Kontakt /
                contact     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home     zurück /
                retour / indietro / atrás / back

Merkblatt: Nasenoperation

Die Nachbehandlung nach einer Nasenoperation

Rapport von Michael Palomino (2011)

Teilen:

Facebook









Die Nachbehandlung nach einer Nasenoperation

Ich durfte im Jahre 2010 eine Person begleiten, die sich eine Nasenoperation machen liess. Was Leute zu erwarten haben, die sich eine Nasenoperation machen lassen, ist hier in einem kleinen Rapport beschrieben, und die Person ist in den ersten 5 Tagen auf viel Hilfe angewiesen:


1. Tag

Die operierte Person kommt aus dem Operationssaal. Die operierte Person muss eine Nasenmaske (Gazebinde vor der Nase rum) tragen. Die operierte Person spuckt dauernd Blut aus dem Mund. Hygienepapier und Abfallbeutel müssen dauernd greifbar sein.

Die Nasenmaske (Gazebinde vor der Nase rum) muss alle 2 Stunden ausgewechselt werden. 4 Tage lang muss die operierte Person eine Nasenmaske tragen. Es ist also 4 Tage Aufenthalt im häuslichen Bereich angesagt.

Wenn die operierte Person sich kaum bewegen kann, muss alles von der betreuenden Person gereicht werden.

Nach zwei bis drei Stunden stoppt die grosse Blutung im Mund-Innenraum. Es fliesst aber weiterhin noch fast 5 Tage Blut nach, nach aussen und nach innen in den Mundraum.

Nach ca. 5 bis 6 Stunden nach der OP kann die operierte Person das Spital verlassen und sich im Taxi nach Hause fahren lassen. Von einer Fahrt im öffentlichen Verkehr ist absolut abzuraten, weil jede Panik oder kleinste Unfall die Blutung wieder in Gang setzen kann.

Essen und Trinken ist einen Tag lang nur mit einem Strohhalm möglich. Die Patientenperson kann also nur Suppe und Getränke einnehmen.

Die Person muss viel ruhen, kann kaum sprechen, und muss warten, bis die Operationswunden weiter heilen. Die operierte Person kann TV schauen, Radio hören oder einige Spiele machen, um sich abzulenken. Wenn die Person auf der Seite liegt oder ein Spiel in einer geneigten Körperhaltung macht, so kommt es zu einem einseitigen, hellen Blutfluss.

Zähne putzen ist kaum möglich. Also sollte die operierte Person nur zuckerlose Getränke einnehmen, zuckerlosen Tee.


1. Nacht
Die erste Nacht nach der Nasenoperation muss die operierte Person mit aufrechtem Oberkörper schlafen. Für diese Nacht müssen genügend Kissen vorhanden sein.

Die Patientenperson schnarcht viel wegen der verstopften Atemwege. Die Nase und ihre Nasengänge sind noch total mit Gaze zugestopft, um die Blutungen zu stoppen.


2. Tag

Wenn die Person auf der Seite liegt und so ein Spiel spielt, kommt immer noch etwas heller Blutfluss.

Am zweiten Tag nach der Operation schwellen die Augen nun stark an, als Nebenwirkung zur Nasenoperation.

Nun können Lebensmittel eingenommen werden, die man nicht kauen muss, oder die man im Mund zergehen lassen kann. Nahrhaft ist zum Beispiel Milchreis, oder Marmelade ohne Brot. Auf scharfe Sachen sollte die operierte Person ein bis zwei Monate verzichten, damit die Narben nicht gereizt werden, sonst schwillt nämlich das ganze Gesicht wegen der inneren Narben an

Es ist absolute Ruhe in liegender Stellung angesagt, Fernsehen schauen, Radio hören, oder Stille, nichts anderes.

Es werden nun Schwämmchen benötigt, um Blutkrusten abzuwischen.

Da die Patientenperson einige Tage kaum essen kann, kommt es zu einer leichten Gewichtsabnahme.


2. Nacht

In der zweiten Nacht nach der Nasenoperation ist schon eine waagrechte Liegestellung möglich. Die operierte Person schnarcht aber immer noch stark.Dieses Schnarchen geht bis zum achten Tag.


3. Tag

Es kommt nur noch zu leichten Blutungen.

3. Nacht

mittleres Schnarchen

4. Tag

Am vierten Tag nach der Nasenoperation ist ein kurzer Besuch beim operierenden Chirurg angesagt, der die Gaze aus den Nasengängen entfernt. Das sind regelrechte "Schlangen". Dieses Herausziehen der Gaze-Schlangen aus den Nasengängen ist zum Teil mit Schmerzen verbunden.

Aber der Tag ist dann doch ein Freudentag, denn ab diesem Zeitpunkt ist nun wieder eine Atmung durch die Nase möglich, und die Patientenperson kann wieder Speisen kauen, so viel sie will.

4. Nacht

schweres Atmen, aber kaum noch Schnarchen


5. Tag

Am fünften Tag nach der Nasenoperation kann die Person alles kauen, kann aber den Mund nur bedingt öffnen, weil sich sonst auch die Wunden der Nase öffnen würden. Aber es ist noch mehr "Freiheit" drin: Die operierte Person kann nun ohne Nasen-Schutzmaske (Gazebinde um die Nase rum) leben. Jetzt wird die Person wieder "gesellschaftsfähig", was das äusserliche Aussehen angeht.

Man sollte aber immer noch keine scharfen Sachen essen, sonst schwillt das ganze Gesicht an, denn die Narben würden dann gereizt.


Bis zum achten Tag nach der Operation kommt es zu Schnarchen in der Nacht. Blutungen gibt es kaum noch, aber Nasenschleim kommt noch immer viel.


8. Tag

Am 8. Tag kann die operierte Person zum ersten Mal eine "Nasenwäsche" machen, die Nase ein Bisschen spülen.

12. Tag

Noch leichtes Schnarchen in der Nacht. Die Nase kann mit kleinen Stäbchen gereinigt werden. Die Nase schneuzen ist noch nicht möglich.

Es folgen weitere Kontrollbesuche beim operierenden Arzt. Die endgültige neue Nasenform sieht die operierte Person erst in 6 Monaten, wenn die Narben komplett abgeheilt sind und alle Schwellungen abgeklungen sind.








^