp, B.: Untersuchungen an menschlichen Organen zur Frage der Quecksilberbelastung durch Zahnamalgam und weitere Faktoren. Dissertation, München 1994

Schuster, W.: Über die Häufigkeit von Fehlern an Amalgamfüllungen. Dissertation, Düsseldorf 1979

Schwickerath, H.: Werkstoffe in der Zahnheilkunde; In: Quintessenz Verlag, Berlin 1977

Seeber, A. / Dotzauer, H. / Schneider, H.: Psychodiagnostik bei Blei-, Quecksilber- und Manganexposition - ein Erfahrungsbericht; In: Zeitschrift für die gesamte Hygiene und ihre Grenzgebiete 30 (1984), S. 702-706

Seitz, N.: Über das elektrochemische Verhalten von Silberamalgam gegen verschiedene Elektrolyte. Dissertation, Frankfurt am Main, 1960

Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (Deutsche Forschungsgemeinschaft): Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen und Biologische Arbeitsstofftoleranzwerte 1993; VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1993

Siedlecki, J. T.: Diagnosis of exposure to mercury - effect on pregnancy; In: Journal of the American Medical Association 215 (1971), S. 648

Sikorski, R. / Juszkiewicz, T. / Paszkowski, T. / Szprengier-Juszkiewicz, T.: Women in dental surgeries: reproductive hazards in occupational exposure to metallic mercury; International Archives of Occupational and Environmental Health 59 (1987), S. 551-557

Skare, I. / Engqvist, A.: Human exposure to mercury and silver released from dental amalgam restorations; In: Archives of Environmental Health 49 (1994), S. 384-394

Skare, I. / Bergström, T. / Engqvist, A. / Weiner, J. A.: Mercury exposure of different origins among dentists and dental nurses; In: Scandinavian Journal of Work, Environment & Health 16 (1990), S. 340-347

Snapp, K. R. / Boyer, D. B. / Peterson, L. C. / Svare, C. W.: The contribution of dental amalgam to mercury in blood; In: Journal of Dental Research 68 (1989), S. 780-785

Socialstyrelsens Expertgrupp: Report summary and answers to the questions raised by the National Board of Health and Welfare; zu beziehen bei: The National Board of Health and Welfare, Linnégatan 87-89, S-10630 Stockholm, Schweden [Sverige]

Soleo, L. / Urbano, M. L. / Petrera, V. / Ambrosi, L: Effects of low exposure to inorganic mercury on psychological performance; In: British Journal of Industrial Medicine 47 (1990), S. 105-109

Söremark, R. / Wing, K. / Olsson, K. / Goldin, J.: Penetration of metallic ions from restorations into teeth; In: Journal of the Prosthetic Dentistry 20 (1968), S. 531-540

Spreng, M.: Edelmetalle; IN: Häupl, K. / Meyer, W. / Schuchardt, K.: Die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Band V; Verlag von Urban & Schwarzenberg, München 1955, S. 765-834

Stachniss, V.:
-- Zur Amalgamfrage und den konzeptionellen und werkstoffkundlichen Alternativen aus der Sicht der Hochschule; In: Friberg, L. T. / Schrauzer, G. N. (Hrsg.): Status quo and perspectives of amalgam and other dental materials; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 16-20
-- Die Alternative zum Amalgam; In: Zahnärztliche Welt / Reform 101 (1992), S. 571
-- Wie problematisch ist der Dentalwerkstoff Amalgam? In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 115 (1990), S. 1490-1492


Städtler, P. / Udermann, H.: Cu-, Ag-, Sn- und Hg-Abgabe von NG-2-Amalgamen bei unterschiedlichen Korrosionsbedingungen; In: Zeitschrift für Stomatologie 89/2 (1992), S. 73-79

Staehle, H. J.: Gesundheitsrisiken durch zahnärztliche Materialien? In: Deutsches Ärzteblatt 91 (1994), A-495 - A-502

Stock, A.:
-- Die chronische Quecksilber- und Amalgamvergiftung; In: Zahnärztliche Rundschau 48 (1939), spalten 371-377, 403-407
-- Die chronische Quecksilber- und Amalgamvergiftung; In: Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygiene 7 (1936), S. 388-413
-- Die Wirkung von Quecksilberdampf auf die oberen Luftwege; In: Naturwissenschaften 23 (1935), S. 453-456
-- Die Gefährlichkeit des Quecksilbers und der Amalgam-Zahnfüllungen; In: Zahnärztliche Mitteilungen 19 (1928), S. 370-379, 390-395; auch: In: Medizinische Klinik 24 (1928), S. 114-117, 1154-1158; auch: In: Zeitschrift für angewandte Chemie 41 (1928), S. 663-672
-- Die Gefährlichkeit des Quecksilberdampfes und der Amalgame; In: Medizinische Klinik 22 (1926), S. 1209-1212, 1250-1252

Störtebecker, P.: Mercury poisoning from dental amalgam; Störtebecker Foundation for Research, Stockholm 1985

Strassburg, M. / Özkan, T.: Experimentelle Untersuchungen über die Gewichts- und Oberflächenveränderungen von 70-prozentigem zinkfreiem Silberamalgam nach Erwärmung auf normale und extrem hohe Mundtemperaturen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 20 (1965), S. 1165-1178

Strietzel, R. / Viohl, J.: Bestimmung der in-vitro Korrosionsraten von Amalgam und Dentallegierungen mit Hilfe der Atomabsorptions-Spektroskopie, Teil 2: Amalgame; In: Zahnärztliche Welt / Reform 101 (1992), S. 704-708

Strubelt, O. / Schiele, R. / Estler, C.-J.: Zur Frage der Embryotoxizität von Quecksilber aus Amalgamfüllungen; In: Zahnärztliche Mitteilungen 78 (1988), S. 641-646

Strunz, H.: Zahnfibel für jedermann; Albert Amann Verlag, München 1958

Strunz, H.: Verrat an deiner Gesundheit; Albert Amann Verlag, München 1956

Sugita, M.: The biological half-time of heavy metals; In: International Archives of Occupational and Environmental Health 41 (1978); S. 25-40

Summers, A. O. / Wireman, J. / Vimy, M. J. / Lorscheider, F. / Marshall, B. / Levy, S. B. / Bennett, S. / Billard, L.: Mercury released from dental "silver" fillings provokes an increase in mercury and antibiotic-resistant bacteria in oral and intestinal floras of primates; In: Antimicrobial Agents and Chemotherapy 37 (1993), S. 825-834

Svare, C. W. / Peterson, L. C. / Reinhardt, J. W. / Boyer, D. B. / Frank, C. W. / Gay, D. D. / Cox, R. D.: The effect of dental amalgams on mercury levels in expired air; In: Journal of Dental Research 60 (1981), S. 1668-1671

Taskinen, H. / Kinnunen, E. / Riihimäki, V.: A possible case of mercury-related toxicity resulting from the grinding of old amalgam restorations; In: Scandinavian Journal of Work, Environment & Health 15 (1989), S. 302-304

Thielemann, K.: Beobachtungen über Herdwirkungen verschiedener Metalle im Mund; In: Thielemann, K. / Thielemann, E. (Hrsg.): Therapie der Herderkrankungen; Carl Hanser Verlag, München 1954 a, S. 296-298

Thielemann, K.: Die Wahrheit über das Problem der galvanischen Elemente im Mund (I. Aus der Sicht des Stomatologen); In: Zahnärztliche Mitteilungen 42 (195 b), S. 835-837

Till, T. / Maly, K.: Zum Nachweis der Lyse von Hg aus Silber-Amalgam von Zahnfüllungen; In: Der Praktische Arzt 32 (1978), S. 1042-1056

Tölg, G. zitiert in: Till, T.: Keine Zahngesundheit ohne Ausschaltung der Fehler in Ernährung und Therapie; 2. Auflage; Falkenstein Verlag, Königstein / Ts. 1989 a, S. 188

Tölg, G.: Der Weg zur zuverlässigen stoffbezogenen Information; In: Therapiewoche 39 (1989 b), S. 3470-3484

Trakhtenberg, I. M.:
-- Chronic effects of mercury on organisms; U.S. Government Printing Office, Washington 1974
-- Zur hygienischen Normierung des Gehaltes von Quecksilberdämpfen in der Luft der Arbeitszone; In: Zeitschrift für die gesamte Hygiene und ihre Grenzgebiete 23 (1977), S. 437-440

Trevors, J. T.: Mercury methylation by bacteria; In: Journal of Basic Microbiology 26 (1986), S. 499-504

Trinczek, K.: Über die Abgabe von Quecksilber aus Silberamalgamfüllungen. Dissertation, Erlangen 1983

Umweltbundesamt: Umwelt- und Gesundheitskriterien für Quecksilber; Erich Schmidt Verlag, Berlin 1980

Universitätszahnklinik Frankfurt am Main: Schreiben vom 1.12. 1992, Unterzeichnerin: Dr. A. Schriever

Uschatz, J.: Geben Amalgame Quecksilber ab? Dissertation, Bern 1952

Utt, H. D.: "Mercury breath" ... How much is too much? In: Journal of the California Dental Association 12 (1984), Heft 2, S. 41-45

Uzzell, B. P. / Oler, J.: Chronic low-level mercury exposure and neuropsychological functioning; In: Journal of Clinical and Experimental Neuropsychology 8 (1986), S. 581-593

Valentin, H. / Lehnert, G. / Petry, H. / Weber, G. / Wittgens, H. / Woitowitz, H. J.: Arbeitsmedizin, Band 2: Berufskrankheiten; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1979

Verberk, M. M. / Sallé, J. A. / Kemper, C. H.: Tremor in workers with low exposure to metallic mercury; In: American Industrial Hygiene Association Journal 47 (1986), S. 559-562

Verschaeve, L. / Kirsch-Volders, M. / Susanne, C. / Groetenbriel, C. / Haustermans, R. / Lecomte, A. / Roossels, D.: Genetic damage induced by occupationally low mercury exposure; In: Environmental Research 12 (1976), S. 306-316

Vimy, M. J. / Lorscheider, F. L.: Dental amalgam mercury daily dose estimated from intra-oral vapor measurements: A predictor of mercury accumulation in human tissues; In: The Journal of Trace Elements in Experimental Medicine 3 (1990), S. 111-123

Vimy, M. J. / Takahashi, Y. / Lorscheider, F. L.: Maternal-fetal distribution of mercury (203Hg) released from dental amalgam fillings; In: American Journal of Physiology 258 (1990), R939 - R945


Vimy, M. J. / Luft, A. J. / Lorscheider, F. L.: Estimation of mercury body burden from dental amalgam: Computer simulation of a metabolic compartmental model; In: Journal of Dental Research 65 (1986), S. 1415-1419

Vimy, M. J. / Lorscheider, F. L.: Intra-oral air mercury released from dental amalgam; In: Journal of Dental Research 64 (1985 a), S. 1069-1071

Vimy, M. J. / Lorscheider, F. L.: Serial measurements of intra-oral air mercury: Estimation of daily dose from dental amalgam; In: Journal of Dental Research 64 (1985 b), S. 1072-1075

Visser, H.: Quecksilber-Exposition durch Amalgamfüllungen; Hüthig Buch Verlag, Heidelberg 1993

Volz, U.: Qualitative Untersuchungen zur Amalgaminvasion in das Pulpagewebe. Dissertation, Ulm 1990

Von Mühlendahl, K. E. / Otto, M. / Tasche, H. / Ahlenmeyer, C. / Beck, D.: Referat auf der Expertenanhörung "Möglichkeiten und Grenzen zahnärztlicher Füllungstherapien in der Zukunft", veranstaltet vom BfArM am 9.12.1994 in Berlin; abgedruckt in: BfArM: Öffentliche Expertenanhörung am 9.12.1994 zum Thema Amalgam. Zusammenstellung der Vortragsmanuskripte, S. 96-110

Von Mühlendahl, K. E.: Toxizität von Quecksilber in Amalgam-Zahnfüllungen; In: Der Kinderarzt 22 (1991), S. 1646-1648; auch: In: Von Mühlendahl, K. E. (Hrsg.): Kinderarzt und Umwelt, Jahrbuch 1991/92; ohne Verlagsangabe, S. 38-41

Von Mühlendahl, K. E.: Intoxication from mercury spilled on carpets; In: The Lancet 336 (1990), S. 1578

Vroom, F. Q. / Greer, M.: Mercury vapour intoxication; Brain 95 (1972), S. 305-318

Walkhoff, O. / Hess, W.: Lehrbuch der konservierenden Zahnheilkunde, 6. Auflage; Johann Ambrosius Barth Verlag, Leipzig 1960

Wannenmacher, E.: Zahnerhaltungskunde; In: Hofer, O. / Reichenbach, E. / Spreter von Kreudenstein, T. / Wannenmacher, E.: Lehrbuch der klinischen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Band II; 4. Auflage; Johann Ambrosius Barth Verlag, Leipzig 1969, S. 537-965

Wannenmacher, E.: Untersuchungen über Zinn-Silberamalgam; In: Deutsche Zahnärztliche Wochenschrift 32 (1929), S. 361-371, 397-427

Wardenbach, P. / Lehmann, E.: MAK-Wert - Bedeutung und Anwendung in der Praxis; Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz, 5. Auflage; Wirtschaftsverlag NW, Dortmund 1987

Wassermann, O.: Gefährdung der Bevölkerung durch Umweltchemikalien; In: Öffentliches Gesundheitswesen 47 (1985), S. 449-452

Weichardt, H.: Gewerbetoxikologie und Toxikologie der Arbeitsstoffe; In: Amberger-Lahrmann, M. / Schmähl, D. (Hrsg.): Gifte - Geschichte der Toxikologie; Springer-Verlag, Berlin 1988, S. 197-252

Weiner, J. A. / Nylander, M.: The relationship between mercury concentration in human organs and different predictor variables; In: The Science of the Total Anvironment 138 (1993), S. 101-115

Weiner, J. A. / Nylander, M. / Berglund, F.: Does mercury from amalgam restorations constitute a health hazard? The Science of the Total Environment 99 (1990), S. 1-22

Weise, E.: Produktionsverantwortung und Umweltbewusstsein - ein Gegensatz? In: Boche, G. (Hrsg.): Chemie und Gesellschaft - Herausforderung an eine Welt im Wandel (Marburger Forum Philippinum); Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart und Umwelt & Medizin Verlagsgesellschaft Frankfurt, Frankfurt am Main, 1984, S. 99-127

Werkenthin, A.: Kupferamalgam über Bord! In: Zahnärztliche Rundschau 35 (1926), S. 451-452

WHO: World Health Organization
-- Inorganic mercury; In: Environmental Health Criteria Nr. 118, Genf 1991
-- Recommended health-based limits in occupational exposure to heavy metals; WHO, Technical Report Series Nr. 647, Genf 1980
-- Mercury; In: Environmental Health Criteria Nr. 1; Genf 1976

Wilhelm, M.: Schreiben vom 3.7.1994

Wilhelm, M. / Koep, J. / Müller, F.: Überwachung der Quecksilberbelastung; In: Kruse-Jarres, J. (Hrsg.): Prävention, Diagnose und Therapie von Umwelterkrankungen. Kongressband vom VI. Stuttgarter Mineralstoff-Symposium; ohne Verlagsangabe; Fellbach 1993, S. 111-121

Willershausen-Zönnchen, B. / Zimmermann, M. / Hamm, G. / Steinbacher, A. / Ernst, C. P. / Schramel, P.: Quecksilbergehalt der Pulpa bei amalgamgefüllten Zähnen; In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 49 (1994), S. 271-273

Willershausen-Zönnchen, B. / Zimmermann, M. / Defregger, A. / Schramel, P. / Hamm, G.: Quecksilberkonzentration der Mundschleimhaut bei Patienten mit Amalgamfüllungen; In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 117 (1992), S. 1743-1747

Wu, X.-Y. / Ce, X.-C. / Zhou, H.-F. / Rao, Y.-W. / Li, A.-F. / Zhang, W.-J.: The antagonistic effect of selenium on the toxicity of mercury; In: Trace Elements in Medicine 7 (1990), S. 40-44

Zahnärztliche Mitteilungen (Redaktionsbeiträge):
-- Kurzfassung eines Gutachtens der Universitätszahnkliniken Münster und Mainz über die Verwendung des Amalgams in der zahnärztlichen Praxis; In: Zahnärztliche Mitteilungen 56 (1966), S. 315-316
-- Unschädlichkeit von Amalgamfüllungen durch Isotope bewiesen; Zahnärztliche Mitteilungen 45 (1957), S. 726

Zampollo, A. / Baruffini, A. / Cirla, A. M. / Pisati, G. / Zedda, S.: Subclinical inorganic mercury neuropathy: neurophysiological investigations in 17 occupationally exposed subjects; In: Italian Journal of Neurological Sciences 8 (1987), S. 249-254

Zander, D. / Ewers, U. / Freier, I. / Westerweller, S. / Jermann, E. / Brockhaus, A.: Untersuchungen zur Quecksilberbelastung der Bevölkerung. II. Quecksilberfreisetzung aus Amalgamfüllungen; In: Zentralblatt für Hygiene und Umweltmedizin 190 (1990), S. 325-334

Zangger, H.: Erfahrungen über Quecksilbervergiftungen; In: Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygiene 1 (1930), S. 539-560

Zeitlhofer, J. / Petzl, D. H. / Cichini, G. / Meisinger, V. / Schuller, W. / Wimberger, D. / Mayr, N. / Strasser, K. / Jahn, O.: Neurologische Symptome bei Inhalationsvergiftung mit metallischem Quecksilber; Nervenarzt 59 (1988), S. 426-429

Zeppenfeld, W.: Mitteilung zum Thema: Experiment "ideale" Amalgamfüllung; In: Zahnärztliche Mitteilungen 78 (1988), S. 863-864

Ziff, M. F.: Dental amalgam: Status quo, political aspects, international situation; In: Friberg, L. T. / Schrauzer, G. N. (Hrsg.): Status quo and perspectives of amalgam and other dental materials; Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 8-15

Zimmermann, M. / Mairgünther, R. / Scheuber, T. / Hamm, G.: Normale und provozierte Hg-Freisetzung aus unterschiedlichen Amalgamen; In: Schweizerische Monatsschrift für Zahnmedizin 103 (1993), S. 419-423

Zinecker, S., ref. in: Kindl, A.: Amalgam - "Quecksilberdämpfe bis ins Gehirn"; In: Der Kassenarzt 4 (1992), S. 23

Zinke, T.: Gibt es neue Erkenntnisse zur Amalgamproblematik? In: Bundesgesundheitsblatt 37 (1994), S. 459-462

Zirngiebl, E.: Industrielle Verwendung und Emissionen; In: Niedersächsisches Umweltministerium (Hrsg.): Quecksilber in der Umwelt - Hearing zur Amalgamproblematik vom 16.10.1991; Hannover 1992, S. 7-23


Weitere Quellen

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Fahlerz
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Zinn#Biologische_Wirkung
[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Silber#Biologisch-medizinische_Eigenschaften
[4] http://de.wikipedia.org/wiki/Kupfer#Kupfer.C3.BCberschuss_und_Vergiftung
[5] http://de.wikipedia.org/wiki/Zink#Wirkung_im_K.C3.B6rper
[6] http://amalgam.homepage.t-online.de/stock3.html
[7] http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=971084297&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=971084297.pdf
[8] http://amalgam.homepage.t-online.de/dokument/Diagnose-Therapie.PDF
[9]
www.stanford.edu/~bcalhoun/AlfredStock1928.doc;
http://74.125.95.132/search?q=cache:D3vmIzegytYJ:www.stanford.edu/~bcalhoun/AlfredStock1928.doc +%22Hassan+El+Cheikh%22+amalgam&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl=de

[10] http://www.pain-essen.de/amalgam/1928.htm
[11] http://www.bwbs.de/bwbs_biografie/Nobelpreis_fuer_Fritz_Haber_B536.html
[12] http://www.goldstrategie.ch/index.php/artikel/wie_gold_gewonnen_wird.html
[13] http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=971084297&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=971084297.pdf
[14] http://www.antiquario.de/a_autoren/wa/Wannenmacher_Eugen.html
[15] http://www.zeit.de/2003/40/A-DBE?page=4
[16] http://zmkweb.uni-muenster.de/ueberblick/geschich/voll/index.html
[17] http://en.scientificcommons.org/ewald_harndt
[18] http://www.toxcenter.de/artikel/Amalgam-Gift-im-Mund-Prof-Till.pdf
[19] http://www.spitta.de/Zahnmedizin/Aktuelles/Home/Zahnmedizin/1831_index+M5f623ef8ab3.html
[20] http://www.buecher.de/shop/Buecher/Deutscher-Zahnaerztekalender-1973-32-Jahrgang-Herausgegeben-
von-Prof-Dr-med-Dr-med-dent-Ewald-Harndt-Mit-129-T/-/products_products/detail/prod_id/25266069/
[21] http://www.zm-online.de/m5a.htm?/zm/21_01/pages2/titel1.htm
[22] http://www.zeit.de/1968/45/Der-Hilf-sassistent-und-das-Grundgesetz
[23] http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=45950004&top=SPIEGEL
[24] http://www.booklooker.de/app/detail.php?id=413641565&setMediaType=0&&sortOrder=
[25] http://www.gesundheitberlin.de/index.php4?request=themen&topic=1099&type=infotext
[26] http://web.fu-berlin.de/chronik/b-picts/1961-1969/harndt.html
[27] http://web.fu-berlin.de/chronik/chronik_1961-1969.html
[28] http://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-ressourcen/19809-psyche-amalgam-zahnaerzte.html
[29] http://freenet-homepage.de/amalgam/zahnarzt.htm
[30] http://freenet-homepage.de/amalgam/referenz.htm
[31] http://www.geschichteinchronologie.ch/med/amalgam-gutachten/03-2_publikation-schaedlichkeit-
silberamalgam-1928-bis-1954.html
[32]
www.althofen.at/AvW_Museum/Materialien/Autoren_der_Bunsenbibliothek.doc
[33] http://www.toxcenter.de/artikel/Kupferamalgam-Pettenkofer-Entdecker-erschoss-sich.php
[34] http://www.amalgam-entgiftung.info/content/de/Hinterguende-zu-Amalgam.html
[35] http://www.mundwerk.info/de/tipps/ti_amalgamproblematik.asp
[36] http://www.antiquario.de/webcgi?START=A50&MITES=1&AU=Loebich+Otto&DBN=AQUI&ZG_
PORTAL=autor&WID=22253-4850129-40078_1
[37] https://www.zvab.com/advancedSearch.do?title=Wissenswertes+ueber+zahntechnische+
Edelmetall&author=Loebich
[38] http://amalgam.homepage.t-online.de/dokument/anklage1.htm
[39] http://www3.interscience.wiley.com/journal/113309129/abstract?CRETRY=1&SRETRY=0
[40] http://amalgam.homepage.t-online.de/diag_ther.htm
[41] http://forbe.informatik.uni-bonn.de/bericht1998/i428100.html
[42] http://edoc.hu-berlin.de/habilitationen/zimmer-stefan-2000-09-19/HTML/zimmer-vita.html
[43] http://web.uni-marburg.de/zahnmedizin//staff/stachn.htm
[44] http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroakupunktur
[45] http://www.meine-gesundheit.de/214.0.html
[46] http://www.hyg.de/pdffiles/naturbadegewaesser.pdf
[47] http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesarbeitsgericht
[48] http://www.bundesarbeitsgericht.de/dasgericht/verlegung.html
[49] http://zahnundmensch.org/krejci.htm
[50] http://www.restaurative.de/documents/Vita_Dr_Hermann.pdf
[51] http://www.rundum-zahngesund.de/fachkreise/fachpresse-artikel.html
[52] http://www.dgzmk.de/index.php?lnk=m0286X
[53] http://www.uniklinik-duesseldorf.de/deutsch/unternehmen/kliniken/poliklinikfrzahnrztlichechirurgieundaufnahme/
TeamKontakt/page.html
[54] http://www.koelnmuelheim.de/Aerzte/index.htm
[55] http://www.amazon.de/Werkstoffe-Zahnheilkunde-Hans-Schwickerath/dp/3876527007/ref=sr_1_2?ie=
UTF8&s=books&qid=1237851268&sr=1-2
[56] http://arztsuche.t-online.de/practice/provider/show/372642-prof-dr-med-dent-w-geurtsen
[57] http://www.abendblatt.de/extra/service/944949.html?url=/ha/1987/xml/19871128xml/habxml871012_8200.xml
[58] http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=978660528&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=978660528.pdf
[59] http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/083-001m.htm
[60] Dr. Ulrich Volz / Dr. Hauke Heinel u.a.: Zähne gut - alles gut;
ISBN: 3-8304-2165-6, S.53
[61] http://www.opti-dent.ch/Artikel/index.cfm?ID=8982
[62] http://www.allum.de/noxe/quecksilber.html



Fotoquellen

Grenzwerte MAK und BAT
[1] Buch mit MAK-Werten von Gerhard Schulz u.a.:
http://www.buchfreund.de/productListing.php?used=1&productId=37085540
[2] MAK- und BAT-Werte auf CD-Rom:
http://www.amazon.de/MAK-BAT-Werte-Liste-2008-Arbeitsplatzkonzentrationen-Arbeitsstofftoleranzwerte/dp/3527323031

Hg in Gesteinen
[3] Hg in Zinnober, Potzberg, Pfalz, Deutschland:
http://www.matzenbach.de/gemeinde/historik/der_quecksilberbergbau.htm
[4] Hg in Tröpfchen, Moschellandsberg, Pfalz, Deutschland: http://tw.strahlen.org/fotoatlas1/mercury_foto.html
[5] Hg in Fahlerz Schwazit (Edgar Müller): http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Bildanzeige?pict=1224775185
[6] Hg manchmal auch in der Zinkblende: http://www.steine-und-minerale.de/atlas.php?f=2&l=Z&name=Zinkblende
[7] Hg in Kalomel (Leon Hupperichs): http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Bildanzeige?pict=1217620593
[8] Hg in Tiemannit (wikipedia): http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Tiemannite
[9] Hg in Koloradoit (John H. Betts): http://www.mindat.org/min-1110.html

Silberamalgam
[10] Silberbarren: http://www.ariva.de/Silber_2007er_Kursziel_von_18_t280267; http://hamsterdance.org/silber-barren.htm
[11] Kupferstangen: http://www.wdr.de/themen/panorama/kriminalitaet09/kupferdiebstahl/index.jhtml
[12] Zinnbecher und Zinnkanne: http://www.gravuren-jehmueller.de/Zinn/zinn.html
[13] Zinkdach (Walmdach): http://www.koechling-bedachungen.de/Leistungen3.htm

Die "Erfinder" des Amalgams
[14] Max von Pettenkofer, Kupferamalgam: http://de.wikipedia.org/wiki/Max_von_Pettenkofer

Warnungen
[15] Prof. Dr. Alfred Stock, Portrait: http://amalgam.homepage.t-online.de/stock1.html
[16] Dr. Fritz Haber, Portrait: http://www.bwbs.de/bwbs_biografie/Nobelpreis_fuer_Fritz_Haber_B536.html
[17] Eugen Wannenmacher, Portrait: http://zmkweb.uni-muenster.de/ueberblick/geschich/voll/index.html
[18] Ewald Harndt, Portrait: http://web.fu-berlin.de/chronik/chronik_1961-1969.html
[19] Alfred Maschke: nicht vorhanden
[19] Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin (KZV), Logo: http://www.zaek-berlin.de/notdienst.html
[20] Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), Logo: http://www.dgzmk.de/

[21] Gesundheitsreport, Logo: http://www.gesundheit-report.de/
[22] Dr. Rolf Nolden 1989, Portrait von 2009): http://www.zm-online.de/m5a.htm?/zm/1_00/pages2/int2.htm
[23] Vitus Stachniss 1990: http://web.uni-marburg.de/zahnmedizin//history/h3.htm
[24] Deutsche Apotheker-Zeitung (DAZ), Logo: http://www.kohlhammerdruck.de/index.php?id=62
[25] Elektroakupunktur nach Voll, Logo: http://www.eav.org/
[26] Hygiene-Institut Ruhrgebiet, Düsseldorf: http://www.hyg.de/
[27] Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in Mainz: http://de.wikipedia.org/wiki/Landessozialgericht_Rheinland-Pfalz
[28] Bundesarbeitsgericht / Bundessozialgericht Kassel: http://de.wikipedia.org/wiki/Bundessozialgericht
[29] Amtsgericht Flensburg: http://www.grenzlandportal.eu/default.asp?objtype=artikel2&func=showdetail&id
=3531&ilanguage=tysk&menuItem=menuItemA_a_3741_a_&curMenu=A
[30] Prof. Dr. I. Krejci 1993: http://www.ads-dental.eu/catalog/
[31] Brita Willershausen 1992 und 1994: http://www.rundum-zahngesund.de/fachkreise/fachpresse-artikel.html
[32] Health Canada, Ottawa: http://www.gagansworld.com/archives/2003.html

Experimente mit Quecksilberaustritt im Detail
[17] Eugen Wannenmacher, Portrait: http://zmkweb.uni-muenster.de/ueberblick/geschich/voll/index.html

Experimente mit Quecksilberdampf im Detail
[33] Amalgamgebiss 01, täglich 24 Stunden Quecksilberdampf:
http://www.kzv-bremen.de/patienteninfo/karies/zahnfuell.php

Messungen von Quecksilber
[34] Speicheltest: http://www.welt.de/wissenschaft/article3330058/Was-der-Speichel-ueber-uns-verraet.html
[35] Kaugummi: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kaugummi.jpg
[36] Kaugummi Orbit: http://www.kultururlaub.at/tradition-brauchtum/wissenswertes/alltagsdinge/417623/kaugummi.html
[37] Kaugummiblase: http://www.familien-welt.de/component/option,com_ponygallery/Itemid,122/func,detail/id,270/

Amalgam-Quecksilber in Organen
[38] Organe des Menschen, Grafik: http://www.bacpainfree.com/organs.html
[39] Gehirn, Schema mit Beschriftung: http://www.stangl-taller.at/ARBEITSBLAETTER/GEHIRN/
[40] Leber, Schema mit Schadwirkungen:
http://www.naturheilmagazin.de/wissen/krankheitsbilder/lebererkrankungen/leber-negative-einfluesse.html
[41] Nieren, Harnleiter und Harnblase, Schema:
http://www.inkontinenzberater.de/Wissenswertes-Inkontinenz-Ausscheidungsorgane.htm
[42] Hypophyse, Schema: http://www.kranionet.de/hintergrund_kranio.htm

Amalgam-Quecksilber im Ungeborenen
[43] Ungeborenes: http://www.babyundgesundheit.de/schwangerschaft_geburt/gesundheit-vorsorge/ultraschall

Amalgam-Quecksilber in Knochen und Zähnen
[44] Kieferknochen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,267683,00.html
[45] Backenzähne mit Amalgam: http://www.dr-knappe.de/cerecfall.html
[46] Backenzähne mit Keramik: http://www.dr-knappe.de/cerecfall.html

Amalgam-Quecksilber in der Mundschleimhaut
[47] Mundschleimhaut, Schema: http://www.sbk-vs.de/villingen/innere-medizin-ii-haematologie-onkologie/pflege/

Strom im Mund durch Metallfüllungen
[48] Amalgamgebiss 02, Strom:
http://www.zahnaerzte-bruederstr.de/content/mainframe/zahnfuellungen/zahnfuellungen.htm
[49] Goldfüllungen: http://www.zap-otto.de/html/leistung/amalgam.html
[50] Gebiss mit Amalgamfüllungen und Goldfüllungen gleichzeitig:
http://www.winchesteroutpouring.com/Encounter_Pictures.html
[51] Fisch, z.B. Makrelen: http://www.hicker.de/makrelen-fisch-367-pictures.htm

Quecksilberkrankheiten
[52] chronische Kopfschmerzen und Depression: http://www.neuroklinik-elzach.de/index.html?/schmerz.html
[53] Zahnfleischbluten: http://www.medfuehrer.de/cms/?f=24&n=10&ns=486&sn=35&printmode=1&
[54] chronischer Schnupfen: http://www.stern.de/wissenschaft/gesund_leben/aktuell/514967.html
[55] Ptosis: http://e-learning.studmed.unibe.ch/augenheilkunde/systematik/kinderopht/ptosis_congenita.html
[56] Dermatitis im Gesicht: http://www.akh-consilium.at/daten/rosacea.htm
[57] Denkfähigkeit (Schüler beim Überlegen):
http://www.ingkids.de/index.html?Destination=http://www.ingkids.de/10_nachhilfe/index.html
[58] Fehlgeburt: http://herbabybump.blogspot.com/
[59] offener Rücken (spina bifida), Schema: http://www.nlm.nih.gov/medlineplus/ency/imagepages/19086.htm

MAK-Werte / BAT-Werte etc.
-- Buch mit MAK-Werten von Gerhard Schulz u.a.:
http://www.buchfreund.de/productListing.php?used=1&productId=37085540
-- MAK- und BAT-Werte auf CD-Rom:
http://www.amazon.de/MAK-BAT-Werte-Liste-2008-Arbeitsplatzkonzentrationen-Arbeitsstofftoleranzwerte/dp/3527323031


Stromkrankheiten wegen Amalgamfüllungen oder anderen Metallfüllungen
[60] Mund mit Metallzähnen: http://www.stern.de/wissenschaft/mensch/:Gewagt-Warum-Erschrecken-Hand-Mund/595861.html
[61] Strom, Blitz-Symbol: http://www.wolfgang-schmitz.de/tut.htm

Krankheiten durch organisches Quecksilber
[51] Fisch (Makrelen): http://www.hicker.de/makrelen-fisch-367-pictures.htm

Chronische Vergiftungserscheinungen durch Quecksilberdampf
[62] kreisrunder Haarausfall: http://www.haarausfall.co.at/kreisrunder.html
[63] Appetitlosigkeit und Unlust: http://www.ratundhilfe.sevenpools.de/hausmittel.html

Reizbarkeit und Kritikintoleranz
[64] Polterer Franz-Joseph Strauss: http://www.maennerverein-tuntenhausen.de/bilder.php
[65] Polterer Franz-Joseph Strauss mit 2 Zeigefingern: http://www.maennerverein-tuntenhausen.de/bilder.php

Chronische Vergiftungen durch organische Hg-Verbindungen
[66] Gleichgewicht, Wippe: http://cgi.ebay.de/Neu-Top-Runde-Wippe-2-Kinder-Balance-Gleichgewicht
_W0QQitemZ140272825297QQihZ004QQcategoryZ19976QQtcZphotoQQcmdZViewItem
[67] Muskelschwund: http://www.focus.de/panorama/welt/piergiorgio-welby_aid_121280.html

Amalgam-verseuchte Zahnärzte
[68] Zahnarzt mit Schutzmaske: http://www.ich-geh-kaputt.de/zahnarzt.html

Mit Quecksilber vergifteter Speichel
[69] Speichel: http://www.intimatemedicine.de/sexy-tipps/machen-sie-ihn-beim-oralverkehr-zu-ihrem-sklaven-1-teil/

Mit Quecksilber vergiftete Mundraumluft
[70] Mundraum: http://www.ratgeber-veneers.de/risiken/
[71] Taucher mit Sauerstoffflasche: http://www.planet-wissen.de/pw/showdocument,,,,,,,,,,,,,,,,,,,37A61015BB3F5873E0440003BA5E08BC,,,.html
[72] Feuerwehr mit Sauerstoffflasche: http://www.feuerwehr-aufkirch.de/bilder/lustiges%201/original/Feuerwehreinsatz-gan1.html

Weitere Metalle Zinn, Kupfer, Silber
[10] Silberbarren: http://www.ariva.de/Silber_2007er_Kursziel_von_18_t280267
[11] Kupferstangen: http://www.wdr.de/themen/panorama/kriminalitaet09/kupferdiebstahl/index.jhtml
[12] Zinnbecher und Zinnkanne: http://www.gravuren-jehmueller.de/Zinn/zinn.html

Verarbeitungsfehler bei Amalgam
[73] Amalgamgebiss 03, Risse / Brüche: http://www.horusmedia.de/1995-amalgam/amalgam.php

Amalgamsanerierung
[74] Kofferdamm: http://www.dr-lakos.de/amalgamsanierung.shtml


zum Inhalt / contenu / contenido / contents    nach
                  oben / vers le haut / arriba / top